Beiträge von Holzkopf

    Danke admin fuer deinen ausfuerlichen text , ich hatte eine schwere physhose das fuers erste. EU rente wollte ich ungerne beantragen da ich eig ein arbeitsfreudiger und willens starker Mensch bin/war und das macht mich umsomehr traurig.


    Ich habe sogar eine Burufsunfähigkeits rente wo ich monatlich einzahle , mit dem gedanken habe ich sogar schon gespielt diese in anspruch zu nehmen ob ich da noch eu rente bekomme weiss ich halt nicht.


    Wenn das so weiter geht bleibt nix anderes uebrig. Ich nehme dieses medikament immer nur fuer die Nacht.

    Es freut mich sehr zu lesen das es dir besser geht. Ich hoffe das tut es bei mir auch bald. Ich liege heute zb. wieder nur im Bett und komme nicht hoch und isoliere mich schon wieder. Habe eine richtige 0 lust phase


    Was heisst zum teil arbeite. Ich gehe 40 std und das fällt mir irgendwie schwer


    Bei mir ist das aber auch so nach der klinik hatte keine sympthome mehr der Physhose solle aber die medikamente nehmen. Nun ich als otto normalverbraucher nehme sie nun halt in dem guten glauben das hilfte mir ? Ich habe das gefühl es kommen ängste hinzu die ich vorher nicht hatte dank des Risperidons. Und ich glaube halt auch nicht das es mir hilft sondern eher verschlechtert

    Guten Tag liebe Community,



    ich bin neu hier heisse Daniel und bin 29 jahre alt und möchte mal mein Leid mitteilen. In der Hoffnung mir kann jemand meine Sorgen und Ängste ein wenig nehmen.


    Ich bin am 16.09.2019 eingewiesen wurden da ich durch die trennung meiner Frau eine erst depressiven phase erlid die ich nicht bemerkt hatte in kombination mit einen Nervenzusammenbruch bis hin zur Physhosemit viel grübelzwang das typische Bild. Ich war 11 tage in der klinik und wurde danach mit Risperidon 4mg entlassen, 2 wochen später empfand ich allmählich ein gefühl von antriebslosigkeit, extremes schwitzen in der nacht, und permanentes erwachen, Schlaflosigkeit, zittern, das gefühl von Derpression wenn man das nennen kann Ich Fange halt fast jeden tag an zu weinen wenn ich nur einen kleinen falschen gedanken bekomme und das Gefühl sachen einfach zu vergessen was mir Angst machte und macht.


    Meinen Physhater teilte ich dieses mit und schraubte die Dosis herunter auf 2mg der Antrieb wurde mehr nur jetzt ist es so das ich teilweisse nicht mehr so richtig denken kann wie vorher vergesse kleinere sachen wie zb wo habe ich das hingelegt ich merke halt ich bin nicht voll konzentriert bei der Sache.


    Bin auch schon seit 4 wochen wieder Arbeiten und mir fällt es irgendwie schwer ich bin so eingedemmt und nicht richtig bei der Sache. Selbst das schreiben fällt mir teilweisse schwer. Ich habe auch das Gefühl das ich abhängig sei von der Medikamentation wenn ich sie , wie besprochen Abends nehme werde ich auch unter anderen schnell müde aber nach zirka einer halben stunde merke ich das ich wieder auf ein "normales" level komme. Das kann man halt nicht richtig beschreiben die ganze Sache. Ich fühle mich nur Hilflos und habe keine lust mich dauerhaft krankschreiben zu müssen was mir jetzt zwar wieder als gedanke kahm aber ich nicht weiss ob das der Richtige Weg ist. Ich mache mir halt nur Sorgen und habe sonst niemanden mit den gleichen Problemen in meiner Familie mit dennen man darüber vernüftig reden kann. Zb. wenn ich wieder anfange zu weinen heisst es nur fängste wieder an zu flenen davon wird es auch nicht besser. So nur als bsp.


    Ich habe nur Angst zu verdummen von der Medikamentation und mir macht das halt nur sorgen