Beiträge von Crossroads

    Hallo lieber Admin,


    das mit der Schlafmaske ist eine Option für diejenigen die Apnoe haben. Aber kaum einer weiß, dass er Apnoe hat,

    wenn er es nicht getestet hat. Der Test mit dauert eine Nacht und geht über Nacht und wird vom HNO übernommen.


    Hätte ich den Test nicht gemacht, wäre ich ziemlich aufgeschmissen gewesen. Ein Schlafapnoe Messgerät vom Arzt

    für eine Voruntersuchung kostet nix. Schaden tut´s nicht.


    Was die zwei Neuroleptika angeht, stimme ich dir zu. Da ist die Sterblichkeit sicherlich höher.

    Bin auch derzeit dabei das Amilsulprid mit Arzt auszuschleichen.


    Was Abilify angeht, finde ich auch, dass du recht hast, weil vor allem kein Übergewicht aufkommt.

    Jedoch habe ich 2006 und 2014 schon versucht auf Abilify umzusteigen und bin jedes Mal daran gescheitert,

    , weil ich auf Abilify gar nicht mehr schlafen konnte bzw. ganz schelcht geschlafen/ kaum geschlafen habe.


    Irgendwie traue ich mir nicht mehr zu ein drittes Mal

    den Abilfy Umstieg zu wagen. Vor allem, weil es bei mir immer sehr lange gedauert hat, bis ich mich nach einer

    gescheiteren Umstellung, wieder auf das alte Medikament umstellen konnte. 2014 war ich,

    nachdem ich auf Abilify umstellen wollte und es missglückt ist, dann 3 Monate in der Psychiatrie und 1 Monat davon

    auf der Geschlossenen.

    Mir hilft zum Herunterkommen Johanniskraut Tee, Lavendelöl und tägliches spazieren gehen in der Natur mit dem Hund.

    Besonders, wenn man in die Natur geht, kann man von den Gedanken loslassen und so richtig ausspannen. Was auch helfen kann,

    sind heiße Bäder mit Duftölen und Saunabesuche und danach Entspannung. Am Abend vorm Schlafen gehen den PC ausschalten,

    ein gutes, entspannendes und lustiges Buch lesen und so. Bei mir kommt es aber auch mal vor, dass einfach an manchen Tagen Gedanken aufkommen und ich viel nachdenke und spät ins Bett komme, an anderen Tagen bin ich sehr entspannt und habe keine Gedanken. Heute zum Beispiel ist ein Tag wo ich einfach nicht zur Ruhe kommen kann. Solange man morgens nicht früh aufstehen muss, ist es auch kein Stress.

    Ich habe auch soziale Ängste, aber ich bin ein Mann und habe die sozialen Ängste unter anderem durch Pick Up, NLP und Persönlichkeitsentwicklung in den Griff bekommen. Ich war bis 25 Jahre Jungfrau und habe mich lange, sehr lange und vergeblich gefragt, warum ich erfolglos gewesen bin bei Frauen. Bis ich endlich ein Buch in die Hand bekommen habe, Neil Strauss "Die perfekte Masche" . In diesem Roman schildert der designierte Musikjournalist Neil Strauss, wie er aus dem Creep-Dasein zu einem der führenden Aufreißer der Szene geworden ist und auf der ganzen Welt Seminare geben durfte, um Männern das Flirten beizubringen. Das Buch ist auf einer wahren Begebenheit. Es ist wirklich so abgelaufen.


    Um den Kreis zu schließen. Dadurch, dass ich mich mit Pick Up befasst habe und die sozialen Dynamiken verstanden habe, endlich dann eine Freundin hatte, konnte ich auch meine sozialen Ängste abbauen. Ich habe Kommunikationstechniken gelernt, habe gelernt meine Stimme zu modulieren und meine Mimik und Gestik anzupassen. Was sehr wichtig ist, wenn man schon durch die Medikamente motorisch etwas zurückgeworfen wird.


    Ich denke aber, dass Pick Up nur eine Möglichkeit von vielen ist. Es geht bei sozialen Ängsten darum, dass man sein Selbstbewusstsein verbessert und sein Denken ändert und auch das Verhalten nach Außen. Das kann dadurch passieren, dass man viel Sport treibst, Theater spielt, mit Tieren herausgeht oder auch nur irgendwie Musik macht mit Leuten. Alles, was das eigene Selbstbewusstsein stärkt, kann helfen, die sozialen Phobien abzubauen. Wir dürfen uns nicht scheuen rauszugehen. Manchmal ist das Leben eben so, dass man einen Korb kassiert, man wird nicht immer gleich verstanden, aber man muss an sich arbeiten. Egal ob's körperlich oder geistig ist. Und da gehört es eben auch dazu, dass man die soziale Interaktion mit Menschen und auch mit fremden Menschen nicht scheut und Hobbys nachgeht, die das Selbstbewusstsein verbessern.


    Positiver Nebeneffekt. Wenn die sozialen Ängste kleiner werden und das Selbstbewusstsein zu einem gesunden Selbst-Bewusstsein anwächst,

    dann kann man auch schrittweise die Medikation reduzieren und nimmt damit wiederum die negativen Nebenwirkungen mehr und mehr raus.

    Hallo Zusammen,


    ich habe schon seit 2004 eine Psychose. Aktuell bin ich mit 2,5 mg Olanzapin und 50 mg Amilsuprid

    gut aufgestellt. Ich schlafe meist 7-9 Stunden in der Nacht. Positivsymptomatik (Stimmen hören, Ich-Störung, Wahnvorstellungen)

    habe ich schon lange nicht mehr gehabt (seit über 5 Jahren) und die Negativsymptomatik (Antriebslosigkeit, Apathie, Depression)

    habe ich auch gut im Griff.



    Meine Beschwerden haben sich signifikant verbessert, als ich beim HNO-Arzt war und mein Schlaf analysiert habe.

    Dabei wurden viele Schlafaussetzer, sog. Schlafapnoe festgestellt. Durch diese neue Erkenntnis bekam

    ich einen Termin in der HNO Klinik und bekam im Schlaflabor eine Maske. Die ersten 2-3 Wochen musste

    ich mich an die Maske gewöhnen.


    Die positiven Effekte sind, dass ich seitdem ich mit der Maske schlafe, mein Tag viel strukturierter verläuft,

    ich mehr Power habe, meine Stimmungsschwankungen über den Tag verteilt milder sind und ich viel Antrieb habe.

    Außerdem kann ich mich besser konzentrieren, kann mich mehr fokussieren, kann schneller arbeiten, schaffe

    es mehr zu lesen und bin einfach nicht mehr so schlapp. Ohne dabei manisch zu sein, sondern stabil, schaffe

    ich es 4 mal die Woche Abends auszugehen und mind. 4. mal die Woche zum Sport zu gehen.


    Zudem habe ich etwas supplementieren was wichtig sein könnte. Aktuell supplementieren ich Vitam B12, Omega 3 Fettsäuren und Vitam D3.

    Auch die Supplementierung der Fettsäuren und Vitamine hat dazu geführt, dass mein Wohlbefinden sich deutlich gebessert hat. Sollte ich

    das Geld dafür finden, würde ich beim Hausarzt noch eine Blutuntersuchung machen und Vitamin B12, Omega 3 und Vitamin D3 untersuchen.


    Schließlich kann ich vielen noch raten, möglichst viel Sport in den Alltag einzubauen.
    Es kann nämlich helfen, wenn man viel Sport treibt und sich viel bewegt. Denn dann werden auch Endorphine ausgeschüttet und

    man tut was Gesundes für sein Herz-Kreislauf-System, außerdem nimmt man dann ab. Außerdem kommt man Leuten

    in Kontakt und kann auch seine sozialen Kompetenzen verbessern.