Beiträge von Glocke

    Tatsächlich hast du Recht - man sollte keine Ferndiagnose stellen. Diese Dinge die er schreibt, sind für mich wahnhafte Gedanken. Aber ob er tatsächlich an einer Psychose leidet, kann nur ein Arzt oder ein Psychologe zuverlässig sagen.

    Das was er da schreibt, klingt schon sehr nach Psychose und Wahn. Bei mir geht es im wesentlichen um ähnliche Symptome, daher ist die Wahrscheinlichkeit das auch er an einer Psychose leidet, entsprechend groß.

    Hört sich für mich definitiv nach Schizophrenie an. Habe teile deiner Symptome auch. Nur eben chronisch. Ich würde dir empfehlen bei deinem Arzt die Tür einzurennen, den noch hast du die Chance, das es nicht auch bei dir chronisch wird. Welches Medikament am besten wirkt, ist schwer vorherzusagen. Ist bei jedem anders. Ich wünsche dir eine baldige Genesung. MfG

    vergiss nicht, das die Schizophrenie oft eine lebenslange Erkrankung ist. Wenn dein Arzt dir eine gute Prognose ausstellt, würde ich mich glücklich schätzen, und die Medikamente eben etwas länger nehmen. Viel Glück!

    Risperidon habe ich auch bekommen. Es hat gegen meine Wahnzustände aber nicht geholfen. Wenn du starke Symptome hast, wird dein Arzt die Dosis wahrscheinlich erhöhen.


    Noch verspüre ich nichts positives von Aripiprazol. Aber ich habe es bisher auch erst einmal genommen.


    MfG

    ganz ehrlich? nimm lieber länger Neuroleptika, dann bist du am ende psychose-frei. Wenn du sie zu früh wieder absetzt, riskierst du in die nächste Krise zu rutschen.

    Wenn auf Dauer keine psychotischen Symptome zurückkommen, kannst du versuchen es in langsamen Schritten abzusetzen. Lieber etwas langsamer ausschleichen, als die nächste Psychose zu riskieren :)

    Habe auch Aripiprazol verschrieben bekommen. Werde berichten, wie ich das Medikament vertrage, wenn ich mit der Einnahme angefangen habe.

    colors of a night

    In welcher Dosierung nimmst du das Medi ein? Und bekommst du zeitgleich noch ein zweites Neuroleptika?


    MfG

    Schön das ich helfen konnte :)

    Ich nehme selber seit 2 Wochen 600 mg Quetiapin ein, auch bei mir sind es Retard Tabletten. Wenn die Wirkung schneller eintreten soll, würde ich am besten nochmal mit dem zuständigen Arzt sprechen. Ich glaube dann bekommst du andere Tabletten verschrieben. lg

    das ist nicht leicht zu beantworten. am besten hilft ein erfahrungswert was der durchschnitt für medikamente genommen hat und ob daraus dann gewichtszunahme zustande gekommen ist oder nicht. ich möchte keinen blödsinn erzählen, aber ich glaube das viele neuroleptika als nebenwirkung gewichtszunahme haben. dieses eine zu finden, das bei einem selbst zu keiner oder kaum zu übergewicht führt, dürfte nicht einfach zu finden sein. ich hoffe du findest hier jemanden mit viel erfahrung in diesem bereich. ich selbst habe "nur" 4 längere klinikaufenthalte hinter mir und kann da nicht so viel zu sagen. ich drücke dir aber die daumen :thumbup:

    Mich hat die Maske anfangs ebenfalls gestört. Aber mittlerweile habe ich gemerkt, das ich dadurch auch gut mein Gesicht verbergen kann. Könnte mir vorstellen, die Maske auch nach Corona noch zu tragen.

    Habe im Krankenhaus auch Lorazepam bekommen, daher mein Tipp, das man es nicht lange einnehmen sollte. Irgendwer hat glaube ich gesagt, das Benzodiazepine nur in Krankenhäusern verschrieben werden sollte, da man dort besser darauf reagieren könne, wenn der Patient, das Gefühl, er wird abhängig. Ob das aber wirklich so ist, kann ich aufgrund mangelnder Erfahrung schlecht sagen. Den prinzipiell kann man auch ja beim ambulanten Psychiater am nächsten Tag in der Praxis vorstellig werden, um das Gespräch zu suchen. Auf jeden Fall gilt: bei Bedarf immer mit dem Arzt sprechen. :)

    Die Maximaldosis bei Escitalopram beträgt 20 mg. Dieses nehme ich nun seit mehr als 3 Jahren ein, und es konnte zu Beginn eine Verbesserung der Symptomatik erzielt werden.

    Einen ausführlichen Vergleich mit Citalopram kann ich leider nicht stellen, da ich das dieses nur wenige Tage eingenommen habe, und das über 6 Jahre her ist. Würde daher Escitalopram empfehlen.

    Von Bupropion habe ich schon öfters was gehört. Werde es mal beim nächsten Termin mit der Ärztin ansprechen.

    Nehme im übrigen Escitalopram, nicht den Namensvetter Citalopram.