Beiträge von Glocke

    Admin Ich habe auch appetitssteigernde Neuroleptika (Quetiapin). Ich probiere einfach knallhart nicht viel mehr zu essen. Zum Joggen habe ich irgednwie auch nicht so viel Motivation. Ich mache aber normalerweise so 2 Spatziergänge am Tag (In der Summe ca 11k Schritte) was etwa auch so 300-400 Kalorien macht.


    Ich finde, man kann das Abnehmen/Nicht zunehmen auch ohne zusätzliches Medikament handeln.


    Ich finde das gut.

    Wie ich geschrieben habe, erwarte ich keine Höchstleistung von Psychose/Depressiv Erkrankten.

    Aber jemand der Jahrelang zum Erliegen gekommen ist, wird merken, wie gut es tut, sich zu bewegen.

    Zumal dadurch noch das Stresshormon Cortisol abgebaut wird. :winking_face:

    Ich habe das geschrieben, weil es für mich die Wahrheit ist. Ich bin da auch mit Erkrankten übereingekommen, das es schlimmere Symptome gibt, wie nicht aus dem Bett zu kommen/Antriebslosigkeit.

    Viele Erkrankte neigen dazu zum 'Erliegen' zu kommen, und deshalb ist es einfach wichtig, regelmäßig was zu tun. Man muss vielleicht nicht gleich den Marathon laufen, ein bisschen Bewegung kann vielen aber nicht schaden.

    Kritik gehört zum Leben dazu, und sofern sie der Wahrheit entspricht, ist es gut und richtig sie auszusprechen.

    Wenn ich zu viel schlafe, merke ich das in meinem Schädel direkt nach dem Aufwachen.

    In meinem Fall hat die Schizophrenie einen erhöhten Schlafbedarf ausgelöst, so das ich auch nach 15 Stunden schlafen nie das Gefühl habe, Mensch du hast zu viel gepennt, der Schädel tut weh.

    Aber ich würde mir auch weniger Schlaf wünschen, den wenn man ehrlich ist: so viel schlafen, da verpasst man doch das Leben. Man will doch noch was vom Leben haben, was unternehmen, Bekannte treffen usw. Wenn man das alles 'verschläft'.... :fearful_face:

    Also mit anderen Worten, ich persönlich würde auch gerne wieder weniger Schlaf brauchen, aber wenn ich nur 7-8 Stunden schlafe, bin ich noch mitten in der Tiefschlafphase, so fühlt es sich zumindest an. Und dann auch noch der gehemmte Antrieb.

    NEIN.... :unamused_face: :frowning_face:

    Ich bin nicht sicher, aber ich glaube, das entscheiden Psychologen und Psychiater ob er wieder raus darf. Es geht sicherlich auch, was er in der Vergangenheit alles gemacht hat und wie hoch die Rückfallquote ist, und dabei meine ich nicht, das er wieder psychotisch wird, sondern ob er wieder auffällig wird.

    Ja, ich schlafe auch sehr viel.

    Betreuer und Therapeuten wollen mich wieder hinkriegen, aber so einfach geht das leider nicht.

    Wo ich noch einen 'vernünftigen' Rhytmus hatte, habe ich auch sehr viel geschlafen.

    Damals mindestens 10-11 Std, heute noch mehr.


    VG

    Ich denke das ich mit der Krankheit in meiner Familie nicht alleine bin. Nur weiß das außer mir niemand. Müsste mal angesprochen werden, in der Hoffnung das es sich bessert....

    Hi,


    das mit dem Tabletten absetzen funktioniert deswegen nicht, weil eine Psychose bzw. die Schizophrenie eine häufig chronische Krankheit ist. Reduziert du die Medikamente bzw. setzt sie sogar ab, landest du wieder bei Symptomen.


    Die Psychiater sagen einem das nie, aber es ist halt ne Dauermedikation. Den wer hat schon Lust dauerhaft starke Tabletten zu schlucken?


    Ich wünsche dir nur das Beste.


    VG

    wow so war es ganz früher bei mir auch. Das ist aber schon Ewigkeiten her, ich wünschte es würde sich irgendwann irgendwas mal bessern.... :loudly_crying_face:


    Nur Medis verschreiben hilft nicht, nicht wenn der scheiß chronisch ist... :unamused_face:

    Über freudige Dinge zu weinen und über schlechte Sachen zu lachen ist typisch Schizophren. Hab ich so auch, und ist bisher auch nicht weggegangen....

    also ich bin als chronisch kranke zuzahlungsbefreit bzw. muss nur maximal 1 % meines Bruttoeinkommens im jahr zahlen


    wer nicht chronisch krank ist muss maximal 2 % zahlen, alles darüber müsste von der Krankenkasse erstattet werden.


    Genauso ist es.


    Das Ganze läuft über die Zuzahlungsbefreiung.

    Obwohl mir das jedes Jahr als chronisch Kranker genehmigt wird, weiß ich ehrlich gesagt nicht, was die Kondis sind, ob z.b. die Kassen das genehmigen müssen.


    Interessierte sollten sich am besten an den Betreuer wenden, oder in Eigenregie sich bei der Krankenkasse direkt informieren.

    Aber normalerweise müssen sich die Kassen daran beteiligen, alles andere wäre in Unding....


    Lg