Beiträge von Glocke

    Schön das ich helfen konnte :)

    Ich nehme selber seit 2 Wochen 600 mg Quetiapin ein, auch bei mir sind es Retard Tabletten. Wenn die Wirkung schneller eintreten soll, würde ich am besten nochmal mit dem zuständigen Arzt sprechen. Ich glaube dann bekommst du andere Tabletten verschrieben. lg

    das ist nicht leicht zu beantworten. am besten hilft ein erfahrungswert was der durchschnitt für medikamente genommen hat und ob daraus dann gewichtszunahme zustande gekommen ist oder nicht. ich möchte keinen blödsinn erzählen, aber ich glaube das viele neuroleptika als nebenwirkung gewichtszunahme haben. dieses eine zu finden, das bei einem selbst zu keiner oder kaum zu übergewicht führt, dürfte nicht einfach zu finden sein. ich hoffe du findest hier jemanden mit viel erfahrung in diesem bereich. ich selbst habe "nur" 4 längere klinikaufenthalte hinter mir und kann da nicht so viel zu sagen. ich drücke dir aber die daumen :thumbup:

    Mich hat die Maske anfangs ebenfalls gestört. Aber mittlerweile habe ich gemerkt, das ich dadurch auch gut mein Gesicht verbergen kann. Könnte mir vorstellen, die Maske auch nach Corona noch zu tragen.

    Habe im Krankenhaus auch Lorazepam bekommen, daher mein Tipp, das man es nicht lange einnehmen sollte. Irgendwer hat glaube ich gesagt, das Benzodiazepine nur in Krankenhäusern verschrieben werden sollte, da man dort besser darauf reagieren könne, wenn der Patient, das Gefühl, er wird abhängig. Ob das aber wirklich so ist, kann ich aufgrund mangelnder Erfahrung schlecht sagen. Den prinzipiell kann man auch ja beim ambulanten Psychiater am nächsten Tag in der Praxis vorstellig werden, um das Gespräch zu suchen. Auf jeden Fall gilt: bei Bedarf immer mit dem Arzt sprechen. :)

    Die Maximaldosis bei Escitalopram beträgt 20 mg. Dieses nehme ich nun seit mehr als 3 Jahren ein, und es konnte zu Beginn eine Verbesserung der Symptomatik erzielt werden.

    Einen ausführlichen Vergleich mit Citalopram kann ich leider nicht stellen, da ich das dieses nur wenige Tage eingenommen habe, und das über 6 Jahre her ist. Würde daher Escitalopram empfehlen.

    Von Bupropion habe ich schon öfters was gehört. Werde es mal beim nächsten Termin mit der Ärztin ansprechen.

    Nehme im übrigen Escitalopram, nicht den Namensvetter Citalopram.

    Bin da etwas geteilter Meinung. Ich kenne natürlich auch die Meinungen anderer Patienten über Neuroleptika. Meine persönliche Erfahrung ist, das sie schon helfen können. Daher würde ich sie nicht gleich zum Teufel schicken. Allerdings braucht es auch große, ausführliche Studien, die über Jahre gehen, um zu einem aussagekräftigen Ergebnis zu kommen.

    Klar ist auch: jeder Patient sollte selbst entscheiden dürfen, ob er diese Medikamente nimmt. Zwangsmedikation kann traumatisierend sein und die Beschwerden eher verschlimmern als verbessern. Aber genauso gibt es auch Menschen, die sagen: durch die Medikamente sind meine Stimmen weg. Daher bin ich geteilter Meinung.


    Risperdal habe ich auch bekommen. Da es aber keine Wirkung hatte, wurde es, soweit ich mich richtig erinnere, wieder abgesetzt.

    Danke für die Tipps. Könnte mir auch gut vorstellen ein anderes Medikament auszuprobieren, da meine gesundheitliche Situation einfach beschissen ist und ich da gerne was ändern würde.


    Angespannt bin ich ständig. Ob in der Öffentlichkeit oder in meinem 4 Wänden ist relativ egal.

    Nehme es zum Escitalopram, da ich immer noch starke Depressionen habe. Habe es zunächst für 1-2 Monate in der Dosierung 15 mg eingenommen. Nachdem ich damit nicht zufrieden war, habe ich es dann selbstständig (Schande über mein Haupt) auf 30 mg erhöht, was dann auch nichts gebracht hat. Das Mirtazapin habe ich gegen Depressionen und extreme Erschöpfungszustände bekommen. Wechselwirkungen habe ich keine.

    Ich antworte mal auf deine Ausgangsfrage, vielleicht kann ich dir helfen.


    Ob du eine Psychose hast oder nicht, kann dir zuverlässig nur ein Arzt sagen. Bei mir hat es geholfen, tief in meine Gedankenwelt einzutauchen und Dinge in einem Gespräch zu äußern, die ich noch nie vorher ausgesprochen habe. Meine Diagnose ist nicht nur Psychose, sondern auch das Asperger-Syndrom. Man liest häufig, das diese beiden Diagnosen nicht einfach auseinanderzuhalten sind. Aber im Grunde genommen sind sie es. Man muss klar unterscheiden, was sich in einem bewegt und den Arzt an sich ranlassen. Oberflächlich Dinge zu besprechen hat in meinem Fall nicht geholfen. Erst wenn es um eine gewisse Problematik geht, kann man auch Diagnosen auseinanderhalten. Gruß

    Habe vor einigen Monaten ergänzend Mirtazapin bekommen. Muss sagen, das es bei mir persönlich nicht wirklich was gebracht hat. Werde es beim nächsten Termin mit meiner Psychiaterin ansprechen und es dann wohl absetzen.

    Ich habe während meines Klinikaufenthaltes 2014 10 mg Citalopram verschrieben bekommen. Soweit ich mich erinnern kann, hatte ich dann ziemlich schnell starke Kopfschmerzen, weswegen sie dann auch wieder abgesetzt wurden. Seit Anfang 2017 nehme ich nun Escitalopram in der maximal Dosis und mir gehts gut damit. Wenn du mit Citalopram nicht so zurecht kommst, würde ich dir dieses Medikament empfehlen.

    Bei Stimmenhörern ist Tatsache dass die Stimmen vom Gehirn selber produziert werden. Quelle Verlockung des Wahnsinns, Buch

    weiß jetzt nicht genau, auf welchen Post du dich beziehst. Aber ja, das was du schreibst, kann ich zu 100% bestätigen. Ich persönlich hatte das auch kurzfristig.


    Ist halt einfach gesagt, das nur der Patient diese Stimmen hört. Aber nur weil nur der Patient sie hört, heißt das ja nicht, das sie nicht da sind. Denke mal, das geht vielen so.

    hi,


    aus meiner Erfahrung kann ich sagen, das Lorazepam nur für maximal 4 Wochen verschrieben wird.

    Ich weiß nicht, wie es woanders ist, aber wenn du Angst hast, das es süchtig machen könnte, würde ich es mit deinem Arzt besprechen und es bestenfalls dann absetzen.

    Ist bei jedem auch anders.

    Mit den 15 mg Olanzapin ist bei mir eine Gedankenwelt zusammen gebrochen und mit der zusätzlichen Gabe von 300 mg Quetiapin ging das starke Misstrauen zurück.

    Allgemein bin ich nur noch selten psychotisch, was ich echt nie gedacht hätte...