Beiträge von Mag

    https://www.focus.de/gesundhei…hre-opfer_id_7444752.html


    „Gaslighting“ ist eine besonders starke Form der Manipulation. Betroffene wollen die absolute Kontrolle und manipulieren ihre Opfer solange, bis diese an ihrer Wahrnehmung zweifeln. Auftreten kann das Phänomen nicht nur in Partnerschaften, sondern auch in Familien oder am Arbeitsplatz. FOCUS Online hat bei einer Paartherapeutin nachgefragt.



    Also in meinen Augen zeigst du Heinzi genau dieses Problem auf und meinst jetzt wirklich mir so etwas in die Schuhe schieben zu müssen?


    Oder siehst du das anders?

    Oha, ich merke es auch wie du mich manipulierst schon anhand deiner fremden Profilbilder und Fakeprofile.


    Warum machst du das?


    Scheinbar zeigst du wie man gutmütiges Verhalten anderer wie mich ausnutzt oder wie man gewisse Schwächen von Menschen benutzen kann um diese zu manipulieren? Kann das sein...


    Naja wenn es anders ist, dann versuch doch mal auf deinen eigenen Quatsch da oben einzugehen und erkläre du mir was an meinem Ratschlag so daneben ist? Also ich wollte dir nur zeige das diese astronomischen Sachen da einfach quatsch sind und du da eine persönliche Auslegung wie eine Religion anpreist.


    Naja, also ich bin da etwas anders eingestellt und mische so etwas ungerne durcheinander. In der Psychose liegt man zwar solchen Irrtümern und Gedanken auf, nur bedeutet das wohl kaum das es die eigenen Gedanken sind, kann einen ja auch wie man bei dir erkennt irgendwie eingeredet werden.

    Mal im ernst, erstmal ist es schon eine Art von Kontrollwahn den du hast, sonnst würdest du wohl kaum Profilbilder von Prominenten dir sonnst fremden Menschen verwenden, das ist finde ich eher eine Form von Gaslighting wenn du mich fragst.

    Das was du hier herausstellen möchtest ist wohl oder übel Bewustseinskontrolle die du laut eigener Erzählung hier über diese Menschen erlangst und diese sich dann ein Tattoo stechen lassen.


    Kann sein, nur wärst du dann wohl eher ein Täter der anderen schwächeren Personen etwas geistig einredet oder diese manipuliert indem du etwa Profilbilder verwendet oder mit diesen Menschen eine Art persönliche Beziehung für derartige Experimente aufbaust.

    Also da würde ich dir eher eine Mitschuld zusprechen wenn diese dann ein Tattoo vielleicht mal bereuen und du magst das jetzt positiv hinstellen hast aber auch schon Dinge gebracht die sehr Negativ gewesen sind wo du behauptet hast Andere damit geschadet zu haben.


    Meiner Meinung ist das ein spiel mit dem Feuer was du da machst, vielleicht machst du das auch nur hier um diese Sachen zu Thematisieren und stellst diese Sachen absichtlich so dar obwohl man das in meiner Situation schwer nachvollziehen kann ob das die Wahrheit ist oder ob du einen da etwas aufbindest, was wohl das Naheliegendste ist bei jemanden der schon mit seinen Profilbildern andere Menschen täuscht.


    Vermutlich möchtest du Menschen manipulieren oder deren Hass auf dich ziehen.


    Hier im Forum bitte ich dich dann doch dein eigenes Bild(oder keines) statt von irgendwelchen Stars. Auch das ist unfair Anderen gegenüber.

    Also ich kenne dieses psychotische denken, nur zeugt das auch weniger von Intelligenz und ist ja eher eine sehr vereinfachte Sicht welche eher eine Art von Glaubenskonstrukt ist, indem du einfach etwas aus dem Universum hernimmst um Gott zu erklären obwohl das eben nur eine Vorstellung ist weil du glaubst das Gott im Zentrum stehen muss. Wäre ja bei der Sonne ähnlich um die sich die Erde dreht.
    Gott würde ich von daher eher als die Summe an Allen sehen was sich im Kleinsten und im Größten oder dazwischen befindet und was eventuell Einfluss auf die Evolution oder den Lauf der Dinge hat. Eventuell wäre Gott in meiner Vorstellung dann jener der sich zwar den Menschen als Ebenbild gemacht hat aber diesen gewisse Macht und Freiheit anvertraut um Gutes aber auch Böses damit zu tun und wo es vielleicht auch so Glaubensgemeinschaften gibt die sich dann auch durch Telepathie und anhand von Erfahrungen miteinander verbunden fühlen, so das eben auch politische Richtungen oder Religion für gewisse Gottesvorstellungen oder Gerechtigkeiten stehen.


    Das mit dem Zentrum einer Galaxie in dem ein Schwarzes Loch steht ist interessant. Sogesehen stehen diese Sachen in Verbindung und ein Schwarzes Loch könnte eventuell so etwas wie ein Bindeglied sein welches vielleicht Licht in sich einsaugt aber gleichzeitig eben Gravitation und anderes außen herum beeinflussen kann, also eventuell kann das ja auch dann dazu beitragen das irgendwo Leben entsteht oder das denken beeinflussen. Ähnlich wie das bei der Sonne oder dem Planeten selbst möglich sein kann, da etwa auf dem Geist Einfluss zu haben.
    Nur wäre das ja dann höchstens ein Glaube an etwas, für das es keinen Beweis gibt und wo sehr viele Fragezeichen sind da man da erstmal genug Wissen bräuchte um einen Zusammenhang zu sehen, aber selbst dann wäre es kein Gott. Also die Vorstellung das Gott ein Schwarzes Loch ist, wäre ähnlich wie wenn man glaubt das Gott ein Mensch oder ein Tier ist oder Donnergott , Sonnengott etc. Also das Einzige was ein Beweis wäre den du etwas anführst ist das so ein schwarzes Loch im Zentrum einer Galaxie steht, davon gibt es auch mehrere und dann würde sich die Frage stellen um was sich diese schwarzen Löcher wiederum drehen.

    Also in meinen Augen ist das kein richtiger Glaube eher eine Glaubensvorstellung die sich irgendwie die moderneren Wissenschaften versucht zu erklären oder weitere noch unklare Zusammenhänge da ins Spiel zu bringen und für dieses Unwissen wo es noch keine Erklärung gibt Gott hernimmt, was ja ähnlich bei Religionen ist oder sein kann.


    eschwindigkeit ist ja Weg dividiert durch Zeit. Damit aber die Geschwindigkeit von Licht gleich Null ist , muss doch Zeit auch gleich Null sein.

    Woher willst du wissen das Licht im Schwarzen Loch stehen bleibt. Vielleicht wird es da ja nur absorbiert und in etwas anderes umgewandelt. Vielleicht ist ein Schwarzes Loch ja auch eine Art von Wurmloch wo das einströmende dann wieder an anderen Stellen austritt und eventuell die Sonnen mit Brennstoffen versorgt oder sich dadurch dann irgendwie neue Planeten an anderen Stellen der Galaxie bilden.

    Das du oben eine einfache Rechengleichung hernimmst und dem vorgreifst das im schwarzen Loch das Licht stehen bleibt wäre mir zu sehr Theorie und da habe ich zumindest noch nix davon gehört das man etwa die Lichtgeschwindigkeit dort gemessen hätte und sich da etwas ändert. Klar das es aber dort wohl andere Gesetze gibt da es eben da andere Einflussfaktoren gibt wie etwa auf der Erde wo Schwerkraft relativ konstant ist. Wenn du etwa einen Berg erklimmst ändert sich auch die Schwerkraft und wird weniger und im Weltall gibt es dann nur noch eine geringe Schwerkraft.

    Dachte die Theorie eines Schwarzen Lochs wäre so etwas wie eine Stern der verglüht ist und sich zu einen Roten Riesen entwickelt und dann in sich zusammenfällt oder so etwas in der Art, von daher kann es ja auch mehrere Schwarze Löcher in einer Galaxie geben.

    Bin mit den Thema auch ehrlich gesagt nur wenig vertraut und denke Wikipedia weis das besser. Nur finde ich das du dich in dieses Thema schon fast wahnhaft reinsteigerst und irgendwie versuchst dir daraus einen Glauben zu basteln vielleicht weil dir das mit den Religionen weniger gefällt und du eine wissenschaftliche Begründung suchst, eventuell auch für die Psychose und dieses Erleben.

    Mir geht es ja auch ähnlich das ich mir viele Gedanken über so "scheiß" mache und in der Psychose auch von so Sachen wie Gottesteilchen und so getriggert gefühlt habe, also von Sachen die einen irgendwo auch Angst machen können die unbegreiflich erscheinen und wo man nur machtlos zuschauen kann. An sich ist das wohl auch eher etwas um Aufmerksamkeit zu bekommen indem man etwas zum Gotte erklärt worum man sich gedanklich dreht und worum sich dann auch Andere zu drehen haben, also vielleicht eine Form von Gemeinschaftsgefühl wo man glaubt dann Gott darin erkennen zu wollen oder vielleicht das als Wort oder Anreiz genommen wird um irgendwo gedanklich dran zu bleiben bis man eine bessere Erklärung dafür findet.

    Sogesehen ist das deine persönliche Psychose, wo du auch selbst diese Schwerpunkte festlegst für Dinge die du verarbeiten willst oder wo du herumgrübelst weil dir die Sachen unstimmig erscheinen.


    Bei mir ging es da mehr um diese Medikamentethemen wobei mir das ein Stückweit selbst betrifft und ich diese Themen für meinen Wahn auch etwas so gewählt habe das ich diesen Wissensdrang und Energie in etwas reinstecke wo ich einerseits etwas davon habe und andererseits auch einen realen Entscheidungsradius darüber habe etwa was ich für Medikamente einnehmen möchte, indem ich das zusammen mit meinen Ärzten dann probiert habe.

    Damit habe ich dann dieses zuerst wahnhaftes Thema, wo viel Unwissen und Unklarheiten da waren in eine Gedankenstruktur die auf Erfahrung und Erkenntnissen aufbaut zurückgeführt und meinen Hunger gestillt mich in etwas reindenken zu können was mich ein Stückweit auch ausfüllt oder mir ein Gefühl von Sicherheit oder Kraft gibt in Anblick vieler Sachen die man eben ertragen muss und ausgesetzt ist und wogegen einen auch kein Größenwahn hilft. Gibt ja auch politische Entscheidungen die Andere über Köpfe hinweg treffen wo man nur zuschauen kann und wo man sich auch reinstressen könnte wenn man in so einen Wahn ist ohne das für einen selbst Erfolge da sind oder ohne das man da irgendwo weiterkommt.

    Von daher wäre mein Tipp für dich, such dir lieber Themen die dir interessieren die dich weiterbringen und deinen Horizont etwas öffnen. Du bist da bei der Astronomie so festgefahren das du schon eine Art von Wahn Götterwahn und so entwickelt hast. Diese Verbindung würde ich an deiner Stelle kappen indem du etwa versuchst dich auf Andere Sachen zu konzentrieren die weniger in Größenwahnsinn enden und wo du selbst auch Erfolge haben kannst. Etwas was dich ausfüllt und wo du dann auch indem du dich darauf konzentrierst einen Abstand zu diesen Wahnfaktor Astronomie bei dir bekommst.

    Vielleicht würde es dir auch helfen wenn du dir normale religiöse Anschauungen anschaust denen du vielleicht eher kritisch gegenüberstehst und dann feststellst das du mit deiner Astronomie ja genau das gleiche versuchst und damit dann vielleicht gewisse Vorurteile oder auch Hass den du da vielleicht irgendwo angestaut hast dann auch einfacher ablegen kannst indem du vielleicht eine Verbundenheit mit Dingen feststellst die dir so eher fremd sind, vielleicht einfach mal ganz neue Ansichten und Gesichtspunkte aufwerfen wo du irgendwann später vielleicht die Sache mit der Astronomie wieder neu Aufrollst und dieses übermäßige Interesse nachlässt und du dir auch mal selbst den Vogel zeigen kannst wenn du später erkennst wie belanglos da so manche Theorie war im Vergleich zu Dingen die dich selbst betreffen und wo du real Macht hast etwas dran zu ändern wie ich etwa mit meinen Medikamenten.


    Meiner Meinung nach kommen diese Grübeleien und zum Teil auch Gehirngespinste von der Psychose und sollten vielleicht auch eher als Feind angesehen werden als das du in so etwas versuchst aufzugehen. Wenn du etwa durch Gedankenübungen und Veränderungen da herauskommst und vielleicht auch mit etwas anderen Medikamenten neue Ansichten oder mehr Stabilität gewinnen kannst, dann wird das woran du dich da krankhaft klammerst auch mal nachlassen. Vielleicht suchst du auch etwas womit du dich identifizieren kannst, aber da bezweifle ich das du dich da so abheben kannst von echten Wissenschaftlern die dafür ihr Geld bekommen irgend eine Geschichte zu erzählen die oft auch nur Theorie ist.

    Herzlich Willkommen im Forum,


    hier bist du auf jeden Fall richtig wenn du deine Medikamente reduzieren oder auf längere Sicht absetzen möchtest auch gegen Verstopfung, Gewichtszunahme und Lustlosigkeit habe ich etwas und kann dir auch gut erklären welche Medikamente da gegen welche Beschwerden helfen.


    Hier erstmal die 3 Wirkstoffe die da notwendig sind und wobei auf das Olanzapin und Seroquel dabei verzichtet werden sollte.
    Behandlungsvorschlag


    Aripiprazol ist dabei das Neuroleptikum also hat in dem Fall ähnliche Wirkung wie Olanzapin und fördert gleichzeitig den Schlaf etwa wie Seroquel, nur das man es morgens einnehmen kann und die Sedierung dieses Medikaments kleiner ausfällt. Nebenwirkungen sind beim Aripiprazol gering, dafür kann eine Art Unruhe und Restsymptome auftreten, gegen die wiederum die beiden Antidepressiva eingesetzt werden.

    Aripiprazol senkt erstmal die Libido recht wenig, von daher wirkt es eher anregend und die Lust auf Sex steigt damit im Vergleich zu Olanzapin und Seroquel eher an, was etwas mit dem Prolaktinspiegel zu tun hat, wo viele der üblichen Neuroleptika die Libido eher dämpfen. Da ist das Aripiprazol eher neutral, aber kann auch damit etwas übersteigert sein, von daher auch die Antidepressiva die diesen Part übernehmen.

    Üblicherweise wird das Aripiprazol eher so zwischen 10 und 20mg eingesetzt und der Dosisbereich liegt bei 5-30mg, bei der Anwendung und weil Aripiprazol auch so relativ gute Aktuwirkung hat sollten 5mg ausreichend sein oder eventuell auch 10mg , wobei die Dosierungen sich unter den Betroffenen durchaus unterscheiden.

    Zusätzlich was sehr wichtig ist kommen 2 Antidepressiva zum Einsatz. Bupropion ist ein SNDRI Antidepressivum was auf Noradrenalin und Dopamin wirkt und auch als Niktotinentwöhnungsmedikament oder zum Teil als ADHS Mittel eingesetzt wird. Dieses hilft gegen die Unruhe welche beim Aripiprazol bleiben kann und gegen die Restsymptome und Negativsymptome sehr gut. 300-450mg ist da eher eine höhere Dosierung die da sinnvoll ist. Nebenwirkungen davon können "Verstopfung" und "Harndrang" sein auch dieses Medikament hat keine dämpfende Wirkung auf Libido und ist diesbezüglich neutral.

    Bleibt noch das Citalopram. An sich ist das ein Standard Antidepressivum SSRI welches auf Serotonin wirkt. Dieses wiederum hilft gegen die Nebenwirkungen Verstopfung und Harndrang was vom Bupropion begünstigt werden kann. Auch wirkt Citalopram dämpfend auf die Libido und führt dazu das dieses zum Teil dann eher übersteigerte Lustempfinden gesenkt wird ähnlich wie beim Olanzapin oder Seroquel nur das man beim Citalopram da von der Dosierung her eine für sich gut geeignete Dosis suchen kann wo man sich weder impotent noch übersteigert fühlt. Von daher eine Dosierungsempfehlung von 30-40mg was ebenso 20mg sein können. Da sich die Dosierung bezüglich der Verstoffwechslung und Körpergewicht auch unterscheiden ist es da weniger einfach klare Angaben zu machen nur sind die beiden Antidepressiva(ADs) eher relativ hochdosiert, das Aripiprazol Neuroleptikum(NL) dagegen ist etwa die kleinste Wirkdosis und sollte in der Kombination sehr gut wirken.

    Wenn man da gut eingestellt ist und sich das dann über ein paar Jahre hinweg stabilisiert hat, bietet es sich an das Neuroleptikum Aripiprazol dann probeweise abzusetzen und zu schauen wie man ohne klarkommt. Dabei kann es auch zu Schlafstörungen etwa vermehrter oder verminderter Schlaf kommen oder eben auch zu Rückfällen da die Antidepressiva zwar einen gewissen Schutz geben aber kein vollständiger Schutz da ist. Also auf jeden Fall sollte man erstmal das Aripiprazol zu den Antidepressiva einnehmen und später im Fall eines Absetzversuchs die Antidepressiva weiterhin einnehmen, wobei es da einen gewissen Vorlauf durch das Aripiprazol braucht damit die Psychose besser ausheilen kann.

    Oben im Link findest du ähnliche Informationen und Dosierungen.

    Timo, erstmal verwendest du selbst auf FB ein fremdes Profilbild, was ja schonmal weniger toll ist.


    So einen Beitrag kann jeder schreiben und der Like kann von jedermann kommen. Zudem kann man so etwas auch im Nachhinein schreiben wenn man bereits etwas davon weis.


    Für mich klingt das also unglaubwürdig und zudem frage ich mich warum du das machst oder wen du damit etwas beweisen oder täuschen möchtest.


    Klar gibt es auch Psychosen die in der Art ablaufen, nur bezweifele ich schon sehr das man selbst auf die Entscheidungsfindung da Einfluss nehmen kann oder das so einfach belegen kann.


    Das Eine ist kein Beleg und den Beweis(Gegenüberstellung) bist du mir schuldig das du den Beitrag bereits vorher verfasst hast und die Schlagersängerin Mai zu dem Zeitpunkt auch wirklich kein Tattoo hatte und jetzt eines hat. Also nix davon habe ich gesehen.

    Derartige Sachen die man sich einbildet können auch eine Form von dejavue sein, die sich im Nachhinein erst bildet etwa vielleicht indem du davon träumst vorher diese Stimmen gehört zu haben oder da im nachhinein eine Interpretation entsteht. Vielleicht sind deine Stimmen auch wirklich eine Art von Telepathie wo du quasi derjenige bist der so etwas wahrnimmt bereits vorher, wenn aber schon eine Entscheidungsfindung stattgefunden hat.

    Oder glaubst du wirklich das du darauf Einfluss hast und wenn ja wie glaubst du würden diese Personen darüber denken wenn du durch eine Art Gedankenkotrolle sie zu irgendwelchen unüberlegten Schritten zwingen kannst.
    Das möchtest du doch herausstellen oder?

    Bräuchte es eben eine reale Gegenüberstellung, also mir ist das zu wenig. Gerade auch weil du schon häufiger an anderer Stelle von so etwas erzählt hast und ich auch so bei dir unsicher bin ob du bezüglich deiner Psychosen hier nur etwas vortäuschst.

    Also ich würde gerne mal deine Theorien dazu hören?

    Kannst du das mal aufschreiben?

    Bin kein Wissenschaftler aber vielleicht merke ich dann um was es dir überhaupt geht, gibt ja sehr viele Theorien über so Weltraumdinge und vieles ist ungeklärt also nur Theorien und Beobachtungen.


    Warum interessierst du dich für diese Dinge?

    Ist klar Heinzi.
    Verarschen kannst du wen anderen :D


    Also diese Geschichten von dir kenne ich ja schon...


    Da müsstest du schon bisschen mehr bringen weil im nachhinein kann das ja jeder behaupten. Also klingt für mich also mehr wie ein Witz von dir...

    Hast du ein paar Beweisbilder die diese Tattoos heute noch zeigen?

    Könnte ja sein das du dir diese Tattoos nur vorgestellt hast und dann im nachhinein gesehen haben willst und zum jetzigen Zeitpunkt keinen Beweis mehr dafür findest. Gibt ja bei Psychose auch Halluzinationen.

    Hi Cassie ,


    oben die Medikamente bieten sich für Psychose an und sind unter anderem auch zur Suchtentwöhnung geeignet. Vielleicht ist der Beitrag ja auch für euch nützlich.


    Meiner Meinung nach ist das bei Yasmin schon etwas anderes und es ist verständlich das sie nix mit so jemanden zu tun haben möchte. Meiner Meinung ist das auch kein Umgang und wenn sie bei so etwas kleinbei gibt, dann wird sie ein Leben lang ausgenutzt und geht selbst dabei kaputt.

    Meiner Meinung nach muss sich keine Frau Schläge und dergleichen gefallen lassen(das klingt schon übel) und da er ja schon arg krass drauf ist und keine Besserung von Seiten ihres Freundes erkennbar ist sollte sie sich von so jemanden der wirklich gefährlich werden kann auch besser fern halten.

    In einer Psychose und wenn einer unbehandelt ist dann sind die Ausmaße die so etwas annehmen kann unkalkulierbar, da dann auch noch Drogenprobleme da sind, wird das wohl kaum einfacher und das Zeug kostet ja Geld, wenn dann mal nix da ist, dann kommen weitere Probleme.


    Also mit so jemanden würde ich nix zu tun haben wollen und wenn überhaupt, dann kann man versuchen ihm zu helfen das er irgendwie in die Klinik kommt und gut behandelt wird, also sein Leben wieder in den Griff zu bekommen aber sonnst tut sie sich da ja keinen Gefallen damit.
    Schizophrenie kann vom Verlauf her schlimmer werden, von daher wenn das schon so krass ist, dann kann das bei weiteren Kontakt auch mal böse für sie ausgehen und gerade da muss sie wirklich an sich denken.

    Ja, das Aripiprazol wird üblicherweise bei Psychosen verschrieben unter Anderen. Das Problem dabei ist das es kaum gegen Unruhe und Stimmungsschwankungen hilft und gerade wenn man es absetzt dann diese Probleme verstärkt hervortreten.


    Von daher sind diese Antidepressiva vor allem das Bupropion meiner Meinung nach Notwendig.


    Die in der Klinik können da kaum was machen und da wird ihm vielleicht ein Stimmungsstabilisierer wie Valproat gegeben, was die Gesamtsituation für ihn kaum verbessert.


    An deiner Stelle wäre es vielleicht sinnvoll wenn du dich in der Klinik oder bei der Polizei erkundigst und dort das mit der Gewalt schilderst. Ob du es dann zur Anzeige bringst, ist dir überlassen, nur vielleicht können diese dann eine Zwangseinweisung veranlassen, damit er zumindest aus der Akuten Psychose herauskommt und erstmal keine größere Gefahr für Andere mehr ist.


    Meiner Meinung gibt es keine so guten Alternativen zu diesen Antidepressiva und zudem würde es den Entzug erleichtern, von daher wäre es wohl am Einfachsten für ihn wenn er da während oder nach einer Klinikbehandlung diese Medikamente bekommt oder man zumindest von diesen Aggressionen weis, damit diese seine Therapie entsprechend anpassen können.


    Weniger einfach alles, von daher fände ich einen Tipp mit den Medikamenten noch am Einfachsten, zumal die üblichen Therapien meist nur ein Verschiebebahnhof sind.

    Hi,

    mein Tipp wäre einerseits den Kontakt zu ihm möglichst zu vermeiden, solange er dermaßen instabil ist musst du schon auf dir selbst aufpassen damit nix passiert.


    Kenne von mir auch Situationen als ich in der Psychose und vor allem bei Absetzversuchen reizbar war und dann zum Teil auch ausgeflippt bin und herumgeschriehen habe. Das war bei regelmäßiger Neuroleptikaeinnahme zwar besser, nur änderte sich das erst als ich begann spezielle Antidepressiva einzunehmen. Vorher war das bei mir wie Bipolar, mal ein paar Tage wo ich sehr reizbar war und dann wieder Tage wo ich das Verhalten reflektieren konnte. Unter Leuten war das weniger schlimm, da ich da eher wusste wie ich mich zu Verhalten habe.


    Hier im Forum findest du eine Medikamentekombination die helfen sollte. So nehme ich die Medikamente heute ein und habe keine Probleme mehr in diese Richtung:
    Behandlungsvorschlag

    Damals habe ich Duloxetin eingenommen (SSNRI Antidepressivum) was auf das Serotonin und Noradrenalin wirkt. Vor allem die Wirkung auf das Noradrenalin hilft gegen so aggressive Stimmungsschwankungen. Zudem braucht es ein Neuroleptikum, was in dem Fall Aripiprazol ist um gegen die Psychose zu wirken, dieser Wirkstoff ist zwar verträglicher hat bei mir aber zu den Stimmungsschwankungen beigetragen, von daher ist es wirklich wichtig da diese Antidepressiva zusätzlich einzunehmen. Damit verbessert sich die Situation erst, weil man anderweitig wenn man nur ein Neuroleptikum hat schnell gerade wenn man absetzt wieder in so einer Situation ist.


    Duloxetin ist kein schlechter Wirkstoff hat bei mir aber zu Magen Darm Problemen geführt weshalb ich es absetzen musste. Für deinen Freund würde ich das eher als Alternative oder Notlösung sehen da oben im Link eine bessere Kombination mit 2 Antidepressiva angegeben ist.


    Dabei wird ein SNDRI Antidepressivum (Bupropion) was auf Noradrenalin und Dopamin wirkt(2:1) mit einen SSRI Antidepressivum Citalopram kombiniert welches nur auf das Serotonin wirkt. Somit hat man da zur Noradrenalin und Serotoninwirkung die dem Duloxetin ähnelt noch eine Dopaminwirkung die vom Bupropion kommt. Das Bupropion ist ein amphetaminähnliches Medikament, welches auch zur Nikotinentwöhung und bei ADHS zum Teil eingesetzt wird und von der Studienlage verglichen mit anderen Medikamenten kein Gewaltpotential aufweist.

    Von daher sollte das Bupropion ähnlich wie das Duloxetin bei den Stimmungsschwankungen helfen nur das die Serotoninwirkung fehlt die das Emotionale / Libido etwas runterschraubt - stabilisert.


    Also mein Tipp wäre erstmal Aripiprazol mit Bupropion einzunehmen wobei 5mg Aripiprazol schon ausreichend sein kann obwohl das eine kleine Dosis ist, das Bupropion aber mit 300-450mg relativ hoch dosiert gut wirkt. Da sollten die Stimmungsschwankungen deutlich zurückgehen wobei die Medikamente auch bisschen Zeit brauchen. Citalopram würde ich dann auch zusätzlich empfehlen wenn die beiden eher etwas anregende Medikamente eingeschlichen sind, vor allem um so überemotionales entgegenzuwirken, da ist 30mg eine gute mittlere Dosis, da muss man bisschen schauen, wobei das in der Kombi sinnvoll ist.

    Kann euch das nur Empfehlen das er das so mal ausprobiert. Das Neuroptikum ist relativ gut verträglich wobei man das schon eine Zeit lang also 2 Jahre einnehmen sollte zusammen mit den beiden Antidepressiva. Später kann man probieren das auch mit Hilfe dieser Antidepressiva vorsichtig abzusetzen.

    Hier findest du eine Tabelle die veranschaulicht von welchen Medikamenten diese Gewichtszunahme kommen kann:


    https://www.pharmazeutische-ze…dikamente-als-dickmacher/


    Ziprasidon und Aripiprazol machen demnach nur leichte Gewichtszunahme, beim Quetiapin(Seroquel) ist diese stärker.


    Meiner Meinung kann der Stimmungsstabilisator also das Lamotrigin auch mit reinspielen.



    Einfachste Möglichkeit wäre die kompletten Medikamente umzustellen auf Medikamente die das Seroquel und Lamotrigin ersetzen können.


    Hier im Forum findest du eine Alternative die keine Gewichtsprobleme macht und mit einem Neuroleptikum auskommt:
    Behandlungsvorschlag

    In dem Fall wäre das dann Aripiprazol statt dem Ziprasidon (wobei es mit Ziprasidon eventuell auch funktioniert)

    den Stimmungsstabilisator Lamotrigin ersetzen die beiden Antideperesiva Bupropion und Citalopram, wobei das Bupropion auch zum Abnehmen und zur Nikotinentwöhnung eingesetzt wird und vor allem gegen Unruhe hilft, was die Stimmung ähnlich wie mit dem Lamotrigin stabilisieren sollte.


    Citalopram dämpft eher die emotionalen Schwankungen ab und ist ein Standardantidepressivum was in der Kombi gut passt. Zudem hilft es auch etwas bei Schlafstörungen.


    das Quetiapin entfällt, da bei dieser Kombi normal keine Restsymptome oder Schlafstörungen auftauchen sollten.


    Wäre zumindest meine persönliche Empfehlung, ich nehme es auch schon längere Zeit und bin sehr zufrieden mit diesen 3 Wirkstoffen (Aripirazol5mg/Bupropion450mg/Citalopram30mg)


    Das Neuroleptikum Aripiprazol macht üblicherweise Unruhe ähnlich wie diese beim Ziprasidon vorkommen kann auch Appetitsteigernd ist das Aripiprazol obwohl man damit vergleichsweise wenig zunimmt wenn man das im Griff hat. Um diese Nebenwirkungen und Restsymptome entgegenzuwirken sind die beiden Antideperessiva sehr wichtig. Bupropion steigert die Konzentration und wirkt ähnlich wie ein Kaffee, der Appetit und das Suchtverlangen wird damit weniger, vor allem wenn man das Neuroleptikum Aripiprazol in kleiner Dosis 5mg einnimmt.(soviel wie nötig)

    Dabei werden auch die Negativsymptome wie die Motivationslosigkeit besser.

    Citalopram würde ich erst etwas später dazu einnehmen und wirkt mehr ergänzend, da Aripiprazol und Bupropion eher etwas anregende Medikamente sind, Citalopram stabilisiert oder dämpft da das Emotionale etwas und beugt Depressionen vor, die später(Jahre) wenn man Aripiprazol mal absetzen möchte auftreten können. Citalopram kann die Unruhe die Aripiprazol macht auch fördern oder nervös machen, von daher ist es sinnvoll erstmal das Bupropion einzunehmen zum Aripiprazol was dem entgegenwirkt und erst dann mit dem Citalopram zu beginnen.

    Muss man sich normal keine Sorgen machen. Narkosemittel sind auch eine Art von Benzos die unter Anderem bei psychischen Erkrankungen eingesetzt werden.

    Krass. Bisschen übertrieben und wo meinst du liegt das Problem diese Kombi häufiger einzusetzen?


    Also man kann etwas nur beweisen wenn es auch mehrere die davon auch berichten so einnehmen.


    Meine Psychose ist damit ganz gut im Griff und das ist auf die Medikamente zurückzuführen. Hätte ich ohne diesen Selbstexperiment nie so weit geschafft, also ich wäre ohne wesentlich schlimmer dran.

    Was möchtest du mir damit sagen?

    Bupropion ist ein atypisches Antidepressivum weil es sich grundlegend von anderen ADs unterscheidet und eben keine Serotoinwirkung hat. Bupropion wirkt auf Noradrenalin und Dopamin als Wiederaufnahmehemmer. Gerade auch die Dopaminwirkung ist unüblich und die findet man sonnst fast nur bei ADHS Medikamenten.

    Citalopram ist ein normales Standardantidepressivum was schon relativ häufig verordnet wird aber eben bei der Kombi wie ich sie habe nur mit Bupropion kombiniert sinnvoll ist.

    Bupropion unterscheidet sich auch von den Nebenwirkungen sehr von anderen Antidepressiva und auch dagegen nehme ich das Citalopram ein da dieses wiederum die Nebenwirkungen des Bupropions aufhebt oder stark reduziert.

    Aripiprazol ist auch ein neueres Neuroleptikum was auch als Antidepressivum angewendet wird und sich von anderen Neuroleptika unterscheidet, weshalb es auch das 1. Atypische Neuroleptikum der 3. Generation ist oder sein sollte. Dieses wiederum ähnelt mehr von Wirkung auf die Rezeptoren den typischen Neuroleptika der 1. Generation, da ich glaube der D2 Rezeptor da verstärkt angesprochen wird.

    somit sind das schon spezielle Antidepressiva oder eine relativ Einzigartige Kombination, eben weil man normal keinen Dopamin-Wiederaufnahmehemmer einsetzt wie Bupropion. Altere Antidepressiva die Trizyklika wirken zum Teil auch auf das Noradrenalin haben aber wesentlich mehr Wechselwirkungen mit den Neuroleptika und sind von daher eher ungeeignet.

    Bleiben also die selektiven wozu sich Bupropion zählt und Citalopram ist auch ein selektives AD, also auch in der Hinsicht könnte man das als etwas Spezielles sehen.

    Wie oft glaubst du das genau diese Kombination eingesetzt wird die auf diese Botenstoffe wirkt. Ich glaube weniger das du ein Medikament findest das Bupropion ersetzen kann.

    Ist sie in einer Klinik?


    Meiner Meinung kann man da nur viel Zeit und Geduld mitbringen bis es ihr besser geht.


    Im Forum hier findest du einen sehr guten Behandlungsvorschlag:
    Behandlungsvorschlag


    Gute Medikamente wie diese können einen da sehr weiterhelfen. Bezüglich der Standardtherapien die meist nur mit Neuroleptika auskommen ohne spezielle Antidepressiva bin ich skeptisch. Also für mich als selbst Betroffener war es vorher Horror auch für die Angehörigen.

    ich kann Dich nur warnen, ich hab auch gedacht ich wär gesund. Und dann lag ich plötzlich fixiert auf der Geschlossenen !

    Ich habe schon mehr als genug Absetzversuche gemacht. Den Risiken bin ich mir bewusst, wobei es bei mir normal kein Problem ist die Medikamente/Neuroleptika selbstständig wieder einzunehmen. Ich mache es nur weil ich mich weiter stabilisiert habe durch das Neuroleptikum und den ADs und hoffe das es dieses mal besser läuft.


    Das würde dann zeigen das zumindest ein großer Heilungsfortschritt da ist wenn es längere Zeit oder ganz ohne die Neuroleptika funktioniert und die Negativsymptome besser werden.

    Ich hab eben aufgrund meiner vorherigen Absetzversuche viel Erfahrung gesammelt und kann das auch gut abschätzen, deswegen sehe ich die Antidepressiva auch nur als leichten Schutz an, der früher bei mir zwar was brachte aber auf längere Sicht eben zu schwach war um ganz auf die Neuroleptika zu verzichten.

    Antidepressiva sind als Rezidivprophylaxe nicht geeignet.

    In meinem Fall schon, weil ich durch die längere Einnahme dieser speziellen ADs zusammen mit dem Aripiprazol mich vom Verlauf der Erkrankung ganz gut gemacht habe, also deutliche Fortschritte zu erkennen sind. In meinem Fall glaube ich das ab einen gewissen Grad der Besserung eben eventuell diese speziellen Antidepressiva ausreichen und zumindest gewisse Entzugserscheinungen die man beim absetzen hat mildern.


    Meinem Gefühl nach passt diese Kombi der Beiden ADs für mich sehr gut, da Citalopram das Emotionale etwas dämpft wo 30mg schon eine gute Mittlere Dosis ist und Bupropion die Stimmungschwankungen deutlich dämpft die beim Absetzen sonnst eben auftreten und ganz unabhängig von der Psychose Probleme machen können.


    Also ich würde diesen Antidepressiva vor allem dem Bupropion schon einen leichten psychotischen Schutz attestieren wenn auch kein Vollständiger wie es bei einem Neuroleptikum der Fall ist und selbst Neuroleptika wirken nur einseitig und hinterlassen auch Restsymptome. Bupropion schützt eben vor keiner akuten Psychose wenn sich diese mal aufgebaut hat, kann meiner Meinung aber das Dopamin etwas regulieren was vor allem gut bei den Negativsymptomen ist, die ja auch mehr (psychotische) Symptome darstellen.


    nein , würde nicht dafür sprechen.

    was würde dann für Vollremission sprechen. Kann man von Voll-Remission sprechen wenn man weiterhin ein Neuroleptikum einnehmen muss?

    Wenn man quasi wie ich mir erhoffe nur noch Antidepressiva einnimmt, dann wären ja hauptsächlich die Depressionen und Negativsymptome das Problem das man mit den ADs beheben versucht, dass wäre dann schon näher an der Vollremission dran in meinen Augen.


    Zudem wurde mir bei meinem letzten Klinikaufenthalt eine "gut kompensierte schizophrene Psychose" bescheinigt, also das spricht unter anderem für diese Medikamente und ja da habe ich auch schon probiert das Aripiprazol durch diese ADs abzusetzen, war aber weniger gesund wie heute.

    Ich schreibe mal über meinen normalen Account ist schöner.

    Bei mir gibt es seid längeren eine Verbesserung meiner Symptome mithilfe dieser Medikamente und da steht weniger im Vordergrund ob ich die Antipsychotika absetzen kann, eher habe ich diesen Erfolg mit dem Neuroleptikum und den Antidepressiva erst erreicht.

    Selbst wenn ich also rückfällig werde ist schon so ein deutlicher Unterschied zu erkennen was für diese Medikamente spricht. Vorher hatte ich nur Xeplion und später Aripiprazol was mit großen Problemen verbunden war und erst mit diesen Antidepressiva deutlich besser wurde.


    Also braucht mir auch keiner zu erzählen das diese ADs ja nix bringen oder Kontraproduktiv sind, dass ist in meinen Augen verlogen wo ich vorher alles Mögliche probiert habe und zig Absetzversuche mit enormen Risiken gemacht habe. Dafür bin ich heute geschützt mit diesen ADs die eben auch gegen Absetzerscheinungen und Stimmungsschwankungen helfen, sowie das Emotionale etwas dämpfen.


    Also das mit dem Absetzen wenn bei mir funktioniert würde dann für Vollremission sprechen, Heilung oder deutliche Besserung ist aber auch so schon da die bei Schizophrenen sonnst eher ausgeschlossen ist.


    Das Absetzen ist ein Versuch, vor einen Jahr als ich eine ähnliche Medikamenteeinstellung hatte war ich dafür noch zu instabil und wurde rückfällig. Jetzt möchte ich sehen ob nach einem Jahr konstanter Einnahme des Aripiprazols + die Beiden Antidepressiva diese Besserung die durchaus da ist eben vielleicht ausreicht um ohne den Neuroleptikum aber mit den beiden Antidepressiva klarzukommen. Also ein Versuch mit dem Notfallmedikament Aripipazol im Schrank, welches bei mir innerhalb von ein paar Tagen seine Wirkung zeigt, wenn etwas sein sollte.


    Bisher merke ich von der Tendenz her das es nach den 3 Wochen absetzen von der Tendenz her besser wird, also weniger Negativsymptome da sind als vorher und ich wieder aktiver werde.