Beiträge von Pastafarie

    Pastafarie , das was du beschreibst ist ein klassischer Wahn was ein Symptom der Psychose ist. Das ist ein Gesichtspunkt der eine Psychose etwa ausmacht. Andere hören Stimmen oder fühlen sich wie Prominente, haben verfolgungs/vergiftungswahn. Meist ist das aber eine Mischung aus mehreren.

    Ich finde das die Beschreibung von dir etwas zu vereinfacht ist.

    Abgesehen davon, dass das alles in meine Beschreibung(das sind ebenfalls alles Fehlwahrnehmungen bzw. Fehlinterpretationen) passt ist es garnicht so einfach zu definieren was eine Psychose ist. Ich habs natürlich stark vereinfacht. Wenn er eine Ausführlichere Erklärung haben möchte kann er ja googlen.^^

    Nein, das ist keine Psychose. Mach aber trotzdem einen Termin beim Psychiater.

    Eine Psychose ist, wenn du etwas für wahr hältst was nicht wahr ist und diese Wahrnehmung negative Konsequenzen für dich oder andere hat und man dich nicht mit Worten überzeugen kann, dass du dir das nur "einbildest".

    Also ich habs Nirvana auch ohne glauben. :)


    Verschlechtert Suizid auch das Karma? Würd mich interessieren, weil dann kannste ja einfach ins nächste Leben starten wenns dir nicht passt(nicht, dass ich das jetzt vorschlagen würde).

    Wenn du in diesem Leben auf dein Karma achtest ist das ja toll. Aber wie sorgst du dafür, dass du in den Leben in denen du kein Buddhist bist dir dein Karma nicht völlig versaust? Ich stelle mir das schrecklich vor.

    Natürlich habe ich meine Ethikrichtlinien und die sind auch ganz wichtig für mich. Mir gehts vorallem um Fairniss und weniger um Regeln. Ich entscheide in der Situation ob es z.B. Sinnvoll ist zu lügen. Und da es für fast jede Regel Ausnahmen gibt find ich Regeln relativ sinnlos^^.

    Anderes Beispiel: Du sollst nicht töten. Das ist eine bescheuerte Regel, denn wenn man sie strickt befolgt sind Schwangerschaftsabbrüche oder Sterbehilfe verboten.

    Was hältst du von Nazis und Rassisten? Wie würdest du negative Gesellschaftliche Tendenzen einordnen, mit was für einen Schema wenn Gut und Böse wegfällt?

    Nun könnten Nazis ohne gut und böse schema garnicht ihre Taten und ihr Weltbild rechtfertigen. Genau das ist ja das Problem. Auch sie entmenschlichen ihre "gegner", erklären sie für böse. Und das einzige was uns einfällt ist zu sagen, dass die Nazis böse sind? Wir machen doch den selben fehler. Aktuell sind es ja die Muslime, die "böse" sind und "abgewehrt" werden müssen. Sie sagen sie würden unsere Werte verteidigen indem sie unsere Werte verraten und das wird allein damit gerechtfertig, dass dort jemand "böse" ist! :/


    Natürlich kann man die Moral nicht einfach aufgeben ohne sich mit Ethik zu beschäftigen. Man muss vom Memplex der Menschenrechte infiziert sein, dann gibt es auch keine der befürchteten Konsequenzen.


    Tatsache ist, dass vieles was wir für moralisch verwerflich halten eigentlich recht harmlos ist. Außerdem gibt es für jede Regel Ausnahmen, da könnte man sich mal fragen ob das dann überhaupt sinnvoll ist.


    Hab mir vorgenommen mit gläubigen nicht mehr wirklich zu reden weils sowieso nichts bringt. xD

    Das Problem bei dem Urteil über Gut und Böse ist, dass man aufhört zu denken. Sobald man verstanden hat, dass jeder alles was er tut, tut weil er eigentlich garnicht anders kann(kein freier Wille), versucht man die Menschen wirklich zu verstehen. Und dann kommt man recht schnell zu dem Schluss, dass gerade dieses gut-böse-denken zu "bösen" konsequenzen, wie kriege führt.

    Wenn du den mythos des freien Willens und das gut-böse-denken ablegst kannst du nicht nur anderen viel leichter verzeihen sondern auch dir selbst. Und so geht ein Rational Kritischer Mensch mit einer Gelassenheit durch die Welt, die seines gleichen sucht. Wir Ärgern uns nicht über Fehler die wir gemacht haben, weil wir sie als unausweichlich und notwendig ansehen.^^

    Ich meine das hat nun Jahrtausende nicht funktioniert. Wir sollten einen besseren Weg suchen!


    Vielleicht, ja vielleicht ist ja gerade diese Ansicht die ersehnte Heilung der Schizophrenie. Ich jedenfalls, fühle mich viel besser seit ich in diesem Weltbild Bestätigung fand.


    Der Freie Wille ist eine Wirkung ohne Ursache und damit ein Wunder. Glaubst du an Wunder?

    Schon die Medikamente werden missbräuchlich eingesetz

    Ohh ja. Mir hat man mal gesagt, dass man mich ein paar weitere Monate einsperrt, ich hatte aber eine Fluchtmöglichkeit nach dem Gespräch, die ich natürlich nutzen wollte. Ich wurde festgehalten und habe mich mit Händen und Füßen gewehrt. Sobald die Tür verschlossen war, war ich wieder absolut ruhig. Ich war also kein Stück aggressiv. Trotzdem wurde ich dann erstmal weggesperrt, dann ein Tag in meinem Zimmer isoliert und als ich dem Arzt sagte, dass diese Unsinnigen Methoden sowieso nichts bringen grinste er und sagte: "Stimmt, dafür sind sie auch schon ein bisschen zu alt." und hat mir Risperdal verschrieben. Dieses Machtbesessene Arschloch hat mich einfach, ohne triftigen Grund ruhig gestellt. Nur damit er gewinnt. Ich war nicht aggressiv und der hat mir diese Scheiße eingeflößt. Als ich mich bei meiner Mutter beschwerte, dass ich derartig behandelt werde diagnostizierte er mal eben eine "Symbiotische Beziehung" zu meiner Mutter(meine Mutter hat mich MISSHANDELT!) und hat mich in ein Heim gesteckt. Ich plane hin und wieder ein Anschlag auf ihn, aber er ist es irgendwie nicht wert.

    Ich glaub ich hab den Eindruck, dass alle sich verbünden weil so viele diese, aus meiner Sicht recht verrückten, Ansichten haben und danach handeln.

    Schon meine Mutter wollte mir den Teufel austreiben, was ich nie verstand. Das Ursache-Wirkungsprinzip war für mich ganz früh von großer Bedeutung und so war ich von Menschen umgeben, die die Welt nicht verstanden. Das hat mich so verrückt gemacht. Denn wenn alle anderen verrückt sind, bist du der verrückte!(wenn man kein Soziopath oder Narzisst ist, muss man das früher oder später denken)

    Mein Weltbild ist Wundervoll. Ich kann jedem Menschen verzeihen. Ich ärgere mich niemals über Fehler(ich lache meist drüber). Wenn etwas schlimmes passiert hinterfrage ich nicht meine Götter. Die Menschen denken ich müsste furchtbar schlecht über die Welt denken, aber das stimmt nicht. Meine Welt ist einfach sehr Bunt. :/ Für mich gibt es nichts "böses". Menschen sind wie sie sind, weil sie das so gelernt haben. Niemand kann einem vorwerfen die falschen Erfahrungen gemacht zu haben!
    Ich kann mich über mich selbst amüsieren und über Dinge, die anderen nichtmal ein Schmunzeln abverlangen. Das ist doch toll. xD

    Das sind Menschen die Moralvorstellungen haben. Du und ich, wir alle haben diese. Das Problem ist, dass Menschen schnell entmenschlicht werden sobald ihnen das Ettiket "Böse" verpasst wurde. Da wird man dann ausgeschlossen, gemobbt, man krieg blöde Bemerkungen zu hören und einige rasten völlig aus.


    Dieses gut und böse denken ist äußerst weit verbreitet, auch der Mythos vom freien Willen spukt in den Köpfen der meisten. Sogar bekennende Atheisten haben diese, aus der Religion stammenden Ansichten.


    Das wirst du nicht nachvollziehen können, weil du ja an "das Böse" glaubst. Ich glaube aber nicht, dass dir das wirklich gut tut. Lies mal Jenseits von Gut und Böse von Micheal Schmidt-Salomon(Ich liebe dieses Buch! ^^)

    Trimipramin juckt mich wahrscheinlich nicht. Ich hab Doxepin hier, davon merk ich GARNICHTS.


    Mein Schlaf ist kurz und nicht besonders erholsam, aber ich bin tagsüber nicht müde(hab ja nen Puls von 100-120^^).


    Die Angst wird durch Menschen ausgelöst, nicht durch Medikamente oder die Drogen. Ich habe Angst vor Moralisten, die überall lauern und scheinbar nur darauf warten mich zu verurteilen.

    Bupropion nehme ich schon und aripiprazol vertrage ich nicht.


    Das ist schon das richtige Medikament. Die Leut dürften mich nur nicht so unter Druck setzen und sich irgendwelchen Unsinn ausdenken.

    Ich nehme Amisulprid, hab aber trotzdem Wahnvorstellungen Angst ausgelöst wird oder ich über das Thema denke. Selbst wenn mir gerade recht klar ist, dass da nichts dran ist macht mich das Thema unheimlich wütend. :/

    Das Problem ist, dass die Ärzte nur meine Sucht behandeln wollen und ich glaube, dass sie ALLES daran setzen und sogar einfluss auf mein Leben nehmen um das Ziel zu erreichen. Sie machen keinerlei anstalten mir das Gegenteil zu beweisen. Drecks pack. Die sagen mir nur das hört auf wenn ich aufhöre zu trinken und zu kiffen, aber ich lasse mich nicht zu irgendetwas zwingen!

    An erster Stelle sind natürlich die Frauen. Ansonsten: Musik, Philosophie, Wissenschaft, Technik, Sprache etc...


    Ich hatte auch mal so eine Phase. Das geht vorüber.

    Gegen Depressionen hat mir geholfen mein Schwarz-Weiß-Denken zu behandeln und nicht alles so schwarz(aber eben auch nicht weiß) zu sehen. Sobald du erkannt hast, dass alles gute auch etwas schlechtes hat und alles schlechte auch etwas gutes und, dass alles seine Ursache hat, ist die Welt viel bunter. Dann musst du dich nurnoch mit den Menschen rumschlagen, die immernoch so denken wie du mal gedacht hattest.^^