Beiträge von letzteChance

    Es ist ne Sauerei mit den Medis, aber ohne geht es halt auch fast nie, also ich glaube ja jeder der ne Psychose hat, bei dem ist auch Angst ein Thema. Hoffe nicht, dass Abilify das verstärkt. Nehme es selbst, im Grunde habe ich nur Angst wenn ich in einer finanziellen Abhängigkeit stehe, z.B. im Geschäftsleben. Dort nehme ich mich oft zurück, was mich stört. Also nein, ich denke nicht dass es von Abilify kommt, also bei mir nicht, aber die Medis wirken ja bei jedem anders.

    Vielleicht hilft dir so ne Art Tagebuch wo du dokumentirest wie es dir geht täglich emotional. Dann siehst wann sich was verändert und lernst dich selbst noch nebenbei besser kennen.

    habe früher auch viel Sport gemacht wie du, heute habe ich zu starke Depressionen und bleibe antriebslos vllt 1-2 Woche gehe ich joggen wenn es gut läuft zur Zeit. Gab auch schon Monate da bin ich jeden Tag gejoggt nach der Erkrankung. Kommt vielleicht wieder.

    Ach, manchmal krieg ich den Arsch nicht hoch. Da erzeug ich künstlich ein bisschen Druck, deswegen nenne ich mich so =).

    Strebe Sozialarbeiter an, aber denke wie kann ich anderen helfen, wenn ich selbst Hilfe brauche. Naja, das ist ein Teil meiner Gedanken, die mich in die Abwärtsspirale treiben. Diese Abwärtsspirale, meine Gedanken muss ich noch besser erziehen, aber bin dran. Denn z.B. meinte ein Sozialarbeiter, der auch psychotisch war und das Ganze hinter sich gebracht hat als Rentner, dass ja jeder Probleme hätte und man das so nicht sehen dürfe.

    Alles Scheiße, denke ich oft. Das ist ja schon ne Behinderung. Aber was solls, tapfer bleiben, Nischen suchen.

    Ich bin sehr unglücklich, wahrscheinlich auch depressiv, mittelschwer. Nehem auch Medis für die Genesung, der große Erfolg bleibt aus, wenn ich ehrlihc sein soll. Vielleicht muss ich mich mit kleinerem zufrieden geben. Ist schon frustrierend, aber hey, ich habe nen vollzeit Job, nei eigene Wohnung ohne Betreuer und ein Auto. Da kann ich doch erstmal stolz sein, Schulden habe ich auch keine.

    Probiere ne Rehaausbildung zu bekommen, besser wäre ein Studium als Rheaangebot. Mal sehen. Das mit der Verstopfung habe ich auch manchmal, bin 32 und das ist seit Aripiprazol so komisch manchmal, aber hat sich wieder gelegt.

    Freue mich für dich, dass du ein normales Leben lebst. Was heißt das für dich normal zu leben?


    Sport würde gut tun. Gerade bei Stimmungsschwankungen.


    Lieber kurz und knackig.

    Ja, Geduld, das ist immer so ne Sache.

    Ich kann das schon verstehen, dass man nach zwei Jahren halber am durchdrehen ist @ Zelda.


    Ich kenne ja auch andere Leute, Gesunde die ein Ding nach dem anderen durchziehen. Zugegeben, es ist die Minderheit, aber ich glaube, dass ich oft an solche Leute denke, wenn mir etwas schwer fällt, das kann sehr frustrierend sein und auch hemmend.


    Neulich meinte ne Erzieherin in meinem Bekanntenkreis, dass man ja normal nichts lese, wenn es einem nicht gut ginge, z.B. bei einer Erkältung oder bei Fieber. Da habe ich nur gedacht, ja auch brauche keinen Fieber um eben genau so zu handeln, nämlich nicht zu lesen.

    Ich hatte mal einen Prof, der meinte lesen Sie? Lesen Sie! Das ist sehr wichtig und ich glaube ihm, aber meine Unlust gewinnt seit Jahren, also vor allem nach der Erkrankung.

    Mich interessiert einfach viel weniger oder ist es vielleicht doch einfach der Antrieb, der mir fehlt?

    In Gesprächen jedenfalls halte ich mich auch meist kurz und denke über das meiste vorher nach was ich sage, sodass es alles ziemlich geleckt klingt, nur vor eigener Spontanität habe ich Angst, dabei würde das vielleicht Blockaden lösen. Nur ich weiß nicht ob, ich das kennt, bei mir kann es passieren,dass ich anfange zu stottern oder mittendrin den Faden verliere und wenn erstmal der Ball bei mir ist, gibt es wenig was unangenehmer ist z.T., außerdem führe ich diese "Fehler" immer auf die paranoide Schizo zurück.

    Hi,

    ich nehme 10 mg Aripiprazol morgens und abends 5mg Olanzapin, sowie jeden zweiten Tag 37,5mg Venlafaxin.

    Ich bin durch meinen Arzt frei die Medikation so zu gestalten wie ich möchte, da er mir verantwortlungsvollen Umgang damit zutraut und tatsächlich ändere ich kaum etwas an der Medikation und nehme sie seit Jahren regelmäßig. Gut Aripi. ist seit nem halben Jahr neu dazu gekommen.

    Bin aber auch häufig schlapp vor allem beim Sex, was mich sehr stört, andere haben mehr Ausdauer mit meiner Figur, wiege 95Kg bei 183cm, also es könnte schlimmer sein denke ich. Was meint ihr?

    Mehr Antrieb und mehr Konzentration wären nicht schlecht, schließlich ist Potenz auch ne Frage der Konzentration und da geht ohne Viagra wenn Frau dabei ist - also ich traue mich gar nicht mehr ohne Viagra rein - nichts mehr.

    Wenn ich alleine bin geht's dann schon 1, 2 Runden dann lässt es aber auch nach, bin jetzt zum die 30 aber das ist doch kein Alter sind wir mal ehrlich.