Beiträge von Nagarjuna

    Ich denke,dass man die Inhalte einer Psychose nicht eins zu eins ins Alltagsleben integrieren sollte.

    Ich glaube vielmehr,dass eine Psychose wie ein Traum zu lesen und zu deuten ist.

    Symbolsprache ist für mich der Schlüssel zu einer Psychose wie auch zu einem Traum,da beide aus dem Unterbewußten kommen.


    Ein Beispiel:Viele Psychose-Erfahrene haben Paranoia und Verfolgungswahn.

    Wenn man nun bedenkt,dass viele Psychotiker auch traumatisiert sind,so ist es kein Wunder,dass manche sich in ihren Psychosen bedroht und verängstigt fühlen,das aber nicht eindeutig zuordnen können,so dass die Psychose mit diesen real erfahrenen Ängsten und Traumatisierungen symbolisch spielt und verarbeitet.

    Ich denke,dass man mit dem Schlafentzug arbeiten kann.

    Wenn ich depressiv und abgeschossen von den Neuroleptika bin,hilft mir Schlafentzug,wieder etwas wacher und lebendiger zu werden.

    Wenn ich hingegen psychosenah bin,brauche ich regelmäßigen und ausreichenden Schlaf.

    Hallo,


    mehrere Milliarden Menschen auf dieser Welt sind gläubig oder folgen religiösen Traditionen...sind die alle psychotisch? Wohl kaum.

    Religion und Spiritualität sind Prozesse,die über Begriffe wie Psychose und Nicht-Psychose hinausgehen.

    Seit es Menschen gibt,gibt es die Versuche,die eigene menschliche Existenz metaphysisch zu erklären.

    Ich denke,dass das im Menschen so angelegt ist.


    Viele Inhalte von Psychosen drehen sich so auch um religiös-spirituelle Themen,was für mich kein Zufall ist.

    Die Naturwissenschaften werden niemals die Antworten auf die letzten Fragen liefern können,dazu braucht es Bereiche,die über Logik und Vernunft hinausgehen.


    Nagarjuna

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    vor über 3 Jahren starb meine Mutter an Selbstmord. Der Grund dafür war angeblich Schizophrenie. Jedoch will ich das nicht einfach hin nehmen und suche nach Antworten...

    Sie hat gesagt das Engel mit ihr Kommunizieren und sie ihr eine Sprache bei bringen. Sie saß da und schrieb Texte in einer nicht Identifizierbaren Sprache.

    Anschließend hat sie diese übersetzt. Ist so etwas bei einer Psychose möglich?

    Hallo,


    auch mein Beileid.

    Was die Engel angeht,so kann ich von meinen Erfahrungen berichten.


    Ich habe Psychose-Erfahrung und mittlerweile einen festen Glauben.

    Ungefähr zu der Zeit,als mein Vater vor 13 Monaten gestorben ist,hat mein Schutzengel Raphael Kontakt zu mir aufgenommen.


    Ich hatte vorher nie etwas mit Engeln zu tun gehabt...ich hatte einfach keine Meinung dazu.

    Doch zu der Zeit hatte ich Verbindung zu einer inneren Stimme in mir,die immer hilfreich,tröstlich und konstruktiv war.

    Ich habe dann gefragt,wer er sei,und er sagte Raphael...


    Seither hat er mich,mal mehr,mal weniger,auf meinem Weg begleitet.


    Mittlerweile bin ich überzeugt von der Existenz der Engel,sowohl der guten als auch der gefallenen.

    Ist ja auch logisch:Wenn es Gott gibt,und davon bin ich auch überzeugt,so sind seine Diener,die Engel,genauso real und wirklich.

    Man braucht sich ja nur die Bibel durchzulesen,die ja voll ist von Geschichten über die Engel.


    Ich persönlich glaube,dass ihre Mutter einen besonderen Draht zu einer anderen Dimension der Wirklichkeit geschenkt bekommen hat.

    Auch ist es von Exorzismen bekannt (Teufelsaustreibungen),dass die Betroffenen Kenntnis von fremden Sprachen hatten,die sie nie gelernt hatten.


    Ich wünsche Ihnen,dass sie Antworten auf ihre Fragen finden.

    Alles Gute,

    Nagarjuna

    Hallo,


    fortgeschrittene Psychiater empfehlen bei einer einmaligen und kurzen Psychose eine Einnahme von einem Neuroleptikum über einen Zeitraum von ca.einem Jahr,um dann danach langsam wieder auszuschleichen.

    Das Problem ist,je länger man diese Neuroleptika nimmt,umso schwieriger wird es,ein Leben ohne sie wieder zu führen.


    Und ja,die Persönlichkeitsveränderung kommt von den Neuroleptika,das ist bekannt.

    Die Neuroleptika hemmen zentrale Funktionen im Gehirn,so dass der Betroffene wie ausgeschaltet wirkt...

    Und ja,sie hat sehr gute Chancen,zu ihrer alten Lebensfreude zurückzukehren,wenn sie die Neuroleptika vorsichtig ausschleicht.


    Grüße,Nagarjuna

    Hallo,


    ich glaube,dass man eine Psychose wie einen Traum lesen und deuten muss,wenn man weiter kommen will.

    In einer Psychose laufen symbolhafte Prozesse ab,die es zu entschlüsseln gilt,bezogen auf die eigene individuelle Lebensgeschichte.

    Gleichzeitig werden Themen der Menschheit sichtbar,wie der Erlösungsgedanke oder der Versuch,die Welt besser zu machen..


    Ich halte auch,wie Maggi,den Gedanken des gestörten Gehirns einfach für lächerlich.

    Solch ein komplexes Geschehen wie eine Psychose einfach auf biochemische Vorgänge zu reduzieren,wird dem Ganzen nicht gerecht.


    Ich glaube,dass die allermeisten Menschen diesbezüglich im DUNKELN tappen...eine Psychose ist ein Rätsel.

    Ist es normal, dass ich gar keinen Coffein mehr abkann ?

    & ist soeine Drogeninduzierte Psychose heilbar ?

    Hallo,


    dauerhaftes Kiffen kann paranoid machen.Vielleicht lässt du es mal für einige Wochen/Monate und schaust,was passiert.

    Wenn es "nur" am Kiffen lag,hast du gute Chancen,dass es nach dem Aufhören nachlässt.


    Alles Gute,Nagarjuna

    Hallo,


    ich halte einen gesunden Egoismus für sehr wichtig.

    Gesunder Egoismus heißt für mich,dass ich mich genauso um meine persönlichen Belange kümmere wie um die von Menschen,die mir wichtig sind.

    Schließlich kann man in dem Versuch,für andere Menschen etwas zu tun oder ihnen zu helfen,sich auch aufreiben oder gar verlieren. Das Stichwort dazu ist Co-Abhängigkeit.


    Das mit der eigenen Identität ist schon schwieriger für mich...Ich glaube,dass es für mich als Psychose-Erfahrener sehr wichtig ist,meine Identität zu klären und auch dann zu stabilisieren,damit die Seele keinen Grund oder keinen Raum hat,in andere Dimensionen abzudriften.

    In einer Psychose löst sich ja die eigene Identität auf,so dass wir sowohl von inneren Reizen als auch von äußeren Reizen überflutet und destabilisiert werden.

    Also kann es meiner Meinung nach,im Sinne einer Prophylaxe,wenn ich mich nicht nur auf Psychopharmaka verlassen will,auch darum gehen,die eigene Identität,also die Ich-Stabilität,zu stärken und zu festigen.

    Gleichzeitig glaube ich heute,dass der Mensch,der Psychosen erlebt hat,nie mehr derselbe oder der "Alte" sein wird.

    Auf einer spirituellen Ebene ist die Vorstellung von einem getrennten und isolierten Ich sowieso eine Illusion.

    Dennoch ist diese Illusion eines autarken Ichs,auch Ego genannt,wichtig,um zwischen den verschiedenen Ebenen der Wirklichkeit switchen zu können,ohne dabei ernsthaften Schaden zu nehmen.

    Hallo,


    wenn Menschen Gewalttaten begehen,dann sind das für mich Menschen,die Gewalttaten begehen.Was spielt das für eine Rolle,welche Nationalität jemand in Zusammenhang mit einem Verbrechen hat??

    Ich sage ja auch nicht,dass jeden Tag in diesem Land DEUTSCHE Kinder schänden oder Frauen vergewaltigen..Verstehst du das?


    Ich bin jetzt seit meiner Geburt vor 42 Jahren hier in Germany,und ich habe immer wieder rassistische Bemerkungen hören müssen,doch so schlimm wie jetzt,auch mit dem Erstarken der AfD,habe ich es noch nie wahrgenommen.


    Wenn Türken oder Araber schlimme Sachen machen,kannst du das gerne so benennen.

    Doch die Türken oder Moslems sind nicht verantwortlich für die Spaltung der Gesellschaft,so wie wir es in immer zunehmenderem Maße erleben.

    Das waren Deutsche wie Schröder und Fischer,die die willkürlichen,wirtschaftsfreundlichen und menschenverachtenden Hartz Gesetze verabschiedet haben.


    Ich glaube,dass viele nicht verstehen,was hier abläuft...

    Schwache werden gegen andere Schwache aufgehetzt und ausgespielt,Neid und Mißgunst zwischen der noch wohlhabenden und den bereits verarmten Schicht wächst...Das ist Politik...und im Hintergrund wird der Überwachungsstaat aufgebaut.

    Eine lustige Nebenwirkung von Amisulprid in einer Dosierung ab 400-600mg: Schwere bis schwerste Depressionen bis hin zu Lebensmüdigkeit und akuten Suizidgedanken.

    Auch bekannt als Neuroleptika-induzierte Depression,auch bekannt als pharmakogene Depression.

    Hallo Ich habe eine Zeitlang Drogen konsumiert und hatte auch net wirklich die beste Vergangenheit war dann in klinischer Behandlung da wurde mir eine schwere Depression Diagnoszitiert ich höre seit ein paar Monaten vermehrt Stimmen die mir Sachen befehlen oder schlecht über mich reden es macht fertig ausserdem habe ich totale Paranoia und mir kommt alles sehr unrealistisch vor ich glaube diese welt ist eine Illusion zudem habe ich stimmungschwankungen besser gesagt ich bin auf einmal ganz anders manchmal beängstigend ich kann Mich an diese Sachen schlecht erinnern ich verspüre oft den drang jemanden einfach so wehzutun und habe wie eine eigene welt in die ich hineingezogen werde und denke das ich der einzigste Mensch bin der Rest sind Roboter oder sowas ich glaube auch jeder will mir was böses ist das der Anfang von einer psychose oder sogar Schizophrenie

    Hallo,


    das klingt wirklich nach einer drogeninduzierten Psychose.

    Wenn du es schaffst,die Drogen wegzulassen,hast du gute Chancen,dass die Drogenpsychose auch ohne schwere Neuroleptika abklingt.

    Klar,mit Neuroleptika kannst du dich schnell und zuverlässig runterholen lassen,aber der Preis,den man dafür zahlt,ist sehr hoch.

    Ich würde als aller erstes die Drogen komplett weglassen und warten,ob es nicht dadurch besser wird.


    Es gibt auch Selbsthilfegruppen,um von den Drogen loszukommen,wenn du Interesse hast,kann ich dir mehr Informationen geben.


    Alles Gute dir,

    Nagarjuna

    Hallo,


    gefährlich wird es,finde ich,wenn Nachrichten (Fake oder nicht) benutzt werden,um gegen Menschen oder ganze Menschengruppen Stimmung zu machen,so wie das seit einiger Zeit auch in Deutschland läuft...

    Ich selber bin Kind der 2.Generation von Einwanderern.

    Mir macht das ehrlich gesagt Angst,wie die Stimmung gegenüber Ausländern und vor allem Muslimen seit letztes Jahr gekippt ist.

    Ich möchte in einem Land leben,in dem es keine Rolle spielt,was jemand ist,wo er oder sie herkommt,wie er lebt oder welche sexuelle Ausrichtung jemand hat.Sprich:Leben und leben lassen,doch die Entwicklung geht leider (befürchte ich) in eine andere Richtung.

    Hallo,


    interessant ist in diesem Zusammenhang wohl auch die Tatsache,dass Koffein und Nikotin,vor allem in Kombination,die antidopaminerge Wirkung der Neuroleptika um bis zu 30% aufheben...die Neuroleptika,die ja angeblich gegen die Psychosen wirken sollen,machen einen also emotional und geistig platt,während das Rauchen und der Kaffeekonsum wieder ein bißchen Leben in die Seele bringen..

    Ist also kein Wunder,dass viele der Psychose-Erfahrenen rauchen,ja sogar viel rauchen und oft gar keinen Antrieb bzw. eine Motivation haben,das Rauchen zu stecken.


    Grüße,Nagarjuna

    Hallo,


    ich habe mehrere Psychseon in meinem Leben gehabt,habe also bißchen Erfahrung...

    Eine Psychose kann plötzlich,aber auch schleichend kommen,doch meine Erfahrung ist die,dass es sich schon vorher ankündigt.


    Frühwarnzeichen können zum Beispiel sein,wenn man immer weniger Schlaf braucht,oder auch der Apettit nachlässt und man anfängt,Dinge und Ereignisse sehr auf sich zu beziehen.

    Dann sollte man vorsichtig sein.


    Der Spruch "Viel hilft viel" ist nicht immer richtig,auch nicht bei Psychose-Erfahrung und Neuroleptikakonsum.

    Im Gegenteil:Kritische Psychiater raten heutzutage eher zu möglichst geringen Erhaltungsdosen,um die Nebenwirkungen der NL,die ja beträchtlich sein können,möglichst gering zu halten.


    Ich habe bei einem Körpergewicht von 88kg 4 Jahre lang Solian in einer Dosierung von 200mg gehabt und bin gut damit gefahren.

    Erst als ich zu schnell abgesetzt habe,bin ich in eine fette Entzugspsychose gerauscht...


    Neuroleptika also immer äußerst vorsichtig und besonnen reduzieren,um einen Reboundeffekt möglichst klein zu halten.


    Alles Gute,

    Nagarjuna

    Nagarjuna, wenn du mit Solian bisher gut gefahren bist, würde ich auch wieder Solian einschleichen und nicht auf Olanzapin wechseln. Das Diabetesrisiko ist so hoch und wenn es ein anderes vergleichbares Medikament gibt, das hilft und mit dem du bisher gut gefahren bist, dann würde ich auch dabei bleiben.

    Ich habe schon mehrfach gelesen, dass Abilify sich gar nicht mit anderen Neuroleptika verträgt, weil es angeblich die Rezeptoren besetzt, dass somit andere Neuroleptika gar nicht wirken können. Das widerspricht natürlich jetzt deiner Erfahrung, in der wohl eher das Solian die Rezeptoren besetzte und das Abilify nicht wirken konnte bzw. stark abgeschwächt wurde in seiner Wirkung.


    Alternativ könntest du es mal mit Zeldox probieren. Allerdings hat das auch den Ruf zu einer QT-Verlängerung in manchen Fällen zu führen. Ich fahre allerdings unter hoher Dosierung sehr gut damit, habe regelmäßig EKGs, die immer unauffällig bisher waren. Von den Nebenwirkungen her ist das ziemlich gut verträglich.

    Hallo,


    danke für deinen Hinweis.

    Ich habe gestern mit dem Arzt meines Vertrauens telefoniert,er hat auch gesagt,dass ich das Abilify sofort rausnehmen und das Solian ansetzen kann,was ich gestern auch gemacht habe.

    Seit heute nehme ich 300mg Solian,ich will mal paar Tage abwarten und schauen,ob ich mit der Dosierung auskomme.Erhöhen kann ich zur Not ja immer noch.


    Das Problem beim Solian ist,dass es mich ab einer Dosierung ab etwa 400mg ziemlich schlimm depressiv und lethargisch macht,weshalb ich nur ungern höher gehen will.

    Aber Solian schützt mich zuverlässig vor einer akuten Psychose und ich habe es,abgesehen von den Depressionen,eigentlich immer recht gut vertragen.


    Das Risiko kardivaskulärer Komplikationen unter fast allen Neuroleptika ist ein bekanntes und gar nicht so seltenes Risiko,heute hat das sogar mein Hausarzt zugegeben,der Internist ist und sich also auch auskennt.

    Das hat für mich auch nichts mit Lügen und Angstmacherei zu tun,sondern entspricht leider den Tatsachen.


    Jeder Mensch,der jahrelang oder gar jahrzehntelang Neuroleptika nimmt,sollte sich bewußt sein,dass er damit ernste und zum Teil irreversible Komplikationen in Kauf nehmen muss.

    Es gibt auch genügend Literatur zu dem Thema,da muss man gar nicht erst dr.google fragen.


    Grüße,

    N.

    Hallo,


    ich habe/hatte 12 Jahre lang die Kombination von Abilify+Solian (15mg+800mg).

    Vor ein paar Jahren habe ich angefangen,das Solian zu reduzieren,bis ich es jetzt im November komplett auf 0mg setzen konnte.


    Nun hatte ich das vorherige Wochenende Herzprobleme (das erste Mal in meinem Leben so massiv),so dass ich den Notarzt rufen musste,der mich dann gleich in die Klinik mitgenommen hat..

    Dort wurde ich 2 Tage lang untersucht,die Ursache für meine massiven Herzbeschwerden konnten aber auf die Schnelle nicht ermittelt werden.


    Stutzig bin ich erst heute geworden,als ich darüber nachdachte,wie das sein kann,dass ich nach 4 Wochen ohne das Solian,also nur mit Abilify 15mg plötzlich diese Beschwerden habe...


    Ich habe dann heute Abend zum ersten Mal den Beipackzettel des Abilify gelesen,und da fiel es mir wie Schuppen voon den Augen...

    Auch gewisse Foren sind voll mit Erfahrungsberichten über kardiovaskuläre Nebenwirkungen des Abilify bis hin zu Schlaganfällen und plötzlichem Herztod (Sudden Death;nachzulesen im Waschzettel des Abilify)...


    Jetzt habe ich mich natürlich auch gefragt,warum ich diese Probleme nicht schon all die Jahre zuvor unter Abilify und Solian gehabt habe..

    Meine simple Erklärung,da ich kein Mediziner bin,ist folgende:

    Da ich das Solian hochdosiert parallel zum Abilify hatte und der Wirkmechanismus im Hirn ein andere ist als der von Abilify,hat das Solian wohl all die Jahre als Gegenspieler des Abilify fungiert und so gewisse Wirkungen des Abilify abgeschwächt.

    Nun,da ich nur noch 15mg Abilify habe,was recht hoch dosiert ist,kann das Abilify seine Wirkungen und auch die Nebenwirkungen voll entfalten...(was meine dokumentierten und beim Hersteller des Abilify bekannten Herzprobleme erklären würde).


    Morgen früh werde ich gleich mit einem Psychiater telefonieren,der vertrauenswürdig ist,und meine nächsten Schritte absprechen.

    Klar ist,dass das Abilify jetzt weg muss,bevor mir etwas ernsthaft Schlimmes passiert.


    Wahrscheinlich werde ich wohl die nächsten Wochen das Abilify durch das Solian ersetzen,ich weiß nur nicht,wieviel ich vom Amisulprid nehmen kann,ohne wieder depressiv und lethargisch zu werden.Andereseits solltees mich erstmal vor einer Reboundpsychose schützen..


    Morgen werde ich hoffentlich nach dem Telefonat mit dem Arzt mehr wissen.


    Grüße,Nagarjuna

    Hallo,


    also ich habe 2003, bei meiner letzten intensiven Psychose den Kontakt zu meiner inneren Stimme,also auch zu meinem inneren Begleiter und Freund entdeckt,was damals und auch später immer wieder sehr hilfreich,konstruktiv und tröstlich für mich war.

    Für mich war das eine Art spirituelles Erwachen,welches mich seither nicht mehr losgelassen hat.



    Was das Böse angeht,das absolut Böse,das gibt es für mich auch,allerdings ist für mich das scheinbar absolut Böse auch ein Werkzeug Gottes bzw. eine Macht,die innerhalb gewisser Grenzen schalten und walten kann.

    Siehe dazu auch die Geschichte Hiob aus dem Alten Testament.Dort erlaubt Gott Satan,Hiob bis aufs äußerste zu quälen.

    Mir hat diese Geschichte aus dem AT gezeigt,dass das Böse nur solange wirken kann,solange Gott,warum auch immer,es zulässt.


    Da wären wir dann bei der Theozidee,also der Rechtfertigung Gottes.Warum lässt Gott,wenn wir ihn so nennen dürfen und wenn wir davon ausgehen,dass er da ist,all das Böse und das Leid in der Welt zu?

    Darüber kann man wohl dicke Bücher mit seitenlangen theologischen Abhandlungen schreiben,doch meine Antwort ist:Ich weiß es nicht.


    Gruß,Nagarjuna