Beiträge von nela

    Ja, aber dieses Forum ist sicher nicht dafür gedacht, um deinem Wahnzustand zu frönen und andere aufzuheizen.

    Nein, bitte wende dich hierfür an Menschen, die dafür ausgebildet sind, dir zu helfen.

    Das sind Ärzte, die dich wieder gesund machen können. Ich hab zwar therapeutisch etwas Ahnung, weil ich in diesem Bereich studiert habe, aber ich bin keine Ärztin.

    Hier will dich niemand aussortieren. Ich mache mir nur Sorgen.

    Jaggei: Ehrlich gesagt interessiert mich das nicht. Ich weiß nur, dass ich hier in einem Psychose Forum bin und für eine Psychose typisch ist, dass sich Betroffene mit Esoterik und ähnlichem wie Weltreligionen etc beschäftigen, wenn sie im Wahn sind.

    Daher denke ich eher, dass hier einige von euch dringend Hilfe brauchen und sich in einem akuten Schub befinden.


    Darüber hinaus bin ich etwas enttäuscht. Ich finde es sehr gefährlich, dass dieses Forum hier offenbar eine Oase für all diejenigen ist, die sich aktuell in einem Schub befinden und das zelebrieren.

    Ist nur meine Meinung, aber ich bin der Ansicht, dass die Moderation da auch mal einschreiten sollte.


    Nehmt es mir nicht übel, aber auf einen Gesunden, der derzeit weiß, dass er keine Psychose hat, wirkt das was ihr schreibt höchst besorgniserregend und bedenklich und definitiv nicht stabil. Die Beiträge sind teilweise völlig unzusammenhängend und chaotisch. Für euch ergeben sie vielleicht Sinn, aber auf einen Nicht Psychotiker wirken sie höchst besorgniserregend


    Da ich mir dahingehend aber keine Einsicht erhoffe, bin ich raus.

    Cng, auf mich wirkt dein Text sehr bedenklich und so, als wärst du in einer akuten Phase der Psychose.

    Ich würde dir daher sehr ans Herz legen, dir medizinische Hilfe zu holen.

    3 letzte Fragen dazu:


    1. Könnte mich der Neurologe und Psychiater auch medikamentös einstellen ohne Klinikaufenthalt? Für die Pflege meiner Mutter wäre es eine Katastrophe, wenn ich weg breche. (daher: siehe 2.)


    2. Ich spiele mit dem Gedanken meine Symptome etwas zu dramatisieren, um für den Notfall Antipsychotika da zu haben. Nennt mich Hypochonder, aber ich hätte einfach ein besseres Gefühl die Tabletten notfalls zu Hause zu haben und sie zu nehmen, falls doch irgendetwas auftritt.

    Ist das eine gute Idee? Nun kann ich das dem Neurologen, der mich nochmal bestellt hat, natürlich so nicht sagen. Der würde mir ja nie prophylaktisch etwas verschreiben.


    Und noch was:


    3. Überall im Internet lese ich, dass man eine Psychose/Schizophrenie selbst gar nicht merkt? Also man merkt nicht, wenn man verrückt wird. Das wirkt hier bei vielen aber eher nicht so, oder?


    Ich bin sehr klar und merke eindeutig, dass ich mich aktuell nicht normal fühle und werde auch danach gehen bzw. nehme meine Termine wahr. Irgendwie passt das hier aber so gar nicht rein.



    Ach so: Meine aktuelle Diagnose lautet vorerst Erschöpfungssyndrom.

    Nehmt es mir nicht übel, aber ich habe realisiert, dass mir das Forum hier gar nicht gut tut und ich mich dann noch mehr in meine Ängste rein steigere.

    Es bringt mir auch nichts, außer dass ich nervlich noch mehr darüber nachdenke und mich fertig mache.



    Gedankeneingebung habe ich nicht. Auch nicht Symptome von a bis d und e bis j.

    Ich habe nur einzelne Worte, die meine Gedankengänge hin und wieder durchbrechen.


    Ich gehe mittlerweile von Zwängen aus.

    Das äußert sich dadurch, dass ich schaue, ob abends der Herd aus ist, das Licht aus usw.

    Hin und wieder habe ich auch Ohrwürmer.


    Ich wünsche euch dennoch alles Gute.

    Was ich euch ehrlicherweise nicht vorenthalten möchte ist, dass ich seit meinem 10. Lebensjahr an einer Zwangsstörung leide, weshalb ich eben auch nicht weiß, ob es nun der Beginn einer anderen Sache ist oder noch zu der Zwangssache zugehörig.

    Hallo lieber Admin,


    vielen lieben Dank. Ich weiß ja gar nicht, ob das nicht eher nur Gedanken sind und ob es eben nicht doch an Überforderung liegt.

    Ich habe auch das Gefühl es wird schlimmer je stärker ich mich damit befasse.

    Denkst du, ich bin noch in der Frühwarnsymptomatik?

    Mein Neuro ist auch Psychiater und Therapeut.



    Im Video sagte dir Frau man spricht ab 6 Monaten von einer Schizophrenie. Keine Ahnung warum. Da kann man mit der Früherkennung sicher nicht viel machen.


    Ich wünsche dir und deiner Kleinen alles Gute und dass es weiterhin stabil bleibt.

    Danke. Schaue es mir gerade an.


    Habe gedankenmäßig allerdings nicht das Problem, dass ich glaube mir werden die Gedanken entzogen oder kontrolliert.

    Nur eben, dass was dazwischen kommt. Nichts anderes bisher. Und da weiß ich nicht, ist das Stress oder pathologisch?

    Bei mir sind es bisher nur 2 Wochen, keine 6 Monate.

    Warum machen die das an 6 Monaten fest?


    Mein Neuro nimmt mein Problem aber nicht ernst.

    Bei mir ist es so, ich hätte gern für den Notfall Tabletten, falls es schlimmer wird (ich kann ja nicht jede Woche zum Neurologen gehen).

    Hab aber nur Schlaftabletten bekommen und die sind eher für Angststörungen.

    Danke. Bei mir sind die Gedanken einzelne Wörter, die keinen Sinn machen, wie z.B. Apfel oder Giraffe. Ist das bei dir auch so gewesen?

    Wie gesagt, bei mir sind es aktuell noch Gedanken. Ich hab eher Angst, dass sich das in Stimmen umdreht, daher weiß ich nicht so recht, ob es bei mir nicht in Richtung Angststörung geht?


    Um mal ein Beispiel zu sagen: Ich denke: Der Himmel ist blau und dann kommt da ein Wort, das keinen Sinn ergibt.

    Ich weiß eben nicht, ob ich nur krass überarbeitet bin oder ob das schon krankhaft ist.

    Ich glaube, dass das Problem auch ist, dass man gerade wenn man psychische Probleme hat stark von Stigmatisierung betroffen ist.

    Ich hatte vor 5 Jahren schon mal Depressionen. Das hat keiner verstanden und ich hätte es auch keinem erzählen können.

    Auf Arbeit eh niemals und im Freundeskreis ist die Gefahr abgestempelt zu werden groß.

    Meine eigene Mutter hatte kein Verständnis.

    Weißt du wie oft du das am Anfang mit den Gedanken hattest und wusstest du, dass es keinen Sinn hat?

    Ab wann ist dir das Gefühl verloren gegangen, dass du das Gefühl hattest davon überzeugt zu sein?

    Und in welcher Zeitspanne trat das alles auf?

    Bei mir ist es so, ich merke, dass es ohne Sinn ist und höre ständig in mich hinein, ob noch was anderes wie Halluzinationen dazu kommt.

    Leider hat es der Neurologe mit Überforderung abgetan.

    Ich hätte am liebsten Tabletten wie Neuroleptika gehabt, die ich nehmen kann, falls es schlimmer wird.


    Ich bin derzeit wegen Überforderung krank geschrieben und schlafe viel, mache Yoga und alles was mir gut tut.

    Ich möchte auf keinen Fall, dass es schlimmer wird.