Beiträge von Jaggei

    Also Gefühle und Empfindungen werden durch die Psychose nicht beeinträchtigt.

    Ich hatte bisher 2 Psychosen.


    Wahnvorstellungen hatte ich eigentlich gar nicht, das alles hatte einen echten Hintergrund, den nur so gut wie alle
    nicht sehen können und wenn dann kann jeder nur einzelne Sachen. Einer kann Hellsehen, ein anderer Hellfühlen ein anderer Hellhören.


    Und habe so gut es ging mit der Psychose gekämpft, kurz bevors nicht mehr ging, nahm ich dann immer so wenig wie möglich Medis ?


    Das was du geglaubt hast dass alle Leute von dir Bescheid wissen das stimmt ja. Also unterbewusst wissen die Leute auch viel mehr über dich. Aber halt eben nicht im Oberbewusstsein, das was für uns sichtbar ist.
    Zum Glück gibt es keine Drogen die da eingreifen können. Das regelt das Göttliche in uns. Genau so wie alles was auf der Erde passiert gespeichert wird, warum manche glauben sie werden gefilmt, was ja stimmt, nur die meisten bemerken es nicht, bzw. sollen es auch nicht wissen.


    Es gibt da ja sogar ein Buch über Medikamente absetzen von Peter Lehmann?
    Bei manchen kommt nach dem Absetzen die Psychose wieder hoch. Bei anderen angeblich nicht (Quetiapin)

    Auf jeden Fall kann man eine Psychose sehr wohl auch ohne bzw mit relativ wenig Medikamente (Je nachdem was man für ein Mensch ist, die Menschen sind ja so unterschiedlich...)

    Es ist halt ein Alptraum, aber interessante Erlebnisse kann man auch erfahren.

    Man entwickelt sich damit auf jeden Fall in eine andere Richtung. Ein junger Doktor meinte mal zu mir dass ich dann eher ein Aussenseiter werde. Aber was passiert ist dass mich mein Freundeskreis eher verändert.

    Nach der ersten Psychose war ich sowas von tot. Und nach der zweiten ging’s besser aber meinGedächtnis ist mittlerweile etwas schlechter geworden. Aber es passt schon. Hat ja auch Vorteile wenn man sich nicht mehr an unwichtige Dinge erinnert. Man kann sich völlig auf eine Sache konzentrieren und braucht nicht mehr ständig an das Elend erinnern dass ständig um uns herum passiert.

    Ich bin echt froh und stolz dass ich es so gemacht habe und von den Medis weg bin, besonders wenn ich an die Nebenwirkungen denke. Stolz deshalb weil ich echt viel ausgehalten hab.


    Klar könnte ich jetzt Neuroleptikas oder Antipsychotikas oder Psychopharmakas oder wie du sie nennen willst, nehmen, aber die Nebenwirkungen sind bei mir teilweise sowas von heftig gewesen, dass ich zur Meinung gekommen bin, dass man diese Krankheit einfach nicht nehmen sollte, wenn man kann.


    Ein alter Spruch unter Psychotikern heißt, dass man alles zurückbekommt was man an Energie in die Psychose steckt

    je weniger Medikamente man nimmt, desto mehr leidet man und leiden ist immer Heilung. Nur wollen halt viele nicht leiden, darum geschieht auch keine Heilung.

    Auch können manche auch nicht reduzieren da sie ja zwangsbehandelt werden.

    Ihr sprecht von Herzkrankheiten, ich schätze Medikamente begünstigen das auch sehr stark.

    Vereinsamen ist wohl auch viel den Medikamenten geschuldet.

    Fakt ist bei betreuten wohnen kann man doch zwangsmedikiert werden? Wenn man der Meinung ist du könntest ja mit Medis viel besser arbeiten...

    Psychose rüttelt an Grundfesten, da braucht man auch erst mal bisschen Zeit für sich, zumal es ja noch nicht geklärt ist ob man wieder eine Psychose bekommt

    Momentan „nur„ Antriebsschwäche bzw. diese Müdigkeit die alles überfällt.


    Aber es gibt ja zum Stimmenhören auch Beiträge und Videos, habe mich damit aber nicht befasst.


    In der Psychiatrie kam ich auf eine Station, die erst vor Wochen zum Teil abgebrannt ist. Und in dieser Station wurde ich echt mies behandelt. Mir wurden nachts keine Medikamente gegeben, obwohl ich welche brauchte. Man erklärte mir ich solle die Medis zu den normalen Zeiten nehmen und nicht wenn ich will.

    Und ich hatte halt so nen Schub oder wie man sagt. Auf jeden Fall las ich dann in der Zeitung dass es ein Stimmenhörer war, der den „Auftrag“ bekam diese Station abzufackeln.

    Als in der Richter fragte ob er gegenüber dieser Station Groll hegte sagte er nein.

    Auf jeden Fall glaube ich nicht dass es Zufall war dass es genau diese Station erwischt hatte. Da herrschte auch irgendwie kein gutes Klima.

    bei mir wurde da es die 2. Psychose ist gesagt ich solle auch 2 Jahre die Medis nehmen.
    Stimmen hab ich nie gehört. Nur hab ich ganz selten Botschaften bekommen, da wusste ich plötzlich bestimmte Dinge, war aber sehr selten.


    In den Briefen steht bei mir auch paranoide Schizophrenie.


    über Stimmenhörer hab ich auch schon bissl was gehört, musst halt suchen.

    Mich haben die Psychoterrapeuten alle abgelehnt da ich keine Medikamente nehme (bzw die nur kurz nahm vor allem wegen Zwangsmedikation) . Einer jedoch nahm mich und zwar der Psychologiechef einer großen Psychiatrie/Krankenhaus. Und er schrieb dann in die Akte rein dass er mich nur nahm weil er mich überzeugen wollte dass ich die Medis nahm. Also sind die Psychoterrapeuten nur da um uns Medis zu geben. Sie hören unsere tollen Geschichten an damit wir im Gegenzug die Medis nehmen.

    Wie alt bist du? Wenn du unter 27 bist kannst du Kindergeld beantragen, oder deine Eltern glaub ich.

    Geh doch zu nem Hausarzt oder Allgemeinarzt der schreibt dich normal auch so krank.


    Das mit dem Gesundwerden wird, wenn es klappt etwas länger dauern.


    Ich schätze du hattest eine Psychose. Da kann’s passieren dass wenn du dich wieder besser fühlst die nächste Psychose kommt.

    Aber die Medis sind für mich auch keine Option, da jede Psychose ja ein Heilungsprozess ist. Von was kann ich zwar nur vage vermuten, also dass es etwas Seelisches ist dass man aufarbeitet.


    Ich hatte jetzt 2 Psychosen und die zweite war nicht mehr so schlimm wie die erste. Und fühle mich auch besser als nach der ersten.

    Du kannst dich 1,5 Jahre krankschreiben lassen, das sollte dir etwas Luft geben.

    Hallo.

    Mir geht es ähnlich.

    Ich habe mich auch krankschreiben lassen, das kann man 1,5 Jahre lang machen.

    Wenn’s dann immer noch nicht richtig geht kann man Erwerbsminderungsrente stellen, da muss man aber in den letzten 5 Jahren 3 davon gearbeitet haben.


    Mit hartz4 kenn ich nicht auch, schätze aber dass all diese Dinge wie für uns gemacht sind


    red am besten deinen Arzt was er dir empfehlen würde.

    Ich hatte nach dem Medikamentenabsetzen etwas mehr Kraft aber so richtig mag diese Müdigkeit auch bei mir nicht vergehen.

    Ich glaube auch dass ich durch das Leiden von meinen Sünden frei wurde.


    ich habe auch mittlerweile ein ganz anderes Selbstwertgefühl und lasse mir nicht mehr ans Bein pissen, egal von wem.


    Dennoch ist es auch immer noch ein Kampf für mich das Leben, da ich schon noch etwas arbeite.

    Aber ich denke dass mein Weg für mich der richtige war

    Ein alter Spruch unter Psychotikern heißt „alles was du an Energie in die Psychose steckst, bekommst du zurück.


    Bevor die Psychose bei mir begann litt ich unter brutalen Depressionen und es gab Stress mit meinen Eltern.

    Mittlerweile geht es mir besser als vor den Psychosen, aber ich arbeite weniger.


    In der Krankheit hatte ich Momente die sowas von wunderschön waren dass ich es ein Leben nicht vergessen werde.

    Einmal hab ich die Anwesenheit meiner Uroma gespürt als ich ein Licht gesehen habe, das war so ein wunderschöner Augenblick. Da mich die Psychose, besonders die erste unheimlich viel Kraft kostete haben mir ein paar solcher Augenblicke unheimlich viel Kraft gegeben, weil es so weit über dem war was man normal erlebt. Und das hab ich nur erlebt weil ich gegen die Medikamente gekämpft habe, sprich so wenig genommen wie irgendwie möglich (Medikamente werden in Psychiatrien verteilt wie Smarties) Denn als ich die Medikamente wie vorgeschrieben nahm hatte ich nie solche lichte Momente und das haben auch andere gesagt.
    Dann hab ich meinen Vater noch nie so liebevoll gesehen und besorgt wo es mir miserabel ging und mein Vater ist echtn harter Brocken, das tat gut.


    Bei der zweiten Psychose hatte ich dann einen Art „Geburtstagstraum“ der sowas von wunderschön war und beinhaltete dass ich in die Familientradition aufgenommen wurde. Und seither sind meine Eltern so gut wie nie zuvor zu mir. Vorher wurde mir immer Druck gemacht ich müsse mehr arbeiten und jetzt akzeptieren sie mich.


    Es war die furchtbarste Zeit meines Lebens, und vielleicht kommt auch wieder ne Psychose. Aber das wäre es mir wert.
    Denn Schmerzen beinhalten immer einen Heilungsprozess in sich oder zumindest eine Veränderung. Und man ist ja krank geworden weil man mit irgendwas nicht zurecht kam.

    also Anorexie heißt Appetitverlust und Miktionsstörungen heißt Urinier-beschwerden. (man muss pissen kann aber nicht..)


    Zu den Lymphbeschwerden: in selteneren Fällen hat man auch andere Beschwerden. Die Lymphschmerzen waren bei mir teilweise extrem heftig.


    Gegen Verstopfung würd auch Leinsamen, am besten über Nacht eingeweicht und abgeseiht und am besten püriert, helfen. (aber macht man halt nicht auf Dauer)


    Ich nehm zurzeit gar nichts. Und darum freut mich mein Weg auch so. Ja, ich wusste nicht ob ich das je überlebe. (zumal das Krankenhauspersonal ja auch gegen einen gearbeitet hat), klar ich hab alles riskiert. Und ich weiß auch nicht ob ich falls eine nächste Psychose kommt, die dann packe, aber let's try. Klar besteht auch die Gefahr dass man mich in ein betreutes Wohnheim steckt, aber da lernt man ja auch seinesgleichen kennen. (glaube auch nicht dass man mich da reinsteckt, einerseits weil sie Angst hätten ich würd Mitbewohner zum Medikamentenabsetzen raten - okey müsste man mich man voll zwangsbehandeln - das tut man auch nicht. Normal nicht) Und außerdem sind stehen meine Eltern hinter mir (so einigermaßen halt) und die sind Betreuer.


    Wenn natürlich ne Psychose wieder kommt halt ichs ohne wieder nicht aus. Hab aber vorgesorgt und hab Balsamkraut (ein natürliches Beruhigungsmittel, das man allerdings auch nicht zu oft nehmen sollte, schätze dass das ein natürliches "Antipsychotika" ist, also ein ziemlich starkes Beruhigungs/Schlafmittel) und hab auch noch Hanftee gekauft.


    Das erste Medikament das ich vertragen hab war Quetiapin. und war damit schon zufrieden, okay , dick würde es machen wenn man es immer nimmt und Verstopfung ja.

    War aber trotzdem das beste, bei Abilify bElan ich Lymphschmerzen.

    mit therapeutische Gespräche ;-). Mich hat KEIN Psychiater genommen und als mich dann einer nahm, dann schrieb er in die Akten dass er mich nur genommen hat um mich zu überreden dass ich Medikamente nehme und das obwohl die Psychose schon vorbei war.

    Das heißt dass die therapeutischen Gespräche nichts oder nicht sehr viel bringen.

    War bei mir genauso.

    Ich bin die 2 mal je am Anfang einmal zwangsbehandelt worden und dann wurde es mir immer angedroht, aber ich hab dankend abgelehnt.


    Außer man ist lästig vermutlich dann ziehen sie es öfters durch.


    Ich hatte immer rechtliche Unterstützung von einem Rechtsanwalt. Einmal als Betreuung (würd ich nicht wieder machen, da die Eltern etwas hinter mir stehen) und das andere mal hab.ich bei einer Sammelklage mitgemacht bei dem Anwalt Ansgar Stahl (Weiß aber nicht ob da was passiert ist)


    Für die Pfleger ist es natürlich leichter wenn alle benebelt sind.. und keiner psychotisch ist. Aber ich hab eigentlich keine Probleme gemacht.

    Die dürfen eigentlich gar nicht zwangsfixieren und wenn dann nur eine halbe Stunde.

    Das wird ja auch nur gemacht damit wir die Tabletten nehmen um uns zu brechen.
    zum Glück war ich in meinem Willen schon gereift.

    ja die haben echt 15 mal damit gedroht dass sie mich zwangsbehandeln wenn ich’s nicht wie verschrieben nimm..

    Aber da ist halt so ein Mensch angestellt der die Anweisung hat er muss jetzt alle Menschen auf die Schnelle heilen, ob sie jemals gesund werden, weiß ich nicht. Und wenn er es nicht macht ist er vielleicht seinen Job los.
    Man bekommt Medis die man nicht verträgt, sagt es dann dem Doktor. Der meint das haben wir bei dem Medikament noch nie gehabt, das bilden sie sich nur ein.

    Dann erzählt man es einem anderen Doktor, der verschreibt dir dann echt ein Medikament das für dich passt. Das nahm ich aber dann auch nicht immer, das Medikament hab ich trotzdem gelobt. Wie Mans halt macht. Es ist ein Zirkus...

    Womöglich müssen sie das machen, warum auch immer. Anordnung LOL.

    Aber okay man weiß ja als Pfleger auch nie ob was schlimmeres passiert und darum wird sich wohl dieses System ergeben haben.

    Ja es ist eine Tortur.. das muss man über sich ergehen lassen.

    Aber es gibt auch eine ausgleichende Gerechtigkeit. Vielleicht wird vieles nicht immer gleich berichtigt, aber es soll hier auf der Erde alles in bester Ordnung sein.


    Überhaupt hab ich auch nicht geglaubt dass ein Arzt der dich 10 Minuten in der Woche sieht dir wirklich helfen kann, bei so einer schweren Krankheit.
    Klar bei dir ist’s noch nicht so übel aber dann müsstest du auch noch mehr geistige Kräfte haben um dich nicht einlullen zu lassen.

    Klar Panik ist scheisse, aber diese lichten Momente, wenn sie auch nicht lang sind geben dir genau so viel zurück wie du gelitten hast.

    Aber wenn man ne richtige Psychose hat und macht scheiss, läuft zum Beispiel nackt in der Gegend rum, etc, dann kann man sich ja echt nicht mehr blicken lassen ?, obwohl man mir mittlerweile vielleicht sogar Wurscht ist.


    Es ist genau wie Hans söllner sagt: Freiheit muss weh tun, sonst kann man sie nicht leben.