Beiträge von Admin

    Ich gehe mal von einer Psychose aus, was bedeutet das du letztendlich Medikamente dagegen einnehmen musst oder solltest.

    Hier im Forum hast du eine Alternative zu den Üblichen Medikamenten die deutlich verträglicher ist und womit man aufgrund der Kombination unterschiedlicher Wirkstoffe (Neuroleptika+Antidepressiva) besser funktioniert. Hilft übrigens auch zur Suchtentwöhnung etwa gegen Nikotinsucht (Wirkstoff: Bupropion)

    Medikamenteempfehlung Psychose

    Das Aripiprazol ist ein Standardmedikament bei Psychosen was so nur in minimaler Dosierung eingenommen werden kann und sogar Bedarf funktionieren kann. Also das wäre an sich schon ein besser verträgliches Medikament das so eingenommen kaum Nebenwirkungen macht.
    Die Antidepressiva (Bupropion und Citalopram) sind ganz wichtig bezüglich Restsymptome und Negativsymptome die sonnst auftreten.

    Es kommt auf die Antidepressiva an die man bekommt. Gibt da eine Reihe von Wirkstoffen die ganz unterschiedlich wirken können.


    Lässt sich also schlecht verallgemeinern. Welche Wirkstoffkombination hattest du genau?

    Das Bupropion ist ein atypisches Antidepressivum, das wirkt mehr so wie ein ADHS Medikament, ist aber ganz gut bei Psychose und hilft auch gegen Sucht / Abhängigkeit.

    Hallo Kain77 ,


    hier im Forum findest du eine sehr gute Medikamentekombination aus Aripiprazol, Bupropion und Citalopram (1Neuroleptikum + 2 Antidepressiva).
    Medikamenteempfehlung Psychose

    Also am besten komplett darauf umstellen lassen und deine Anderen Wirkstoffe absetzen.
    Aripiprazol ist etwa verträglicher und ersetzt das Olanzapin und Pipamperon ist an sich auch unnötig und eher etwas zum schlafen. Die beiden Antidepressiva Bupropion und Citalopram sind dagegen sehr wichtig.

    Kann dir nur dazu raten mit deinen Arzt zu sprechen damit du das so bekommst.

    Naja bei mir besteht vielleicht eine Chance auf Heilung. Rente für immer, da ist man ja praktisch für das Arbeitssystem schon aufgegeben.

    Ich hab ja auch andere Medikamente, von daher geht es mir besser im Vergleich zu anderen Psychotikern. Derzeit das mit der Arbeit ist für mich machbar und angenehm, da bleibt viel Raum für persönliche Dinge die einen bei der Erkrankung schnell zu viel werden sonnst.
    Gut jemand der ganz gesund ist muss sich ja auch mit keinen Problemen wie ich beschäftigen die ich mich im Grunde oft selbst mache oder einbilde, für mich aber eben real sind.

    Du fragst mich Dinge.. Ich bekomme noch Rente befristet, vielleicht noch so 1-2 Jahre. Arbeite auf 450€ Basis zusätzlich was ich ja darf.

    Mir gibt das genug Freiraum um klarzukommen mit den Medikamenten die bei mir besser sind als üblich habe ich es so ganz gut.

    Bei mir steht in der Diagnosestellung von der Klinik "schizophrene Psychose". In der Reha meinten die das etwas schizoaffektives wohl dabei ist, vermutlich weil ich da selbst dieser Überzeugung gewesen bin.

    Das AD ist ja auch gegen die Psychose gedacht und vor allem gegen die Negativsymptomatik. Also es geht weniger um depressive Verstimmungen und dergleichen.

    yasalasa , du könntest dich etwas zurückhalten bitte.

    Du klingst selbst recht instabil oder wirr manchmal. Das mit den hohen Dosierungen ist an sich auch keine Lösung, man hat da auch andere Möglichkeiten als sich abschießen zu lassen mit NLs.

    friedo ,

    Das gehört alles mit zur Psychose die chronisch ist. Also gibt im Grunde auch nix Postschizophrenes.
    Wenn du etwas machen möchtest, dann nehme die Medikamente so ein wie hier im Forum von mir vorgeschlagen wird, sonnst solltest du dich mit den Nebenwirkungen und Negativsymptomen abfinden oder lernen damit zu leben.

    Ist eben so das Neuroleptika diese Probleme machen und wenn man die Medikamente absetzt dann bekommt man erstrecht Negativsymptome und Depressionen was sich dann steigert bis zur akuten Psychose.

    Heilung gibt es derzeit keine bei Psychose, von daher ist dein Erleben auch nix Neues, war bei mir genauso und ich hab auch oft versucht die Medikamente abzusetzen.

    Kenne auch so Erlebnisse die mit Gut und Böse und Gott und Teufel zu tun haben. Muss man in der Psychose echt aufpassen.

    Bei Aggressionen kann ich nur empfehlen die richtigen Medikamente einzunehmen, weil das meiste eben schon damit zusammenhängt und grade beim absetzen der Medikamente Wut und so Dinge vorprogrammiert sind.
    Hier im Forum hab ich ja gute Medikamenteempfehlungen die das alles ganz gut abdecken sollten.

    Je stabiler man wird umso weniger braucht man den Aberglauben und ich denke das Religiöse an sich ist auch etwas woran man sich in der Psychose klammert, grade wenn man sonnst kaum Hilfe bekommt.
    Pendelschwingen und so Dinge sind Quatsch ähnlich wie wenn man meint etwas komisches bei jemand anderen Wahrzunehmen, was eben in der Psychose üblich ist und viele Gründe haben kann zumal man der eigenen Wahrnehmung da kaum trauen darf und sollte.

    Negativsymptome sind an sich bleibend, da das Neuroleptikum dauerhaft das Dopamin blockiert. Das Problem dabei ist der Dopaminmangel im frontalen Bereich des Gehirns, von daher auch das Bupropion was das ein Stückweit ausgleicht indem es auf Noradrenalin und Dopamin wirkt.

    Bupropion kann auch die Wirkung des Aripiprazols an sich verbessern, also das macht normal keine Nachteile bezüglich der Positivsymptome.

    Citalopram wäre weniger wichtig und würde ich dir im 2. Schritt nach dem Bupropion empfehlen, da es auf Serotonin wirkt und an sich nur die Nebenwirkungen die Bupropion machen kann abschwächt. Citalopram schwächt das Emotionale auch etwas ab was beim Abilify etwas erhöht ist oder sein kann.

    Also Bupropion macht auf jeden Fall Sinn. Citalopram später vermutlich auch.

    anonymeperson ,

    Spritzen sind an sich keine gute Lösung was diese Monatsspritzen angeht die es da gegen Psychose gibt.
    Tabletten sind besser und reichen aus.

    Hier im Forum findest du eine viel bessere Alternative zum Risperidon:
    Medikamenteempfehlung Psychose

    Aripiprazol ist da das Neuroleptikum und die beiden Antidepressiva Bupropion und Citalopram wirken gegen die Negativsymptome.

    Wegen Arztwechsel würde ich auch nur das von der Klinik mitnehmen und wenn du die Möglichkeit hast direkt nach der von mir empfohlenen Kombi fragen.
    Das ist besser als alles Andere.

    Risperdal ist ein richtig übles Medikament, davon würde ich auch so grundsätzlich abraten.

    Hier im Forum findest du eine sehr gute Kombination mit Aripiprazol um die Negativsymptome deutlich zu reduzieren:
    Medikamenteempfehlung Psychose

    Bupropion nennt sich der Wirkstoff der zusammen mit Aripiprazol und Citalopram kombiniert wird.. Das Aripiprazol könntest du eventuell auch auf 5mg oder Bedarf reduzieren. Die beiden Wirkstoffe Citalopram und Bupropion sind unterschiedliche Antidepressiva die im Grunde genommen eher andersherum wie das Neuroleptikum (Aripiprazol) wirkt.

    Vielleicht Reagila? Das soll ja ähnlich und nebenwirkungsärmer sein.

    Was soll das bringen?
    Wird im übrigen von jedem neuen Medikament behauptet.

    Hier im Forum findest du bessere Alternativen, zumindest eine bessere Kombination aus mehreren Medikamenten. Einzelwirkstoffe bringen eh nix.