An alle Opfer

  • Ich werde wirklich seit einigen Jahren abgehört und verfolgt und man versucht mich gezielt und mit allem Mitteln zum durchdrehen zu bringen und zu beobachten, wie eine Art Big Brother im Fernsehen <- Schonmal ein Beweis dafür, dass dieses Interesse absolut vorhanden ist. Leute gucken sich andere Leute in einem Wohnzimmer an obwohl sich die Protagonisten selbst nur langweilen. Sowas gibts schon ewig und wirds auch immer geben. Die Leute stehen einfach drauf sowas zu sehen/mitzumachen und sie versuchen sich mit allem Mitteln zu holen wonach sie begehren. Man ist halt der isolierte und die Leute tun sich schnell zusammen und dann gibts für sie nichts mehr zu befürchten. Vllt hilft Rufmord dabei, vielleicht ists wie in meinem Fall gar nicht mehr nötig, weil der Stress einen dazu bringt sich selbst den Ruf zu zerstören und dann gehts mit der Werbung gegen einen richtig los und Anhänger finden sich schnell. Vor allem weil Eltern ihren Kindern ziemlich schnell solche Leute nahebringen und beibringen mitzumachen, um sie einzuweihen und nicht selbst zum Opfer werden zu lassen. Es ist wies ist und wie jeder selbst damit umgeht muss man selbst entscheiden.


    Jeder weiß bescheid ich war schon oft in der Psychatrie und erklärte denen, wie es funktioniert. Bei mir: Ich kann mit dem Gedanken, dass man mich rund um die Uhr abhört kaum leben und das stört meinen Körper. Ich hyperventiliere ohne es zu verstehen und mein Körper dreht durch, was mich immer mehr zum abkacken bringt und immer wenn ich kurz davor bin aus der Hyperventilationssituation rauszukommen, weil ich irgendwann kurz davor bin es zu vergessen, schlagen die gegen die Wand um mich an diesen Zustand zu erinnern, dass sie aktiv sind und mir ganze Zeit zuhören, was mich wieder zum hyperventilieren bringt und das geht Jahre so. Ich habe es oft verschiedenen Psychatern erklärt und bekam immer die Antwort direkt Zyprexa zu bekommen. Ich nenne sie aus gutem Grund selbstmordtabletten, aber da wird sicher jeder das selbe sagen. Erfahrungsberichte im Internet lesen reicht. Niemandem hats je geholfen außer Leute die mega Spaß daran haben zu trollen.


    Ich habe jedem erklärt wies bei mir läuft, es fängt mit der Atmung (hyperventilieren) an und mein Körper dreht durch. Die Antwort sagt jeder, sei Zyprexa wie gesagt. Keiner hat sich jemals bezahlt gemacht, mich auf hyperventilieren hinzuweisen, worauf man wohl kommen muss wenn man über die menschliche Psyche im Zusammenhang mit Reaktion auf den Körper studiert hat. Wenn ich einem Arzt z.B. sage, wie die passiv mit mir kommunizieren, mich verfolgen, mit mir sogar aktiv reden wenn ich durchdrehe, auch draußen, Meist Mann/frau dabei oder jemand redet absichtlich hörbar laut über Sachen die mich ansprechen wie Freunde/Liebe etc. Ich könnte storys erzählen, die kann man sich nicht ausdenken. Egal wie eindeutig diese Storys sind, werden die direkt von jedem Arzt abgeschmettert, ich beim erklären sogar unterbrochen wos nur geht weil die wissen, dass man nunmal von der "Gesellschaft" als absolut Vogelfrei erklärt wurde. Ich wurde sogar von der Polizei verfolgt, als ich mal nachts in den Wald gegangen bin um mich direkt in Gewahrsam nehmen zu können, im Falle von Gewaltbereitschaft meinerseits gegen meine Verfolger


    Sowas gabs schon immer nehmen wir Van Gogh. Sieht man sich eins seiner Selbstprotraits an erkennt man deutlich, dass er an gewissen selbstzweifeln litt die. Genau das ist es, das Leute triggert einen fertig zu machen. Sie haben ihn ganze Zeit verfolgt und passiv mit ihm geredet, dass er sich ein Ohr abgeschnitten hat. Zum Hohn erklärte man er tat er als Zeichen seiner Liebe zu einer Frau, weil er das Bedürfnis nach Frauen/Zuneigung hatte, aber als so ein Freak galt, dass es als unmöglich angesehen wurde eine zu bekommen.

    Nehmen wir die Truman show, genau das selbe. Jemand wird nonstop verfolgt/Falsche eingeweihte "Freunde" bis er sich einfach nur noch trottelig darstellt, bis es witzig ist. Die Idee dieses Films stammt auch aus einer wahren Begebenheit.


    Das nehme ich als Beweis, zB wenn man einen crazy Film sieht, bei dem man denkt wie man nur auf sowas kommen kann, spielen dabei meistens drogen eine Rolle. Von nichts kommt nichts.


    Jedenfalls um anderen Leuten zu helfen die das selbe leben ist mir jetzt erst nach vielen Jahren aufgefallen, dass es nun mal mit dem hyperventilieren anfängt. Die Atmung ist etwas worauf ihr achten sollt. Aber vor allem versuchen sie mit Kommunikation aus dem Konzept zu bringen, den eigenen Gedankenlauf zu stören und sich so lange einzumischen bis sie einen Wichtigkeitswert durch ständigen Psychoterror erreichen. Die richtigen Gedanken helfen einen und diese haben nur mit eurem Wohlsein zu tun.


    Erst bei völliger Kontrolle von euch und unabhängigkeit nehmt ihr Ihnen was sie wollen.

  • Ja Hallo,


    Es gibt tatsächlich Menschen die einen Verfolgen, und seltsame Anstalten machen, wo man sich echt denkt was dass alles soll.

    Ich Arbeite z.B. öffentlich, und muss mich für Zeugs verantworten, das es nicht gibt.

    Ich meine wenn man Tatort sieht gibt es schon Menschen oder Berufler, die höchst seltsames erwarten.

    Also ist nicht aus der Luft gegriffen...

    Man wird quasi Öffentlich abgewertet.

  • Ich schreibe das um euch Leuten klar zu machen, ihr werdet zu 100% nie in Ruhe gelassen. Die Stimmen sind echt. Alles ist echt und gilt nur euch. Ihr werdet zu Hause abgehört. Sie wollen, dass ihr euch umbringt. Was wollt ihr jetzt machen.


    Aus Angst vor dem Gesetz und wie die es verbiegen, sage ich mal ich habe das alles nur erfunden...................................................................................................................................................................................................................................................................

    9 Mal editiert, zuletzt von Hollywood ()

  • ja dass stimmt schon, so Menschen gibt es die einen Verfolgen oder auf jemanden Aufmerksam wurden.

    Sie betiteln einen, und machen sich lustig darüber, ähnlich wie wenn man einen Holzofen hat interessiert sich eine Feuerwehrmann dafür wie er eventuell das Feuer löschen muss.

    Derzeit wird man eh viel gefilzt, bei mir in der damaligen Stadt wurde in Discos kontrolliert ob man stinkt, wie groß der Penis ist, und mit wem jemand alles Kontakt hat....

    Der Staat an sich ist recht krank, und man kann sich nicht frei bewegen oder witze machen oder aus spass jemanden anreden...

    Es ist recht beängstigend, und man weiss nicht ob man beobachtet wird oder wegen einem lutscher in das Gafängnis muss.

    Ist nicht sehr ausgereift alles. Ebenso die diagnose, ohne Therapie mit erfolgsaussicht....

    Wenn man die ganzen spackos sieht hört, wie dämlich die sich anstellen und versuchen die Arschkarte dem Bürger oder Patienten zu geben.

    Die denken nicht dass man abgestempelt wird, und alles noch schwerer wird. Geld verdienen muss, bzw. Der Staat nichts bezahlt obwohl per Gesetz es Geld geben müsste, wer dennoch einen Antrag stellt kommt entweder zu spät, oder ist dann kurzweilig gesund oder ist nicht so schlimm, wird aber öffentlich als Straftäter dupleziert.

    Einfach nur krank. Ich würde dennoch versuchen das Präperat aus zu probieren, da ich an eine Nervenquetschung an der Wirbelsäule glaube und nicht dem unkompetenten möchte gern geschwätz mancher Ärzte.

    Da kann man nicht mehr lachen.


    Ich denke auch dass mir jemand ein Bein gestellt hat.

  • Immer wenn man an paranoiden Vorstellungen leidet, sollte man sich einfach denken: Warum sollte ich so wichtig sein, dass sich der Geheimdienst für mich interessiert? oder die Polizei?


    "Alle Menschen um mich herum mobben mich und schauen komisch"


    Also 1. Haben die Mitmenschen deutlich wichtigeres zu tun, als sich in diesem Ausmasse für einem zu interessieren. Wie Doppel_Standard auch schon sagt.


    2. Wenn man die ganze Zeit auf Verdacht seine Umgebung und andere Menschen pingelig genau beobachtet, muss man sich nicht wundern, wenn jmd auch mal etwas komisch schaut.


    Klar...im akuten Wahn hilft sowas auch nicht mehr viel und da brauchts dann einfach Medis. Aber in Prodromalphasen sicher gute Tipps.

  • Naja vieles ist vielleicht wirklich nur Einbildung. Es gibt immer 2 Seiten einer Medaille und wir leiden womöglich unter den Zwiespalt den auch andere mit uns haben.
    Da muss man keine Überwachung oder so gleich denken, dass können ja ganz normale Dinge sein die über uns im Umlauf sind.

    Ich finde wenn wir wieder gesund werden, dann sollte sich das von alleine wieder einpendeln, also es liegt letztendlich an uns wieder "normal" zu werden und dann sollte sich unser Außenbild auch wieder normalisieren.

    Bei mir ist es so, dass ich so Sachen spüren kann (schizoaffektiv) also ich merke von den Gefühlen her wenn etwas im Busch ist und vielleicht müssen wir auch aktiv versuchen gewisse Dinge und Lügen oder Propaganda die über uns so gesagt wird, zumindest richtigzustellen.

    Teils stellt man während der Erkrankung eben schon Quatsch an, oder ist eben kaum belastbar, was nach Außen hin eben keinen guten Eindruck macht. Viele verstehen auch einfach kaum was etwa Negativsymtpome sind und das man unter diesen Medikamenten häufig auch bestimmte Einschränkungen hat. Meiner Meinung kann man sich damit auch stabilisieren, wenn man sein Umfeld etwas sensiblisiert und vielleicht einen etwas transparenten Umgang mit der Erkrankung / Symptomen hat, um etwa auch Ängsten die es auf beiden Seiten gibt entgegenzuwirken.
    Bei mir haben sich bestimmte Situationen manchmal hochgeschaukelt, teils braucht es da aber auch Medikamente damit sich die Situation entspannt.

    Ich finde das Thema an sich interessant, würde mich aber nie als Opfer hinstellen, wir haben genauso eine Außenwirkung.