Medikamente ziehen mich runter

  • Guten Morgen,


    ich muss seit geraumer Zeit meine Medikamente (Cariprazin) wieder einnehmen, was mich ziemlich runtergezogen hat. Die Begleiterscheinungen wir Lustlosigkeit und gemindert Gefühle, zuviel Schlaf...haben mich irgendwie depressiver gemacht, als es die Negativsymptomatik bisher getan hat. Ich habe dann erst Bupropion zusätzlich bekommen, davon wurden die dunklen Gedanken meinem Leben ein Ende zu bereiten noch schlimmer. Jetzt nehme ich Duloxepin, bin in der 3 Woche und spüre noch keine Veränderung. Meine Depression wird einfach nicht besser.

    Kennt jemand die Kombination, dauert es einfach so lange? Oder darf ich mich mit den Gefuhlszuständen als Schizophrene nun abfinden und muss irgendwie positiver da rangehen? Zumindest kann ich noch arbeiten gehen, sonst würde ich das Haus wahrscheinlich noch seltener verlassen. Selbst ein Buch zu lesen, Fernsehen, mit Freunden was unternehmen.. Nichts hilft, macht alles keinen Spaß mehr. Würde mich über den einen oder anderen Ratschlag freuen. Schönen Sonntag

  • Man muss das echt unterscheiden, kommt es von der Krankheit oder liegt es an den Nebenwirkungen der Tabletten. Wenn es eine medikamenteninduzierte Negativsymptomatik ist, sollte man was an der Dosis ändern. Wenn es mehr von der Krankheit her kommt, kann man aber auch was mit den richtigen Tabletten verbessern.

  • Also unter Bupropion war es das definitiv, zumindest wurde meine Depression schlechter. Bin nun in Woche 3 mit dem neuen Medikament, aber wirklich besser ist nichts. Laut Ärzten brauche ich Geduld, aber diese Leere macht mich fertig