Stimmenhören

  • Hallo liebes Forum,


    ich bin neu hier und wollte euch auf diesem Wege schonmal vorab ein nettes "Hallo" senden :smiling_face:

    Ich wollte fragen, ob bei jemandem hier das Stimmenhören auch mit einem "Murmeln" angefangen hat und sich dann eventuell in richtige Stimmen weiterentwickelt hat, oder ob es eventuell immer nur beim Murmeln geblieben ist?

    Es ist bei mir so, dass es sich anhört als würden mehrere Menschen durcheinander sprechen. Ich kann nichts verstehen. Ich lese meistens nur von Menschen bei denen die Stimmen direkt klar da waren. Deshalb wollte ich mal hier nachfragen ob das jemand mit dem Murmeln auch kennt.


    Noch zur Info, im Moment höre ich das Murmeln nicht ich bin gut eingestellt.


    Vielen lieben Dank schonmal!


    Grüße Nessi

  • Ich glaube nicht, daß es da quasi einen Fortschritt gibt vom Murmeln zum Stimmenhören.

    Bei mir zumindest gab es Phasen, wo sie zurückgedrängt waren und manche, wo ich sie deutlich verstand.


    Wenn ich mich auf sie eingelassen habe, ist es mit der Zeit immer schlimmer geworden, das kann ich sagen.

    Es blieb dann nicht beim Stimmenhören, sondern die Stimmen drohten mir Schmerzen an und die traten dann auch ein,

    wenn ich nicht tue, was sie wollen, ich spürte Präsenzen, die nicht mehr weggingen und mich bedrängten usw.


    Heute schirmt mich Jesus Christus vor ihnen ab und ich habe seit 21 Jahren Frieden ohne Medikamente.


    Ich wünsche dir unbekannterweise, daß du den Frieden haben kannst.

    Gottes Segen dir,


    Seren

  • Ich habe Hebephrene Schizophrenie und mich fragen andauernd alle Psychiater und Psychotherapeuten, ob ich denn Stimmen höre die nicht da sind und ob ich denn Personen sehe, die nicht da sind. Da wundere ich mich immer sehr über diese extrem dummen Fragen eines doch eigentlich fachmännisch ausgebildeten Arztes. Denn wenn ich wirklich Stimmen hören würde die nicht da sind und wenn ich wirklich Personen sehe die nicht da sind, kann ich ja trotzdem die Frage immer nur mit "Nein!" beantworten, weil ich dann ja die Stimmen und die Personen oder meinetwegen die Geister, Scharfschützen oder was auch immer für echt halte. Und wenn ich keine Stimmen höre und keine Personen sehe, dann antworte ich doch eh mit "Nein!". So dumm kann doch eigentlich kein ausgebildeter Psychiater sein, das nicht zu wissen.


    Übrigens habe ich nie Stimmen gehört und nie Personen gesehen, die nicht wirklich existiert haben. Also gut möglich, dass Hebephrene Schizophrenie bei mir eine Fehldiagnose ist. Würde mich auf jeden Fall nicht wundern bei der "Kompetenz" die Psychiater so haben. Und bei 15 Minuten Gespräch alle 5 Monate kann man ja eh keine vernünftige Diagnose stellen. Aber mehr Zeit als 15 Minuten einmal alle 5 Monate haben Psychiater in meiner Stadt wohl jedenfalls nicht, da sie offenbar so viele Patienten haben, dass sie nicht mehr hinterher kommen mit ihren vielen 15-Minuten-Terminen. Typisch Deutschland eben...

  • Ich habe Hebephrene Schizophrenie und mich fragen andauernd alle Psychiater und Psychotherapeuten, ob ich denn Stimmen höre die nicht da sind und ob ich denn Personen sehe, die nicht da sind. Da wundere ich mich immer sehr über diese extrem dummen Fragen eines doch eigentlich fachmännisch ausgebildeten Arztes. Denn wenn ich wirklich Stimmen hören würde die nicht da sind und wenn ich wirklich Personen sehe die nicht da sind, kann ich ja trotzdem die Frage immer nur mit "Nein!" beantworten, weil ich dann ja die Stimmen und die Personen oder meinetwegen die Geister, Scharfschützen oder was auch immer für echt halte. Und wenn ich keine Stimmen höre und keine Personen sehe, dann antworte ich doch eh mit "Nein!". So dumm kann doch eigentlich kein ausgebildeter Psychiater sein, das nicht zu wissen.


    Übrigens habe ich nie Stimmen gehört und nie Personen gesehen, die nicht wirklich existiert haben. Also gut möglich, dass Hebephrene Schizophrenie bei mir eine Fehldiagnose ist. Würde mich auf jeden Fall nicht wundern bei der "Kompetenz" die Psychiater so haben. Und bei 15 Minuten Gespräch alle 5 Monate kann man ja eh keine vernünftige Diagnose stellen. Aber mehr Zeit als 15 Minuten einmal alle 5 Monate haben Psychiater in meiner Stadt wohl jedenfalls nicht, da sie offenbar so viele Patienten haben, dass sie nicht mehr hinterher kommen mit ihren vielen 15-Minuten-Terminen. Typisch Deutschland eben...

    Da gebe ich dir sowas von Recht. Ich hab manchmal das Gefühl, dass ich mehr Fachkompetenz / Wissen als ein ausgebildeter Psychiater habe. Oder die Psychiater haben kein Interesse an ihrem Beruf...