Investoren-Thread

  • Aus nem anderen Thread weiß ich ja schon, dass ich nicht der einzige hier bin, der gerne spekuliert. Da dachte ich es wäre vielleicht nicht schlecht einen Thread dafür zu haben.


    Hab mir heute ein großes Update des Marktes reingezogen und festgestellt dass ich viel von meinen Kryptos zu transferieren habe. Wird wohl eine sehr lange Nacht werden, aber bekanntlich bekommt man im Leben nichts geschenkt und das gilt auch und sogar ganz besonders für die Börse.

  • Hier ein guter Kanal der über den Bitcoin-Kurs aufklärt. Der lag in der Vergangenheit fast immer richtig mit seiner Analyse:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Kuehnibert Danke für das sehr unterhaltsame Video. Hab übrigens gestern einen großen Teil meiner Kryptos in Stable Coins geparkt und nur eine Long-Term-Hodl-Coin hab ich behalten. Meine eigene Analyse sieht düster aus für Bitcoin & Co. und ich lag in der Vergangenheit auch fast durchgehend richtig.

  • Kannst du deine düstere Prognose begründen?

    Der Zyklus ist meiner Einschätzung nach durch und wir sind aktuell bereits in einer Bärenmarktrallye. Allgemein finde ich Bitcoin schon seit langem total überbewertet, denn für mich ist Bitcoin eher ein Nischenprodukt mit wenig Anwendungsmöglichkeiten. Anders sieht die Sache bei Ethereum aus, aber das ist technologisch einer echten Nutzung (noch) nicht gewachsen und da muss noch viel an Weiterentwicklung passieren.

  • Ja, vielleicht sollte ich auch von Bitcoin auf Ethereum umsteigen.

    Ich finde Bitcoin lebt stark vom Glauben:

    Der Bitcoin an sich ist nichts wert. Erst dadurch, dass ihn viele Leute haben wollen steigt der Wert. Solange die Menschen im Schnitt daran glauben, dass der Bitcoin-Kurs steigen wird, steigt auch der Bitcoin.

    An sich hat Bitcoin kaum Nutzen. Jeder der sich Bitcoins holt, tut es in der Hoffnung, ihn später teurer verkaufen zu können. Sämtlichen Funktionen die dem Bitcoin zugeschrieben werden, also Sachen wie: Zahlungsmittel der Zukunft und so sind in meinem Augen nichts anderes als eine Illusion, die sich die Investoren aufbauen, um den Wert des Bitcoins zu rechtfertigen.

    Ich sehe also keinen Grund, warum der Bitcoin fallen sollte, solange die meisten Menschen denken, dass er steigen wird.

  • Coole Idee mit dem Thread!

    Ich habe jetzt vor mein Geld so Langweilig wie nur irgend möglich ( So nervenschonend wie möglich ) zu investieren. Es gibt von Lyxor einen All World Etf der nur 0,12 TER hat. Der kostet auch nur um die 12 €. Da werde ich 90 % meines Geldes reinstecken und 10 % in Aktien zum zocken. So ist erstmal der Plan. Ich bin bei Trade Republik. Eigentlich mag ich diese Mobile Broker nicht so, da man dann immer gewillt ist schnell auf das Smartphone zu gucken und das Stresst mega, aber es ist einfach zu günstig. Die Anderen Broker wie Comdirect sind alle wesentlich teurer.


    Ich habe mir gerade auch ein Buch über Sachwerte aus der Bibliothek ausgeliehen ( Irgendwie mag ich die Atmosphäre in Bibliotheken, es ist so ruhig da) weil ich mich allgemein in das Thema Investment mehr reinlesen will. Ich habe aber aus einem anderen Buch nochmal die These aufgegriffen, dass Geld und Konsum nicht glücklich macht. Die These ist jetzt nicht wirklich neu :), aber ich will mich mehr um meine Sozialen Kontakte im echten Leben kümmern. Das ist langfristig das bessere Investment.

    Aber ein Sparplan kann echt nicht schaden für später !!


    So long,

    DS

  • Ich habe jetzt vor mein Geld so Langweilig wie nur irgend möglich ( So nervenschonend wie möglich ) zu investieren.

    Da möchte ich dich anregen noch breiter zu investieren also nicht nur in Aktien sondern auch noch in Edelmetalle usw. Vor allem Gold läuft meist gegenteilig zu den Aktien und das reduziert die Depot-Schwankungen was sehr nervenschonend sein soll.

  • Enlightened wie genau ist das mit dem Gold. Läuft der Goldkurs gegen den Eurokurs ? Also steigt der Euro zum Dollar, sinkt der Goldpreis oder wie ?

    Was breite und diversifizierung angeht: Die All World ETF's sind ja schon sehr weit gestreut, da der Index die gesamte Welt abbildet.. Ich dachte tatsächlich schonmal daran Goldbarren zu kaufen so als physische Sicherheit..

  • Doppel_Standard Der Goldkurs läuft meistens gegen die großen Aktienindizes also wenn der Dax, Dow Jones und Co. fallen dann steigt meistens Gold und umgekehrt. Vor allem in Krisenzeiten wo die Aktien oft stark fallen steigt Gold meist stark und umgekehrt in guten Zeiten steigen die Aktien und Gold sinkt dann meistens erstmal gegenüber dem Krisenkurs.

    • Offizieller Beitrag

    Um zu rentabel zu spekulieren braucht man sehr viel Geld und man muss wirklich Ahnung haben.

    An sich sehe ich in der Börse eher ein Glücksspiel für Leute die eh schon reich sind und ihr Vermögen damit zum Teil auch extrem steigern wollen.

    Ich bin da auch ein Mensch der glaubt das es Karma gibt und das man im Leben auf dieser Art kaum etwas geschenkt bekommt.
    Wenn man auf Firmen spekuliert und diese damit in ihrem Wachstum helfen möchte, so macht das für mich Sinn und hat bestimmt auch seine Notwendigkeit, dort das entsprechende Geld bereitzustellen.
    Andersherum beunruhigt mich etwas die Spekulation auf Lebensmittel, Öl, oder andere Ressourcen, weil ich so etwas als Verschwendung und zu Marktbeeinflussend sehe, wenn etwa zu billigsten Konditionen eingekauft wird und andersherum dann zu Megapreisen das dann zurück in den Markt geht. Darin sehe ich zumindest keinen wirklichen Sinn, außer das man vielleicht jene abstraft die für ihr Geld etwas tun.

    Um an der Börse erfolgreich zu sein muss man ja im Grunde keinen Finger krumm machen, man gewinnt oder verliert an etwas in der Wertschöpfungskette wo die Arbeiter in den Firmen die entsprechende Leistung erbringen.

    Insofern finde ich das einerseits interessant auf der anderen Seite wenn man Dinge wie den Bitcoin sieht, dann wird klar das man damit auch die Umwelt zerstören kann.
    Im Iran beispielsweise fällt der Strom häufig aus wegen den ganzen Minern dort, jetzt frage ich mich wofür man dort eigentlich seinen Rechner oder Grafikkarten berechnen lässt (hat das überhaupt einen realen Nutzen für andere Menschen, etwa das so das Internet schneller ist oder besser funktioniert)?
    Da heizen manche ihr Haus damit und verschwenden Mega viel Energie auf Kosten der Umwelt. Dafür das man irgend eine dubiose Sinnlose Währung hat, wofür es keinen Materiellen oder nützlichen Gegenwert gibt. Also das entzieht sich meinem Verstand noch etwas. Hab letztens selbst mal geschaut wie das funktioniert mit dem Mining und denke das ist wenn überhaupt nur dort rentabel wo man den Strom zu Spottpreisen beziehen kann, also werden da grade auch arme Länder dazu ermuntert im Grunde Quatsch zu machen um am Ende soetwas wie einen Bitcoin generiert zu haben.

    Letztens als sich Anonymus über Elon Musk geäußert hat, weil der an der Börse damit spekuliert und deswegen der Kurs gefallen ist, da fragt man sich was diese Leute eigentlich im Kopf haben? Da wird Elon Musk vorgeworfen damit Menschenleben quasi zu zerstören oder das er für seine Batterien Kinderarbeiter beschäftigt, wegen einem Aktienkurs der ohnehin extrem überbewertet ist und an sich anscheinend keinen Realen Gegenwert hat. Also eine Seifenblase die irgendwann mal platzt in meinen Augen und dann die Armen Menschen die an so etwas glauben ihr Hab und Gut ganz verlieren. Also da sollte sich überhaupt Anonymus und diese dubiosen Organisationen schämen.
    Letztendlich steigt der Bitcoin bis jemand(Aktionäre) die Kuh melkt und der Kurs eben bei der Nulllinie ist.

  • Ich sehe auch kein Problem darin zu Investieren. Vor allem weil wir auf ne Inflation vor ca. 5% zusteuern. ob ich jetzt 5 % von meinem Geld jedes Jahr anzünde und verbrenne oder investiere... die Entscheidung fällt leicht.

    • Offizieller Beitrag

    Ich finde nur das zu leichtverdientes Geld auch negative Charaktereigenschaften fördern können, oder das sich irgendwann rächt. Man kann bestimmt auch im Rahmen des Ethisch guten/positiven Spekulieren, aber es wird wohl auch Handelspraktiken geben welche die Schwächen des Aktiensystems ausnutzen.
    Eine Transaktionssteuer fände ich gerechtfertigt um zumindest dieses Sekundengeschäft etwas abzufedern, diese Steuer könnte man ja auch wieder für das ankurbeln der Wirtschaft nutzen.

    Irgendwo im Netz hab ich in meiner Psychose damals mal so eine Börsenseite gesehen wo gezeigt wurde das Millionäre so ihr Vermögen im Jahr vervielfacht haben, also auch Milliardäre die so zu Multimilliardären wurden. Da erschleicht sich bei mir die Vermutung das die Gelder da in schlechten Händen landen, weil so eine Gewinnsucht täuscht ja dann über das was in den Firmen geschieht und wie gut die Arbeiter dafür behandelt oder bezahlt werden leicht hinweg.
    Ein Beispiel wäre auch Medikamentepreise die so in die Höhe getrieben werden und teils dann noch Astronomischer als überhaupt schon werden.

    Mir würde schon eine Abkehr vom etwas zu ausgeprägten Kapitalismus hin zu einen fairen Wettbewerb gefallen, ich denke auch wenn der Sozialismus gescheitert ist, so hat er für Gerechtigkeitsliebende doch irgendwie einen Wert und Nutzen gehabt auch für heute. Man spricht ja auch von Sozialer Marktwirtschaft was meiner Meinung ein Mittelding zwischen Kapitalismus und Sozialismus ist. Beides im Grunde Ideologien die sich vielleicht gegenseitig brauchen.
    China würde ich da auch eher als gescheiterte Sozialisten sehen, weil da die Schere zwischen Arm und Reich, Mächtig und Ohnmächtig um ein vielfaches höher ist als in Deutschland. Meiner Meinung hängt dabei vieles auch mit der Unterdrückung von Andersdenkenden zusammen wenn Gleichmacherei soweit geht bis der Eine gleicher als der Andere ist und man den Menschen anhand seiner Arbeitskraft und Leistungen irgendwie einstufen möchte, gleichzeitig aber wie beim Sozialismus in Deutschland eben die Parteifunktionäre in unermesslichen Reichtum leben und von dieser Systematik befreit sind.

    • Offizieller Beitrag

    Ich sehe auch kein Problem darin zu Investieren. Vor allem weil wir auf ne Inflation vor ca. 5% zusteuern. ob ich jetzt 5 % von meinem Geld jedes Jahr anzünde und verbrenne oder investiere... die Entscheidung fällt leicht.

    Ja da hast du auch wieder Recht!
    Als Investition wäre vielleicht auch noch der Immobilienmarkt interessant(wenn man viel Geld hat), weil jetzt kommt man ja auch im Falle des eigenen Wohnungsbaus an günstigen Krediten, was sich später mit der Inflation rechnet.
    Nach wie vor würde ich für jene die eine passende Dachfläche haben zu Photovoltaik raten, das sind in 20 Jahren etwa 50% Gewinn und man tut der Umwelt etwas gutes. Die Technologie ist schon recht ausgereift und preiswert, was später mit den E-Autos dann noch nützlicher wird.

    Also irgendwie in die Zukunft Investieren, kann man natürlich auch an der Börse machen wenn man sich damit auskennt und einen guten Riecher für so etwas hat.