Abilify absetzen

  • Hallo ihr Lieben..

    Meine erste psychose war im Dezember 2019 und durch Abilify sind die Positiv Symptome schnell weggeblieben.

    Nun nehme ich das Medikament schon so lange. Derzeit 5mg. Ist es möglich es ganz abzusetzen? Habt ihr Erfahrungen damit? Dauert ja auch paar Wochen bis es nicht mehr im Körper ist oder?


    Liebe Grüße

  • Liebe Jacqueline,


    ich an deiner Stelle würde mich fragen, ob das Abilify denn Nebenwirkungen hat, die so schlimm sind, dass du das Medikament lieber absetzen würdest. 5mg Abilify sind nach meiner Erfahrung wirklich nicht viel und wenn es dir zur Zeit sonst gut geht, dann solltest du vielleicht froh sein, mit dem Medikament auf der sicheren Seite zu sein. Das ist allerdings MEINE Meinung.

    Ich will dir hier nicht den Mut nehmen, ohne Neuroleptika zu leben. Am Ende musst du es selbst entscheiden. Ich glaube, es heißt, wenn man nach einer einmaligen Psychose 2 Jahre lang ohne Symptome ist, kann man ans Absetzen denken. Das ist glaube ich die Meinung der Wissenschaft.

    Fühlst du dich denn richtig sicher? Auch in Belastungssituationen? Hast du einen Arzt, der ein Auge auf dich hat, wenn ihr absetzt?


    Viele Grüße. Leonie

  • Abilify ist doch eigentlich ein gutes Medikament, welches auch auf die Negativsymptomatik Einfluss nimmt. Warum willst Du es denn absetzen? Hast Du starke Nebenwirkungen? Probier doch erstmal ein anderes aus. Wenn Du weißt, was Deine Frühwarnsymptome sind, kannst Du die Tabletten weglassen. Wenn das nicht der Fall ist, würde ich es nicht empfehlen, ganz ohne Tabletten zu hoffen, daß die Psychose nicht wieder kommt.

    • Offizieller Beitrag

    Jacqueline2111


    5mg ist schonmal eine gute Minimumdosis. Komplettes Absetzen gestaltet sich normal sehr schwer von daher würde ich dir vorschlagen das du das mit einer Intervalltherapie ausprobierst wie ich es hier im Forum empfehle. So schaffst du es über längere Zeit das Abilify komplett loszuwerden, aber auch das braucht Zeit.

    Medikamente-Empfehlung für Psychose

    Die speziellen Antidepressiva Bupropion+Citalopram die täglich eingenommen werden, stabilisieren die Psychose soweit das du längere Zeitintervalle etwa 1 Monat ohne dem Abilify schaffen kannst, in der Zeit bessern sich durch diese speziellen Antidepressiva insbesondere dem Bupropion die Negativsymptome, was einerseits einen Motivationsschub gibt und andererseits du dich damit immer weiter stabilisiert, trotz der Minimaleinnahme des Neuroleptikums(Abilify)

    Bei der Intervalleinnahme kannst du es dann so etwa 7 Tage hintereinander einnehmen, bis die Wirkung und Dämpfung da ist um es dann hinterher wieder für ca. einen Monat ohne klappt.

    Auf längere Sicht, also über 2-5 Jahre dieser Intervalleinnahme kann sich die Psychose soweit stabilisieren das es dann sogar komplett ohne Neuroleptikum funktioniert.

    Ansonsten ist der Schritt von 5mg auf Null sehr schwierig und in diesen Absetzphasen ohne zusätzlichen Antidepressiva, treten meist schnell Symptome und Stimmungsschwankungen auf auch die Negativsymptome werden zwar erst etwas besser, nehmen dann aber zu. Von daher kann ich dir das mit der Empfehlung und den zusätzlichen Antidepressiva nur nahelegen, das wäre ein recht sicherer und erfolgsversprechender Weg.

  • Meine erste psychose war im Dezember 2019 und durch Abilify sind die Positiv Symptome schnell weggeblieben.

    Nun nehme ich das Medikament schon so lange. Derzeit 5mg. Ist es möglich es ganz abzusetzen? Habt ihr Erfahrungen damit? Dauert ja auch paar Wochen bis es nicht mehr im Körper ist oder?

    Wenn es deine Lebensumstände zulassen solltest du es auf jeden Fall versuchen. Ein Rückfallrisiko gibt es immer, aber das lohnt nach einer Erstpsychose eigentlich immer es einzugehen.

    • Offizieller Beitrag

    Enlightened

    ich finde die Risiken sind trotzdem extrem hoch, weil gerade zu Beginn der Erkrankung wo man seine Symptome kaum kennt dabei viel schief gehen kann, gerade wenn man ohne Plan da rangeht und man sich eben der Risiken dabei kaum bewusst ist.
    Im Falle einer Schizophrenie ist es ja so gut wie ausgeschlossen das man die Medikamente einfach so absetzen kann und vielleicht ist da ja schon ein Absetzversuch vorausgegangen.

    Was meinst du damit das es sich "lohnt"?


    Ich würde aus heutiger Sicht so einen Absetzversuch nur mit speziellen Antidepressiva wie ich sie habe empfehlen und insgesamt grade wenn man auf 0 Neuroleptika geht sollte man da extrem vorsichtig sein. Mir war das Absetzen der Neuroleptika vorher unmöglich, also ich wurde immer wieder rückfällig(Absetzpsychose). Erst mithilfe dieser Antidepressiva insbesondere dem Bupropion konnte ich mich über Jahre (3-5) hinweg langsam mithilfe einer Intervalleinnahme des Neuroleptikums und täglicher Antidepressiva so stabilisieren, das es jetzt bei mir ohne Neuroleptika funktioniert, wobei ich da eben an meiner Grenze bin und trotzdem die Antidepressiva benötige.