Gefühlsdämpfung und Libidoverlust durch Medikamente

  • Hi :winking_face_with_tongue:

    Mich interessiert, ob/ wie 'gedämpft' ihr euch mit euren Medikamenten fühlt?


    Ich habe eine schizo-affektive Störung, nehme zur Zeit 7,5 mg Aripiprazol, 225 mg Venlafaxin und noch einen Rest von 25mg Amisulprid, das Amisulprid soll jedoch abgesetzt werden.

    Davor hatte ich nur Amisulprid genommen, damit habe ich mich gefühlt wie emotional 'eingemauert'.

    Jetzt mit Aripiprazol fühle ich mich offener, schwingungsfähiger, aber meine intensiven Gefühle von früher fehlen.


    Wie geht's euch mit den Gefühlen oder der Schwingungsfähigkeit vorher/nachher mit/ohne Medikamente??

    Was mich auch interessieren würde, habt ihr noch Lust auf Sex?

    Also ich ja gar nicht mehr :frowning_face:


    Meint ihr, das liegt eher am abilify oder eher am Antidepressivum?

    3 Mal editiert, zuletzt von Alba33 ()

  • Das mit dem „gedämpft“ fühlen habe ich gar nicht mehr. Am Anfang war es schon sehr schlimm, weil ich die Krankheit überhaupt nicht einschätzen konnte und nicht so richtig verstanden habe, was da überhaupt mit mir passiert. Mittlerweile nehme ich 600 mg Amisulprid das geht schon in Ordnung.. Ich würde lieber gar keine Medikamente nehmen, aber hey.. man kann nicht alles haben..


    Gruß

    Doppel_Standard

  • Hallo Alba33,


    das mit dem gedämpft fühlen habe ich bei allen Neuroleptika.

    Angeblich soll Aripiprazol nicht dämpfen, aber immer wenn ich 10 mg nehme, wird mir oft schwindelig und ich bin gedämpft.


    Olanzapin und Pipamperon dämpfen meiner Erfahrung nach schon am stärksten. Das hab ich nämlich vor Jahren auch schon ausprobiert.


    Es ist aber auch schwer zu sagen. In meiner Psychose bin ich das genaue Gegenteil von gedämpft. Bin dann immer sehr aktiv und aufgedreht.

    Das ist dann aber auch nicht normal, weil ich sonst eher ruhig bin.


    Bist du während der Psychose auch aufgedreht?

  • Hi Maniac91 ,

    danke für deine Antwort!

    Hm, ja, das denke ich mir auch, dass alle Neuroleptika dämpfen..

    Aber ich verstehe auch, wie du das meinst - im Gegensatz zu den intensiven Gefühlen der Psychose ist der gedämpfte Zustand dann vielleicht 'normal' (also so habe ich dich verstanden).

    Im Moment habe ich ja leider noch überhaupt keine Gefühle oder Empfindungen, habe allerdings im Internet mehrere Erfahrungsberichte über Amisulprid gelesen, die das gleiche berichten..

    So ein Dreck! (entschuldigt)

    • Offizieller Beitrag

    Alba33

    Das Amisulprid wirkt sich stark auf die Libido aus, ich denke da merkst du auch 25mg und das sollte nach dem Absetzen besser werden. Das hat damit zu tun das Amisulprid den Prolaktinwert sehr stark verändert und das dann die Libido was auch mit der emotionalen Wahrnehmung zusammenhängt sehr gedämpft wird.

    Das Aripiprazol hat da keine oder kaum Auswirkung darauf und ist eines der wenigen Neuroleptika die da keine Einschränkung machen.

    Bei höheren Dosierungen sollte das Aripiprazol auch eher dämpfen, bei sehr kleinen Dosierungen kann aber auch das mit der Libido verstärkt durchkommen, also andersherum als unangenehm/störend empfunden werden.
    Du nimmst ja Venlafaxin ein was an sich kein schlechtes Antidepressivum ist, dieses wirkt aber auch hauptsächlich auf das Serotonin und damit wird das Emotionale und Libido ebenfalls zusätzlich gedämpft.

    Besser wäre es wie in der Empfehlung hier im Forum, zu dem Aripiprazol die beiden Antidepressiva (Bupropion+Citalopram) statt dem Venlafaxin einzunehmen.
    Dabei wäre dann Bupropion sehr nützlich und hätte keine Auswirkung auf die Libido, weil es nur auf Noradrenalin und Dopamin wirkt(Velafaxin wirkt auch etwas auf das Noradrenalin).

    Das zusätzliche Citalopram wirkt auf das Serotonin lässt sich aber von der Dosis her dann so anpassen wie man sich am Besten damit fühlt.
    Medikamente-Empfehlung für Psychose

    Anderweitig würde ich grundsätzlich auch eher vom Amisulprid abraten, das Zeug ist in den USA glaube ich verboten und wirkt sehr stark auf den Prolaktinspiegel. Es kann glaube ich auch zu Tumoren führen, wenn ich das mal richtig gelesen habe, also Vorsicht bei diesen Zeug.

    • Offizieller Beitrag

    Doppel_Standard ,

    bei manchen soll es wohl auch diesen Zweck erfüllen die Libido, welche durch die Psychose im Akutfall etwa übersteigert sein kann herabzusetzen. Meiner Meinung nach ist Amisulprid da trotzdem etwas zu krass und wenn man da zu sehr eingreift kann das eben auch andere Spätfolgen haben. Ich hab etwas gelesen das es zu Tumorbildung führen kann, also das diese Risiken steigen.
    Wenn man die Libido dämpfen möchte, dann finde ich sollte man das über einen Antidepressivum machen, weil SSRI Antidepressiva wie Sertalin oder Citalopram oder Venlafaxin auch die libido dämpfen.
    Im übrigen Alba33 kann das Amisulprid zu Herzrythmusstörungen führen und sollte von daher mit so SSRI Antidepressiva oder SSNRIs wie Venlafaxin nur unter Umständen kombiniert werden, das hat mit der QT-Zeit zu tun, weil wenn man mehrere Medikamente dieser Art einnimmt, es zumindest bedenklich ist.
    Ist ohnehin quatsch wenn du Venlafaxin zum Amisulprid bekommst weil beides die Libido dämpft, das Amisulprid bis zum Umfallen und Antidepressiva die auf das Serotonin wirken auch.

    Letztendlich setzt du das Amisulprid ja jetzt eh ab, von daher geht das mit Venlafaxin schon, aber ich würde dir empfehlen auf längere Sicht statt Venlafaxin das Bupropion+Citalopram einzunehmen, was zwei Antidepressiva sind die ähnlich wie Venlafaxin diese Noradrenalin und Serotoninwirkung zusammen haben, aber das Bupropion noch auf Dopamin wirkt was die Negativsymptome deutlich verbessert und eventuell eine Reduzierung oder Intervalleinnahme des Abilifys möglich macht.


    Doppel_Standard,

    Ich weis nicht warum du das so schreibst und witzig findest. Kann ja sein das es für dich da passt, weil du vermutlich so gut wie gar nix davon einnimmst. Andere die die Standarddosierungen haben haben da meiner Meinung schon echte Einschränkungen und da finde ich das man sexuell kein Interesse hat das geringste Problem, eher hat diese Hormonveränderung andere Risiken, bei Frauen setzt ja die Monatsblutung zum Teil ganz aus und noch andere Dinge.
    Welche Dosis Amisulprid bekommst du und wie oft nimmst du es ein? Ich kann mir das nur da erklären das du da weit unterhalb der üblichen Dosis bist und von daher da keine Einschränkungen bemerkst. An sich finde ich Medikamente die etwas dämpfend sind ja ganz gut, weil das auch bei einer Psychose andersherum zu stark ausgeprägt sein kann, aber andersherum wenn man gar keine Gefühle oder Emotionen mehr hat, dann ist das auch ein Problem. Ich hatte das vom Risperdal damals auch, das ich selbst wenn etwas schlimmes passiert wäre eben kaum Emotionen zeigen konnte. Das ist zeitweise zwar ok aber keine Dauerlösung.
    Besser finde ich es wie gesagt da lieber ein Neuroleptikum zu nehmen was keine oder kaum Libidoveränderungen macht und das dann mit einem SSRI Antidepressivum wenn möglich zu ergänzen was auch etwas dämpft und was man von der Dosis dann so einstellen kann das es für einen passt.

    Mich würde aber wirklich interessieren wie du persönlich das Amisulprid einnimmst(Dosis und wie oft) und ob du noch weitere Medikamente dazu hast?

    Ich kenne von Borderlinern etwa das diese häufiger das Amisulprid bekommen, vermutlich weil da das mit der gesteigerten Libido besonders schwierig ist und diese ja das zum Teil auch ganz anders ausleben.

  • Admin Also ich würde das alles nicht allzuuuu ernst nehmen. Ja Medis sind wichtig, es ist gut wenn man sich auskennt. Stimmt. Meiner Meinung nach (so habe ich es erlebt) ist es nicht unbedingt förderlich zu sagen: Dieses Medikament hat bei mir das gemacht ( Schlaflosigkeit, Unruhe,etc.) und jenes Medikament hat dies gemacht (…) ich finde man muss sich erstmal zurechtfinden mit so einer Krankheit. Dass es dann Phasen gibt wo man unruhig ist, in eine Manie verfälllt, oder gar Stimmen hört die man so gar nicht einordnen kann, würde ich weniger dem Medikament sondern der Lebensphase an sich zuschreiben.

    Ich nehme derzeit 300-0-0-300 Amisulprid und dazu was gegen die Diabetes II. Am meisten habe ich aber neben meiner üblen Antriebslosigkeit mit dem Gewicht zu kämpfen

  • Ich kenne das von Fluvoxamin und Fluoxetin. Alles war auf einmal grau, ich hatte auf beide auch Inkotinenz oder Reizblase auf jeden Fall wurde es schwer Urin zurück zu halten und ich bekam Druck mich mit spitzen Gegenständen zu verstümmel. Vermutlich als Reaktion drauf, weil ich nix mehr fühlte. Geschlechtstrieb hatte ich vermutlich gar nicht mehr, als ich dann begann den Mist "auszuschleichen" nach meiner Art, mit Joghurt um die Wirkung zu entkräften anfangs, da kam der Geschlechtstrieb dann stark, war aber sehr unangenehm, wenn du zu den Personenkreis gehörst, mit der niemand was zu tun haben will. Aber es hat sich zum Glück reguliert. Der Körper lernt von neu damit umzugehen. Ich habe das Zeug dann komplett abgesetzt, hatte trotzdem Entzugserscheinungen und Druck zu erbrechen, SVV usw. Hatte ich zuvor nie. Das hat sich von allein aber wieder reguliert.