Freud ihr euch auf zukünftige Ereignisse?

  • Bei mir ist das so, das ich mich auf überhaupt nichts mehr freuen kann. Früher habe ich mich auf vieles gefreut, vor allem Sport wie Olympia oder auch Fußball. Es ist alles Tod. Ich schaue es mir trotzdem an, aber es kribbelt nicht. Geht's euch da ähnlich?

  • Ich muss sagen ich freue mich vor allem auf die Zukunft. Denn in Zukunft kann es nur besser werden. Je weiter die Zukunft, desto größer die Heilungschance.

    Auch auf Dinge wie Olympia freue ich mich. Aber ich bin auch nicht so geplagt von Negativsymptomen wie du.

  • Ich glaube die durchschnittliche Lebenserwartung für Schizos ist 40 Jahre. Also hab ich gar nicht mehr so viel Zukunft vor mir. Fühle mich auch in etwa so. Habe auch alle Träume und Hoffnung aufgegeben, dass sich in den verbleibenden Jahren noch was ändert.

    • Offizieller Beitrag

    Ich glaube die durchschnittliche Lebenserwartung für Schizos ist 40 Jahre.

    Es gibt anscheinend auch Schizophrene mit normaler Lebenserwartung, hab zumindest von so etwas auch schon gehört das vereinzelt welche auch 100 geworden sind.
    Ich habe mal von einer Studie gelesen die von 20-30 Jahren weniger ausgeht, wobei das ja auch mit Medikamentebedingt ist oder sein kann. Ich kann ja mal suchen.

    Bei 80 Jahren durchschnittlicher Lebenserwartung in Deutschland, wäre das dann im Schnitt eine Lebenserwartung von 50-60 Jahren bei Schizophrenie, was zwar auch wenig ist aber immerhin.

    Ich frage mich wirklich wie du auf diese kleine Zahl von 40 Jahren kommst, also wo du das gelesen oder gehört hast?


    Also hab ich gar nicht mehr so viel Zukunft vor mir. Fühle mich auch in etwa so. Habe auch alle Träume und Hoffnung aufgegeben, dass sich in den verbleibenden Jahren noch was ändert.

    Veränderungen fangen erstmal bei einem selbst an! Du musst es auch wollen etwas an deinem Schicksal zu ändern!
    Hier im Forum findest du einen Leitfaden wie du da Medikamentös herausfinden kannst: Medikamente-Empfehlung für Psychose

    Probiere doch besser das aus, dann musst du weder Trübsal blasen und hättest bestimmt wieder mehr Hoffnung. In dem Fall geht probieren über studieren, diese Möglichkeit hättest du also noch und das würde alles verändern.

  • Ich glaube eine durchschnittliche Lebenserwartung von 40 ist unrealistisch. Diabetes ist glaube ich ein Problem (Habe ich leider auch mittlerweile) und allgemein das Übergewicht durch die Tabletten. Aber ich glaube der Körper folgt dem Geist. Wer Leben will lebt, wer sterben will stirbt. Nicht sofort aber auf der Zellebene merkt man schon wie man so tickt im Allgemeinen. Deshalb Kopf hoch, Schultern zurück, Alles wird gut :smiling_face:

  • Hallo an alle,


    ich habe auch von der Studie gelesen, die besagt dass man als Schizophrener 20-30 Jahre weniger zu Leben hat.

    Dieses hat mich eine lange Zeit schon sehr belastet. Die Gründe dafür sind denke ich hauptsächlich das Übergewicht, welches man durch die Medikamente bekommt und die daraus resultierenden Folgeerkrankungen, wie z.B. Diabetes Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfälle usw. Teils denke ich auch, dass einige früh sterben, da sie Suizid begehen.


    Ich bin allerdings gläubig seit 2012 und seit dem hat sich vieles verändert. Ich hatte damals keine Frau und keine Kinder, betete zu Gott, dass er mir eine geeignete Frau schickt und 3 Monate später lernte ich tatsächlich meine Traumfrau kennen. Ich lernte sie 2015 im Februar kennen.

    Im April war sie bereits schwanger von mir und im November heiraten wir und im Januar des Folgejahres bekamen wir unseren Sohn.

    Ende 2016 war sie wieder schwanger, aber sie wollte das Kind nicht, da sie Angst hatte, es würde ihr alles zu viel werden. Wir waren zu einem Vorgespräch zur Abtreibung. An diesem Tag war ich sehr verzweifelt, da ich das Kind unbedingt haben wollte. Also verließ ich das Arztzimmer, ging rauchen und betete zu Gott. Ich wollte wieder mit dem Fahrstuhl nach oben fahren, da wollte plötzlich eine Frau mitfahren, ich hielt den Fahrstuhl an und nahm sie mit. Diese Frau war blind und ich erzählte ihr von meinem Leid. Sie bat mich sie etwas zu begleiten und sagte, dass sie für die Situation beten wird.

    Was dann geschah ist schier unglaublich, ich ging wieder ins Arztzimmer und die Ärztin, die vorher die Abtreibung noch befürwortete sprach nun davon wie schön es sei zwei Kinder zu haben.

    Wir fuhren nach Hause und am Abend des gleichen Tages hat sich meine Frau gegen die Abtreibung und für das Kind entschieden.


    Ich habe viele solcher Wunder mit Gott erlebt und ich wünsche Euch, dass ihr auch Gott erleben könnt und er Euch hilft.


    Ich habe eine Freundin, die ist bereits 75 Jahre alt und hat auch Schizophrenie, ist auch gläubig und wird wahrscheinlich noch viel älter.


    Ich denke es liegt in der Hand Gottes wie alt wir werden und mache, wenn es möglich ist viel Sport. Ich spiele Tennis und trainiere auf dem Crosstrainer. Es ist ein ewiger Kampf gegen das Übergewicht, aber ich kämpfe weiter dagegen, mit der Hilfe Gottes.


    Ich bete für Euch alle, dass es Euch gut geht und ihr ein langes und erfülltes Leben habt und das die Schizophrenie irgendwann geheilt werden kann bzw. Medikamente entwickelt werden, die nicht so viele Nebenwirkungen verursachen. 🙏🙏🙏