Milch aus der Brust trotz absetzen der Tabletten

  • Hallo haben seit fünf Wochen ungefähr meine Tabletten abgesetzt also Amisulprid.

    Das haben wir getan da ich keine Gefühle mehr hab wegen der Negativsymptomatik und ich erhoffe mir das es sich bessert. Und paar kleine Verbesserung merke ich zum Beispiel Konzentration ist besser und ich kann schon wieder weinen nur ohne dieses Trauergefühl. Ich habe heute an meiner Brust ein bisschen rumgespielt aus Langeweile und habe bemerkt dass da ein winziger Tropfen Milch oder Eiter raus gekommen ist……

    Wie kann das sein die Tabletten sind doch schon längst aus dem Körper oder dauert es noch länger?

  • Ich würde jetzt nicht die Medis verteufeln und sie für alles schuldig sprechen, aber wenn du unsicher mit deiner Brust bist, würde ich den Gang zur Frauenärztin empfehlen. Die kann da am besten was zu sagen. Lg

    • Offizieller Beitrag

    Malicurry ,

    hattest du das unter Amisulprid vorher auch schon? Das mit dem Milchfluss tritt bei manchen Psychose-Medikamenten auf, diese Nebenwirkung gibt es also.

    Du könntest das auch bei deinem Psychiater ansprechen oder vielleicht zusätzlich einen Schwangerschaftstest machen damit du so etwas schonmal ausschließt.


    5 Wochen ist eine relativ kurze Zeit mit dem absetzen. Grade da ist der Körper auch extrem gestresst und womöglich auch die Hormone durcheinander. Meist gehen diese Absetzversuche ja auch schief, nimmst du sonnst gar nix weiter ein?
    Wenn du einen Rückfall bemerkst oder glaubst es wird immer schlimmer statt besser solltest du wieder zu den Medikamenten greifen.
    Ich würde dir das Aripiprazol(Abilify) in kleiner 5mg Dosis empfehlen, weil du davon kaum Affektverflachung bekommst. Zumindest solltest du diesen Absetzversuch mit deinem Arzt absprechen und eventuell kann er dich da auch bezüglich des Milchfluss beruhigen.
    Du hattest ja lange Zeit das Amisulprid was die Libido auch sehr stark dämpft wegen dem Prolaktinspiegel, das kann also sein das diese Dinge jetzt auch verstärkt zurückkommen und vielleicht deswegen der Milchfluss da ist. Kenne da aber keine Zusammenhänge, ich weis nur das Milchfluss unter manchen Neuroleptika auftreten kann. Bei Amisulprid soll ja auch die Regelblutung aussetzen ob es Milchfluss machen kann weis ich nicht?

    Ich würde zumindest an deiner Stelle mir keine zu großen Sorgen machen und lieber sehen das du bezüglich deiner Psychose keinen Rückfall bekommst oder hast.

    Aripiprazol 5mg wäre gut, kann aber auch Milchfluss machen glaub ich, da wäre aber keine starke Affektverflachung da und die Negativsymptome vielleicht etwas besser.
    Wenn du das hast dann könntest du einfach Bupropion+Citalopram als Antidepressiva zusätzlich einnehmen und damit deine Negativsymptome verbessern, gleichzeitig hilft das Bupropion auch gegen Nikotinsucht, was ja auch die meisten Erkrankten haben.
    Wenn du da dann eine vernünftige Einstellung hast und stabiler wirst, dann lässt sich das Aripiprazol auch Bedarfsweise in Intervallen einfacher abnehmen und du könntest auf langer Sicht dann irgendwann auf das Neuroleptikum verzichten.

    So wünsche ich dir zwar das du es auch so ohne den Amisulprid schaffst aber normal wird nach 5 Wochen absetzen der Neuroleptika die Psychose immer ausgeprägter bis man irgendwann freiwillig die Medikamente einnimmt oder in der Klinik etc. landet.

    Der Weg mit Aripiprazol(Bedarf) und den Antidepressiva zum Stabilisieren wäre wesentlich sicherer auch wenn das erstmal etwas aufwand ist das alles so zu bekommen.

  • Danke Admin für deine ausführliche Antwort. Ich war heute bei meinem Psychiater wir haben Blut abgenommen und in einer Woche habe ich das Ergebnis dann melde ich mich wieder. Ich bin im Moment auch total aggressiv obwohl ich keine Gefühle hab das macht irgendwie gar keinen Sinn… Ich glaube die Hormone sind irgendwie durcheinander durch das absetzen. Mein Psychiater meinte ja das dauert nicht mal zwei Wochen bis die aus dem Körper sind aber wir suchen uns auch einen neuen weil der nicht mal wusste was ein Absetz Psychose ist und hat bestritten dass es sowas überhaupt gibt. Kann aber auch sein das ich so aggressiv bin weil ich viel Beziehungsprobleme hab mit meinem Freund der obdachlos ist und dazu auch noch ein Arschloch. Wobei mir das eigentlich nicht viel ausmacht weil ich ja nichts fühle 😆.

    Wie lange dauert es denn bis die Medikamente aus dem Körper sind ? Monate?

  • Ich würde jetzt nicht die Medis verteufeln und sie für alles schuldig sprechen, aber wenn du unsicher mit deiner Brust bist, würde ich den Gang zur Frauenärztin empfehlen. Die kann da am besten was zu sagen. Lg

    schwer zu sagen, ich hoffe, dass du die Lösugn für dich findest und wünsche dir alles Gute. Muss aber nicht unbedingt mit den tabletten zu tun haben.