Welches Schlafmittel?

  • Moin liebe Gemeinde,


    ich nehme aktuell jeden Abend 5mg Olanzapin. In naher Vergangenheit treten immer mehr Schlafprobleme auf. Häufig wälze ich mich von 22:30 - 4 Uhr Nachts im Bett rum, ohne wirklich Schlaf zu finden. Dabei hab ich diverse Ohrwürmer im Kopf und höre Gedanken, die ich nicht mir selbst zuschreibe. Jedes mal beim Einschlafen trifft es mich dann wie ein Blitz und schwupp bin ich wieder wach. Das schlaucht extrem.

    Nehme seit 2 Wochen regelmäßig Baldrian 600mg, aber das hilft gar nicht.


    Meine Frage:

    Ich will mir jetzt ein Schlafmittel zusätzlich verschreiben lassen. Welches könnt ihr empfehlen? Vor allem ist mir wichtig, dass ich nicht schnell ne Toleranz aufbaue und irgendwann mehr nehmen muss.


    Grüße

    • Offizieller Beitrag

    Du könntest mal Trimipramin-Tropfen abends ausprobieren, so 10mg etwa. Das ist ein trizyklisches Antidepressivum. Mir hilft das ganz gut zur Zeit, früher hatte ich mal Risperidon da waren mir die Tropfen (Trimipramin) zu stark, da war ich dann auch tagsüber müde. Also müsstest du schauen wie sich das mit dem Olanzapin bei dir verträgt. 10mg = 10 Tropfen sind an sich sehr wenig aber die Wirkung kann sich da je nach Neuroleptikum was man hat unterscheiden, zumal da eben häufiger Wechselwirkungen mit Neuroleptika auftreten. Da es eine sehr geringe Dosis ist, sollte das kein größeres Problem sein.

    Das Trimipramin wirkt sich da wohl irgendwie auf die Schlafphasen aus und wird denke ich häufiger bei Schlafstörungen in so geringen Dosierungen verwendet.

    Viele nehmen Quetiapin bei Schlafstörungen, aber von einen 2. Neuroleptikum würde ich dir abraten.

    Benzodiazepine also klassische Schlafmittel führen schnell zu einer Abhängigkeit da würde ich dir dringend von abraten, da ist man sehr schnell in dieser Suchtspirale drin.

    Ansonsten könntest du vielleicht einen Zimmerbrunnen oder so aufstellen, damit du eine kleine Geräuschquelle im Zimmer hast was dich vielleicht etwas runterbringt und vor so Ohrwürmern ablenkt.

  • Vielen Dank für die Antwort. Ich werde das mal abchecken mit den Tropfen.

    So ein Brunnen klingt auch nach ner guten Idee. Aber die Ohrwürmer sind nicht das Entscheidende bei den Einschlafproblemen. Das was mich wach hält ist, dass es mich jedes mal wie ein Blitz trifft wenn ich kurz vor dem Einschlafen bin und mein Puls dann hoch geht...


    Hab mir heute noch L-Tryptophan bestellt bei Amazon. Aber die rezeptfreien Schlafmittel sollen ja nicht so gut sein.

    • Offizieller Beitrag

    Diese Schlaftabs können helfen:
    https://www.idealo.de/preisver…en-20-stk-ratiopharm.html

    Da ist der Wirkstoff Doxylamin drin und das bekommt man rezeptfrei von der Apotheke. Das sollte stärker sein als Baldrian.
    Das wirkt sich aufs Histamin irgendwie aus und hilft beim Einschlafen oder Durchschlafen relativ gut. Ich hatte das auch eine Zeitlang, aber irgendwann als ich das so zwischendurch eingenommen habe starken (anhaltenden) Schwindel davon bekommen.
    Also ein rezeptfreies Medikament was meiner Meinung von diesen Rezeptfreien die ich kenne mit am wirkungsvollsten ist. Das sollte auch keine Abhängigkeit und so machen.
    Auch da eben besser mit einer kleinen Dosis anfangen um zu schauen ob und wie sich das verträgt mit deinen bestehenden Medikamenten.

    L-Tryptophan sagt mir etwas, ich hatte so Sachen mir auch mal gekauft aber ich glaube keine Wirkung gehabt. Ausprobieren kann man das ja mal, aber ich bezweifle das es einen großen Unterschied macht.

    • Offizieller Beitrag

    Zudem gibt es noch Schlaf- und Nerventees die du mal ausprobieren könntest.

    https://www.idealo.de/preisver…tee-nr-11-20-stk-h-s.html
    __


    Von Lavendeltabletten und so würde ich dir abraten, ich wurde davon extrem unruhig, das hat mir meine damalige Psychiaterin mal empfohlen, zudem war das noch sehr teuer, insofern würde ich dir davon abraten! Eventuell können so leichte Lavendelgerüche etwa Samen davon im Kissen schlafunterstützend sein.

  • Den Schlaf und Nerventee nehme ich zum Baldrian fast jeden Tag.

    Doxylamin ist ein Antihistaminikum. Gegen die entwickelt man nach ner Woche schon ne Toleranz. Das spricht leider dagegen. Aber es ist vielleicht trotzdem sinnvoll sich nen Vorrat für Notfälle zu holen... ich hole mir das denke morgen.

  • Also ich hatte 160 mg dominal genommen hat nicht funktioniert jetzt nehm ich 80 mg dominal und 150 quetiapin es ist dadurch etwas besser geworden noch nicht optimal und kann nicht immer gut schlafen aber heute habe ich zum beispiel über 5 Std schlafen können


    LG

  • Ja ich hab mir heute Nacht nachdem ich wieder nicht pennen konnte noch 25mg Promethazin von meinem Mitbewohner mit Depressionen reingeworfen. Nach ca. 30-60 Minute konnte ich dann pennen. Aber das kann ja irgendwie nicht der Weg sein... Man will ja langfristig die Tabletten reduzieren oder zumindest gering halten und nicht immer neue und immer mehr nehmen müssen...

    Olanzapin hat echt gut seine sedierende Wirkung bei mir verloren und das grad mal nach 2 Monaten.

    • Offizieller Beitrag

    Kuehnibert

    Hier sind Behandlungsleitlinien bei Schlafstörungen:

    https://www.awmf.org/uploads/t…-Erkrankungen_2020-05.pdf

    Auf Seite 53-57 findest du die Tabellen mit den Wirkstoffen und unten auch die Kräuter.

    Doxylamin ist ein Antihistaminikum. Gegen die entwickelt man nach ner Woche schon ne Toleranz. Das spricht leider dagegen. Aber es ist vielleicht trotzdem sinnvoll sich nen Vorrat für Notfälle zu holen... ich hole mir das denke morgen.

    Ich bin mir da unsicher wie stark diese Toleranzentwicklung ist ich hab auf Google direkt das hier gefunden:

    Zitat

    Bei einigen wenigen Antihistaminika (z. B. Diphenhydramin oder Doxylamin) wird für hohe Dosierungen allerdings eine Toleranzentwicklung vermutet. Bei Überdosierungen können auch starke Beruhigung und Delirien auftreten.

    Ich hatte es damals glaube ich für längere Zeit, also bei leichten Schlafstörungen kann das vielleicht trotzdem über längere Zeiträume gut funktionieren.

    Mir würde auch interessieren ob und inwieweit dir das L-Tryptophan geholfen hat!

    __

    Ich würde wie beschrieben eher zu ganz niedrig dosierten (Tropfenform) tri- oder tetrazyklischen Antidepressiva greifen. Höhere Dosierungen führen da meiner Meinung zu übermäßigen Sedierung oder Wechselwirkungen mit den Neuroleptika.


    __

    Ja ich hab mir heute Nacht nachdem ich wieder nicht pennen konnte noch 25mg Promethazin von meinem Mitbewohner mit Depressionen reingeworfen. Nach ca. 30-60 Minute konnte ich dann pennen. Aber das kann ja irgendwie nicht der Weg sein...

    Finde ich auch weniger sinnvoll für Schlafstörung noch ein Neuroleptikum obendrauf einzunehmen.

    Du hast ja Olanzapin 5mg , meine Erfahrung mit Aripiprazol ist das ich bei höheren Dosierungen eher einen verkürzten schlaf hatte. Eventuell hast du da beim Olanzapin noch Luft nach unten.

    Unter dem Aripiprazol hatte ich mit den besten Schlaf, ich konnte Abends (eher frühzeitig) gut einschlafen und bin morgens früh aufgeweckt/ausgeschlafen aufgestanden.
    Aripiprazol hat keine sedierende Wirkung und wird morgens eingenommen, aber von der Schlafqualität fand ich es wirklich sehr gut. Wäre vielleicht auch eine Option, es ist auch so ein relativ gut verträglicher Wirkstoff womit du auch vom Sport her keine Einschränkungen befürchten musst.

    Beim Aripiprazol hab ich mit 5mg gut geschlafen, bei höheren Dosierungen also 10mg hat sich der Schlaf verkürzt.

  • Danke Admin für die Mühe, die du dir gibst.


    Hatte heute die erste Nacht mit L-Tryptophan und Baldrian hinter mir. Promethazin hab ich heute nicht genommen. Das Einschlafen hat bisschen Probleme bereitet, aber konnte dann gut schlafen. Nur 1 mal aufgewacht und auch nicht für lange Zeit (Vielleicht 10-30 Minuten wach gewesen).

    Ich kann nicht sagen, ob die Verbesserung durch L-Tryptophan kommt. Hab gestern Abend auch 2 Bier mit paar Kumpels reingegluggert.

    Ich berichte weiter.

    Olanzapin traue ich mich noch nicht runterzuschrauben. Das gehe ich im August mit meiner Ärztin zusammen an. Aktuell kommt auch die Klausurenphase in meinem Studium. Das wird sehr stressig. Da habe ich gerne das Schutzschild durch Olanzapin.


    Zur Einnahme beim L-Tryptophan: L-Tryptophan kann nur bei nüchternen Magen vom Körper aufgenommen werden. Nehme deswegen zwischen Mittag und Abend 500mg und dann noch mal 30 Minuten vor dem Einschlafen.