WERDE ich gefährlich *Angst*

  • Hallo Leute,

    Ich verschlinge seit ein paar Tagen alle eure Beiträge und habe hier schon viel informatives gefunden. DANKE DAFÜR!<3



    Wozu ich allerdings nichts gefunden habe sind "zwanghafte" Gedanken oder Vorstellungen nach der Psychose.

    Mich überkommt, wenn ich andere Menschen sehe, oft die Vorstellung, wie ich diese schlage oder mit Zigaretten verbrenne, komische sinnlose sachen Sage oder sie unsittlich anfasse. Die vorstellung dauert meist nur ein paar Sekunden, gibt mir allerdings das Gefühl dass in meinem Unterbewusstsein ein Monster verankert habe.

    Vll. Rührt es aber auch daher dass es in meiner psychose viel um das Schicksal der Menschen gegangen ist und diese stehts wie eine Leinwand projektionsfläche für meine Wahnvorstellungen waren (doppelte Gesprächsführung, Stimmen meiner Familie gehört etc.). Oder ist das schon wieder ein neuer gefährlicher Wahn der sich da langsam anbahnt?

    Ich bin gerade in der Klinik, hier war auch eine Schwangere und heufig wenn ich sie gesehen habe, überkam mich die Vorstellung wie ich ihr in den Bauch boxxe.


    Ich hatte diese Eingebungen schon vor einiger Zeit, sie prägen sich aber gerade (durch die reduzierung meiner Medis? Durch das neue Anti-Depressivum? ) mehr aus und werden vielfältiger.


    Manche gingen auch wieder weg. So musst ich mir früher immer vorstellen wie ich das Lenkrad rumreiße als Beifahrer oder wie ich andere auf die Straße schubse. Das ist jetzt weg.


    Zusätzlich habe ich manchmal kurze Verwirrungszistände in denen mir sinnlose Sätze durch den kopf schießen.


    Hat einer von euch vll ähnliche Erfahrungen gemacht?



    Zu mir:

    Ich bin 27Jahre alt, männlich und nach 5 Jahren in der aktiven Psychose seit 2018 in medikamentöser Behandlung. Meine Psychose ist drogeninduziert (seid 1Jahr clean), aber durch Minussymtomatik (Anhedonie und kognitive Einschränkungen) geprägt und nach meinem letzten Rückfall+Absetzen nur sehr langsam abgeklungen. Deshalb diagnostizierte mann mir eine Schizophrenie und eine postschizophrene Depression, wobei keine Anti-Depressiva bisher angeschlagen haben (seid 1Jahr).


    Die Anhedonie könnte auch an den medikamenten liegen, meine Ärtzitin meint aber das sei Depression + Minus-Symtomatik und zudem meinen 13Jahren starken Cannabis Konsum geschuldet.



    Aktuelle Medikation:

    50müg L-Thyrox Morgens

    300mg Elontril Morgens (seid 2 Wochen)

    5mg Fluanxol Abends (reduziert von 9mg)

    7,5mg Mirtazapin Nachts



    Danke für alle Beiträge :face_blowing_a_kiss:

  • Hallo JonnyPeng ,

    Ich hatte auch kurz Zwangsgedanken ,einige Tage nachdem ich meine Medikamente bekam .

    Immer wenn ich einen spitzen Gegenstand in der Hand hatte drängte sich ein Gedanke auf das ich Freunde damit steche .Ich hatte Angst das ich vielleicht die Kontrolle über mich verliere .Es ist aber nichts geschehen. Mittlerweile ist es auch schon wieder vorbei und es hat auch nur eine Woche angehalten ,allerdings habe ich Zwangshandlungen entwickelt nach dem ich meine Zähne aufgehellt habe .Der Gedanke das meine Zähne dreckig werden ist für mich nicht zu ertragen ,daher putze ich mir nach jedem essen und auch nach jeder Zigarette sofort die Zähne.

    Ich habe mal nachgelesen das dies kein Einzelfall nach einer Psychose ist aber ob es wieder weg geht kann ich dir nicht sagen .

    Du bist aufjedenfall nicht alleine damit.


    Liebe Grüße

  • @Tesmeralda Danke für deinen Zuspruch. Habe die Gedanken jetzt schon 2 Jahre (mit kurzen Unterbrechungen) in der ein oder anderen Weise.


    Welches Neurolaptikum hast du damals dagegen bekommen oder ist es einfach so weggegangen? Mein Artzt will mir Abillify geben dagegen, hatte aber schon Erfahrung damit gemacht (starke Unruhe) und bin skeptisch

  • Hey JonnyPeng ,

    Ist nicht so lange her circa 1 Monat.

    Ich habe amisulprid genommen und jetzt ziprasidon.

    2 Jahre ist aber schon heftig 😐

    Einige aus dem forum nehmen Abillify, denke da können sie dir eher helfen als Ich .

    Grüße

  • @Tesmeralda beide Medikamente hören sich sehr vielversprechend an.. warum hast du gewechselt, wenn ich fragen darf? Werde meine Ärtztin zu den beiden Medikamenten fragen


    Danke für deine Hilfe :red_heart:

  • Hey JonnyPeng


    Ich hatte das auch in meiner Psychose und danach auch, dass mir einfach brutale Gedanken in den Kopf kamen obwohl ich nicht mal gereizt war oder so. Habe auch fast immer Angst vor mir selber bekommen.


    Mittlerweile kommt das recht selten vor. Ich denk dann einfach "nein" und Wechsel die Gedanken. In der Psychose kam ich von solchen Gedanken nicht weg, danach aber konnte ich es wenigstens so kontrollieren dass ich mich nicht hinein steigere.

  • Ich habe von Amisulprid zugenommen deshalb hat mir meine Psychaterin etwas anderes verschrieben..

  • Das mirtazapin macht emotionslos komplett gleichgültig, apatisch, lustlos und es kann auch psychotisch wirken sowie das elontril.


    An deiner stelle würde ich es weglassen und mit seroquel 25 mg ersetzen.


    Das mit diesen gedanken kenn ich zugut, ich hatte das krass 1 jahr lang ca, immer paranoide votstellungen wenn ich auf balkon war das ich runterspringe, meinem onkel eine reinhaue, usw usw..

    • Offizieller Beitrag

    @itzmeseroga ,

    das was du über Bupropion(Elontril) schreibst ist falsch oder sehr grob und das du es mit Mitrazapin gleichsetzt. Elontril kann auch antipsychotisch nützlich sein. Prinzipiell sollte man bei Antidepressiva bei einer akuten Psychose vorsichtig sein, an sich wirkt aber Bupropion Stimmungsschwankungen und Unruhe eher entgegen, von daher sollte das kein Problem sein.


    Das Problem ist das er gar kein Neuroleptikum einnimmt und von daher psychotisch wird, weil das vorprogrammiert. 25mg Seroquel sind da übrigens auch viel zu wenig, da die antipsychotische Wirksamkeit wohl erst so ab 150mg anfängt.

    Siehe S.6
    https://www.dgsf.org/service/w…inimal-warum-und-wie-2014


    JonnyPeng

    Tesmeralda hat recht das du ein Neuroleptikum brauchst oder einnehmen solltest, dabei spielt es erstmal keine so große Rolle welches das ist, sondern das du erstmal aus der Problemsituation das du gefährlich werden könntest herauskommst. Hast du vielleicht zuhause ein Neuroleptikum was du zur Überbrückung / Dämpfung bis zum nächsten Arzttermin einnehmen könntest?


    Derzeit nimmst du ja gar kein Neuroleptikum, also hast du möglicherweise da etwas abgesetzt. Die 3 Antidepressiva und das Schilddrüsenmedikament ist da keine Lösung deiner Probleme, im Gegenteil die Antidepressiva können im Akutfall deine Psychose noch begünstigen.

    Du beschreibst das du vom Abilify "starke Unruhe" hattest. Welche Dosis hast du da bekommen?


    Normal wirkt das Abilify bei 5mg schon sehr gut, da sollte weniger Unruhe auftreten grade wenn du zusätzlich das Elontril was du derzeit bekommst einnimmst, sollte das kein Problem darstellen

    Statt den Fluoxetin würde ich dir (auf längere Sicht) eher zu Citalopram einen anderen SSRI raten weil Citalopram den Blutspiegel des Abilifys(Aripiprazols) weniger stark verändert, aber normal sollte es auch mit Fluoxetin gehen.


    Also falls du Abilify zuhause hast bitte einnehmen, das würde bei deinen bestehenden Medikamenten vermutlich gut funktionieren.

    • Offizieller Beitrag

    JonnyPeng ,

    das was du beschreibst klingt sehr nach einen Rückfall, also Absetzpsychose. Da sind dann auch die Antidepressiva zu schwach selbst wenn diese eine Zeitlang die Symptome und Stimmungsschwankungen etwas abmildern können. Das sich so negative Gedanken aufdrängen ist ein klares Zeichen dafür das du da derzeit in einer sehr kritischen Situation bist und am besten sofort die Neuroleptika einnehmen solltest welche du zuhause hast!?


    Was für ein Medikament hast du vorher bekommen und hast du Tabletten zuhause die du übergangsweise einnehmen kannst? Hat dir dein Arzt/Ärztin denn nix weiter verordnet als diese Wirkstoffe oben. Da solltest du in jeden Fall etwa telefonisch Rücksprache halten und deine Situation schildern, also ohne Neuroleptika wird das nicht besser und kann wirklich böse enden.


    Da du eh schon gut Wirkstoffe einnimmst was die Antidepressiva angeht, würde ich dir ehrlich gesagt nochmal zum Abilify raten auch wenn du vorher da Unruhe hattest, sollte diese Unruhe aufgrund des Elontrils kein Problem sein. Eventuell hattest du vorher 10 oder 15mg, bei einer 5mg Dosis ist das Abilify recht gut verträglich und trotzdem kann es da noch gut Wirksam sein.


    Ansonnsten wäre das Ziprasidon das Tesmeralda hat auch eine gut verträgliche Option, wobei ich da weniger sicher sagen kann wie sich das mit deinen Antidepressiva verträgt, da müsstest du schauen. Die meisten anderen Neuroleptika haben mehr Nebenwirkungen wobei das mit der Unruhe eventuell etwas milder ausfällt, aber da du Elontril hast sollte das beim Abilify normal ein Problem mehr darstellen.

    Ich hatte auch so negative Gedanken die sich aufgedrängt haben je näher ich an der akuten Psychose dran war, mit dem Abilify konnte ich dem meistens sehr schnell entgegensteuern. Da helfen in der Regel nur noch die Neuroleptika. Wenn du das etwas abgedämpft hast, dann wirken die Antidepressiva auch wieder besser die du gerade einnimmst. Eventuell könntest du später das Abilify auch nur gelegentlich zum dämpfen einnehmen, eben sobald du negative Gedanken oder Negativsymptome oder Depressionen merkst das du dann das Neuroleptikum für ein zwei Wochen einnimmst. So in der Art mache ich das und habe es auf längere Sicht nun auch komplett absetzen können, wobei das aber wirklich seine Zeit braucht.


    An sich bist du gut eingestellt von deinen anderen Medikamenten (Antidepressiva) können diese die Negativsymptome und diese Stimmungsschwankungen oder auch Depressionen die beim absetzen auftreten zwar deutlich abmindern, aber wie du jetzt siehst kommen irgendwann trotzdem die Symptome wieder durch, von daher etwas Neuroleptikum um runterzukommen könnte ausreichen wenn du das zwischendurch einnimmst.

  • Hallo Leute, ich hab mich in den letzten Tagen etwas zurückgezogen und obwohl ich mittlerweile auf einem Doppelzimmer liege (bin in der Klinik), hatte ich keine agressiven Gedanken gegenüber meinem Zimmernachbar. Nur beim raus gehen zum rauchen hatte ich so 1x am Tag noch so gedanken.

    Was etwas zugenommen hat sind meine Verwirrungszustände bzw. komische unlogische Gedanken, besonders außerhalb meines Zimmers.

    Kann sein, dass das zum Teil die Psychose ist, glaub ich aber nicht. Das ist kein Wahn an den ich glaube, sondern eher als würde ein geistig Zurückgebliebener in meinem Kopf herbrabbeln, immer nur einzelne Sätze. Ein Symtom (Gedankeneingebung) welches ich in meiner akuten Psychose nie hatte.

    Wir haben jetzt das Fluanxol nochmal um 1mg reduziert und nächste woche werden wir dann die Unterschiede besprechen.


    Admin ja wir werden wahrscheinlich nächste Woche auf Abillify umsteigen. Brauchst dir keine sorgen machen, dass ich jemanden oder mir selbst etwas tue. Erstens bin ich hoer unter Beobachtung und zweitens habe ich in meiner Akuten Psychose nie mich oder jemanden verletzt. Auch wenn es - besonders in den Anfängen wo diese andere Realität in die ich dann immer reindrifte noch nicht Fest und "logisch" war - viel um Suizid und Selbsterniedrigung für einen Karmischen ausgleich oder den Tot als weg in eine geistige höhere Ebene ging, ich nie die "Eier" hatte diesen (teils von Stimmen gegebenen Answisungen) folge zu leisten.

    Ich wollte immer eher andere Retten.

    Oder die Menschheit nach vorne bringen, in eine Natur- und Selbstliebenede Zukunft, anstatt zu einem Gott zu werden. Habe auch starke Identitätskriesen während der Psychose gehabt und gedacht ich wäre ein Monster, oder ein Medium usw.


    Wie gesagt, ich hab 5 Jahre in der Psychose gesteckt und immer ander Menschen mit in meine Psychose mit eingebunden und trotzdem nicht einmal jemanden verletzt.


    Das einzige mal wo ich sauer geworsen bin, war bei meinen letzten Auffenthalt in der Geschlossenen. Dort wechselten die realitäten relatov schnell (in der Psychose nannte ich das die Zeitreise), und im einen moment war och noch vom KGB umgeben, im anderen von Pädophilen, im nächsten von pseudo Hippie verschwörern. Und da dachte ich einemal ein Artzt wäre Vater und der Zimmernachbar dessen Gesicht die ganze Zeit morphte (eine meiner wenigen visuellen Hollos) wäre sein sohne, und besagter Artzt würde an uns und besonders seinem Sohn experimente durchführen. Da bin ich ein bisschen unhöflich, aggresiv und laut geworden - hab aber trotzdem niemanden angegriffen.


    @itzmeseroga beruht deine Erfahrung mit dem Mirtazapin auf eigenen Erlebnissen? Seroquel wirkt bei mir leider kaum anti depressiv und wenn ich nächste Woche Abillify kriege, eignet sich dieses leider nur zu einer Monotherapie, sollte nicht combiniert werden