Unverständliche Stimme

  • Hätte da eine Frage an diejenigen von euch, die Erfahrung haben mit Stimmenhören. Für mich ist es momentan schwer einzuordnen was ich erlebe seit ich weniger Risperidon nehme, erinnert mich an mein Erleben in der Psychose, nur dass es da noch stärker war - und zwar höre ich eine sehr weit entfernte, sehr dumpfe Stimme, ich kann nicht verstehen was sie sagt, es ist so als würde jemand im Nebenraum sprechen und man würde versuchen es durch die Wand zu verstehen, manchmal klingen auch einfache Hintergrundgeräusche z.B. von der Kaffeemaschine kurz wie eine Stimme für mich. Nach allem was ich bisher gelesen habe, ist es eher üblich, dass man beim Stimmenhören die Stimmen versteht und sie nicht so weit weg sind, deswegen würde es mich interessieren, ob noch jemand ähnliche Erfahrungen wie ich gemacht hat und wie ihr damit umgeht. Mir fällt es schon schwer es zu ignorieren, weil der Tonfall auch oft sehr verzweifelt klingt und es die meiste Zeit über auch nicht so einfach zu sagen ist, ob ich da nun gerade weit entfernt was höre oder eben nicht. Ich konnte aber auch noch nichts Beleidigendes und keine Kommandos raushören, ich weiß aber auch nicht, ob das eher ein Klischee ist oder wirklich die Mehrheit der Leute Stimmenhören so erlebt.

  • Hey Maxi,

    von den Klängen der Stimmen her ist bei mir alles möglich.

    So laut das ich nichts anderes mehr höre, oder so leise dass ich nur die Hälfte verstehe.

    Vom Flüstern, über Menschen die ich kenne bis hin zum Teufel alles schonmal gehört :)

    Außerdem auch schon richtig krasse Geruchs Halos dazu gehabt. Z.B. das Parfüm der Ex als icj an Sie dachte oder so , lol.

    Optisch hatte ich nur in der akuten Phase. Bin mal mindestens zwei Tage rumgelaufen und alles, wirklich alles hatte so einen krassen Göttlichen Glanz und aus allen Köpfen von Frauen kam eine Stimme die : Ich liebe dich, sagt.


    Bitte Versuche zu verstehen, dass die Stimmen dir nur sehr sehr selten helfen möchten und auch du Ihnen garantiert nicht helfen kannst (das möchte ja jeder immer gerne glauben, eine übernatürliche Stimme, die einen auf ein Problem aufmerksam machen möchte, welches man dann aus der Welt schafft)

    Sie versuchen nur dich vom wirklichen Leben abzuhalten und möchten dass es dir schlecht geht!

    Versuche Ihnen keine Beachtung zu schenken, dann lassen Sie nach, aufhören tun Sie glaube ich nie.

  • Bitte Versuche zu verstehen, dass die Stimmen dir nur sehr sehr selten helfen möchten und auch du Ihnen garantiert nicht helfen kannst (das möchte ja jeder immer gerne glauben, eine übernatürliche Stimme, die einen auf ein Problem aufmerksam machen möchte, welches man dann aus der Welt schafft)

    Sie versuchen nur dich vom wirklichen Leben abzuhalten und möchten dass es dir schlecht geht!

    Versuche Ihnen keine Beachtung zu schenken, dann lassen Sie nach, aufhören tun Sie glaube ich nie.


    Danke, damit triffst du genau mein Problem gerade. Ich glaube nicht an eine übernatürliche Stimme, meine Wahnvorstellungen, wenn ich sie denn habe, sind etwas komplizierter. Meine Freundin hat multiple Persönlichkeiten und hört auch Stimmen, allerdings mehr in ihrem Kopf. Diese Persönlichkeiten nennt man alters und sie haben alle unterschiedliche Aufgaben um den host - die Persönlichkeit, die am meisten da ist - zu unterstützen und wann immer ich mich überfordert fühle rutsche ich schnell darin ab zu denken, dass das bei mir auch der Fall ist und dass die Stimmen alters sind, die versuchen mit mir zu kommunizieren und die meine Hilfe brauchen, weil der Tonfall eben oft sehr leidend ist. Ich versuche dann auch sehr stark zu verstehen was gesagt wird und verzweifle ein bisschen daran, weil es ein bisschen so ist, als würden die Nachbarn sehr laut Fernsehen, man kann zwar Stimmen hören, aber nicht verstehen, was sie sagen. Das ist schon sehr ablenkend, vor allem wenn ich dann auch noch auf den Trichter komme, dass es wichtig ist, dass ich die Stimmen verstehe, weil sie versuchen mir irgendwas Wichtiges zu sagen. Selbst wenn ich keine Wahnvorstellungen habe, ist es schwer es nicht verstehen zu wollen, weil ich normalerweise sehr selbstreflektiert bin und gerne ergründen würde warum ich überhaupt erst in diese Krise geraten bin, die die Psychose ausgelöst hat. Aber wie du schon sagst fährt man mit ignorieren wahrscheinlich am besten, das will nur geübt sein. Hast du irgendwelche Strategien dafür, wenn es dir schwer fällt die Stimmen auszublenden?

  • Hm, sehr interessant, multiple Persönlichkeiten... bitte entschuldige wenn ich daran nicht Glaube ( aber mich musst du nicht Ernst nehmen, also an den Teufel glaube ich, aber an so einen Hirndefekt der mich in verschiedene Individuen aufteilen kann... )

    Und diese Vorstellung der Persönlichkeitsspaltung noch zusätzlich mit Stimmen zu kombinieren, die Ihrem "Host" helfen, oh mann echt genial wie Leute sich Ihre Stimmen erklären :)

    Naja und du glaubst also auch nicht an eine übernatürliche Stimme obwohl du Sie hörst, also glaubst auch du eher an einen Hirndefekt deinerseits?


    Ich glaube ich kann dir nicht so helfen. Bei mir war es wohl so, dass ich durch eine zerbrochene Beziehung, sehr depressiv wurde. Dann kamen schizophrene Symptome die mich sehr psychotisch haben werden lassen. Also insofern dass ich unbedingt ergründen wollte wo dass herkommt, welchen Sinn es hat. Und es war mir immer vollkommen klar, dass die Stimmen nicht von mir kommen, weil zu schnell und schlau auf meine Gedanken geantwortet wurde, weil Sie zu allwissend und zu negativ waren, weil Ihre Antworten immer auf meine Gedankenpausen warten, weil immer wenn ich mir natürliche Ursachen ausmalte, alles noch schlimmer wurde... bis ich irgendwann versucht habe ein glücklicherer Mensch der Gott gefallen will zu werden...

    habe dann ein Jahr lang mit evangelischem Leseguide jeden Abend Bibel gelesen, mir Notizen gemacht von denen ich auch heute noch Notfalls zehre.


    Kurz und knapp gesagt, was das seelische anbelangt vertraue ich hundert Prozent darauf, dass Gott mich entweder vor allem Schwachsinn schützt und mich diesen nicht verstehen lässt, oder anders herum mir diese Meinung irgendeines bekackten gefallenen Engels gerade anhören sollte :P


    Schizophren, na und?

  • Ich denke, dass die Stimmen oder Geräusche oder was auch immer einem weder helfen noch nicht helfen wollen. Es handelt sich ja um Halluzinationen und nicht um reale Personen die ich vor mir habe.

    Aufhören respektive Verbesserung schaffen bis zum aufhören, sollten sie bei einer richtigen medikamentösen Einstellung. Dies weil chemische Substanzen in Bezug auf Psychosen daran beteiligt sind.

    Aber ich verstehe gut, dass man dann fälschlicherweise vieles hineininterpretieren kann.

  • Ich habe etwa 9 Jahre lang Wesen wahrgenommen, die mit mir geredet haben und mich auch sonst auf allerlei Arten gequält haben.

    Dabei habe ich meist deutlich gehört, was sie gesagt haben

    und es waren genau die Dinge, die mich entweder in Angst oder Scham oder Wut/Aggression gebracht haben.

    Es baute alles strategisch auf einander auf und endete jeweils mit meiner Verzweiflung.

    Von Anfang an war mir bewußt, daß das nicht bloß Halluzinationen sein können, die aus meinem eigenen "Unterbewußten" kommen.

    Der Esoterikladen ist voll von Berichten mit diesen Wesen und wie man mit ihnen umgehen soll, damit man eben keinen Schaden nimmt.

    Doch all diese Ratschläge haben es nicht besser gemacht und Medikamente sowieso nie gewirkt bei mir.


    Irgendwann wußte ich, daß mir da nur noch Gott - der Schöpfer des Universums - helfen kann und ich hab mich auf die Suche nach Ihm gemacht.

    Es hat so lange gedauert, bis ich verstanden habe, daß man vielleicht 2/3 der Bibel streichen müßte,

    wenn man alles Übernatürliche rausnehmen wollen würde.

    Die Bibel ist das Buch, wo genau darüber gesprochen wird, wo all das erklärt wird:

    Wie es entsteht, wie wir damit umgehen sollen, was das alles mit Gott und Jesus Christus zu tun hat ...


    Und ja, Jesus Christus hat mich frei davon gemacht. Ich habe Frieden - seit nunmehr über 20 Jahren.

    Ich kann euch nur darin ermutigen, in der Bibel zu lesen und mit Gott über euer Leid zu reden.

    Er wird in euer Leben kommen und es neu machen, wie Er es bei mir auch getan hat.


    Es gibt geistige Kämpfe, Gott nimmt uns nicht immer aus allem raus. Aber sie dauern nicht sehr lange.

    Und sogar von unserem Herrn, Jesus Christus, wird berichtet, daß Er sie in der Wüste gleich nach der Taufe hatte

    und im Garten Gethsemane, als Er wußte, daß Er gekreuzigt werden würde und Gott bat, daß dieser Kelch an Ihm vorübergehen könne.


    Ich möchte euch einladen, selbst die Bibel zur Hand zu nehmen und darin zu lesen.

    Wer keine hat, kann dies auch online gratis in verschiedenen Übersetzungen und Sprachen tun:

    http://www.bibleserver.com


    Bittet Gott, bevor ihr zu lesen beginnt, daß Sein Geist euch das zeigen und lehren möge,

    was ihr heute verstehen sollt, was Er euch heute zukommen lassen möchte.

    Schritt um Schritt könnt ihr dann immer mehr eurer Erfahrungen einordnen und eure Beziehung zum Herrn wächst.

    Denn die ist es, die euer Leben verändert!


    Gottes Segen und Friede über euch!


    Seren