Abilify ausschleichen - Entzugserscheinungen?

  • Guten Morgen allerseits,

    Admin, ich weiß wir wiederholen uns, beim nächsten psycho doctor Termin (im Februar) werde ich ihn mal fragen, was er davon hält. Liegt ja eh auch in seiner Hand. Ich persönlich bin gerade nicht gewillt, noch mehr zu nehmen, deswegen beschäftige ich mich ja so intensiv mit Ausschleichen, Ex-In und medikamentenfreien leben. Aber danke trotzdem für den Tipp.


    Ingo im Moment habe ich meiner Mutter (bankkauffrau) ein paar Vollmachten für den Notfall ausgestellt.

    Hatte schonmal einen gesetzlichen Betreuer (Details dieser verrückten Zeit siehe Was hätte sein können?)

    I'm moment kümmere ich mich zu 98% selbst um meinen Kram.

  • Ich persönlich bin gerade nicht gewillt, noch mehr zu nehmen, deswegen beschäftige ich mich ja so intensiv mit Ausschleichen, Ex-In und medikamentenfreien leben.

    KitKat , im Grunde ermöglichen diese Antidepressiva ja das du dann das Neuroleptikum sehr stark reduziert einnehmen kannst. Also 5mg Aripiprazol nur 7 Tage im Monat ist recht wenig.
    Die speziellen Antidepressiva stabilisieren ohne das man damit mehr Nebenwirkungen hat, also das wirkt der Negativsymptomatik entgegen.


    Ingo , nicht jeder möchte einen gesetzlichen Betreuer wie du es hast. Ich Persönlich hab das ähnlich wie KitKat gemacht und meiner Mutter Vollmachten ausgestellt das ich im Falle eines Rückfalls eben keinen gesetzlichen Betreuer aufgedrückt bekomme.
    Also so etwas bietet sich meist für Betroffene an wo die Eltern das nicht hinbekommen. Also Ingo bitte nicht immer von dir da auf Andere schließen.

    Nachteil an einer Betreuung ist das man eben gewisse Rechte abgibt, je weniger man selbst entscheiden kann umso unmündiger wird man auch seinen Doktor gegenüber so das man letztendlich da womöglich kaum mehr Einfluss drauf hat und (mehr oder weniger) gezwungen ist bestimmte Medikamente regelmäßig einzunehmen.

    Ich bin da weniger mit einverstanden das du hier jeden deine Betreuung aufschwatzt, weil das oft mehr Nachteile hat und solange man Eltern hat die einen da etwas unterstützen in der schwierigen Zeit und das Verhältnis stimmt ist man so besser dran. Ich denke es bietet sich meist für die deutlich älteren Betroffenen an wo der Verlauf vielleicht weniger gut ist und wo die Eltern das nimmer leisten können.
    Das möchte ich nicht das du hier im Forum machst, ich weis selbst das ich es mit den Medikamenten ähnlich mache aber das ist etwas ganz Anderes denn von den Medikamenten hängt es sehr ab inwiefern man Selbstständig bleibt und einen guten Verlauf der Erkrankung hat.

  • 14. 12.2020 haben wir schon! Start des lockdowns 2.0 in Sachsen. Noch Rennen nicht alle maskiert durch die Straßen. Obwohl sie dass offiziell sollten.. Bin gespannt wann die offiziellen anfangen auch außerhalb der Innenstadt abzufetten. Ja bin heute nicht so gut drauf. Fast den ganzen Tag mit schlafen und gelegentlich essen verbracht. Wenigstens habe ich mich zwei Stunden auf meinem südseitenbett sonnen können. Wie ein Löwe halt. (mein Sternzeichen)

    Hoffe dass sind die ganz normalen Schwankungen.

    Für Mittwoch hab ich ein Rendezvous mit Ex-In zum maskierten Kennlernspaziergang an der Elbe entlang.

    Wie die wohl arbeiten? Wie gehen die damit um, wenn man äußert, hin und wieder suizidgedanken zu haben?

    Mein psychokurs ist immernoch nicht da, langsam verliere ich die Geduld! Diese Woche soll er angeblich ankommen. Glaube mit dem Wissen aus dem Kurs, könnte ich diesen tread auch noch interessanter gestalten, populärer machen, mehr Leute auf die richtige Spur bringen und bessere Antworten geben, sowie etwas mehr meine eigene Unsicherheit ablegen.

    Sammele im Moment (mit Spaß und Erfolg) Kontakte mit Psychiatrieerfahrung, nähe Patchwork, versuche gesund zu essen, schreibe viel Briefe und genieße es auszuschlafen. Dienstag und Mittwoch muss ich schonmal nicht auf Arbeit, eine genaue Strategie haben die leider noch nicht.

    Dafür bin ich seit ner Woche zu faul, abzuwaschen und Müll runterzubringen. Rede mir ein, dass ich dass mit meinem aufgerissenen Händen besser lasse.

    Kampf der Trägheit!

    Ach ja, gestern habe ich nem guten Kumpel von mir meine Diagnose eröffnet, reaktion: "was ich wieder für Leute kenne lerne!" sonst nix. Puuh!

  • Habe aber noch nicht herausgefunden, wie man hier persönliche Nachrichten verschickt.

    Ist (leider) ausgeschalten, also wäre theoretisch zwar machbar aber da sonnst auch Trolle das ausnutzen würden derzeit nicht möglich oder nur unter besonderen Mitgliedsstatus machbar.
    Alternativ kann ich euch anbieten eure Emails auszutauschen falls ihr miteinander in Kontakt treten wollt. Also KitKat das wäre kein Problem dann würde ich euch beiden eure Email-Adressen schicken?

    Ingo kenne ich schon etwas aus diesen Psychoseforen und Gruppen und ich frage mich warum er so zimperlich mit seiner Nummer umgeht wo er ja sonnst eher der aufgeschlossene Typ ist. Also ich glaub mit deiner Handynummer rennst du keinen das Haus ein wenn du nix zu verbergen hast(Status, Profilbild).

    Nur so möchte mich auch gar nicht da direkt einmischen. Das Forum hier soll eben den öffentlichen Dialog hier fördern und ist weniger darauf ausgerichtet Kontakte zu knüpfen.

  • KitKat freut mich zu hören das du wenigstens Dinge tust (unternimmst) die dir Spaß machen und somit für eine geregelte tagesstruktur sorgst... is bei mir eben anders und das mit der Angst vor einer erneuten Psychose kenne ich sejr gut ist bei mir im Moment nicht anders ubd wenns bei mir so weiter geht wird es qohlmöglich auch darauf hinaus laufen... Mir geht es seit einigen Wochen sehr schlecht (hat viele verschiedene Gründe) also bin ich zum doc der verschrieb mir ein weiteres zusätzliches antidrepressivum ( Bupropionhydrochlorid 150mg) eine Woche verging und mir ging es immer schlechter darauf erhöht auf 300mg in der Woche 4 tage nicht schlafen können dazu kam der Druck den ich irgendwie abhauen muss nur noch nicht die richtige Strategie gefunden es auf einer normalen gesunden Art und Weise zu tun und füge mir selbst schaden zu so auch nach dieser Woche und wenig Schlaf ich habe ständig das Bedürfnis mich zu berauschen also kaufte ich mir eine Flasche schnaps (korn) um mich bewusst weg zu schießen und das Leben und vorallem leid erträglicher zu machen ... daS ging dann in der Woche jeden tag so zusätzlich knallte ich mir eine ordentliche überdosis benzodiazepine und schlaftabletten hintern schädel!! In der zweiten Woche habe ich plötzlich eine Woche nur geschlafen von nicht schlafen können zu nicht mehr aufwachen in der dritten Woche ging es dann weiter zwar konnte ich schlafen jedoch sehr unruhig mit starken realen Alpträume und reden im schlaf In der Woche auch jeden Tag eine Pulle korn gekippt Und tabletten nun Woche vier kaum schlaf zwei Pullen korn keine tabletten mich selbstverletzt und die arme aufgeschnitten und muss mich ständig von den bösen Gedanken ablenken nicht einfach alle tabletten zunehmen!! ... Jeder an meiner Stelle mit diesen leben, Situation und Problemen wo es wirklich keine Lösung für gibt wobei man ja eig sagt es gibt immer eine Lösung nir in meinen Fall halt nicht glaubt mir... uns ich bin es leid einfach alles Ärzte mejr tabletten Kliniken usw usw ... Alles nichts gebracht und wird auch nichts bringen weil es mir nicht besser gehen wird und daran wird sich leider auch nichts ändern weil die Lösung für das mögliche unmöglich ist ... Ja kp warum ich das jetzt alles so erzähle weil im enttefekt könnt ihr mir ja auch nicht helfen und ziehe euch damit vermutlich nur runter sry -.-.... Ich hoffe euch Geht es anders und wünsche euch auf euren weg alles gute und bleibt stark solang es sich lohnt und Lösungen gibt :) lg

  • Liebe Minimi,


    du schreibst, daß du keine Lösung für deine Situation mehr siehst.


    Ich kann dir sagen, daß nach etwa 9 Jahren chronischer Schizophrenie, ohne daß Medikamente geholfen hätten, es bei mir wirklich nicht gut ausgeschaut hat.

    Doch Gott konnte mir helfen! Jesus Christus hat mich herausgeholt aus diesen Zuständen.

    Ich bin seit 20 Jahren symptomfrei, außer bei starkem Streß kurzfristig - aber auch da ist Gott an meiner Seite und geht mit mir hindurch.

    Ich hätte es niemals für möglich gehalten, daß ich nochmals so eine Leben haben werde. Gib bitte die Hoffnung nicht auf!

    Gott ist mit dir und Schritt um Schritt wird es besser, wenn wir Ihn von ganzem Herzen suchen

    und unser Leben nach Ihm ausrichten in Gebet und Bibellese.


    Es geschieht wohl nicht von einem Moment auf den anderen, es ist eine Lebensumstellung und ein Weg. Aber es zahlt sich aus, ihn zu gehen.

    Was hast du denn noch zu verlieren? Rede doch mal mit Gott über deine Situation und was du tun sollst, damit es besser werden kann.

    Er hört dich und läßt dir alle Hilfe zukommen, die du dafür brauchst.


    Gottes Segen dir und alles Liebe,

    Seren

  • Admin

    Hat sich schon erledigt, hab seine Nummer.

    Minimi Gib bitte nicht auf! Vielleicht ist ja eine meiner Stressbewältigungsstrategien hilfreich für dich? Baden, schlafen, mit Freunden reden, kreatives arbeiten, Youtube gucken, essen, autogenes training, einen meiner beratungsstellenkontakte anrufen.


    Ich habe einiges, aber sicher keinen geregelten tagesablauf :D zurzeit geh ich ja dank corona nicht mal arbeiten. Hauptsache ich liege nicht den ganzen Tag im Bett. Fühl dich gedrückt!

  • Minimi telefonseelsorge? Habe deine anderen Beiträge gelesen, klingt hart. Drück dir die Daumen!




    2. Tag im lockdown ganz gut rumgekriegt. Fast 12 h geschlafen, wie sich dass für eine (Groß-) Katze gehört. Spaziergang, Großeinkauf bei Rewe, Bad genommen, kochen Hausarbeit, telefonieren. Morgen treffen mit Ex-In (Genesungsbegleitung) und wieder nicht auf Arbeit : )

    Keine Symptome bemerkt (wenn viel schlafen keins ist), bin auch entspannter und mach mich nicht mehr wegen einer ewentuell en Psychose kirre.

    Macht Spaß, hier zu schreiben.