• Habe ebenfalls eine starke Verflachung meiner Emotionen beobachtet und daraufhin über die Jahre hinweg oft mein Neuroleptikum abgesetzt, einmal über mehr als ein halbes Jahr ohne Medikation gelebt. Die Emotionen blieben flach.

    Kurz nach Absetzen hatte ich in den ersten Jahren oft einen kurzen Höhenflug (ein oder zwei Tage lang) wo es mir besser ging (glaube das nennt sich Honneymoon Effekt).

    Aber danach kamen oft Psychotische Symptome bzw. auch wieder Emotionsverflachung.

    Inzwischen geht es mir auch kurz nach Absetzen nicht besser.


    Man muss aber ganz klar sagen, man gewöhnt sich dran, und man lernt auch wieder sich leichter an Sachen zu erfreuen.


    Emotionslosigkeit gehört für mich auf jeden Fall zu den Negativsymptomen, die bei mir oft einer Psychose folgen.

    Medikamente, wie Risperidon oder Abillify, spielen da in hoher Dosierung sicherlich mit rein, da sie stark in den Botenstoffhaushalt eingreifen.


    Bei 15mg Abillify glaube ich eher, dass ein großer Teil der Emotions- und Antriebslosigkeit von der Erkrankung kommt. Gerade Abillify hat ja eher nicht so die dämpfende Wirkung wie zb. Risperidon. Trotzdem kann es sein, dass es dir mit einem anderen Medikament bzw. einem zusätzlichen Antidepressivum besser ginge.

  • Vielen Dank für die schnelle Antwort. Dann bin ich ja nicht alleine mit der emotionslosigkeit. Meine Psychiaterin will mir kein Antidepressivum verschreiben, weil sie meint, das könnte die Psychose wieder anregen. Das ich dann wieder überdreht bin sozusagen. Wobei der ganze Stress, wodurch die Psychose ausgelöst worden ist, jetzt ganz vorbei ist.

    Ich weiss einfach nicht weiter und habe gelesen dass die Negativ Symptome bei vielen auch über Jahre anhalten. Was kann man tun gegen die Negativ Symptome?