Tipps bei innerer Unruhe

  • Hallo! Ich frage hier für meine Partnerin, sie ist gerade stationär aufgrund einer akuten Psychose, die aber mit Risperidon langsam auch abklingt (sie hat keine Wahnvorstellungen mehr, hört die Stimme auch nicht mehr etc.) - das größte Symptom, das sie jetzt noch plagt, ist eine große innere Unruhe. Sie hat das Gefühl, sehr gestresst zu sein, aber gleichzeitig sich auch auf nichts konzentrieren zu können und steckt so leider bisschen in einem Kreislauf fest, da sie einfach nicht weiß, was sie dagegen tun kann. Wenn es zu schlimm wird, bekommt sie Atisol-Tropfen, manchmal auch Tavor. Jetzt wollte ich fragen, ob das jemand von euch kennt und ob ihr da Ideen habt, was man dagegen machen könnte? Was hilft euch da? Wir telefonieren dann auch oft und ich rede einfach über meinen Tag, das scheint zu helfen, oder sie geht spazieren, wenn denn ein Pfleger Zeit hat, aber vielleicht habt ihr ja noch mehr Ideen, die ich ihr dann mitteilen könnte, für in der Klinik (sie ist auf der Akutstation aktuell) und dann auch, wenn sie wieder nach hause kommt. :smiling_face:


    Danke schonmal!


    Liebe Grüße

    Murphy

  • das risperidon braucht einen monat (6 wochen?) bis es richtig wirkt


    ein stabiles leben empfehle ich mit geregelten abläufen.


    dann sollte mit der einsicht , dass das leben eigentlich ziemlich langweilig ist, die unruhe verschwinden. damit möchte ich sagen, dass sie ein ordentliches nicht zu aufregendes leben, erstmal braucht.


    atisol und ich nehme tavor, wenn die unruhe kommt und das sollte auch helfen.


    ja es ist wohl weil sie noch in einer akuten psychose steckt, wenn das risperidon in ein paar monaten anschlägt wird das weggehen, wenn sie ruhe findet und einen langweiligen tagesablauf hat.

    also jeden tag die sicherheit hat , dass nichts passieren wird und sie die ängste realisiert, als fehlfunktion des gehirns.


    tipps kann ich dir schlecht geben ausser die genannten tipps. es muss halt viel langweilige zeit vergehen, dann kann die einsicht kommen

    wenn die psychose weg ist, kann sie auch klarer denken und dann in den besserungsprozess und einsichts prozess kommen

  • hallo Murphy ,

    risperidon hat mir nicht so gut geholfen, eigentlich haben mir viele verschiede medis nicht richtig geholfen, was ein grund ist das ich häufig die medis absetzte. natürlich kam ich dadurch wieder in eine psychose, nach einen autounfall bin ich dann in eine klinik gekommen und ich hab mehrere monate gebraucht mich zu erholen, natürlich hatte ich auch in der klinik nicht auf ärtzte gehört, deswegen war ich solang in der klinik.

    geholfen hat mir, was jeder schizo wohl lieber nicht machen lässt, eine stromtherapie mit clozapin.

    was deine freundin angeht, sollte sie stress abbauen und versuchen wieder an arbeit zu kommen. man sollte arbeit haben die einen spaß macht, das wendet stress ab.

    was sehr wichtig ist, ihr müsst für deine freundin einen gesetzlichen betreuer oder betreuerin besorgen. mir persönlich hat das sehr geholfen.

  • hallo ihr freunde, risperidon kann auch erst nach 6 monaten seine wirkung entfalten, also das sie dir nicht geholfen haben, glaube ich deshalb nicht.


    es ist viel mehr so das , dass selbstständige absetzen dir nicht gut getan hat.


    und du hast den autounfall selbst verursacht und nicht darauß gelernt??


    eine elektrotherapie is etwas das bestimmt schon widerlegt wurde und somit bei psychischen leiden nicht hilft

    bitte höre auf sowas zu erzählen

    die elektrothrapie wird nur bei muskeln und durchblutungsstörungen eingesetzt


    Die Elektrotherapie (Elektrostimulation) gehört zu den Physikalischen Therapien. Sie wird unter anderem eingesetzt, um die Muskulatur zu lockern, die Durchblutung zu fördern, Schmerzen zu reduzieren und die Heilung zu verbessern. Dazu führt der Physiotherapeut dem Patienten meist über aufgeklebte Elektroden Strom zu

    • Offizieller Beitrag

    manchmal auch Tavor. Jetzt wollte ich fragen, ob das jemand von euch kennt und ob ihr da Ideen habt, was man dagegen machen könnte? Was hilft euch da?

    Tavor und so ist keine Dauerlösung, davon wird man schnell abhängig, also bitte mit Vorsicht einnehmen!

    Risperidon war auch nicht mein Fall, ganz schlimm das Zeug nur braucht man bei einer Psychose zumindest ein Neuroleptikum(manchmal), also wenn sollte man das nur ganz langsam und dann bedacht mit speziellen Antidepressiva auch gegen die Unruhe absetzen!

    Medikamenteempfehlung Psychose

    Am Besten deine Partnerin lässt sich zusammen mit ihren Ärzten erstmal auf Aripiprazol umstellen, was deutlich besser verträglich als Risperidon ist. 5mg sind oft ausreichend von der Dosis.
    Das kann trotzdem eine gewisse Unruhe und Konzentrationsschwierigkeiten machen von daher empfehle ich stark zu Bupropion zusätzlich was man normal bei Suchtproblematik wie Nikotinsucht bekommt in Verbindung mit einer Schizophrenie auch. Bupropion ist ein spezielles SNDRI Antidepressivum was auf Noradrenalin und Dopamin wirkt und in Verbindung mit dem Aripiprazol sehr gegen Innere Unruhe hilft aber gleichzeitig auch Konzentration und Wachheit verbessert. Also ganz wichtig dieser Wirkstoff!
    Zusätzlich empfehle ich gegen Verstopfung und Miktionsstörungen und auch was die möglicherweise gesteigerte Sexualität/Emotionalität unter Aripiprazol angeht zusätzlich Citalopram(SSRI Antidepressivum) so in mittlerer (20mg) oder geeigneter Dosis einzunehmen, dann sollte sich auch das Bupropion gut auf 300mg steigern lassen ohne Miktions und Verstopfung zu verursachen.

    Paar Dinge die man also beachten sollte aber mit den Medikamenten kann man sehr gut leben. Später kann man so langsam das Aripiprazol nur noch etwa eine Woche im Monat am Stück einnehmen, also nur kurzfristig dämpfen was in der Restzeit die Negativsymptome und Konzentrationsprobeme weiter verbessert. Gegen die Schlafstörungen und Unruhe die beim Verzicht vom Aripiprazol auftreten (trotz des Bupropions was aber sehr gegen die Unruhe schon hilft) kann man später dann für den besseren Schlaf und so Trimipramin-Tropfen probieren. Trimipramin würde ich aber erst im letzten Schritt einnehmen. Vorher auf Aripiprazol(ca.5mg)+Bupropion(ca.300mg)+Citalopram(ca.20mg) einstellen lassen und in folge der Bedarfseinnahme des Aripiprazols dann erst Trimipramin-Tropfen ergänzend da dann trotzdem Schlafstörungen und Unruhe wieder auftauchen. Aripiprazols sollte man weiterhin dann Bedarfsweise nehmen, wenn man seine Symptome kennt sollte das klappen und lieber zufrüh als zuspät nehmen. Die Antidepressiva braucht es dabei täglich sollten aber von der Einnahme her kein Problem sein, also das nimmt man gerne ein in der Regel. Aripiprazol zwar auch aber wegen der Negativsymptome und manchen Nebenwirkungen der Neuroleptika grade auch vom Risperdal nimmt man diese sehr ungern ein normal. Also da ist das ein Riesen Erfolg für deine Partnerin wenn sie das bekommt und es gut funktioniert.

    Wenn was ist stehe ich gerne beratend zur Verfügung. Bin selbst Betroffener der das einnimmt und kein Arzt. Habe eine schizophrene Psychose teils auch schizoaffektiv (Stimmungsschwankungen) da hilft das sehr gut. Stimmen hatte ich persönlich keine aber die Medikamente sind da normal sehr ähnlich die Betroffene bekommen. Zumindest würde ich das wirklich sehr empfehlen weil das vom Leben her ein extremer Unterschied ist wenn man funktioniert und ziemlich normal ist oder unter den üblicherweise Verordneten langsam dran kaputt geht oder ständig absetzt.

    Liebe Grüße

  • @Murphy,

    sorry das ich jetzt erst drauf komme. innere unruhe geht ducrh spazieren gehen und magnesium auch weg.

    ich hab abends manchmal son kribbeln im körper, schlecht zu beschreiben.