Abilify löst es Ängste aus

  • Seit vielen Jahren nehme ich Amisulprid, es scheint nicht mehr zu wirken, weshalb wir auf Abilify wechseln wollten.

    Leider werde da meine Ängste immer stärker, kann es von dem Medikament kommen?

  • Es ist ne Sauerei mit den Medis, aber ohne geht es halt auch fast nie, also ich glaube ja jeder der ne Psychose hat, bei dem ist auch Angst ein Thema. Hoffe nicht, dass Abilify das verstärkt. Nehme es selbst, im Grunde habe ich nur Angst wenn ich in einer finanziellen Abhängigkeit stehe, z.B. im Geschäftsleben. Dort nehme ich mich oft zurück, was mich stört. Also nein, ich denke nicht dass es von Abilify kommt, also bei mir nicht, aber die Medis wirken ja bei jedem anders.

    Vielleicht hilft dir so ne Art Tagebuch wo du dokumentirest wie es dir geht täglich emotional. Dann siehst wann sich was verändert und lernst dich selbst noch nebenbei besser kennen.

  • Seit vielen Jahren nehme ich Amisulprid, es scheint nicht mehr zu wirken, weshalb wir auf Abilify wechseln wollten.

    Leider werde da meine Ängste immer stärker, kann es von dem Medikament kommen?

    Welche Dosis Abilify hast du? Teilweise reichen auch 5-10mg.

    Gegen Unruhe und Ängste hilft zusätzlich Bupropion(SNDRI Antidepressivum)

    Am besten so einnehmen in dieser Kombi:
    Medikamenteempfehlung Psychose

    Also viele der Nebenwirkungen kann man durch gute Medikamentezusammenstellungen umgehen und die Antidepressiva sind in der Regel gut verträglich.

  • Unter 30mg Abillify hatte ich durchaus das Gefühl, dass sich Ängste verstärken bzw. eine Art Ängstlichkeit auftrat. Ich habe daraufhin das Medikament tatsächlich wieder gewechselt, wegen eben dieser Angstgefühle, aber auch weil die antipsychotische Potenz von Abillify mir wesentlich geringer vorkam verglichen mit einem alten typischen Neuroleptikum mit CPZI 50, die dämpfende und müde machende Wirkung des Abillify dagegen recht hoch, gerade wenn es zusätzlich zu einem anderen Neuroleptikum gegeben wird.

    Das Abillify hat ein spürbar anderes Wirkungsspektrum als man zB. von Risperdal, Flupentixol, Zyprexa oder anderen Antipsychotika gewohnt ist, und es treten durchaus Angstgefühle auf nach meiner Erfahrung.


    Nicht zu verwechseln aber mit Ängsten, die sich teils nach der Psychose ausbilden können: bei mir trat plötzlich eine regelrechte Hundephobie ein, relativ kurz nach Krankheitsbeginn, dann während der ersten postpsychotischen Depression war eine Art ängstlicher Beklemmung zu spüren über Monate hinweg. Angst bei schnellen Autofahrten habe ich als Beifahrer ebenfalls ausgeprägt.

    Mit der Medikation haben diese Ängste bei mir nichts zu tun, wohl aber mit der Erkrankung.