Mutter mit affektiver Schizophrenie terrorisiert alle und tut alles dafür das ihr Kind in ein Heim kommt

  • Hallo miteinander,


    mein Bruder ist alleinerziehend und hat einen Sohn von 7 Jahren der seit 1,5 Jahre bei ihn lebt da seine Mutter aufgrund ihrer Krankheit sich nicht um ihn kümmern kann.

    Ich kenne diese Frau schon seit gut 13 Jahren sie hat eine bestätigte affektive Schizophrenie nimmt Drogen und sieht es nicht ein das sie krank ist.

    Wer darunter leidet ist der kleine, mein Bruder der sich immer wieder Anschuldigungen anhören muss und sich rechtfertigen muss vor Jugendamt und auch schon vor der Polizei. Die Familie von seitens der Mutter wissen auch nicht mehr was sie machen sollen, ihre Mutter hat den Kontakt abgebrochen da sie dies nicht mehr aushält und ins Ausland gezogen. Ihr Vater hält Kontakt aber weiß auch nicht was er machen soll, er weiß wie seine Tochter ist und hält guten Kontakt zu seinem Enkel und meinem Bruder.


    Fakt ist die Frau tut alles das mein Neffe ins Heim kommt indem sie lügen erzählt wie zb dass das Kind geschlagen wird, der Vater sich nicht kümmert er sein Kind schlägt und misshandelt, ich die ihn gerade in den Ferien hat ihm brutal verprügele und ihn sadistisch misshandel, angeblich würde die Tagesmutter den kleinen sexuell missbrauchen. All so Dinge werden erzählt.

    Jugendamt kommt ständig und schaut, was ja auch richtig ist aber die Schikanen hören nicht auf seitens der Mutter.

    Man bekommt schon einen Hass gegen die Frau.

    Heute hat sie mit ihrem Kind telefoniert und fragte ihn ob es ihm gut geht da sie mitbekommen hat das er ja geprügelt wird. Erzählt dem kleinen das sie Eilanträge gestellt hat und er bald wieder bei ihr ist.

    Mich macht das so wütend:!: jedes mal macht sie dem kleinen versprechen die sie nicht halten kann, macht ihn durcheinander und vor allem auch traurig.

    Sie darf den kleinen nur noch sehen unter Aufsicht und würde ihn auch nicht mehr bekommen da er schon drei mal verwahrlost mit Polizei und Jugendamt aus der Wohnung geholt wurde.

    Das Drama hat kein Ende, so kommt es uns vor.

    Wie verhält man sich da, was kann man gegen so eine Person tun?

    Am besten für den kleinen wäre es wenn er keinen Kontakt zu seiner Mutter hätte.

    Kennt ihr solche Zustände?

    Wie geht ihr damit um?

    Liebe Grüße

    Dogo

  • Ich kenne diese Frau schon seit gut 13 Jahren sie hat eine bestätigte affektive Schizophrenie nimmt Drogen und sieht es nicht ein das sie krank ist.

    Hier wären Medikamente die bei einer Affektiven Psychose sehr gut helfen und die man als Betroffene/r freiwillig einnimmt:
    Medikamenteempfehlung Psychose

    Der Mutter könnte also grundsätzlich besser geholfen werden so das sie auch von den Drogen wegkommt und sich therapieren lässt, da das wesentlich verträglicher ist und keine so starken Negativsymptome bedeutet, kann sie sich dann womöglich auch(auf längere Sicht) besser um ihren Sohn kümmern.


    Fakt ist die Frau tut alles das mein Neffe ins Heim kommt indem sie lügen erzählt wie zb dass das Kind geschlagen wird, der Vater sich nicht kümmert er sein Kind schlägt und misshandelt, ich die ihn gerade in den Ferien hat ihm brutal verprügele und ihn sadistisch misshandel, angeblich würde die Tagesmutter den kleinen sexuell missbrauchen. All so Dinge werden erzählt.

    wenn bekannt ist das die Mutter psychisch krank ist und das tut um Probleme zu erzeugen oder erfindet dann denke ich sollte sie da keine Chance haben. Vielleicht offen mit den Ämtern die das bearbeiten drüber reden.


    Wie verhält man sich da, was kann man gegen so eine Person tun?

    Am besten für den kleinen wäre es wenn er keinen Kontakt zu seiner Mutter hätte.

    Kennt ihr solche Zustände?

    Wie geht ihr damit um?

    Also im Grunde sollte sich die Mutter gute Hilfe holen und ihre Störung behandeln lassen, sonnst kann man da wohl wenig tun, vielleicht Kontaktverbot bis diese sich entsprechend gut behandeln lässt irgendwie über die Polizei machen. Vielleicht kann man da ja die Nummer des Kindes ändern und das auf offiziellen Wege machen damit die Mutter eben ablässt und sich geschlagen gibt.

    Kann mir das persönlich kaum vorstellen, klingt natürlich schrecklich, wobei die Frage auch wäre was an der Geschichte der Mutter nun dran ist und ob das Kind wirklich geschlagen wurde/wird, also das kann man ja schlecht beurteilen. Also dein Bruder ist soweit gesund und hat keine Probleme weiter?

    Im Grunde bräuchte die Frau eine gute Behandlung wie oben empfohlen aber das ist auch so von der psychiatrischen Situation derzeit sehr schwer und da müsste diese sich selbst im Grunde darum bemühen gute Medikamente und so zu bekommen.

    Hier ein Betroffene/r vom Forum den diese Medikamente so ähnlich geholfen haben:
    Erfahrung mit Bupropion seit Anfang 2020

    Wenn man also die Möglichkeit oder Kontakt zur Frau hätte um diese vom Drogentrip runterzuholen und eine vergleichsweise gute Therapie anzubieten, wäre das schon gut aber ist vermutlich eher unrealistisch.

  • Hallo Maggi,


    Medikamente möchte die Frau nicht nehmen sie fühlt sich wohl sehr gut in ihrem psychischem Zustand. Sie wurde schon des öfteren auf Medikamente eingestellt diese ihr auch geholfen haben diese wurden immer wieder abgesetzt.


    Das Jugendamt ist informiert.

    Es wird ja selbst von ihr terrorisiert und die sind einfach nur genervt.

    Mich wundert es das mein Bruder psychisch gesund ist mit dem Psychoterror was er aushalten muss.

    Ich merke gerade wie das ist, sowie man die Dame blockiert legt sie sich eine andere Nummer zu.

    Bin wirklich am überlegen ob ich eine Strafanzeige stellen soll. Nachdem ich gestern Misshandlung, Mord, Waffenbesitz, Missbrauch und noch vieles mehr unterstellt bekommen habe. Das geht mir schon sehr an die Psyche und belastet mich enorm.

    Ich weiß ja das sie krank ist, das gibt ihr nicht das Recht anderen Menschen so zu behandeln.

    LG Dogo

  • Für mich hört sich das noch umgänglich an.


    Bis auf die tatsache, dass dich das enorm belastet, ist ja alles geregelt, wenn da das jugendamt drüber schaut, geht ja alles seinen gang.

    und ich denke mit dem sohn wird ja auch darüber gesprochen damit er das verstehen und einordnen kann


    sprich wenn er in seinem leben mal psychotisch und eine psychose bekommt, er damit dann im idealfall besser umgehen kann.


    wenn der sohn gar nicht damit klar kommt und davon ist, wenn ich an meine kindheit denke, stark auszugehen, kann man das mit dem jugendamt klären

    die haben dazu fachliches wissen: ob es besser wäre dass die mutter gar keinen kontakt mehr haben sollte


    zu dir jetzt noch:


    sei für deinen bruder da, sei froh das du einen bruder hast und der alles tut

    wie es sich anhört sind die anschuldigen haltlos, also wieso solltest du gestresst sein?

  • Medikamente möchte die Frau nicht nehmen sie fühlt sich wohl sehr gut in ihrem psychischem Zustand. Sie wurde schon des öfteren auf Medikamente eingestellt diese ihr auch geholfen haben diese wurden immer wieder abgesetzt.

    Das ist bei den Standardtherapien leider so. Das hier im Forum ist bisschen verträglicher und man kann sich damit besser motivieren zur Einnahme.
    Ganz andere Situation, was aber auch voraussetzt das man das sich so aufschreiben lässt, was sage ich mal schwer genug ist.

    Naja ich sag ja das ihr andersherum eure Nummer dann tauschen solltet wenn das so ein großes Problem ist und die Frau eine zu starke emotionale Bindung hat. Besser wäre natürlich da begleitend eine gute Behandlung zu bekommen weil die Frau das eben ohne Medikamente wohl kaum überwinden kann so einfach.