Schlapp und Energielos

  • Hallo,


    bei mir wurde im Februar eine schizophrene Psychose diagnostiziert, die stationär behandelt wurde.


    Seitdem bin ich total schlapp, anstriebslos und energielos. Bin grade mal 34. Selbst sitzen erscheint mir zu anstrengend.


    Ich quäl mich täglich durch den Tag, komme mir vor wie an einer Schnur hinter einem Auto hergezogen.


    Minussymptome sind mir bekannt aber das überhaupt keine positiven energiereichen Tage mehr kommen ...


    Kein Antrieb, kein Elan, keine Hummeln im Arsch, Feuer total aus.


    Geht es wem ähnlich? Ist das normal? Geht das irgendwann wieder weg bzw das Feuer kommt wieder?


    Gruß

    KeineAhnung34

  • KeineAhnung34

    Hat den Titel des Themas von „Schlapp und Energylos“ zu „Schlapp und Energielos“ geändert.
  • Zwei Neuroleptika gleichzeitig ist sehr viel.

    Ich hatte nur 5mg Aripiprazol was von der Dosis her ausreichend war.

    Ich würde dir eher empfehlen das Olanzapin wegzulassen und das Aripiprazol dann eventuell etwas zu reduzieren so auf 10-15mg und schauen ob die Dosis ausreicht.

    Gegen die Negativsymptome die du beschreibst würde ich dir spezielle Antidepressiva insbesondere Bupropion (SNDRI) empfehlen, von daher auch das Aripiprazol da ich weis das sich diese Medikamente zusammen gut einnehmen lassen.

    Bupropion macht wach und steigert die Konzentration und Antrieb.
    Medikamenteempfehlung Psychose

    später kann oder sollte man dazu noch Citalopram (SSRI Antidepressivum) einnehmen. Trimipramin-Tropfen (trizyklisches Antidepressivum) helfen bei Schlafstörungen.

    Schau dir am besten den Artikel von mir mal an.

    Von mehreren Neuroleptika wird grundsätzlich eher abgeraten, also würde ich an deiner Stelle das Olanzapin weglassen. Die zusätzlichen Antidepressiva zum Aripiprazol können auch die Wirkung verbessern, also insofern sollte das funktionieren. Wobei eben 10-15mg Aripiprazol immer noch eine relativ hohe Dosis ist.
    Hörst du Stimmen? Welche Symptome hast du in der Psychose so gehabt und warum nimmst du so viel Neuroleptika ein, waren diese Symptome zum Teil schwer wegzubekommen, welche Symptome waren das?

  • Danke für die Antwort. Das werd ich nochmal genauer lesen und gucken wie ich an diese Medikamente komme.


    Ich war irgendwie von jetzt auf gleich komplett fertig mit den Nerven. Schlafstörungen, hab gedacht das Essen ist vergiftet. Stimmen habe ich keine gehört.


    Bin in ein Krankenhaus bzw psychiatrische Einrichtung eingeliefert worden. Dort gabs noch Tavor dazu. Bin mitte Mai entlassen worden mit 15mg Olanzapin und 20mg Aripiprazol.

  • Ich war irgendwie von jetzt auf gleich komplett fertig mit den Nerven. Schlafstörungen, hab gedacht das Essen ist vergiftet. Stimmen habe ich keine gehört.

    Ja so in der Art war es bei mir auch, keine Stimmen und so. Bei mir waren es mehr so Wahnvorstellungen und Beziehungsideen mit der Realität, so das ich Dinge im Extremfall auch Autokennzeichen auf mich bezogen habe und mich das wie ins Auge gestochen ist.

    Also Beides ist schon heftig, vom Olanzapin nimmt man zu und man bekommt häufig Diabetes davon, von daher würde ich dir das wirklich abraten einzunehmen.
    Aripiprazol sollte in einer 20mg Dosis immer noch sehr hoch dosiert sein, von daher wäre es eben gut wenn du eine Mittlere oder Kleine Erhaltungsdosis findest die liegt oft so bei 5-10mg, kann ja sein das es bei dir etwas mehr ist.

    Die Antidepressiva stabilisieren zusätzlich und sind sehr wichtig, also Bupropion, Citalopram und Trimipramin-Tropfen. Vor allem das Bupropion ist sehr nützlich hilft gegen Positiv- und Negatvisymptome ganz gut, also ergänzt sich sehr gut mit dem Aripirpazol was sonnst eher etwas Unruhig macht.

  • den verdacht, es war so dass ich im August letzten Jahres ins Krankenhaus gekommen bin mit Magen und Darm Geschwüren. Wurde dort gefragt ob es jemand auf mich abgesehen hat. Da wurde ich ziemlich misstrauisch. Da ich einen ziemlich exzessiven Lebensstil hinter mir habe, habe ich dass wirklich geglaubt. Quasi dass sich alle absprechen dass ich vergiftetes Essen kriege.

  • Ok, also hast du es danach auch wirklich geglaubt.

    Ich hatte auch mal den Verdacht das jemand vielleicht mein Wasser vergiftet haben könnte.

    Aber nach genauer Überprüfung habe ich diesen Gedanken wieder verworfen.

    Ich glaube das ist dann wohl der Unterschied.

  • Meine Psychiaterin wollte mir diese Medikamente nicht verschreiben da es gegen Depressionen eingesetzt wird, nicht aber bei einer Psychose. Könnte die Psychose sogar verschlimmern.


    Gibt es denn hier weitere Personen die diese empfohlene Medikation nehmen bei einer Psychose und Erfahrungen dazu beitragen können?

  • Mir geht es genauso.

    Ich nehme die selben Medikamente nur das ich zusätzlich noch was gegen die Niedergeschlagenheit bekomme.

    Ich habe heute kurzfristig einen Termin ausgemacht da es mich sehr belastet.

    Der Arzt meint das es auch mal etwas länger dauern kann bis man wieder die Energie bekommt.

  • Hi,

    ich nehme 10 mg Aripiprazol morgens und abends 5mg Olanzapin, sowie jeden zweiten Tag 37,5mg Venlafaxin.

    Ich bin durch meinen Arzt frei die Medikation so zu gestalten wie ich möchte, da er mir verantwortlungsvollen Umgang damit zutraut und tatsächlich ändere ich kaum etwas an der Medikation und nehme sie seit Jahren regelmäßig. Gut Aripi. ist seit nem halben Jahr neu dazu gekommen.

    Bin aber auch häufig schlapp vor allem beim Sex, was mich sehr stört, andere haben mehr Ausdauer mit meiner Figur, wiege 95Kg bei 183cm, also es könnte schlimmer sein denke ich. Was meint ihr?

    Mehr Antrieb und mehr Konzentration wären nicht schlecht, schließlich ist Potenz auch ne Frage der Konzentration und da geht ohne Viagra wenn Frau dabei ist - also ich traue mich gar nicht mehr ohne Viagra rein - nichts mehr.

    Wenn ich alleine bin geht's dann schon 1, 2 Runden dann lässt es aber auch nach, bin jetzt zum die 30 aber das ist doch kein Alter sind wir mal ehrlich.

  • Meine Psychiaterin wollte mir diese Medikamente nicht verschreiben da es gegen Depressionen eingesetzt wird, nicht aber bei einer Psychose. Könnte die Psychose sogar verschlimmern.


    Gibt es denn hier weitere Personen die diese empfohlene Medikation nehmen bei einer Psychose und Erfahrungen dazu beitragen können?

    Schade. Das ist natürlich ein Problem das Ärzte da ein Problem draus mache.
    Antidepressiva sind an sich weniger problematisch solange du gleichzeitig etwas oder minimal Neuroleptika einnimmst ist das gar kein Problem.

    Bupropion(SNDRI Antidepressivum) halte ich für wichtig und notwendig wenn man gesundheitlich auf einen grünen Zweig kommen möchte. Also meiner persönlichen Meinung nach und dazu bräuchte es eben auch die anderen Wirkstoffe. Aripiprazol hast du ja schon, das kann zusammen mit Bupropion eher zu Magen/Darm Probelmen / Verstopfung führen von daher würde ich eben das SSRI Citalopram zusätzlich dazu vorschlagen auch wegen anderen Nebenwirkungen.

    Olanzapin könntest du dir normalerweise sparen.

    Gibt nur wenige die das so haben aber meist mit großen Erfolg. Muss mal den Link von einen Erfahrungsbericht hier raussuchen, das war aber jemand mit schizoaffektiver Psychose.

    Also dieses Argument das ADs bei Depressionen eingesetzt werden kenne ich von einer damaligen Psychiaterin von mir, die hat quasi dieses Gegenargument verwendet obwohl es mir mit diesen Medikamenten viel besser ging und damit quasi fachlich abgestritten das es was nützt.

    Vielleicht kannst du es ja auf eigenes Risiko in Absprache mit deinen Psychiater mal testen ob es dir hilft. Ich würde dir erst Bupropion vorschlagen und später noch Citalopram. Das Olanzapin wenn möglich absetzen. Aripiprazol weiterhin aber später wenn möglich reduzieren.

    Verstopfung und Miktionsstörungen sind zwei unangenehme Nebenwirkungen das Bupropions, also bei 150mg Anfangsdosis wird das nur schwach auftreten aber bei Standard 300mg kann das schon stärker sein, von daher dann auch sehr wichtig Citalopram(SSRI) dazu.

    Du könntest zu deinem Arzt sagen das Bupropion eben ein Atypisches Antidepressivum ist und zugelassen bei Psychosen ist laut S3 Leitlinien der DDGPN für Psychosen mit Nikotin/ Drogensucht!

    Empfehlung 109 Seite 60
    https://www.dgppn.de/_Resource…Schizophrenie_2019-03.pdf


    Damit solltest du das Bupropion bekommen. Also 80% der Schizophrenen sind Raucher, also selbst wenn du zu den 20% gehörst die Nichtraucher sind könntest du das als Begründung hernehmen das dieser Wirkstoff also Bupropion(Antidepressivum) auch bei Psychosen eingesetzt wird.

  • Ja die haben sich da total quer gestellt mit dem Bupropion. Eine meinte sogar ich könnte schlimmstenfalls sogar tod umfallen. Auch auf testen und eigene Gefahr wurde es nicht verschrieben.


    Da ich total in den Seilen hing hab ich das Olanzapin bereits abgesetzt. Das macht echt nur platt. Hab Quetiapin 25mg.

    Habe mir selbst ein Rezeptfreies Antidepressiva gekauft. Neuroplant Aktiv. Ich muss sagen es wirkt. Werde heller im Kopf, bin nicht mehr so platt und gar arbeiten geht wieder. Kann echt jedem nur von Olanzapin abraten.