Seit der Psychose nur noch ein Wrack

  • Mal ein liebes Hallo an alle:) Bin neu hier und total vezweifelt. Seit meiner letzten Psychose vor 8 Monaten leide ich jeden Tag unter Antriebsschwäche (selbst das Waschen und das Anziehen fallen mir schwer), kann einfach keiner Alltagstätigkeit mehr nachgehen, geschweige denn arbeiten. Und meine heiteren, positiven Gefühle sind alle weg, fühle mich verändert, als wäre ich nicht mehr ich. Die Arbeitsagentur drängt mit Bewerbungen schreiben und ich weiss nicht wie in meinem Zustand arbeiten gehen soll und weiter leben soll. Wird es jemals besser? Soll ich mich krank schreiben lassen und eine Weile vom Krankengeld leben? Weiss einfach nicht weiter :( Nehme 10 mg.Abilify

  • Hallo.

    Mir geht es ähnlich.

    Ich habe mich auch krankschreiben lassen, das kann man 1,5 Jahre lang machen.

    Wenn’s dann immer noch nicht richtig geht kann man Erwerbsminderungsrente stellen, da muss man aber in den letzten 5 Jahren 3 davon gearbeitet haben.


    Mit hartz4 kenn ich nicht auch, schätze aber dass all diese Dinge wie für uns gemacht sind


    red am besten deinen Arzt was er dir empfehlen würde.

    Ich hatte nach dem Medikamentenabsetzen etwas mehr Kraft aber so richtig mag diese Müdigkeit auch bei mir nicht vergehen.

  • Jaggei: Vielen Dank für deine Antwort.. Ja, das ist schrecklich, ich kann wirklich keine Alltagstätigkeit mehr nachgehen. Mich anzuziehen und einkaufen zu gehen ist z.B. eine Tortur..Die Erwerbsminderungsrente gibt es glaube ich ab 6 Jahren Berufstätigkeit. So habe ich das gelesen auf der Seite der Rentenversicherung. Ich kann leider nur 3 Jahre vorweisen. Wie hoch ist denn die Erwerbsminderungsrente?... Meine Psychotherapeutin will mich nur krankschreiben lassen, wenn ich in die Tagesklinik gehe. :-( Das widerrum möchte ich nicht, weil ich zuhause bleiben möchte und nicht jeden Tag dort hin fahren will. Ist zu stressig für mich. Ich brauche keine Therapiegespräche, ich möchte wieder gesund sein und Antrieb haben. Verstehst du mich? Ich bin so verzweifelt, dass ich sogar da manchmal da dran denke, eine Pflegestufe zu beantragen...Wie sieht es mit dem Schwerbehindertenausweis aus? Welche Vorteile hat er?

  • Wie alt bist du? Wenn du unter 27 bist kannst du Kindergeld beantragen, oder deine Eltern glaub ich.

    Geh doch zu nem Hausarzt oder Allgemeinarzt der schreibt dich normal auch so krank.


    Das mit dem Gesundwerden wird, wenn es klappt etwas länger dauern.


    Ich schätze du hattest eine Psychose. Da kann’s passieren dass wenn du dich wieder besser fühlst die nächste Psychose kommt.

    Aber die Medis sind für mich auch keine Option, da jede Psychose ja ein Heilungsprozess ist. Von was kann ich zwar nur vage vermuten, also dass es etwas Seelisches ist dass man aufarbeitet.


    Ich hatte jetzt 2 Psychosen und die zweite war nicht mehr so schlimm wie die erste. Und fühle mich auch besser als nach der ersten.

    Du kannst dich 1,5 Jahre krankschreiben lassen, das sollte dir etwas Luft geben.

  • Mich haben die Psychoterrapeuten alle abgelehnt da ich keine Medikamente nehme (bzw die nur kurz nahm vor allem wegen Zwangsmedikation) . Einer jedoch nahm mich und zwar der Psychologiechef einer großen Psychiatrie/Krankenhaus. Und er schrieb dann in die Akte rein dass er mich nur nahm weil er mich überzeugen wollte dass ich die Medis nahm. Also sind die Psychoterrapeuten nur da um uns Medis zu geben. Sie hören unsere tollen Geschichten an damit wir im Gegenzug die Medis nehmen.

  • Jaggei: Ja, die Psychotherapeuten überprüfen nur ob wir die Medikamente nehmen und verordnen dann die nächste Dosis..Aber ich könnte nicht ohne Medikamente, ich hätte Angst vor der nächsten Psychose. Bin 35, weiblich, hatte vor 8 Monaten eine Psychose, die im Rahmen einer paranoiden Schizophrenie entstanden ist. Habe die Psychose über ein Jahr mit mir rumgeschleppt, habe wie eine Verrückte gearbeitet mit den Stimmen und bin nicht zum Arzt gegangen, weil ich nicht verstanden habe, dass die Stimmen aus meinem Kopf kommen. Meine Psychotherapeutin sagt, dass das wahrscheinlich der Grund ist, wieso ich jetzt so eine ausgeprägte Negativsymptomatik habe. Sie vermutet, dass es chronisch bei mir ist:-( Aber sicher wissen, tut sie es nicht...Wurde im Januar in der Klinik 2 Wochen lang auf die Medikamente eingestellt und dann mit der Diagnose „paranoide Schizophrenie“ entlassen. Ausserdem steht im Entlassungsbericht des Krankhauses, dass eine medikamentöse Behandlung über 2 Jahre notwendig ist..Ist es bei dir auch so? Welche Diagnose hast du?..Vielleicht fühle ich mich wegen den Medikamenten so schlecht, keine Ahnung, aber ohne die geht es nicht. Dann kommen die Stimmen wieder.

  • bei mir wurde da es die 2. Psychose ist gesagt ich solle auch 2 Jahre die Medis nehmen.
    Stimmen hab ich nie gehört. Nur hab ich ganz selten Botschaften bekommen, da wusste ich plötzlich bestimmte Dinge, war aber sehr selten.


    In den Briefen steht bei mir auch paranoide Schizophrenie.


    über Stimmenhörer hab ich auch schon bissl was gehört, musst halt suchen.

  • Jaggei: Ich habe das volle Programm hinter mir in der akuten Phase gehabt. 20-30 verschiedene Stimmen, die mal mein Arbeitgeber, mal Psychiater, mal meine Nachbarn, mal meine Hausverwaltung oder irgendwelche Idioten waren, die Experimente mit Menschen gemacht haben und 24 Stunden am Tag, über ein Jahr, permanent gequatscht haben und mich ausgelacht haben. Ausserdem hatte ich Paranoia, Verfolgungswahn, Gedankeneingabe und Entzug usw. Also alles, ausser visuellen Halluzinationen..Nach der Arbeit habe ich nich nachts in mein Bett eingekrochen, die Bettdecke über den Kopf bezogen und den Stimmen angefleht, die sollen mich in Ruhe lassen. Dann habe ich nächtelang mit den Stimmen gesprochen zum Teil bis zum Morgengrauen. Die haben mich nur ausgelacht... Dann habe meinem Arbeitgeber des Mobbings beschuldigt, es kam zum Streit. Ich wurde schliesslich deswegen sogar gekündigt wegen Störung des Betriebsfriedens..Hast du keine Beschwerden ohne Medikamente?

  • Momentan „nur„ Antriebsschwäche bzw. diese Müdigkeit die alles überfällt.


    Aber es gibt ja zum Stimmenhören auch Beiträge und Videos, habe mich damit aber nicht befasst.


    In der Psychiatrie kam ich auf eine Station, die erst vor Wochen zum Teil abgebrannt ist. Und in dieser Station wurde ich echt mies behandelt. Mir wurden nachts keine Medikamente gegeben, obwohl ich welche brauchte. Man erklärte mir ich solle die Medis zu den normalen Zeiten nehmen und nicht wenn ich will.

    Und ich hatte halt so nen Schub oder wie man sagt. Auf jeden Fall las ich dann in der Zeitung dass es ein Stimmenhörer war, der den „Auftrag“ bekam diese Station abzufackeln.

    Als in der Richter fragte ob er gegenüber dieser Station Groll hegte sagte er nein.

    Auf jeden Fall glaube ich nicht dass es Zufall war dass es genau diese Station erwischt hatte. Da herrschte auch irgendwie kein gutes Klima.

  • Jaggei: Ach, hör mal auf. Ich glaube nicht an Heiler usw...Ich vertraue schon auf die moderne Medizin, obwohl es mir zur Zeit so schlecht geht. Denn dank den Medikamenten höre ich keine Stimmen mehr, bin also gar nicht mehr akut..Warum nimmst du denn die Medikamente nicht ein? Das verstehe ich nicht. So kannst du in die nächste Psychose reinrutschen.

  • Ich habe mit dem Krankenhaus Glück gehabt. War auf einer offenen Station und habe Risperidon genommen, obwohl mir die Stimmen gesagt haben, es sei alles eine Verschwörung gegen mich, man mobbe mich und dass ich gesund sein und keine Medikamente bräuchte..Nach erstmaliger Einnahme von Risperidon abends vom Schlafen gehen, dachte ich am nächsten Morgen ich wäre tot; für einen kurzen Moment war alles weiss vor Augen und mein Gehirn hat ausgesetzt, ich wusste nicht wo ich bin und wer ich bin usw. und habe geschrien. Zum Glück kam mein Verstand nach ein paar Sekunden wieder..Nach 2 Wochen Einstellung auf Risperidon durfte ich nach Hause. Seitdem habe ich die negativen Symptome :-( Ich nehme jetzt Abilify statt Risperidon, da mein Prolaktinspiegel mit Rispo zu hoch war und meine Tage ausgeblieben sind..Wie alt bist du eigentlich? Jaggei

  • blueberry ,

    hier im Forum findest du eine gute Kombination zwischen Antidepressiva und dem Aripiprazol:
    Medikamenteempfehlung Psychose

    10mg Abilify ist an sich recht viel, vielleicht lässt sich das ja auch auf 5mg noch reduzieren, die zusätzlichen ADs sind sehr wichtig also das kannst du dir ja mal anschauen.

    Die Antidepressiva reduzieren die Negativsymptome deutlich also Antriebsmangel etc. , das ist nochmal was ganz Anderes als ohne.

    EM-Rente wird gerechnet wie wenn du bis zum Rentenalter gearbeitet hättest, also sobald du einen Rentenanspruch hast kannst du die EM-Rente beantragen die relativ hoch ausfällt.

  • Bezüglich den Medikamenten wird meist zu beginn gesagt das man 2 Jahre diese nehmen muss. Wenn man eine schizophrene Psychose hat also die chronische Form dann wird eben bei einen Rückfall einen das erklärt das man die Medikamente für immer nehmen muss.

    Also am Besten man richtet es sich damit gut ein.

    Schau dir mal den Link von mir an, da wird zum Aripiprazol 5mg zusätzlich Bupropion(300mg) Antidepressivum und Citalopram 20mg empfohlen.
    Eigentlich ist das Aripiprazol also Abilify noch mit das verträglichste Neuroleptikum was die Stimmung aufbessert, trotzdem hat man eben Negativsymptome die allgemein bei der Erkrankung und als Nebenwirkungen auftreten.
    Die Antidepressiva Kombi (Bupropion+Citalopram+Trimipramin-Tropfen) kann helfen auf längere Sicht das Abilify nur noch bedarfsweise einnehmen zu können und später eventuell auch ganz abzusetzen.

  • Naja diese Weisheiten hab ich schon zur Genüge gehört. Ärzte verordnen meist nur Neuroleptika und da hat man eine breite Palette zur Auswahl. Irgend ein Wirkstoff geht schon einigermaßen aber letztendlich haben alle ihre Nebenwirkungen.
    Aripiprazol ist recht gut verträglich macht aber eher Unruhig auch von daher sind diese Antidepressiva gut.
    Wenn du eben für längere Zeit oder für immer diese Medikamente einnehmen sollst, dann lohnt es sich da bisschen herumzuprobieren.
    Die Wissenschaft macht da auch sehr wenig also letztendlich ist das für die Pharma ein Gewinn wenn man auf Dauer diese Wirkstoffe(Neuroleptika) braucht.

    Ich hatte vor Abilify mal Risperdal und Xeplion, die sind auch schweineteuer und bringen wenig, also ich hatte damit keine Kraft mehr.
    Mit Abilify ist das besser aber man hat trotzdem noch Negativsymptome, einerseits hilft es das Neuroleptikum soweit wie möglich zu reduzieren wobei 5mg schon wenig ist. Anderseits wirken die speziellen ADs eher etwas umgekehrt wie die Neuroleptika so ist man dann wacher, konzentrierter und alles, also meiner Meinung nach wird man allein von den Neuroleptika auch kaum gesund.

  • Admin: Ich bin da anderer Meinung..Was das Risperidon angeht: Mit ihm habe ich mich schlechter gefühlt, als jetzt mit Abilify. Abilify ist am teuersten, soll auch am Besten sein. Aber bei mir hilft er auch nicht komplett..Und Antidepressiva wirken bei mir nicht. Habe mal Serotolin oder so genommen, hat bei mir nichts bewirkt..Und was hast du für Beschwerden gehabt früher in der Akutphase und jetzt? Hattest du eine Psychose mit allen Symptomen?

  • blueberry
    Gut Abilify gibt es bereits länger schon als Generica also Aripiprazol. Tablettenform würde ich in jedem Fall der Monatsspritze vorziehen.

    Abilify wirkt etwas anders weil es ein Partialagonist ist, was auch immer das genau bedeutet. Ich hatte damit leichte aber annehmbare Restsymptome, also wohl ähnlich wie bei dir vielleicht.

    Antidepressiva wirken ganz unterschiedlich. Es gibt welche wie Citalopram die hauptsächlich auf Serotonin wirken aber auch welche die auf Noradrenalin und Dopamin wirken, letztere haben bei Psychosen einen erheblichen Nutzen (meiner Meinung nach). Man sollte sich da aber auch weniger stark auf die Antidepressive Wirkung fixieren die dabei eher untergeordnete Rolle spielt.
    Bupropion wirkt etwa auf Noradrenalin und Dopamin das hilft gegen Unruhe und auch gegen Restsymptome die Abilify machen kann. Damit sollte es auch einfacher sein das Abilify zu reduzieren oder nur bedarfsweise einzunehmen.
    Citalopram der Wirkstoff der auf Serotonin wirkt dämpft eher das emotionale ab was beim Abilify auch nützlich sein kann aber Antidepressiva wie Citalopram begünstigen eher Unruhe.
    Also ist schon ein komplexer Zusammehang und wie die Antidepressiva wirken hängt auch von der Neuroleptikadosis ab die dem eher entgegengesetzt sind, also wohl etwas Wechselseitig.

    Bei mir war es mehr Wahn und leichte Halluzinationen auch so religiöse Vorstellungen so wie wenn man eine religiöse Person ist die wiedergeboren wurde und so Sachen, Weltuntergangsängste, Verfolgungwahn etc.
    Stimmen hatte ich keine direkt nur über dem Radio so etwas wie Botschaften aber das waren mehr so Funkabbrüche also keine Stimme im Kopf.

    Wie ist es bei dir, also welche Symptome hast du und was beschäftigt dich sehr?

  • blueberry naja ich meinte Risperdal-Consta und Xeplion. Risperdon gibt es ja als Generica. Die Spritzen sind sehr teuer und bringen finde ich keinen Nutzen. Gibt es beim Abilify auch das Abilify Maintena aber da hat man dann als Patient keine Möglichkeit mehr seine Dosis nach unten anzupassen. Neuroleptika tabletten lassen sich auch Bedarfsweise einnehmen was auch Vorteile bezüglich der Negativsymptome bietet aber eher von medizinischer Seite abgelehnt wird. Von daher sind eben auch diese speziellen Antidepressiva zur Stabilisierung wichtig das rundet die Wirkung des Abilifys ab grade wenn man das Abilify so minimaldosiert / bedarfsweise einnimmt.

  • Aber braucht alles seine Zeit, denke du wirst das schon sehen ob sich so eine zwischenzeitliche Umstellung lohnt. Ich denke anfangs helfen die Neuroleptika schon relativ gut, später sollte man aber mit Hilfe so einer speziellen AD Kombi aufgebaut werden damit man möglichst wenig Neuroleptika braucht oder das ganz absetzen kann.