Truman-Show oder Psychose?

  • chupa_chups: Bei mir war das auch aehnlich. Ich dachte, dass ein Abhörgerät irgendwo versteckt in meinem Wohnzimmer installiert ist und dass meine Nachbarn mich abhören. Und das gefühlt die ganze Welt sich die ganze Welt gegennmich verschworen hat, denn ich hoerte Stimmen vom Arbeitgeber, von den Arbeitskollegen, der Hausverwaltung und den Nachbarn. Und mit allen diesen Parteien hat ich vor der Psychose mal Streit.. Schliesslich habe ich mich nach einem Gespräch mit meinem Freund, wo er mir ins Gewissen geredet hat, freiwillig an eine Psychiaterin gewandt, die mich in eine psychiatrische Klinik geschickt hat. Und nach 2 Wochen wurde ich auch entlassen und mir gings besser. Und nach 2-3 Monaten regelmässiger Einnahme von Neuroleptika war auch mein Wahn komplett weg. :)

  • blueberry Stimmen hab ich keine gehört, aber sonst klingt deine Erfahrung ähnlich wie meine. Ich hab mich mittlerweile damit abgefunden, dass Neuroleptiker wohl zu meinem Leben gehören werden. Bin zur Zeit auch ganz gut medikamentös eingestellt, nur die ständigen Absagen von potentiellen Arbeitgebern knabbern an meinem Selbstbewusstsein und ziehen mich runter.

  • blueberry Dass ich nicht ganz in ihr Profil gepasst habe und andere Bewerber besser. Bei mir wurde 2018 eine Belastungs-Depression diagnostiziert (vulgo Burnout) und ein paar Monate danach hatte ich meine erste Psychose. Es kommt dann natürlich irgendwann die Frage warum ich so lange erwerbslos war und am Anfang war ich noch ehrlich und habe von meinem Burnout erzählt, die Psychose hab ich von Anfang an nicht erwähnt. Ich könnte mir vorstellen,dass das abschreckend war. Beim letzten Gespräch habe ich dann von beidem nichts erzählt, da steht eine Antwort noch aus, aber da war ich fachlich nicht ganz sattelfest. In den 3 Monaten in denen ich heuer gearbeitet habe, habe ich gemerkt, dass ich mich dadurch besser gefühlt habe, was auch immer das heißen mag (Leistungsorientierter Mensch, bla bla bla).

  • chupa_chups: Haben die Arbeitgeber negativ reagiert, als die von der Krankheit gehört haben? Die Erfahrung habe ich auch schon gemacht..Bei mir tauchen diese Fragen mittlerweile auch auf, wieso ich so lange erwerbslos bin usw. Ich möchte unbedingt vermeiden, dass die Lücke in meinem Lebenslauf noch grösser wird, obwohl mir das momentan das Arbeiten so schwer fällt.. Darf ich dich mal fragen in welcher Branche du arbeitest?