Hört es jemals auf? // Triggerwarnung

  • Hi, ich bin gerade echt etwas verzweifelt. Ich habe diese psychotischen Symptome nun seit über einem Jahr, war 2 Monate in der Klinik, habe alle Neuroleptika durchprobiert und letztlich Abilify genommen. Viele Gedanken sind verschwunden, aber der Hauptwahn bleibt. Ich war und bin, trotz NL, überzeugt Recht zu haben, dass mein Partner ein Mörder ist und mich töten will. Ich weiß nicht, was ich noch tun soll.. am liebsten würde ich einfach nur weglaufen. Ich muss doch Recht haben mit dieser Sache, wieso bleibt es sonst in meinem Kopf hängen und lässt mich nicht los?

    Ich gebe echt langsam die Hoffnung auf ein psychosefreies Leben auf.. :(


    weiss vielleicht jemand einen Rat?

  • Das ist das Verstörende an einer Psychose, daß man Dinge wahrnimmt und für wahr hält, weil sie so real wirken.

    Oder auch weil unser Bauchgefühl sagt, daß sie wahr sind und wir uns nicht vorstellen können, daß es sich auch täuschen kann.


    Nach etwa 9 Jahren heftigen inneren Wahrnehmungen, wie Stimmen, Berührungen, Wahnideen usw.

    bin ich heute 20 Jahre symptomfrei ohne Medikamente.


    Der einzige, der das möglich gemacht hat, ist Jesus Christus von Nazareth.

    Ich hab so viel probiert. Nichts und niemand konnte helfen.


    Gott hört unsere Gebete. Er antwortet nicht immer so, wie wir es uns erhoffen, aber Er ist da für uns.

    Wenn wir offen und ehrlich vor Ihn hintreten und mit Ihm in Kontakt treten, dann geschieht etwas ...

  • Blondegirl01 ,
    Abilify ist eine gute halbwegs gut verträgliche Grundlage, das mit den Restsymptomen wie wahnhaftes oder Ängste hatte ich auch.

    Mein Ratschlag wäre zusätzlich vor allem das Bupropion(SNDRI Antidepressivum) am Besten in Kombi mit Citalopram(SSRI Antidepressivum) erst Bupropion dann Citalopram da letzteres eher die Unruhe die das Aripiprazol macht steigert in der Reihenfolge.

    Bei Schlafstörungen die grade beim reduzieren und absetzen des Abilifys auftreten helfen Trimipramin-Tropfen.

    Also am Besten diese 3 Antidepressiva probieren. Das Bupropion verringert Ängste und Wahn, das Citalopram dämpft die emotionale Wahrnehmung etwas das man weniger Gefühlslastig ist was grade beim Aripiprazol sonnst etwas erhöht sein kann oder wenn man versucht es abzusetzen.

    Ich kann dir da etwas Hoffnung machen das sich damit die Situation für dich deutlich bessert.

    Welche Dosis vom Aripiprazol bekommst du? 5mg ist oft ausreichend, bei der Kombi mit den Antidepressiva kann man auch Bedarf des Neuroleptikums(etwa 6 Tage im Monat am Stück) ausprobieren, das kann helfen die Negativsymptome zu minimieren. Diese Antidepressiva vor allem das Bupropion hilft gegen Stimmungsschwankungen und hält auch psychotisches sowie Ängste ein gutes Stück zurück. Alleine wäre es zu schwach aber diese 3 Antidepressiva zusammen in ausreichenden Dosierungen können täglich eingenommen das Neuroleptikum auf längere Sicht ersetzen, so zumindest meine Erfahrung damit.

    Was deinen Wahn angeht mit deinen Partner, so ist das schwierig so von jetzt auf gleich aus einer wahnhaften Überzeugung herauszukommen.
    Mein Ratschlag wäre wenn du mit ihm versuchst über diese Ängste von dir zu reden um so herauszubekommen was er darüber denkt und fühlt. Ich denke das oft auf der Gegenseite auch Ängste da sind und sich das durch deinen Wahn auch wenn du keine Medikamente nimmst zusätzlich hochsteigern kann. Vielleicht hat dein Partner ebenso Ängste vor dir das du ihn in einer akuten Situation umbringst oder etwas antust um ihn zuvorzukommen etwa.
    Keine Ahnung wielange und gut ihr euch kennt aber etwas Klarheit zu schaffen und solche Ängste auszuräumen indem man die Situation versucht anzusprechen kann helfen derartige Ängste abzubauen.
    Medikamente können unterbewusst diese Probleme lösen indem man ruhiger und ausgeglichener ist wirkt sich das auch positiv aus. Als ich damals nur Aripiprazol hatte und es häufiger abgesetzt habe hatte ich starke Stimmungsschwankungen und häufig Ängste bis hin zu Todesängsten, auch so etwas in der Art wie bei dir. Zudem habe ich mich mit immer den Gleichen Problemen (Arbeitslosigkeit) konfrontiert gefühlt da von mir damals erwartet wurde zu funktionieren, bevor ich EM-Rente bekommen habe.
    Als ich damals mit einen Antidepressivum was aufs Noradrenalin wirkt angefangen habe (Duloxetin) wurden diese Stimmungschwankungen besser auch die Anderen zwischenmenschlichen Probleme mit der Arbeitslosigkeit wurden wie von selbst weniger, als ob sich ein Knoten ohne das ich dafür etwas tun musste nur mit der kleinen Umstellung der Medikamente gelöst hat. Auf einmal war mein engeres Umfeld auch verständnisvoller was vorher wie ein Teufelskreis oft damit geendet ist das ich mich sehr reingestresst habe und rumgeschriehen und so Dinge eben.

    Möchte damit nur erklären das diese Wirkstoffe in deinen Kopf etwas machen und diese Wirkung auch etwas auf dein Außenfeld sich wiederspiegeln kann ohne erkennbaren/plausiblen Grund. Diese oben beschriebenen Antidepressiva kann man gut mit Aripirpazol kombinieren und das könnte die Situation grundlegend ändern so das du vielleicht einfacher einen Ausweg aus diesen wahnhaften Gedanken findest die sich derzeit anscheinend schwer ausräumen lassen.

  • Admin

    Ja, ich nehme 5mg Abilify. Außer Müdigkeit, Muskelzuckungen und Hungerattacken merke ich keine großartige Wirkung. Ich hatte es angefangen in der Hoffnung, dass alle Gedanken verschwinden. Es ist aber zu hartnäckig. Es ist schwer, trotz diesem ganzen Mist den Alltag zu meistern, sich unter Kontrolle zu behalten, ohne gleich wieder den Rucksack zu packen und voller Angst wegzulaufen.
    Ich will mich auch ungern zuballern mit sovielen Medikamenten. Nehme noch 100mg Sertralin (für emotionale Ausgeglichenheit, hilft auch) und bei Bedarf Promethazin (in gewissem Maße beruhigend). Ein SNRDI Antidepressivum hatte ich noch nie, wäre evtl. ein Ansatz.


    Bezüglich der Ängste: ja, ich bin eigentlich diejenige, die potentiell ‘gefährlicher’ ist, wodurch ich regelmäßig massive Schuldgefühle habe. Trotzdem lässt es mich nicht loe, dass er mich töten will und ich in Lebensgefahr bin. Es ist so real mittlerweile, es gibt keine Zweifel mehr daran. Und dagegen Tag für Tag anzukämpfen bringt mich massiv an meine Grenzen..

  • Hi,
    das Sertalin ist ja auch ein SSRI wie das Citalopram. Unterschiede gibt es da bei der Verstoffwechslung weshalb sich womöglich Citalopram besser mit Bupropion kombinieren lässt, wobei das der Arzt vermutlich wissen sollte.
    Das SNDRI bringt auf jeden Fall viel, es macht wach, Hunger wird weniger(wird auch bei Abnehmpräperaten eingesetzt), wenn man raucht hilft das auch da weniger zu rauchen. Konzentration und Wachheit wird besser was beim Autofahren sehr hilft sicherer unterwegs zu sein zudem hilft es gegen die Unruhe oder Getriebenheit die Abilify etwas macht, also man wird dahingehend ausgeglichener fährt weniger Leicht aus der Haut etc.

    Promethazin ist anscheinend eine Art beruhigendes Neuroleptikum, normal sollte das dann unnötig sein.

    Da Bupropion wach macht wären abends Trimipramin-Tropfen die etwas schlafanstoßend sind besser als beruhigende Nls wie Promethazin die auch bei Schlafstörungen gerne eingesetzt werden.

  • Muss aber jeder selbst entscheiden. Der Arzt hat das letzte Wort. Ich hab am Anfang das Bupropion etwa aufgrund einer allergischen Reaktion der Haut nicht vertragen. Hab es dann nur für ein paar Wochen abgesetzt und trotzdem nochmal erfolgreich probiert.
    Bei mir hat dieses Medikament den entscheidenden Unterschied gemacht, von daher kann ich das nur wärmstens empfehlen. Die Anderen ADs wie das SSRI helfen dabei bestimmte Nebenwirkungen des Aripirpazols und Bupropions zu reduzieren was finde ich wichtig ist. Ich kann mir vorstellen das Sertalin+Aripiprazol wie du es hast zusätzlich Unruhig macht weil das SSRI die Unruhe des Aripiprazols eher fördert. Mit dem Bupropion was dem entgegenwirkt ist von daher auch das SSRI einfacher mit dem Aripiprazol zu kombinieren.