Ist das eine Psychose ?

  • Hallo liebe Foren-Community , wenn man sich im Spiegel sieht und dabei imme wieder erschrickt und ähnliche Reaktionen zeigt , wenn man Fotos anderer Menschen sieht ( z. B. Bekannte und Prominente ) : Kann das eine Psychose sein ?

  • Nein, das ist keine Psychose. Mach aber trotzdem einen Termin beim Psychiater.

    Eine Psychose ist, wenn du etwas für wahr hältst was nicht wahr ist und diese Wahrnehmung negative Konsequenzen für dich oder andere hat und man dich nicht mit Worten überzeugen kann, dass du dir das nur "einbildest".

  • Pastafarie , das was du beschreibst ist ein klassischer Wahn was ein Symptom der Psychose ist. Das ist ein Gesichtspunkt der eine Psychose etwa ausmacht. Andere hören Stimmen oder fühlen sich wie Prominente, haben verfolgungs/vergiftungswahn. Meist ist das aber eine Mischung aus mehreren.

    Ich finde das die Beschreibung von dir etwas zu vereinfacht ist.

    Darolo85 ,
    anhand des wenigen was du geschrieben hast lässt sich das nicht beurteilen. Klingt nach optischen Halluzinationen und vielleicht Größenwahn wenn du jemand Prominentes im Spiegel sehen willst aber da müsstest du schon genauer beschreiben. Wahn kommt auch sehr oft vor, hast du vielleicht besondere Interessen/Meinungen/Überzeugungen die dich von Anderen unterscheiden.

    Klar kann nur ein Psychiater diese Diagnose stellen, aber die Medikamente haben auch Konsequenzen. Solange das alles keine echte Belastung für dich ist würde ich keine Therapie oder so etwas machen. Da wenn man einmal ist wird man im Grunde nie wieder richtig gesund zumal man mit Psychose ruhiggestellt und unter den derzeitigen medikamentösen Umständen zum Teil mehr geschadet als geholfen wird.

  • Pastafarie , das was du beschreibst ist ein klassischer Wahn was ein Symptom der Psychose ist. Das ist ein Gesichtspunkt der eine Psychose etwa ausmacht. Andere hören Stimmen oder fühlen sich wie Prominente, haben verfolgungs/vergiftungswahn. Meist ist das aber eine Mischung aus mehreren.

    Ich finde das die Beschreibung von dir etwas zu vereinfacht ist.

    Abgesehen davon, dass das alles in meine Beschreibung(das sind ebenfalls alles Fehlwahrnehmungen bzw. Fehlinterpretationen) passt ist es garnicht so einfach zu definieren was eine Psychose ist. Ich habs natürlich stark vereinfacht. Wenn er eine Ausführlichere Erklärung haben möchte kann er ja googlen.^^

  • Hallo liebe Foren-Community , wenn man sich im Spiegel sieht und dabei imme wieder erschrickt und ähnliche Reaktionen zeigt , wenn man Fotos anderer Menschen sieht ( z. B. Bekannte und Prominente ) : Kann das eine Psychose sein ?

    Das mit dem erschrecken habe ich auch, aber meistens nur dann, wenn ich zu wenig Schlaf hatte.

  • Wisst ihr, was ich an diesem Forum gerade richtig furchtbar finde und weshalb ich mich hier auch nicht mehr gemeldet habe?

    Dass hier Menschen möglicherweise grundlos in Angst und Schrecken versetzt werden.

    Nicht alles ist eine Psychose. Nur weil einige von euch eine haben und andere sie aus Panik vermuten, müssen die nicht auch an einer erkrankt sein.


    Ich würde euch bitten mal zu überdenken, wie ihr hier schreibt.

    Auch von der Moderation finde ich die Bemerkung "Klingt nach optischen Halluzinationen und Größenwahn" sehr bedenklich.

    Weißt du, was du mit solchen Vermutungen anrichten kannst? Mal darüber nachgedacht?

    Den Menschen, die Probleme haben geht es dadurch nicht besser. Eher schlechter.

    Ihr seid hier alles Laien, keiner ist Psychiater und kann irgendwelche Verdachtsdiagnosen stellen.

    Bitte bedenkt auch, was das für denjenigen bedeutet, der vielleicht unter einer Angststörung leidet und das dann liest.


    Ich habe vor 3 Wochen selbst hier nachgefragt, bekam Antworten, dass ich vermutlich auf dem Weg zu einer Psychose bin und hab mir darauf 2 Wochen meines Lebens versaut, weil ich mich angestachelt durch das Forum immer mehr hinein gesteigert habe. Dadurch ging es mir erst richtig schlecht. Am Ende hatte ich keine, sondern eine Angststörung, die davon noch schlimmer wurde.



    Darolo wirkt sehr reflektiert.

    Nur weil man in den Spiegel schaut und sich erschreckt hat man noch lange keine Psychose und kann daran eine eindeutige Diagnose stellen. Da gehören viel mehr Indikatoren dazu.


    Ich rate dir, Darolo, lass die Finger von google und von irgendwelchen Verdachtsdiagnosen und hör bloß auf zu googeln. Mach einen Termin beim Psychiater, schildere ihm alles und du bist auf der sicheren Seite.

    Treibe Sport, fang an regelmäßig Fisch zu essen, dich gut zu ernähren und nimm keine Drogen (was ich dir nicht unterstellen will, eher allgemein gesagt)

    Kauf dir Fischölkapseln und Vitamin B 12 hochdosiert und wenn du weiblich bist, überlege, ob du die Pille nimmst.

    Die meisten Psychotiker haben einen Mangel an Omega 3 Fettsäuren und Vitamin B 12. Frauen haben meist einen zu niedrigen Östrogenspiegel, der den Dopaminwert hochschießen lässt und dadurch entstehen dann Psychosen oder Schizophrenie.


    Es gibt mittlerweile Studien, die belegen, dass 3 Fischölkapseln in jeweiliger Dosis psychotische Schübe verhindern konnten. Man machte dafür eine Vergleichsstudie mit einer Gruppe, die ein Placebo bekam und einer die Fischölkapseln bekam. Bei der Fischölgruppe entwickelten wohl nur 10 Prozent eine Psychose und bei der Placebogruppe 40 oder 50 Prozent.


    Und an die Mitglieder hier: bitte hört auf, Menschen, die Selbstanalysen betreiben irgendwelche Verdachtsdiagnosen einzureden.

    Denen geht es dadurch nicht besser und die fangen an, sich noch mehr in das Problem reinzusteigern.

    Gleiches gilt für Medikamente. Es gibt nicht das Universalmedikament für DEN Körper. Jeder verträgt eine andere Dosis und hat andere Allergien/Sensibilitäten.

  • nela
    Das mit den Fischölkapseln halte ich für falsch/unzureichend. Kannst du eine Studie dazu bitte verlinken oder woher du das hast. Hab selbst so etwas mit Omega 3 und so schon ausprobiert, bei mir brauchte es keinen erkennbaren Erfolg.
    Mag sein das es Teil einer Therapie sein kann und etwas Nutzen hat, aber allein damit wird man kaum einen psychotischen Schub über längere Zeit verhindern können.

    Hier gab es keine Verdachtsdiagnosen im Gegenteil. Der Beitrag sagt auch nix aus und es wurde empfohlen für eine Diagnose einen Psychiater/Arzt aufzusuchen.
    Also da scheinst du selbst zu viel reininterpretiert zu haben, ich zumindest sehe da nix schlimmes weder von mir und von den anderen Forums-Mitgliedern auch nicht. Also da steigerst du dich etwas grundlos finde ich rein.

    Also für mich reicht das was Darolo da geschrieben hat nicht aus um überhaupt sagen zu können ob er oder sie reflektiert ist, das ist finde ich nur ein Satz der viele Fragen offen lässt.


    Gleiches gilt für Medikamente. Es gibt nicht das Universalmedikament für DEN Körper. Jeder verträgt eine andere Dosis und hat andere Allergien/Sensibilitäten

    Das verallgemeinerst du zu sehr und machst das mit den Fischölkapseln genau so. Fischölkapseln helfen sicher den wenigsten Erkrankten in dem Ausmaß wie du es beschreibst mit Sicherheit nicht, sonnst bräuchte es ja keine Medikamente.
    Nein es gibt kein Universalmedikament. Meiner Meinung braucht es eine Mischung aus unterschiedlichen Medikamenten die sich im laufe des Verlaufs und der Diagnose ändern können. Ärzte also Psychiater schießen Patienten fast ausschließlich nur mit Neuroleptika ab, die Konsequenz daraus ist meist ein Negativer Verlauf den man im Zuge der relativ kurzfristigen Erfolge in kauf nimmt.
    Meiner Meinung kommt man von den Neuroleptika die man da bekommt sehr schwer weg weshalb ich zu zusätzlichen Antidepressiva rate die zusätzlich stabilisieren und ein absetzen der Neuroleptika auf längere Sicht ermöglichen können.

    Ärzte sehen Neuroleptika als das Allheilmittel also alles was Antipsychotika angeht wird bei Psychosen gerne eingesetzt, Antidepressiva dagegen werden viel zu Allgemein betrachtet obwohl es viele unterschiedliche Wirkstoffe gibt die da auch jeweils anderes ansetzen.
    Gut es gibt auch Unterschiede bei den Neuroleptika aber alle haben gemeinsam das Dopamin blockiert oder gedämpft wird und auch das hat auf Dauer Konsequenzen, Negativsymptome etwa die meist völlig unbehandelt bleiben obwohl man genau weis das diese ein großes Problem für Betroffene sind. Von daher empfehle ich eine Mischung aus unterschiedlichen speziellen Antidepressiva und einen minimal dosierten Neuroleptikum. Dabei sind diese Wirkstoffe gut aufeinander abgestimmt.
    Es mag sein das Allergien und Sensibilität auftreten können, von daher hat man oft noch Alternativwirkstoffe die ähnlich wirken oder man kann sich auch sensibilisieren indem man etwa ein Medikament wo man eine leichte Allergie zeigt über Wochen absetzt und dann nochmal probiert.
    Für derartige Anstrengungen und Experimente haben Ärzte aber trotz ihres hohen Einkommens meist keine Zeit, keine rechtliche Absicherung oder kein Geld wenn Kliniken ihre Medikamenteverträge mit speziellen Herstellern machen und dort Vergünstigungen bekommen.
    Letztendlich müssen diese sich zum Vorwurf machen lassen das ihnen am Wohlwollen oder der Heilung dieser Erkrankung kaum etwas gelegen ist wenn man einen Weg mit den Medikamenten verfolgt der bis Heute noch zu keiner Heilung geführt hat und diese Erkrankung meist einen chronischen Verlauf hat oft so einen das man später in ein Behindertenwohnheim kommt.
    Bedanke oder beschwere dich besser bei denen die dieses kranke System unterstützen und das sind eher die Psychiater als ich oder die Mitglieder hier die der ärztlichen Willkür mehr oder weniger ausgesetzt sind.

    Das Forum soll also eine Art Kontrollfunktion übernehmen und indem sich Psychiatrieerfahrene austauschen das zur Heilung beitragen. Um Ängste wie hier auszuräumen muss man erstmal Informationen bekommen hier vom User Darolo etwa, dann können wir unsere Meinung dazu sagen was lange keine Diagnose ist und der User kann das wenn er sich da in seiner Angst bestätigt fühlt einen Psychiater aufsuchen oder er kann diese Ängste abbauen wenn diese völlig Grundlos erscheinen. Ganz ehrlich würde ich sogar einen leicht schizophrenen keine Krankheit einreden wollen weil manch eine Psychose wohl noch eher von selbst weggeht als mit Medikamenten die wie gesagt nach dem Schema F gegeben werden und wo die Aussichten auf komplette Heilung sehr gering erscheinen.

    Nicht böse nehmen auch wenn ich dir in kritischer Form geantwortet habe, ist konstruktiv gemeint.

  • Ok, ich sehe grade das du mit dem Fischöl besonders Frauen ansprichst oder so? Bin keine Frau aber hab Fischöl und B12 auch schon probiert.
    B12 kann in Ampullen hochdosiert eingenommen minimal oder kurzzeitig beruhigen aber auch Wahnhaftes verstärken also im Akutfall würde ich dringend davon abraten. Sonnst wäre mein Tipp das besser in Tablettenform einzunehmen und sich auf keine so hochdosierten B12 Therapien einzulassen, da das im Akutfall wie gesagt mehr schadet als nützt.
    Der Glaube das man mit Nahrungsergänzung und Vitaminen alleine eine Psychose verhindern kann ist meiner Erfahrung nach ein Irrtum. Ich gehe davon aus das man mit einer Psychose einen höheren Vitamin und Mineralbedarf hat und von daher Multivitaminpräperate und zusätzlich B12 oder Omega 3 auch Vitamin D mal auffüllen für eine Zeitlang helfen kann. Das man damit allein eine Aussicht auf Heilung hat dafür sehe ich bisher keine Belege oder längerfristige Erfahrungen wo das geklappt hat und wie gesagt B12 kann auch im Akutfall wahnhafte Eindrücke / Überzeugungen die im Nachhinein völlig anders erscheinen verstärken.
    Man kann sich mit Vitaminen auch Vergiften oder Nebenwirkungen haben, also auch da muss man gerade auch bei den fettlöslichen Vitaminen vorsichtig sein.

  • Zum einen: Doch ich habe schon das Gefühl, dass hier vorschnell Diagnosen ausgeteilt werden, was alles andere als kontraproduktiv ist. Diejenigen, die psychotisch sind, bekommen es einerseits in den seltenen Fällen mit und die, die es nicht sind, steigern sich zu unrecht hinein. Deshalb lieber erstmal raten das beim Psychiater abzuklären als vorschnell Verdachtsdiagnosen verteilen.


    Ich bin verwundert, dass du von der Fischölstudie noch nichts gehört hast.

    Gern verlinke ich dir die Studien. Natürlich gibt es keine Garantie. Auch in der Fischölgruppe haben Menschen Psychosen entwickelt. Aber war die Wahrscheinlichkeit in der anderen Gruppe noch deutlich höher.


    Abgesehen davon reicht es nicht ein bisschen Fischöl einzunehmen. Es muss in einer bestimmten Dosis erfolgen. Daher bringt es nichts eine Kapsel einzunehmen und dann zu erwarten, dass alles besser wird Der Mindesteinnahmezeitraum beträgt 12 Wochen. Wenn du natürlich mitten in einer akuten Psychose bist,bringt das wenig.


    Woher hast du die Aussage es würde überdosiert schaden? Vitamin B12 definitiv nicht. Vitamin B 6 ja. Das führt zu Nervenstörungen bei Überdosierung. Dein Körper baut es ab.

    Wenn du aber Medikamente nimmst würde ich das immer erst mit dem behandelnden Arzt absprechen, wegen der Wechselwirkungen. Ansonsten sind Fischöl oder Vitamin B12 sehr nebenwirkungsarm.



    https://www.medizinauskunft.de…-fettsaeuren-04-02-10.php

    https://www.aponet.de/aktuelle…verhindern-psychosen.html

    https://link.springer.com/cont…/10.1007%2FBF03360409.pdf


    Hier im Forum wurden 3 Medikamente bei akuter Psychose empfohlen, was ich kritisch sehe.

    Wie gesagt sind nicht alle Körper gleich.

    Natürlich verfolgt die Pharmaindustrie Interessen und will ihre Pillen an den Mann bringen. Es gibt aber auch zahlreiche Menschen, die zumindest zeitweise, bis sie die Medikamente reduzieren ein halbwegs vernünftiges Leben führen können, was man nicht vergessen sollte.Das wäre ohne gar nicht möglich. Kritisch sehe ich, die Menschen über Jahre an diese Medikamente zu gewöhnen, aber das kommt auch auf den Einzelfall an. Es gibt Betroffene, die brauchen sie nicht und solche, die einen Rückfall bekommen nach Absetzen.


    Dennoch möchte ich noch einmal an dich als Moderator appellieren: Alles was du hier für Laien, die nicht sicher sind ob sie eine Psychose haben postest, birgt auch die Gefahr, dass sich Menschen unbegründet in eine Sache hinein steigern. Es gibt nämlich auch Störungen (Hypochondrie, Angststörung) für die es typisch ist, sich derartige Krankheitsbilder einzureden, bis man Symptome entwickelt.

  • nela

    Ich hab selbst diese Erfahrung gemacht das B12 (hochdosiert) bei einer akuten Psychose schädlich sein kann und Wahn verstärkend wirkt. Ähnlich wie SSRI Antidepressiva im Akutfall eher schädlich sind.
    Das heißt nicht das diese Wirkstoffe/Vitamine im Allgemeinen falsch sind, man muss nur bei akuten Psychosen damit vorsichtig sein.

    Hier stellt wie gesagt keiner Diagnosen aus und eine Empfehlung das bei einen Arzt/Psychiater abzuklären gab es auch. Da man sich hier kritisch damit auseinandersetzt werden diese Ängste die meist unbegründet sind oder nur minimale Symptome zeigen eher abgeschwächt wenn man denjenigen erklärt wie echte Symptome aussehen.
    Zudem ist die Unterstellung falsch das jemand deswegen krank wird weil er sich oder man ihm eine Schizophrenie einredet, das tut erstens Keiner hier und anderweitig gibt es viele Psychosen die eben mit so leichter Symptomatik anfangen wo man nach einer Krankheit sucht aber nix findet, weil so eine Erkrankung eben schleichend kommt und man vorher zum Teil bei zig Ärzten war die nix finden oder Symptome behandeln.

    Zudem würde ich bei so einer Krankheit auf Nr. Sicher gehen was so eine Diagnose angeht und finde mehrere Meinungen sind besser als eine Ärztliche allein wo man dann eventuell ein Neuroleptikum bekommt obwohl das noch keine zwingende Notwendigkeit hat. Selbstheilung ist derzeit wohl der einzige Weg da so eine Krankheit komplett zu überwinden da die Pharmaindustrie bei Psychosen mit den Neuroleptika im Grunde keine Heilung anstrebt sondern das man ein Leben lang von diesen Wirkstoffen abhängig ist und die Symptome unterdrückt werden.

    Ich hab das mit dem Fischöl schon gehört und finde das der Link zum "Springerverlag" eine Werbung für EKT (Elektrokramptherapie) ist da gibt man wohl eher das Fischöl um die Schäden durch die Krampftherapie zu heilen. Ich finde das mit Stromschlägen eine Psychose geheilt werden soll grundsätzlich eher kritisch, da man davon womöglich auch geschädigt werden kann.

    Das mit dem Fischöl scheint im Vorfeld einer Psychose etwas zu nützen oder die Erkrankung etwas hinauszuzögern aber da steht meiner Meinung nach nix das eine bestehende Psychose damit geheilt wird. Ich würde grundsätzlich solchen Zeitungsberichten nur begrenzt glauben weil die Pharmaindustrie mit allem Geld verdient und grade Kranke sich gerne an so etwas festklammern und dann kurzzeitig so etwas wie eine Placebowirkung haben.

    Was findest du kritisch an den 4 Medikamenten die ich bei einer Psychose empfehle? Ist ein minimal Dosiertes Neuroleptikum(Aripiprazol) was so langsam abgesetzt werden kann und 3 gut verträgliche Antidepressiva.
    Derzeit hat man keine Möglichkeit das Neuroleptikum einfach so abzusetzen, da man heftige Absetzsymptome bekommt. Diese Antidepressiva sind so kombiniert eingenommen recht gut Verträglich.

    Ich habe wie du schreibst diese Vitamine(etwa B12) und Omega 3 schon ausprobiert und denke das es einen Nutzen geben kann aber das alleine bei einer vorherrschenden Psychose nicht ausreicht. Eventuell kann das eine Ergänzung sein da ich glaube das man mit einer Psychose einen höheren Vitaminbedarf und so hat.

    Mit der von mir empfohlenen Medikamentekombination erhoffe ich mich von der Psychiatrie ein grundsätzliches Umdenken, da diese Antidepressiva im Grunde umgekehrt wirken etwa das Bupropion soll helfen einen Dopaminmangel zu beheben statt wie die Neuroleptika es tun das Dopamin runterzufahren. Bisher gibt es keine langfristigen Erfolge mit den Neuroleptika so das man diese nach Jahren einfach so wieder absetzen kann. Das mit den Antidepressiva dagegen soll eine Mangelerscheinung lösen, gleichzeitig soll das minimal dosierte Neuroleptikum Überschüsse die zu Akutsymptomen führen dämpfen. Meiner Erfahrung nach wird man so eher gesund und kommt von den Neuroleptika weg.
    Fischöl und solche Dinge mögen im Vorfeld der Erkrankung und begleitend Sinnvoll sein aber ich wäre vorsichtig alles was einen aufgetischt wird ungeprüft zu glauben. Ist ja auch gut so das es zu vielen Dingen Studien gibt nur kann man sich auch die Dinge so zurechtlegen wie man es braucht oder zu hoffnungsvoll an etwas herangehen.

  • Ich würde da aber nicht zu vorschnell sein, denn du präsentierst ja keine Grundgesamtheit. Nur weil es bei dir so war, muss es nicht bei allen so sein.


    Das hat dir keiner unterstellt. Es ist einfach Tatsache, dass jemand, der ohnehin hypochondrisch davon noch mehr krank wird wenn ihm Symptome eingeredet werden. Mir hat es sehr geschadet. Im übrigen stimmt es nicht. Nicht alle Psychosen verlaufen schleichend. Es gibt auch die akute Form und im übrigen gibt es laut wissenschaftlichen Erhebungen auch nicht in allen Fällen eine sichtbare Prodromalphase. Ich habe mich jetzt lange und ausgiebig damit befasstl. Ich weiß was ich schreibe. Abgesehen davon ist das auch ausführlich in meinen alten Studienunterlagen so hinterlegt.


    Selbstheilung? Nicht dein Ernst, oder? Bei so einer schweren Erkrankung funktioniert keine Selbstheilung. Da braucht man in jedem Fall Medikamente, auch wenn man die nicht dauerhaft nehmen sollte. Natürlich kann man unterstützend noch Therapie machen und Meditation oder sonstwas, aber reine Selbstheilung ist so, als ob du Krebs mit heilenden Steinen besiegen willst.

    Im übrigen finde ich den Umgang hier mit Medikamenten richtig fragwürdig.

    Siehe dein Thread hier:

    Medikamenteempfehlung Psychose


    Mir ist das an sich egal, aber mit Halbwissen hier irgendwelche Medikamentenempfehlungen mit Dosierung zu geben ist richtig gefährlich. Das würde ich an deiner Stelle echt nicht verantworten wollen. Auch in rechtlicher Hinsicht, wenn hier irgendwann mal jemand von der Rechtsabteilung der Pharmafirma vorbeischneit.

    Das ist schon insofern sinnfrei, weil du ein ganz anderes Gewicht hast, als vielleicht Person x/y/z. Möchtest du verantworten, dass sich jemand deine empfohlenen Medikamente auf dem Schwarzmarkt oder im darknet besorgt und sich dann damit versehentlich überdosiert, weil er ein ganz anderes Gewicht hat oder die Inhaltsstoffe gar nicht verträgt? Richtig gefährlich ist was du hier machst. Kann man nur mit dem Kopf schütteln.


    Hier geht es um Fischöl, nicht um Krampfsachen und das sind wissenschaftliche Studien. Denen kann man sehr wohl glauben. Die sind in Fachliteratur hinterlegt. Kannst du gern googeln. Ich suche jetzt nicht das ganze Internet ab, weil du es ja eh in Frage stellst. Viel gefährlicher finde ich deine Medikamentenmpfehlungen im Internet. Und doch. Man kann auch in der Prodromalphase (ich gehe davon aus, dass du weißt was das ist) die Symptome weiter hinaus zögern und mildern. Und das mit Fischöl. Du kannst dich dazu gerne informieren.


    Ich würde eher vorsichtig damit sein anderen hier irgendwelche Medikamente schmackhaft zu machen, nur weil sie bei dir geholfen haben. Wie gesagt ist das allein schon deshalb sinnlos und völlig riskant, weil man das aufs Gewicht umrechnen muss und auf viele andere Rahmenbedingungen. Nicht jeder verträgt deine Wirkstoffe, ist genauso schwer wie du, springt auf die Medikamente an. Was glaubst du, warum es so viele davon gibt?



    Der Kommentar hier: hilft bei Positiv und Negativsymptomen mit verminderten Nebenwirkungen. müsste lauten "hilft mir"

    Ob das Max Schultze von nebenan auch hilft oder Liese Müller weißt du gar nicht und wie gesagt sind solche Allgemeingültigkeiten definitiv nicht seriös.

    Wie gesagt finde ich, dass du deiner Verantwortung als Moderator hier nicht nachkommst, wenn du solche Verallgemeinerungen postest. Noch dazu mit genauer Dosisempfehlung.

    Riskant und gefährlich für alle anderen, die dann irgendwelche Selbstexperimente machen. Das darknet und der Schwarzmarkt sind voll von solchem Zeug.


    Und ein guter Neurologe verschreibt Medikamente eh nicht auf Zuruf oder weil es so in einem Internetforum steht. Ansonsten würde ich mir Gedanken machen, ob ich beim richtigen Arzt bin.


    Niemand hat was dagegen, wenn du einen Erfahrungsbericht schreibst, aber dein Thread mit den Medikamenten ist nicht als solcher gekennzeichnet (Erfahrungsthread).


    Und auch sonst würde ich dich nach wie vor bitten nicht vorschnell mit dem Thema Psychose zu handhaben, sondern wie du hier angedeutet hast lieber eine Arztempfehlung rauszugeben, denn was soll es bringen? Leute, die hier schreiben mit Verdacht auf Psychose sind noch so klar im Denken, dass sie die Situation bewerten können und sich dann wenn du ihnen schreibst "Das sind psychotische Symptome" Gedanken machen, panisch werden, was logischerweise noch mehr Symptome mit sich zieht. Unter Angst kann der Körper auch psychoseähnliche Symptome entwickeln. Belies dich dazu. Es gibt ein Syndrom (gerade bei Vielgooglern oder bei Medizinstudenten im klinischen Semester), bei dem sich die, die Praxiserfahrungen machen sämtliche Sachen einbilden, die sie gesehen haben. Da weißt du, was du anrichtest, mit vorschnellen Behauptungen. Auf jeden Fall nicht, dass es der Person besser geht.

    Zumal ich behaupten würde, jemand, der sich noch einen Kopf macht, ob er eine Psychose hat, hat zu 80 prozentiger Wahrscheinlichkeit keine, denn wie du und andere hier selbst trefflich schreiben: Im Normalfall merkt man das gar nicht.