Bruder hat Schizophrenie und zerstört die Familie

  • Hallo,


    Mein Bruder ist Schizophren und macht die Familie kaputt. Zum einen stalkt er mich.

    Er beleidigt uns alle nur und denkt immer das er in jeglicher Situation recht hat und richtig handelt Er arbeitet seit etwa 6 Jahren nicht mehr er kann nicht mit Menschen umgehen was er selber ab und zu zugibt meist sagt er dann das er Menschen hasst. Außerdem hatte er vor etwa 2 Jahren Ein psychotischen Schub dort dachte er das wir (mein anderer Bruder Kumpels und angeblich vorher geplante Typen die mit uns zusammen arbeiten sollten) umbringen wollen am gleichen Tag hat er zuvor die ganze Zeit gesagt das er weiß was passieren wird was in der Zukunft, heute sagt er das selbe immer noch es gäbe wohl schon mittlerweile hunderte Ereignisse die er zuvor erahnt hat und wusste das dies passieren wird. Das war jetzt nur ein sehr kleiner Einblick es gibt noch so viele Sachen die passiert sind. Außerdem konsumiert er Cannabis was seine Schizophrenie noch deutlich verstärkt. war mal auf „Zwang“ meiner Eltern auf stationären Behandlung.

  • Was ich eigentlich fragen wollte ist was ich tun kann. meine Eltern haben schon übern Amtsgericht versucht ihn zu entmündigen, sie wollten ihn rausscheißen da er aber 23 ist müssen sie für ihn sorgen. Wir haben legedlich kein Weg mehr um ihn helfen. Bzw ihn in die Psychiatrie einzuweisen damit er seine Medikamente bekommt.


    außerdem wollte ich sagen das seine Schizophrenie Diagnostiziert wurde.

  • Hier im Forum findest du eine sehr gute medikamentöse Alternative (besser als das in der Klinik und Standardmedikamente)
    Medikamenteempfehlung Psychose

    Sollte auch bei der Entwöhnung der Cannabissucht helfen.

    Medikamente braucht er denke ich so und so, sonnst wird die Situation eher noch schlimmer.

    Das Oben sind mehr so Antidepressiva die sehr effektiv sein können und der Hauptwirkstoff (Neuroleptika: Aripiprazol) auf Minimum.

    Kann sein das er dann ein ganz anderer Mensch ist und ihr ihn wieder gern um euch habt. So eine Psychose ist eine schlimme Krankheit aber ich finde es wichtig das ihr zu ihm haltet, er kann da ja auch nix dazu.

  • Hallo,

    Danke für die antwort
    das er Medikamente einnehmen muss wissen wir er hat schoneinmal kurzzeitig welche eingenommen.

    Das Problem ist nur das er nicht an die Diagnose glaube ist ja typisch für die Krankheit deswegen möchte er die nicht Mehr einnehmen.

    Es hört sich jetzt zwar hart an aber wir müssen ihn irgendwie aus dem Haus bekommen am besten in eine stationäre Psychiatrie bzw Klinik Und das ohne das er das eigentlich selber will wir habe. Nähmlich schon so gut wie alles versucht wir haben ihn überzeugen können zwei Therapien zu starten leider aber hat er diese abgebrochen

    Wir waren beim Amtsgericht um meine Eltern die Vollmacht zu übergeben was er mündlich zustimmte aber am Ende ebenfalls beendet hat.

    Heute war wieder jemand vom Amtsgericht da doch er hat danach meine Mutter mal wieder angeschrien und beleidigt....

    Ich selber war bereits in einer Therapie wegen mittelschweren Depressionen meine Therapeutin hat mir geraten ihn aus den Haus zu schmeißen da das ihrer Ansicht nach der letze Ausweg ist doch meine Eltern können das nicht tun da ihre Angst eines suizidversuches zu groß ist. immer wenn wir ihn helfen bzw helfen lassen wollten fühlte er sich sofort angegriffen und dachte das wir ihn einfach nicht mehr hier haben wollen was ich leider nichtmal ganz verneinen kann da er hier wirklich unser aller Leben zur Hölle macht.


    Fest steht das er hier raus muss nur ist die Frage wie wir dies schaffen können wenn er es garnicht möchte.