• Hallo, wer von euch hat das nun zwei Jahre alte Medikament Reagila getestet oder nimmt es? Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?

    Momentan nehme ich 100 mg Quetiapin ind 5 mg Abilify. Meint ihr dass das reicht um eine neue Psychose zu verhindern?

    Auf Seroquel von Astra Zeneca kannn ich schlafen, auf die Ersatzmedikamente Quetiapin nicht. Wer kennt das auch? Ich muss zusätzlich Schlafmittel nehmen.

  • Ok, ja also Schlafmittel finde ich sollte man versuchen wegzulassen, an und für sich macht Abilify da keine all zu großen Probleme und wirkt in der geringen Dosis eher Schlaffördernd. Gut wenn du das brauchst dann ja, aber vielleicht braucht es einfach ein paar Tage / Wochen bis sich der Schlaf wieder eingependelt hat.
    Seroquel ist eben ein Neuroleptikum das sedierend ist etwas anderes als Abilify und normal sollte man möglichst nur ein Neuroleptikum einnehmen.
    Also von der Dosis müssten 5mg Abilify ausreichend sein, das ist etwa die Untergrenze aber oft genug.

    Zu Reagila kann ich dir nix sagen weiter.

    Mein Ratschlag wäre zum Abilify eben 2 Antidepressiva (Bupropion + Citalopram) einzunehmen, was zusätzlich gegen Unruhe und Nebenwirkungen hilft, grade auch Negativsymptome werden besser. Später lässt sich so durch die Antidepressiva auch einfacher das Abilify Bedarfsweise einnehmen, was eben dann noch eine Option wäre.

    Bisher kenne ich nur wenige die Reagila einnehmen wobei das ja ähnlich dem Abilify sein soll. Da Abilify an sich schon ein moderner Wirkstoff ist würde ich wenn du es gut verträgst dabei bleiben und erstmal das mit den Antidepressiva probieren, später kannst du immer noch Reagila probieren wenn mehr Erfahrungen dazu vorliegen und überhaupt noch Notwendigkeit bestehen sollte.

  • Hallo,


    ich nehme seit Januar Reagila. Hatte vorher Risperidon genommen und wegen der Nebenwirkungen wurde ich dann auf Reagila umgestellt. Angeblich soll das Medikament auch gut gegen die Negativsymtome wirken. Ich vertrage das Medikament eigentlich ganz gut.


    Viele Grüße

    Friedo

  • Weis jemand von euch welcher Hersteller das Reagila anbietet und ob dieser etwas mit Janssen-Cilag zu tun hat?

    Mir kommt es etwas so vor wie ein Nachfolgeprodukt von Risperdal selbst wenn das beim Reagila vielversprechend klingen mag und anscheinend Ähnlichkeiten zum Aripiprazol bestehen.

    Bei solchen Medikamenten wäre ich zumindest vorsichtig bezüglich Risiken und Nebenwirkungen sollte man das ernst nehmen und genauer hinschauen.
    Das gilt für alle Neuroleptika aber bei den neueren eben besonders da in den Studien und Werbung für diese Produkte meist Nebenwirkungen nur eine Randnotiz sind die man da verharmlost .

    Hier im Forum findet ihr Alternativen die mit Generica (Aripiprazol) gemacht sind und an und für sich vermutlich deutlich besser sind als neue Präperate die im Grunde ähnlich einseitig wie die Älteren wirken:
    Medikamenteempfehlung Psychose

    Also es lohnt sich mehr mal spezielle Antidepressiva auszuprobieren wie das Bupropion in Kombination mit einen Neuroleptikum und eventuell anderen Antidepressiva. Da hierzu keine Erfahrungen mit Reagila vorliegen rate ich davon ab und eher zu Wirkstoffen wie Aripiprazol was bereits zur neueren Neuroleptikageneration zählt.