Welche Schlaftabletten?

  • Hallo zusammen


    Bin 20 Jahre alt und habe eine drogeninduzierte chronische Psychose seit ca 3-4 Jahren. (Bin seit 5 Monaten clean)

    Nehme zurzeit Clozapin zum Schlafen seit 1 Jahr (35kg zugenommen) und mehr zurzeit nicht. Habe am 26.5 ein neuen Termin vereinbart weil ich neue Medikamente ausprobieren möchte weil ich zu fett geworden bin durch Clozapin.

    Habe die Medikamentenempehlung auf dieser Forum-Seite durgeschaut und bin zum Entschluss gekommen dass ich meinen Arzt nach Bupropion und Aripiprazol fragen möchte für den Tag, aber meine Frage ist was ich am besten für die Nacht verschreiben lassen könnte außer Clozapin und Seroquel wegen den schlimmen Nebenwirkungen.


    Habe auch die pflanzliche Schiene probiert sowas wie L-Tryptophan, Ashwaganda, Melatonin Tabletten, CBD, 5http usw hat mir auch leider nix geholfen.


    Und wenns geht keine ADs empfehlen bin kein AD Fan wenns ums Schlafen geht :)


    Ich bitte um Ratschlag


    Mfg Richi :)

  • Hattest du schon mal Aripiprazol? An sich solltest du damit ganz gut schlafen können, grade bei den kleineren ausreichenden Dosierungen so um die 5mg täglich sollte es keine Probleme machen und schlaffördernd wirken. Man nimmt es glaube ich aber trotzdem eher morgens ein, meiner Erfahrung nach kann man es zwar abends auch einnehmen aber es kann kurz nach der Einnahme etwas aktivieren oder auch unruhig machen. Von daher vermutlich morgens.

    An deiner Stelle würde ich es erstmal so probieren und eventuell Baldrian oder pflanzlich erstmal nochmal probieren, weil das bei jeden Neuroleptikum etwas anderes ist.

    Von sedierenden Antidepressiva wie Trimipramin würde ich abraten, weil diese in kombination mit Neuroleptika mega sedierend sein können, also das man Tag und Nacht schläft auch bei minimalen Dosierungen (Tropfen). Besser ohne erstmal und dann erstmal pflanzlich und nur wenn es sein muss dann mit Medikamenten, also dann lieber nochmal einen Termin beim Arzt kurzfristig machen wenn Probleme da sind.

    Aripiprazol 5mg + Bupropion 300mg ist Top. Citalopram 20mg kann helfen etwa Schlafstörungen etwas vorzubeugen und andere Nebenwirkungen des Bupropions wie Verstopfung oder Blasenschwäche vorzubeugen, also das würde ich dir von daher allgemein empfehlen.
    Solange du das Aripiprazol täglich einnimmst sollten keine Schlafstörungen auftreten, nur wenn du es wie im Link / Forumartikel nur eine Woche im Monat (am Stück) nach Bedarf einnimmst musst du mit Schlafstörungen rechnen, dann eben schauen was hilft oder ob du es öfters einnehmen musst. Also an sich ist das Aripiprazol schon recht Sicher was Schlafstörungen angeht und wirkt eben diesen entgegen die vor allem vom Bupropion begünstigt werden können.

    Also ich denke weil der Arzt Aripiprazol eh erstmal täglich verordnen wird, sollte da kein Problem sein, aber auf längere Sicht finde ich es auch sehr interessant was man bei Schlafstörungen machen kann, bin da persönlich auch etwas überfragt / hab da auch schon vieles probiert. Bin also da auch recht Offen für Erfahrungen, wobei ich glaube das es von der medikamentösen Grund-Situation sehr abhängt was da am besten hilft und wirkt eben warum diese Schlafstörungen auftreten. Von Lavendel und so würde ich stark abraten, das macht Schlafstörungen eher als zu helfen.


    vielleicht doch sedierende Antidepressiva in mini Dosis, aber muss man schauen, also wäre zumindest die Tendenz die ich hätte wenn der Rest alles eingestellt ist. Selbst bin ich auch noch auf der Suche für ein Medikament zum Schlafen auf Bedarf. Also vielleicht doch Trimipramin-Tropfen, wobei ich da eben wie oben beschrieben schon negative Erfahrungen damit habe, aber das eben ganz drauf ankommt, ich hatte damals ganz andere Medikamente als heute, also kann von daher nochmal einen Versuch wert sein.

  • Ok danke für deine ausführliche Antwort, ich hab Aripiprazol mal verschrieben bekommen habe zu der Zeit noch Drogen wie Tillidin usw genommen und hatte so starke Nebenwirkungen dass ich ins Krankenhaus musste konnte nicht mehr reden und hatte son Gefühl meine Zunge verschluckt zu haben und habs Aripiprazol direkt abegesetzt aber mein Psychater nix davon erzählt das die Nebenwirkungen von den Morphium sein könnte was ich an den Tag konsumiert habe, werde es ihn aufjedenfall

    beim nächsten Termin erzählen und hoffe das ich Aripiprazol noch eine Chance geben kann :) (War ca vor 3 Jahren)


    Bei mir ist das Problem dass ich wirkich auf nix schlafen kann also auch Sachen die schlaffördernd wirken habs einfach verlernt müde zu werden aber das Problem liegt auch SAFE daran dass ich einfach nix mache außer vorn PC zu sitzen. Hab ca. seit 3-4 Jahren nochnie geschafft zu schlafen
    außer auf Sachen die mich wirklich wegficken wenn ich mich so außdrücken kann.


    Hatte sogar mal Trimipramin-Tabletten verschrieben bekommen, was ich auch schlafen konnte aber es nicht geschafft hab aus mein Bett zu kommen gefühlt und wenn ich mal aufgestanden bin so um 15-17 Uhr nach 14 Stunden Schlaf fühlte ich mich noch trotzdem noch den ganzen Tag benebelt und müde an.

    Deswegen bin ich nicht so ein Fan von ADs zum Schlafen gehen :s

  • Hi.

    Ich nehm zurzeit den Hericium und den Reishi Pilz. Sollen bei Schlaflosigkeit helfen. Schmeckt fürchterlich des Zeugs.

    Auch nehm ich TCM, aber das kostet ganz schön.

    Schlafe aber auch nur etwa 60%.


    Nach der ersten Psychose bekam ich von der Homöopathin Fliegenpilzglobulis (Höherdosiert gibts die nur von Homöopaten)


    Bei Schlafmedikamenten egal ob pflanzlich oder industriell heißt es immer man soll sie nicht ewig nehmen.

    Aber wenn ich damit eine Psychose unterdrücke dann muss ich sie ja doch ewig nehmen, sehe ich das falsch?

  • Hi Admin,


    wie kann man Abilify nur als Bedarfsmedi nehmen. Ein Neuroleptika braucht einen Spiegel und der erhält sich nicht bei gelegentlicher Einnahme? Oder vertue ich mich da?


    LG HB

  • Mir geht es da beim Bedarf um etwa eine Woche im Monat am Stück 5 bis 10mg. Das reicht bezüglich den Medikamentespiegels aus. Kann also sein das die Wirkung erst 2-3 Tage später voll da ist.


    Was ich sagen kann ist das man eine Mindestdosis braucht, also bei mir haben selbst 2,5mg täglich keine Wirkung mehr gezeigt, 5mg wirkte dagegen völlig ausreichend. Wenn man Bedarf einnimmt vom Aripiprazol, dann kommt man theoretisch auf dem Tag gerechnet wohl unter 2,5mg aber das Wichtige ist das man eben eine Mindestdosis von 5mg oder mehr einnimmt.
    Auf die Halbwertszeit die beim Aripiprazol recht hoch sein soll ist kein verlass, also das steht in keinen Bezug mit dem Medikamentespiegel wenn man so will, weil die Wirkung bereits kurz nach der Einahme spürbar und die Antipsychotische quasi über Nacht da ist.