Psychose Partner komplett anders!

  • Hallo ihr lieben ich schreibe euch aus echter Verzweiflung in der Hoffnung das sich meinem Thema jemand annimmt! Nun gut ich fange mein erlebtes mal an zu schreiben! Mein Partner erlitt am 27.3 eine Psychose mit allem was dazu gehört, haluzination Wahnvorstellungen, stimmen Angst und Panik Attacken, ganz oft kam ich will kein Krieg ich will nicht ins KZ! Ausgelöst durch beginnende Pandemie corona und stress auf arbeit! Bis zu diesem Zeitpunkt war alles super, wir waren den Schritt gegangen zusammen zu ziehen! Kennen tun wir uns insgesamt 6 Jahre und fest zusammen sind wir nun 1 1/2 davor hatten wir eine intensive wirklich besonders intensive andere Art Freundschaft plus! Wir waren glücklich, ehrlich, aufrichtig, es schien fast perfekt! Er nahm zu diesem Zeitpunkt schon mindestens 3 Jahre Sertralin aber trank auch ab und an abends mal Alkohol! Er meinte immer er brauche es um von Arbeit runter zu fahren! 40 Std Woche und er war teils sehr durch und genervt von Arbeit stand auch mal 2 Wochen allein von 7 bis 18.30 im Laden da sich die anderen krank meldeten! Ich hatte ihn dann endlich im Februar so weit gehabt das er sich krank schreiben ließ, 2 Wochen und dann ging er wieder arbeiten! Dann kam die Pandemie! Und damit ging es los! Stand heute 2.mai, er wurde unheimlich negativ beeinflusst in der Zeit in der Klinik von seinen Eltern und seiner Schwester! Wohlbemerkt Ich kam mit diesen immer super klar vil sogar zu gut! Weiß aber jetzt das sie mir die Schuld daran geben ja auch geben sie mir die Schuld das er getrunken hat! Und immer wenn er bei denen war oder ist, ist er mir gegenüber sehr verändert! Ich belastet ihn null mit den narichten seiner Familie da ich weiß das es nicht gut wäre, zurück zu uns kommt er nicht, er ist wieder in seine Wohnung gegangen da es die Familie auch so wollte! Er sagt er liebt mich hat mich im Herzen und auch Gefühle, aber möchte mich weder sehen noch sonst was! Stand jetzt ist sogar das er mich zwar liebt aber das leben so mit meinen Kindern nicht mehr möchte, er sagt auch ich solle mir die letzten bilder anschauen wie schlecht er doch da aussah! Als Anmerkung noch mal, er war krank erkältet halsweh draußen kalt und regnerisch aber trotzdem unternahmen wir was! Auf der einen Seite denkt er schon wie seine Familie das ich schuld bin oder wir und auf der anderen Seite wieder nicht! Ja sogar sollen wir ihm ich und mein Sohn 16 Jahre eventuell Drogen verabreicht haben! Wir haben keine Drogen im Haus und werden soetwas auch nie im Haus haben! Was passiert da gerade in seinem Kopf? Kann mir das einer sagen? Fakt ist ihm fällt vieles sehr schwer, einkaufen, etwas merken, Rechtschreibung, Zusammenhänge finden ja selbst sein Englisch ist runter gefahren auf das Niveau meiner 11 jährigen Tochter! Wo ich Dienstag bei ihm war spürte ich genauso wie er das wir unheimlich lieben und Gefühle haben aber er ist so verändert! Wird er jemals wieder halbwegs so wie vorher? Ich gebe ihm Raum, Zeit mache keinen Druck und trotzdem wendet er sich ab weil ja zum schluss alles furchtbar war, dies war es aber nicht! Tagesklinik macht keine einzeltherapie denn er hat viel auf zu arbeiten, sei es Kindheit, Vergangenheit allgemein, Stasi Geschichten in der Familie und eben auch der Alkohol! Und natürlich Stress Faktor Arbeit aber genau dies passiert nicht dort, er bastelt da nur und macht kreative Dinge! Ich würde über Ratschläge oder Erfahrungen von Betroffenen sei es selbst Psychose oder das erlebte von Angehörigen gerne wissen, vil lässt es mich hoffen! Ach zum Schluss noch was sehr wichtiges, seine Schwester heißt wie ich und er erzählte mir es hat wohl jemand im kh angerufen auf der Psychiatrie und gesagt er ist aggressiv gewalttätig und spiegeltrinker, dies deckt sich alles mit dem was seine Schwester mir mal schrieb, denn Fakt ist, ich habe dort nie angerufen und mit einer Ärztin gesprochen! Und selbst wenn da einer anrief, kann doch ein Arzt oder eine Ärztin nicht zum Patienten gehen und ihm das so erzählen? Hinzu kommt das dass kh es hoch angepriesen hat mit Angehörigen eng zusammen zu arbeiten, dies kann ich leider nicht bestätigen! Denn auch für mich war es eine schmerzhafte Erfahrung meinen Mann so zu sehen und es arbeitet auch noch nach fast 5 Wochen! Aber er war in dieser Phase weder aggressiv noch gewalttätig im Gegenteil er hatte unmenschlich Angst um mich und meine Kinder! Ich hoffe von euch zu lesen, denn ich weiß wirklich nicht mehr weiter..... :(

  • Das Entscheidende hast Du zum Schluss gesagt und das war bei mir ähnlich.


    Angst, nicht Angst um sich, nicht Angst vor dem Tod. Angst die Familie zu verlieren, Angst den Lebensunterhalt für die Familie nicht mehr verdienen zu können und vor allem Angst Euch durch seine Krankheit zu verlieren.


    Habe ich alles hinter mir und es war ein sehr langer Prozess. Heilen oder Leben mit der Diagnose Psychose kann man nur, wenn man ständig reflektiert und sich bewusst wird, wer man ist und wer man nicht ist.


    Das alles was man ist in Ordnung ist. Jeder Gedanke, jedes Gefühl. Das macht einen aus und in diesen Menschen hast Du Dich verliebt.


    Psychose Patienten fühlen alles überaus intensiv. Glück, Wut, Trauer und Angst. Um ein Vielfaches intensiver als der vermeintlich normale Mensch und die gelinde gesagt Verwunderung der Umwelt oder sogar die Ablehnung, führt eben zu Ängsten die sich im Stress potenzieren und in der Psychose enden.


    Schwer da Rat zu geben. Mir hat meine Frau geholfen. Sie stand immer an meiner Seite, sie war genauso Verzweifelt wie Du jetzt, aber sie gab mir Ruhe und sagte mir, egal was passiert, wie bekommen das hin.


    In den letzten 30 Jahren war ich drei mal psychotisch. Meine erste Ehe zerbrach daran, aber ich fand eine wundervolle Frau und habe mit ihr einen tollen Sohn. Meine Familie gibt mir halt.


    Das wird schwer. Deinem Mann kann ich nur raten, loszulassen und ein gewisses Urvertrauen zu entwickeln. Vertrauen darauf, dass alles gut wird und die Entscheidung ob es gut wird oder nicht, bei ihm alleine liegt. Das hat etwas mit Selbstverantwortung, die jeder - auch Du - zu tun und was einem nicht gut tut, davon sollte man sich fernhalten.


    Ich wünsche Euch viel Glück auf dem Weg

  • Hallo Pille palle, ich habe ihn krank bzw mit Depressionen kennen und lieben gelernt ja auch mit seiner überzogenen Eifersucht konnte ich leben und umgehen da ich wusste das ich ihn nie betrügen würde! Und ja ich liebe ihn unheimlich auch nachdem was er mir alles an den Kopf geworfen hat denn ja er ist krank und ich stehe zu ihm und auch mein engste Freundeskreis! Nur stößt er mich wie gesagt weg, sieht in jedem Bild von uns jetzt das er schlecht aussah das er weiß ich was war und dies tut auch mir unheimlich weh und das obwohl ich so gerne für ihn da sein würde ihm immer wieder meine Hand reichen würde egal wie! Aber in seinen augen und dank seiner familie bin ich ja an allem schuld! Und dann eben wieder nicht! Und momentan um mich ein wenig zu schützen ignoriere ich ihn denn kontakt sucht er nur über what's app! Ernähren muss er uns nicht und das weiß er auch, denn auch ohne mann lebe ich so und bin Finanziell so gut aufgestellt das es für ein normales schönes leben mit Unternehmungen vernünftiger Kleidung und all dem reicht, ehr war es so das es ihn durch mich besser ging was mir aber unwichtig ist denn ich habe gelernt auch mit wenig zu leben! Warum blockiert er mich so? Wo ich Dienstag bei ihm war hat sein Körper und auch er sofort positiv auf mich reagiert und es war ein wirklicher schöner Abend! Bis er dann von seinem Vater in die tagesklinik gebracht wurde, ab da redete er wieder anders! Zu gerne würde ich ihn verstehen und bin auch nicht doof oder unerfahren, nein ich will mehr darüber reden, wissen und lernen um auch zu verstehen! Um ihn zu verstehen und einfach da zu sein! Wir wollten auch heiraten dieses Jahr, hmmm! Heimlich still und leise für uns........ Das wird wohl warten müssen! Die Kinder sind nicht von ihm somit ist auch da kein Druck, denn er hat selber 3 Kinder von 3 Frauen wo er sich um 2 kümmern durfte. Der älteste 17 der jüngste 5! Ich bin wirklich sehr sehr ratlos! Wäre so gern für ihn da möchte ihn aber weder mit ich vermisse dich noch mit ich liebe dich unter druck setzten denn es bringt nichts denke ich!

  • Das klingt eher nach einem verstärkten Mann Frau Problem. Da ich ein Mann bin versuche ich das mal zu erläutern.


    Männer sind von der Gesellschaft so geprägt, stark zu sein. Ein Mann weint nicht etc.


    Nun stellst Du als Mann fest, das Gegenteil ist der Fall. Da muss man sich erstmal selber sortieren und zu viel Nähe einer Frau die man liebt, stößt in diesem Prozess ab. So seltsam das klingen mag.


    Im Grunde sucht er die Normalität. Es reicht, wenn er weiß, dass Du da bist. Nicht mehr und nicht weniger. Wenn er aggressiv, abwehrend oder sonstwie reagiert, dann ziehe Dich liebevoll zurück. Wichtig, zeig ihm nicht, dass er Dich verletzt hat. Du darfst dass, was er Dir sagt nicht persönlich nehmen. Wenn er merkt, er verletzt Dich, und das wird er, dann verstärkt sich der Selbsthass oder Zweifel, dann fühlt er sich schlecht und stößt Dich deshalb weg.


    Sei liebevoll, aber nicht aufdringlich. Lass Dich nicht abwimmeln und vor allem habe keine Angst und sei nicht verletzt.

  • Oh gott danke das sind nach 5 wochen endlich mal Sätze die gut tun! Die mich aufbauen! Denn genau dies alles sagte mir nämlich auch schon mein bauchgefühl!


    Wenn ich das also jetzt richtig verstehe, ist nicht alles was er sagt so extrem ernst zu nehmen? Oh ha dies zu filtern ist ja selbst für gesunde Menschen schon schwer!


    Ändert aber leider nichts an dem Problem das er von seiner Familie( Schwester und Eltern) in dem gestärkt wird was er sagt und denkt! Denn teils gibt er ja nun mal mir und unserer Beziehung die Schuld weil es eben seine Familie ja auch sagt! Wirklich alles sehr komplex und ja mir fehlt eben der zusammen hält der ja eig genau jetzt da sein müsste! Und ja habe natürlich unheimlich Angst das er sich distanziert wenn man sich eben nicht mehr sieht! All das erlebte ist eben so unterschiedlich er denkt es waren Drogen aber ich sah eben was es wirklich war! Und er hat wirklich noch nie Drogen genommen gehabt und das bleibt auch so!


    Das Gefühl das er mit meiner Liebe nicht umgehen kann, hatte ich auch schon aber es ist eben dann doch hilfreicher mit Menschen die es selber erlebt haben oder Angehörige sind zu kommunizieren denn vieles was man im Internet findet ist für mich leider sehr oberflächlich gehalten! Schade eig denn damit würde man ja unheimlich vielen Menschen sei es Betroffene oder Angehörige auch helfen!


    Ich selber habe wieder Tagebuch ab dem Tag wo ich ihn einweisen musste angefangen zu schreiben, vil kann ich es ihm irgendwann mal geben! Aber ich denke bis dahin wird es wohl noch dauern! Er ist ja gerade mal in Woche 5 und bis jetzt eben für mich noch nicht wirklich eine Besserung! Ja selbst die Diagnose ist ja eig auch nur ein Verdacht! Da kann ich nur hoffen das die tagesklinik wirklich irgendwann anfängt mehr mit ihm zu arbeiten als nur kreativ zu sein! Denn irgendwann muss man doch auch von dem risperidon oder wie es heißt auch wieder runter geholt werden! Und ja ich hoffe das dann auch irgendwie seine errinerungen wieder kommen! Und er vil auch sieht das ich dann doch nicht so falsch für ihn war!


    Wie gesagt meine devise ist ihn nicht damit zu belasten was ich für narichten oder Vorschriften von seiner Familie bekomme und ja man kann nur hoffen das auch die das endlich mal lassen denn helfen tut es ihm ja alle mal nicht! Egal wie! Oder er erkennt es vil ja sogar irgendwann selber!


    Wirklich alles sehr perplex und intensiv dieses Thema aber es hilft mir ungemein deine Sicht und vil auch die Sicht anderer hier eben zu lesen, denn es ist denke ich gerade für auch Angehörige sehr wichtig! Und wenn man dann auch liest das einige trotz allem wieder stand und halt im Leben haben macht mir dies sehr viel Mut und Hoffnung, denke aber bis dahin ist es noch ein langer Weg!

  • Das ist quasi ein Naturgesetz. Wer sagt Männer und Frauen unterscheidet nichts, liegt falsch.


    Frauen reden über das was sie belastet sehr offen und sehr komplex.


    Männer müssen mit ihren Themen erstmal alleine klarkommen und die Situation analysieren.


    Lass ihn kommen, einfach nur zuhören, keine Ratschläge geben. Reflektiere das was er sagt und gebe wieder, wie Du ihn verstanden hast. Wenn er Dir ein paar mal mit „ja“ antwortet, dann bist Du auf dem richtigen Weg.


    Höre unbedingt auf Dein Bauchgefühl, über Gefühle braucht man nicht zu sprechen. Die hat man und spiegeln die Seele. Du brauchst insbesondere mit einem Mann nicht darüber zu sprechen. Ihr spürt das, da sind weniger Worte mehr und übrigens, das ist vollkommen normal und Dein Mann braucht Normalität

  • Na das ist für mich auf jeden Fall klar deswegen ist man ja auch in einem forum unterwegs! Schön wäre eben nur wenn er dies was uns anbelangt auch tun würde und dies macht er eben nicht! Teils wird vieles ausgewertet mit seiner jüngeren Schwester und egal was geschrieben wird es wird in der ganzen Familie ausgewertet! Dies fand ich von Anfang an scheiße! Genauso wie, er war noch keine 24Std in der Klinik da wussten es schon alle! Von seiner Familie dementsprechend war natürlich die Handy Belastung sehr groß! Da habe ich auch nur den Kopf geschüttelt. Aber so viel dann zum Thema ich bin an allem schuld! Ich hab wie man merkt wirklich kein guten Standpunkt wie man merkt obwohl es eben mal anders war aber naja! Ist ja eh einfacher anderen die Schuld zu geben! Aber wie gesagt ich halte mich da voll dran und hoffe das es irgendwann für uns positiv endet! Nebenher werde ich denke ich aber auch Hilfe suchen um dies alles zu verarbeiten, denn ich hatte nicht nur Angst um meinen Mann nein es arbeitet jeden Tag und ja man rätselt viel wieso weshalb warum! Und zeert eben auch sehr wenn man etwas grob fahrlässig verletzt wird, dies muss ich dann auch erstmal lernen anders mit um zu gehen!

  • Auch da hast Du recht. Schuld oder nicht ist eine Frage der Haltung. Schuld kann man nur empfinden, wenn man anderen Menschen Macht über sich verleiht. Bedeutet, wenn Du Wert auf die Meinung von anderen legst.


    Alles was Du aus dem Herzen und Deinem Bauchgefühl machst entspricht dem, was Du bist und wofür Du stehst. Sei also Macht-los und nicht Ohn-mächtig. Sprich, ohne Macht.


    Hab Vertrauen und lass die Dinge geschehen. Agiere nicht, reagiere mit Deinem Herzen.

  • Im Grunde ist es ganz einfach. Wenn man jemanden bedingungslos liebt, dann möchte man Schaden von ihm abwenden und somit hat die geliebte Person Macht über einen, ohne es zu wissen oder gar zu wollen.


    Wir sehen das an unseren Kindern und der Erziehung. Sagst Du einem kleinen Kind, fass nicht an die Herdplatte, dann weißt Du als Erwachsener und eigener Erfahrung, die ist heiß und anfassen tut weh.


    Das Kind weiß das nicht, das ausgesprochene Verbot macht es neugierig. Warum sollte dieses faszinierend glühende rote Ding etwas schlimmes sein und fasst es an. Verbrennt sich die Finger und weint vor Schmerz.


    Die einen reagieren mit Wut aus Verzweiflung über die Ungehörigkeit und aus Liebe zu dem Kind. Zack, bekommt das Kind noch eine Ohrfeige. Doppelter Schmerz für das Kind. Körperlicher Schmerz durch eine Erfahrung und seelischer Schmerz, weil die Mama Böse ist.


    So geht das unser ganzes Leben. Mein Sohn ist mittlerweile 23 und lebt noch bei uns. Er ist seinen Weg gegangen und hat sein Leben im Griff. Er geht seinen Weg und ich lerne jetzt von ihm.


    Aber wenn er mich um Rat oder meine Meinung fragt, dann sage ich, dass musst Du selbst entscheiden, aber ich habe die und die Erfahrung gemacht. Da ich in diesen 23 Jahren sehr oft richtig lag, hat er seine Erfahrungen gemacht und wenn es in die Hose ging, dann war ich vorwurfsfrei für ihn da und habe in aufgefangen.


    Lieben heißt eben auch loslassen und dem Geliebten seine eigenen Erfahrungen zu machen.


    Verbrennt sich das Kind die Hand, dann nehme es in den Arm und tröste es. Zeige Deine bedingungslose Liebe


    Du machst schon das Richtige

  • Ja also ich wie gesagt bin hier mehr als Angehörige, um eben über die Krankheit, den Verlauf und all das mehr zu erfahren, eben quasi eigene Weiterbildung und eben auch zum zeigen das nicht alles rosig ist! Ich finde an sich Psychosen oder all das was dazu gehört eben auch nicht schlimm, beschäftige mich viel damit und lese auch! Gibt aber auch Menschen die sehr abwertend sind und ich für meinen Teil bin sehr vorsichtig, ich weiß wem ich vertrauen kann und wem nicht! Nur hatte es eben so krass nie jemand in meinem Umfeld! Und ja ich gebe zu die ersten Tage wo er in der geschlossenen war, war der horror, Vorwürfe an mich selber, wütend traurig teils auch weil ich eben mein Versprechen gebrochen hatte. Denn ich bekam ihn nur ins Auto mit der Aussage das wir zu seiner Psychologin fahren und ich hatte eben echt das Gefühl das ich ihn verraten hatte! Käse weiß war er nur gezittert Schweiß Ausbrüche und viele Angst und Panik Attacken! Mit Atemübungen konnte ich ihn immer wieder runter holen! Aber auch dem Blick beim Aufnahme Gespräch werde ich nie vergessen...... Er sah mich wütend verraten an und fragte mich warum ich dieses Spiel mit spiele! Trotz allem hielt er meine Hand und vertraute mir! Nur kann er sich daran nicht mehr errinern! Leider! Teils auch nicht an die 1 bis 2 Wochen davor! Nur mal ab und an! Jeden Tag fragte er mich auch wo seine Papiere und der Schlüssel ist und immer wieder sagte ich ihm das ich alles seinen Eltern bringen musste! Und ja er verweigerte sogar dort die ersten Tage die Nahrung. Wo ich am ersten Tag da war, hat er mir zu liebe ein wenig gegessen und auch die Tabletten genommen und am späten Nachmittag kam dann der richtige zusammen bruch, auch da hat es wieder bei mir gearbeitet weil ich dachte scheiße, ich hab ihm die Tabletten gegeben! Und oft war auch unsere Fotos sind gefakt zusammen geschnitten, nicht echt! Ich glaub so lange das bei ihm drin ist, brauche ich viel Zeit und Geduld! Und mich ärgert es heute noch maßlos das der angeforderte rtw ihn nicht mit genommen hat den ich am Tag vorher rief! Er war keine Gefährdung war die Antwort! Ohne Worte echt! Aber all dies erlebte glaub ich kann ich noch nicht mit ihm teilen, dies wäre eindeutig zu früh. Den aktuell muss er wie du schreibst Reflexion noch lernen, er muss so vieles wieder lernen! Aber am meisten über sich! Würde ihm gerne helfen dabei, aber wie gesagt das muss er dann eben auch wollen! Zu mir zurück kommt er aber erstmal lange nicht das weiß ich! Denn wie gesagt aktuell ist der Status er liebt mich aber hier sind Kinder um die er sich nicht kümmern will und eig auch nicht soll! Aber mich gibt es nun mal nur mit den Kindern und dies weiß er auch! Aber Geduld! Dies ist meine Lektion, denn bis ich ihn kannte hatte ich nie Geduld!

  • Danke für Deine Offenheit. Psychische Erfahrungen insbesondere in der akuten Phase vergisst man nicht.


    Wenn er Dir das nicht gesagt hat, dann um Dich nicht zu beunruhigen. Er hat geflunkert.


    Diese Verrückte Erfahrung ist derart einzigartig, das kann man nicht beschreiben, denn sie ist beglückend und beängstigend zugleich.


    Als Ver-rückter hast Du eine andere Wahrnehmung. No Limits. Alles fällt von Dir ab, Du hast keine Angst, Du bist glücklich und unbesiegbar. Dein Verhalten in dieser Zeit ist für vermeintlich normale Menschen beängstigend.


    Wenn Dich die Medikamente auf den Boden der Tatsachen zurückholen, dann verfällst Du in tiefste Depression. Du verstehst nicht was Du da erfahren hast und erinnerst Dich noch an jedes Gefühl, dass Du in der Psychose hattest.


    Eigentlich ein Weg zu sich selbst

  • Er meinte mal bei einem kurzen halbe Stunde treffen in der Klinik das er mir dies alles nur vor gespielt hat, leider war meine Erfahrung da noch nicht so wie heute und ich habe sehr sauer reagiert. Und ihm gesagt das wenn es nur gespielt war er uns allen unheimlich weh getan hat damit! Aber jetzt mit heutigen Stand und auch ein paar Tage später schon war mir eig klar, das dies nie gespielt sein konnte, denn Angst und Panik Attacken kenne ich noch aus einer kurzen Episode! Wirklich zum Glück nur kurz und war ehr auf einen menschen bezogen als auf alles! Angst eben! Also ich kann aktuell nur sagen das er die akuten Tage noch nicht auf dem Schirm hat, also n voll nur bruch weise! Er sah mich ja auch irgendwie als alte Frau wohl in den letzten 2 Tagen! Und ja was mich auch nicht los lässt ist das wo ich Freitag nach der einlieferung bei ihm war um Sachen zu bringen, er schaute mich an nahm mich in den Arm setzte sich auf sein Bett fing an zu weinen was für mich völlig OK war aber sagte dann, schatz es tut mir so unendlich leid......... Bis heute weiß ich aber leider nicht was! Ich sag ja ich könnte jetzt anfangen ein Buch zu schreiben um all das irgendwie los zu werden und ja mir hilft es hier anonym zu schreiben! Man kann eben seine Erfahrung endlich teilen!

  • Ich versuche mal etwas zu beschreiben, was man eigentlich nicht beschreiben kann.


    Nehmen wir mal das Beispiel mit der alten Frau.


    In der Psychose manifestieren sich Deine Gefühle in Bildern. Er fühlt quasi körperlich Deinen Schmerz und Dein Leid, das macht ihm - weil er Dich liebt und Du Macht über ihn hast - ein schlechtes Gewissen, auch wenn er ver-rückt ist, bleibt er der Mensch der er ist. Dieses schlechte Gewissen in Kombination mit dem Leid was er fühlt, projizieren Bilder, die er sieht und für real hält. In Deinem Falle manefestieren sich diese Bilder und in seiner Realität sieht er Dich als alte Frau, so wie Du Dich im Spiegel siehst.


    Jeder normale Mensch guckt in den Spiegel und sagt, man, sehe ich Scheiße aus. Wäscht sich, schminkt sich und weiter geht’s.


    Der Kranke sieht in den Spiegel und das was er fühlt, sieht er leibhaftig so als wenn Du in den Spiegel siehst. Das macht Angst oder beflügelt, je nach Gefühlslage

  • Wow was für eine Beschreibung! Ihn machte es also quasi Angst das er meine Angst spürte die ich um ihn hatte! So perplex klingt dies garnicht, dies ergibt so langsam ein Bild und ein sinn, nur passt eben das KZ und krieg da nicht mit rein!


    Aber ein wenig klingt dies ja dann schon das ich der Auslöser war, verbessere mich wenn ich mich täusche, denn bis dato war der höchste Stress Faktor Arbeit und die scheiße mit dem corona! Denn er hatte auch arg viele Verschwörungstheorien und hatte verhältnismäßig öfter das Handy in der Hand was nie der Fall war! Rief sogar nachts sein cousin in der Schweiz an was er in meiner Gegenwart sonst nie tat, es lag bei mir immer an der Seite! Scheiße ich glaub ich hätte es da schon merken müssen, kann das sein? Ich weiß keine Vorwürfe, mache ich mir auch nicht denn wenn man soetwas nicht kennt kann man es ja nicht besser wissen und handelt nach dem Bauch und Herz! Aber oh ja die Theorien zu corona und der Welt waren sehr suspekt. Er hat auch das Lager gefüllt und den Kindern Angst gemacht das sie bald ohne Strom und wenig essen auskommen müssen! War er da schon im Krieg im Kopf?