Selbstbehandlung mit Heroin bei Psychose/Depression

  • Hallo, ich leide seit einigen Jahren an Psychose und seit einem Jahr an Depressionen.

    Anfangs dieses Jahren habe ich Heroin ausprobiert und es hilft TOP gegen Psychose und Depression. Ich kann endlich wieder leben!


    Ich nehme es jetzt seit Anfang Januar täglich und habe abundzu eine 2 tägige Pause gemacht. Die Entzugserscheinungen waren aushaltbar und schon fast wieder abgeklungen.

    Die Depression kam aber sofort wieder. Dann habe ich wieder Heroin genommen und es geht mir wieder super.


    Könnt ihr mir irgendwas legales verschreibbares empfehlen, welches genauso gut wirkt?


    Viele Grüße,


    Minimax:)

  • Ja, diese Kombination hier aus Aripiprazol (Neuroleptikum-Bedarf) + Citalopram (Antidepressivum) + Bupropion (SNDRI Antidepressivum / ähnlich Amphetamin)
    Im Link-Artikel findest du genaueres zu Dosierungen und Einnahme dieser Wirkstoffe:
    Medikamenteempfehlung Psychose

    Sollte auf jeden Fall helfen, die Negativsymptome, Konzentrationsstörungen und Depressionen werden damit viel besser. Auch die Positivsymptome sollten sich verringern durch das amphetaminähnliche Bupropion, obwohl das an sich eher unlogisch erscheint.

    Das Neuroleptikum Aripiprazol ist etwas neuer und wirkt gegen die Positivsymptome.

  • Hatte damals als ich Risperdal nur bekam Spielsucht mit gefährlichen Einsätzen und Koks zum drauflos zu gehen mit einem Wechsel zu Heroin und bin so vom Koks und Nutten weg, ohne dabei bekannter Puffgänger oder Junkie zu werden. Dann vom Heroin runter nahm ich dann tatsächlich in einer Nacht zwei Huren nach einander, sowie auch Koks und Heroin mit auch mal zusammen. Am Automaten war ich nicht dann auch noch, das wäre mir zu heiß. Aber zur Fußball WM hatte ich gute Tipps gewonnen. Nach einem Freund den ich damals verlor, der mich ohne Trouble hätte eingewiesen. Verkrachte ich mich lieber mit dem und hab bis ich von selbst in die Psychiatrie noch Instagram Story geführt und bin nach drei Monaten wieder raus mit doppel Neuroleptika.

  • Heroin wäre ich zumindest sehr vorsichtig. Das ist eine abhängig machende Droge. Hab mal gehört das diese Benzos die verschrieben werden als Heroinersatz von Süchtigen eingenommen werden, also die sich das beschaffen über Umwege.

    Amphetamine und LSD sollen keine Abhängigkeit machen, von daher vielleicht Therapeutisch eher interessant.

    Hier im Forum wird ja auch diese Alternative mit Bupropion angesprochen was ja auch eine Art Amphetamin ist. Vorteil eben da es keine Abhängigkeit macht, bei mir hat es sehr gut funktioniert:
    Medikamenteempfehlung Psychose

  • Aber mit Stimular, auch Bupropion oder Amphe und auch Koks da braucht man reibungslos zu laufen mit dem wie man Fahrt aufnimmt. Machte daher den Entzug mit Heroin womit alles schwerlos von mir ging. Auch der Zugzwang beim Automat spielen, dass man krachen lässt beim Gewinnen. Konnte Heroin ohne Probleme los werden. Erhalte jedoch das Medi Pantoprazol, weil ich noch Magenbeschwerden vom Heroin früher hab.

  • Vor Heroin hab ich meinen Respekt. Meiner Meinung bekommt man die Psychose eben mit Bupropion und Neuroleptika gut in den Griff ohne das man auf härtere Drogen oder Wirkstoffe wie Heroin zurückgreifen muss.

    Cannabis finde ich übrigens auch eher kritisch.

    Vielleicht fehlt mir die Erfahrung mit diesen Drogen aber ich würde schon auf Medikamente zurückgreifen wenn ich die Wahl habe. Bei Drogen von der Straße kann man auch Müll bekommen oder an einer Überdosis sterben, zudem kostet das Zeug viel Geld.
    Also dieses Geld ist bei Medikamenten wo man nur ein paar Euro Zuzahlung hat besser angelegt, zumindest fährt man da günstiger und das Risiko hält sich begrenzt.

  • Ich hab Bupropion noch eine ganze Dose im Schrank da. Aber Clozapin behandelt meine Symptome soweit gut. Höchst mal noch mal testen. Aber Antrieb ist gerade nicht das Problem. Mag vielmehr so bleiben wie es jetzt mit mir ist. aber bin auch erstmal einen Monat aus der Klinik.

  • Ärzten vertrauen damit ist man in jedem Fall auf der sicheren Seite. Aber so macht man Karneval mit niemand eine Sauftour, sondern ist mit denen aus der Ergotherapie vom Arzt wohl oder übel. Man sieht sich im Wartezimmer. Ich habe von meinem Betreuer da gesagt bekommen, man käme gar nicht dazu mit Prostituierten zu schlafen ohne da mal mit dem Mileu zu tun zu haben. Ich bin jetzt 32 Jahre alt und fuhrt das mit den Kumpels gleich mit 18. Auch Drogen und dessen Probleme. Hab auch noch Freunde von damals und laufe dauerhaft Faultier da. Aber ich tue so daran.


    Wegen Heroin als dreh wohin woraus, muss man immer auch auf Dauer irgendwohin. Dauerhaft zum Wohlbefinden ist mir das bisher nie etwas gewesen. Ich nahm Heroin um zu entziehen und bin nachdem Puff gehen daraus mit der Polizei ins Krankenhaus ohne Absicht Süchten zu zerfallen.

  • Ärzten vertrauen damit ist man in jedem Fall auf der sicheren Seite.

    Nein ist man nicht! Die Psychose ist unheilbar und Ärzte können einen da nur begrenzt helfen. Sichere Seite sieht etwas anders aus, denn dazu müsste man sein Leben zumindest gut in den Griff bekommen und das können die Wenigsten und da helfen auch keine üblichen Medikamenten.


    Ich habe von meinem Betreuer da gesagt bekommen, man käme gar nicht dazu mit Prostituierten zu schlafen ohne da mal mit dem Mileu zu tun zu haben.

    Drogen, Puff und Spielsucht etwa sind an sich ja schlechte Gewohnheiten die es gibt. Sollte man auch ohne gut Leben können, also kann man sich doch sonnst was damit einfangen. Willst du damit sagen das du das brauchst oder deine Erkrankung das mit sich bringt, also mir ist das schleierhaft was du damit überhaupt sagen willst.

    Klingt alles sehr instabil bei dir. Nehm dir lieber etwas Zeit zum schreiben und lese dir deine Texte vorher mal durch. Also ich finde es etwas verwirrend grade.

  • Kenne in echt so niemand auch mit Psychose. Auch weil ich eben nie die Ergothereapie außer bei meinen Krankenhaus mit Beschlußsache hatte oder die WfbM besuchte. Der persönliche Weg den man für sich findet daran scheiden sich die Geister sowieso wie eben alle individuell sind. Als Kind wollte ich schon nie in Vereine und war mit den Kumpel zumindest fürs saufen auf der Straße. Daran bin ich gescheiterter Intellektueller und mit dreißig trotz dem Abi nicht Absolvent der Universität. Also eben kein Typ der sich auf Elitepartner perse sähe. Deshalb begutachtet das Gericht auch jeden der dort anfällt individuell. Dort bin ich denen zur Kenntnis auch wie ich privat alles so mir halte. Aber ich bin lieber so jemand, auch wenn man mir einfach Faulpelz egal weshalb vorn Bugg hauen kann.