Ablehnung der schizophrenen Psychose

  • Liebe Mitglieder,

    ich bin neu hier in der Gruppe.

    Bei meinen Partner wurde eine schizophrene Psychose festgestellt. Ich habe seinen akuten Anfall miterlebt und ihn in eine Klinik gebracht. Es war sein zweiter Schub. Er ist Italiener und den ersten hatte er vor fünf Jahren in Italien. Es hat mir fast das Herz gebrochen ihn so zu erleben. Leider hat er sich nach zehn Tagen aus der Klinik entlassen. Als Medikament wurde ihm Olanzapin verschrieben, bei schwierigen Phasen auch Tavor und Pimpamperon. Leider weigert er sich den Psychologen weiter aufzusuchen und hat Olanzanpin nach ca. 5 Wochen abgesetzt. Er lehnt die Krankheit ab und meint, es wäre nur eine Überarbeitung gewesen. Ich sehe aber schon wieder einzelne Symptome zurückkehren, so ist er sehr aggressiv und abweisen. Ich weiß leider nicht mehr weiter und bin ratlos und traurig. Habt ihr mir einen Rat?

  • Vieleicht sollte er ein anderes Medikament ausprobieren,denn ganz ohne wird es in der akuten Phase nicht gehen, ich finde eine Kombi aus Aripripazol, citalopram und Bupropion,als erfolgversprechend,aber halt immer unter Vorbedacht,denn die medis wirken auf jeden unterschiedlich,auch wegen der Symptomatik.

    In der Akutphase kann Olanzapin gut wirken,aber man sollte die Nebenwirkungen dieses NL bedenken,also, diabetes und Übergewicht

  • Im Grunde dauerhaft. Dafür aber reduziert in einer Erhaltungsdosis.

    Hier im Forum findest du eine bessere Alternative zu den Standardmedikamenten:
    Medikationsempfehlung Psychose

    Dabei wird das Neuroleptikum Aripiprazol nur Bedarfsweise und in kleiner Dosis eingenommen, dafür spielen die Antidepressiva, Citalopram und Bupropion zum Stabilisieren und gegen die Negativsymptome eine sehr wichtige Rolle.

    Richtig eingenommen in der Kombination, sollten die Nebenwirkungen sehr gering sein und auch so die Einnahme und Erkrankung kein schweres Problem mehr darstellen.
    Probiert es aus und berichte uns hier im Forum davon. Du/er musst lediglich deinen Arzt überzeugen ihm das aufzuschreiben. Bei Nebenwirkungen oder wenn du weitere Informationen brauchst, kannst du dich gerne an mich oder das Forum wenden.

    Die anderen Medikamente wären damit hinfällig. Aripiprazol ersetzt dabei das Olanzapin. Bupropion ersetzt das sonnst abhängig machende Tavor und Pimpamperon wäre hinfällig und ist ja in so einer Kombi eher zum Schlafen gedacht.

  • Es ist ja so, dass man Stimmen/Gedanken/Gefühle wahrnimmt die nicht mit der tatsächlichen Realität

    übereinstimmen. Daher ist es wichtig, dass er sich eingesteht, dass in seinem Kopf eine Störung vorliegt aber er daran aktiv arbeiten kann diese zu verbessern, auch wenn es am Anfang schwer ist, das so zu akzeptieren. Eine Psychotherapie bei einem erfahrenen Therapeuten wäre sicher ratsam, damit er die Krankheit, seine Gedanken, seine Gefühle und seinen Körper besser versteht, seine Ängste abbaut und lernt damit umzugehen.


    Es sind drei Komponenten wichtig, wenn er sich weigert die Tabletten zu nehmen, da die Nebenwirkungen wirklich nerven und einen einschränken. Zum einen sind da seine fehlgeleiteten Gedanken, es gibt kognitive Übungen die er ausführen kann um diese "schlechten und fehlgeleiteten" Gedanken/Stimmen zu reduzieren/ignorieren und durch positive Gedanken zu ersetzen, auch das Lernen zu meditieren (keinen Gedanken zu fassen+Atemübungen) ist eventuell hilfreich. Man sollte diese Tipps aber mit einem Therapeuten der Erfahrung in diesem Gebiet hat abgleichen, da jeder Mensch/Organismus anderst reagiert, vorallem in der akuten Phase. Gedächtnistraining, Merkfähigkeits- sowie Konzentrationstraining sind wichtig damit das Gehirn fit bleibt. Vielleicht gibt es auch noch andere Methoden die Symptome zu reduzieren wie eine Therapie mit Biofeedback. Es gibt Informationen im Internet oder Sachbücher. Wichtig ist, dass er sich nicht mit seinen Wahngedanken beschäftigt/reinsteigert und sich positiv auf sein Umfeld konzentriert (Achtsamkeitsübung).


    Die zweite Komponente ist der Stressabbau den diese "schlechten Gedanken/Stimmen" im Körper erzeugen. Daher immer einen Ausgleich finden, was sich super dazu eignet ist Schwimmen, Joggen, Rad fahren, am besten im Wald, da auch die Natur und die frische Luft einen entspannen lässt. Weitere Möglichkeiten um Stress und somit einer Depression vorzubeugen ist alles was gut tut wie: Lesen, Zeit mit Freunden, Familie zu verbringen, Filme gucken, Veranstaltung/Theater besuchen, Sex, ein heißes Bad nehmen, Yoga, lecker Kochen/Essen, Musik hören, Spazierengehen, Wandern, Tanzen, Reisen usw. Auch eine nährstoffreiche und gesunde Ernährung hilft, sowie Sonne tanken für die Vitamin-D Produktion im Körper. Wichtig ist, dass er keine Drogen konsumiert, da diese zusätzliche Dopaminausschüttung die Schizophrenie und damit auch Ängste und dadurch wieder den körperlichen Stress=(Ausschüttung von Dopamin, Adrenalin, Cortisol) verstärkt. Vielleicht tut er sich schwer mit Konflikten oder hat andere Ängste, die den Stress und somit den Schub auslösen, ein Therapeut kann ihm da sicher weiterhelfen, dass man das spezifisch mit einer Verhaltenstherapie behandelt, dass sich seine labile Psyche sowie seinen Selbstwert stärkt und kein Vermeidungsverhalten dadurch resultiert.


    Die dritte Komponente ist, dass das soziale Umfeld (Freunde, Familie, Kollegen, Verein) stabil und er beruflich tätig bleibt, damit er sich auf positive und interessante Dinge, die ihn quasi von seinen fehlgeleiteten Gedanken ablenken, fokussieren kann.


    Ich hatte das Glück nur eine akute Phase in meinem Leben zu haben. Wenn das alles nicht hilft ist eine lebenslange Medikation mit Neuroleptika unumgänglich, da er sonst immer wieder mit einer akuten Phase konfrontiert ist. Ich wünsche euch alles Gute und hoffe, dass ich dir damit ein wenig helfen konnte.

  • Das mit der Weigerung Medikamente einzunehmen man mit der von mir empfohlenen Medikamentekombination umgehen. Wäre schön wenn das mal zum Standard wird.

    Bunisha ich kann dir sonnst fast ganz zustimmen. Also das mit der freiwilligen Medikamenteeinnahme ließe sich ändern.

    Was die Beschäftigung mit den Wahngedanken angeht, würde ich das so Teil / Teils sehen. Diese Energie die man in den Wahn steckt kann man auf ein anderes Thema Lenken das einen persönlich mehr nutzt oder Freude bereitet. Ich glaube aber auch einen Wahn kann man verarbeiten indem man nach Erklärungen oder Lösungen sucht die da Druck rausnehmen finde ich.