Halus und Angst = Psychose?

  • Gruess euch! . Ich hatte mehrere Haluszinationen in der Psychose und fand diese sehr maechtig. Darum hab ich auch den Aerzten und niemanden was davon gesagt.

    Ich bekam sie aber nur wenn ich die Medis nicht nahm.

    Die staendige Angst war ja nichts Uebermaechtiges, aber die Halos waren es die Aussergewoehnlich waren.

    Wahrscheinlich hat sich aus der staendigen Angst diese Halus gebildet. Bzw. die haengen irgendwie zusammen.

  • einfach so waere uebertrieben und starke Negativsymptome hab ich auch noch. (die waeren ja mit Medis geringer - was man so liest).

    hab die Psychose auf der Geschlossenen auszufechten probiert. Erst verlore. Nach dem die ersten 3 Medis nix waren - Suizidgedanken und Spastiken bekommen- wollt ich keine mehr nehmen.

    Als ich dann nach 2,5 Monaten keine Kraft mehr hatte, total fertig war, akzeptierte ich dann das Clozapin und Abilify(hatte aber Davon Schmerzen am Hals an der Lymphe und einen Gehdrang)

    Zu Hause musste ich dann viel rumliegen. Wobei ich mich zwang spazieren zu gehen weil die Lymphe so drueckte. Und gehen sowie Wassertrinken hilft der Lymphe. Als ich das erfuehr wurde es etwas leichter. ich tastete mich dann langsam an die Grenze ran, also blieb nachts ewig auf und wartete ob es wieder anfing und schmiss mir dann abletten rein. Kam natuerlich wieder in den leicht psychotischen Teil rein.

    Zugleich geh ich zu einer Homoeopathin. Und als ich nach 1-2 Monaten zu Hause die Medis absetzen konnte, also keinen Angstzustand mehr bekam, schlief ich schlechter. Daraufhin verdoppelte ich die Homoeopathie (wie es die Heilpraktikerin anschuf) und schlief gut.

    Dann wurden die Depressionen extrem.

    Jetzt nach 7 Monaten hab ich noch Kopfweh und lieg viel rum.

    Mittlerweile schlaf ich wieder schlechter.., aber Depressionen wurden leichter. Zudem schau ich schon seit Jahren sehr auf die Ernaehrung.