• Hallo, ich weiß nicht wie eure vorstellung einer Psychose ist, aber würde der Zweck einer Psychose überhaupt erfüllt werden, wenn man sein Umfeld psychotisch provoziert, sich selbst einen emotionalen Antrieb zu geben, um eine Psychose zu absolvieren?

  • Nein, das bezweifle ich schon das eine Psychose einfach so vorbei geht!

    Lösungen für einen ausgeprägten Wahn oder Paranoia gibt es oft keine oder die brauchen Zeit wo man aber keine Zeit hat und funktionieren muss/sollte.

    Also in einer Psychose kann viel schlimmes passieren, man kann sich und Andere dabei schaden oder die Situation in der man steckt damit verschärfen indem man dieses paranoide Kartenhaus immer weiter aufbaut.

    Mag zwar bei einer völlig unbehandelten Psychose eventuell so etwas wie Selbstheilungskräfte geben die irgendwann einsetzten, aber wenn man einmal Neuroleptika hatte dann kommt die Psychose eher noch heftiger zurück und ist in der Regel chronisch vom Verlauf.
    Falsche Hoffnungen bringen einen nur in Gefahr. Also besser die Medikamente einnehmen (soviel wie notwendig) und dann nach Alternativen was die Wirkstoffe angeht sich umschauen wie hier im Forum angeboten werden.

    So ohne Medikamente ist eher unverantwortlich weil die Erstbehandlung für viele Betroffene einfach die Regel oder Fakt ist und absetzen zu schweren Rückfällen führt oder besser gesagt man da wirklich Probleme bekommen kann.

    Neuroleptika sind zwar keine Lösung aber für eine gewisse Zeit eine Hilfe bis man einen angemessene Therapie hat oder besser mit der Erkrankung umgehen kann.

  • der paranoid schitzofrene der seinen Vater umgebracht hat in der Psychose kam nach 3 Jahren frei. (zu finden unter "der schitzofrene der seinen vater erschlug)

    Das ist doch sehr frueh? (da stellt man sich die Frage ob der Vater schlecht zu ihm war.., also dass seine Tat gerechtfertigt war)

    Denn viele Schitzofrene hatten eine schwere Kindheit. (gibt auch nen Artikel dazu).