abnehmen trotz neuroleptika möglich ?

  • Hallo, ich bin neu hier. Ich leide seit über 20 Jahren an einer Psychose und muss seitdem unterschiedliche Medikamente einnehmen. Momentan nehme ich : Seroquel retard 250 mg vor dem Schlafen gehen, Zeldox 40 mg morgens und abends , und Lamotrigin 200 mg morgens und abends. Das Seroquel habe ich vor 5 Jahren in der Klinik verschrieben bekommen, und seitdem habe ich über 10 kg zugenommen. Ich war bei den weight watchers dabei und konnte da auch viel abnehmen, leider im Anschluss daran konnte ich das Gewicht nicht halten.


    Meine Nebenwirkungen sind Antriebslosigkeit, Müdigkeit bzw. starke Schläfrigkeit auch tagsüber, Hungergefühl und starker Durst.


    Ich versuche mich einigermaßen gesund zu ernähren, trinke nur Leitungswasser und auch jeden Tag Obst. Meine Schwachstellen sind die Süßigkeiten, an manchen Tagen ist es besser, dann habe ich wieder solche Heißhungerattacken auf Süßes. Ich bin froh, dass ich nicht noch mehr als die 10 kg zugenommen habe.


    Seit Ausbruch meiner Erkrankung leide ich unter sehr starken Gewichtsschwankungen. Mein Höchstgewicht war 95 kg , mein niedrigstes 55 kg.


    Was habt ihr für Erfahrungen gemacht mit Neuroleptika und Gewichtszunahme ? Ist es möglich, trotz der starken Medikamente auch wieder abzunehmen ?


    Viele Grüße, Hannah

  • Hier findest du eine Tabelle die veranschaulicht von welchen Medikamenten diese Gewichtszunahme kommen kann:


    https://www.pharmazeutische-ze…dikamente-als-dickmacher/


    Ziprasidon und Aripiprazol machen demnach nur leichte Gewichtszunahme, beim Quetiapin(Seroquel) ist diese stärker.


    Meiner Meinung kann der Stimmungsstabilisator also das Lamotrigin auch mit reinspielen.



    Einfachste Möglichkeit wäre die kompletten Medikamente umzustellen auf Medikamente die das Seroquel und Lamotrigin ersetzen können.


    Hier im Forum findest du eine Alternative die keine Gewichtsprobleme macht und mit einem Neuroleptikum auskommt:
    Behandlungsvorschlag

    In dem Fall wäre das dann Aripiprazol statt dem Ziprasidon (wobei es mit Ziprasidon eventuell auch funktioniert)

    den Stimmungsstabilisator Lamotrigin ersetzen die beiden Antideperesiva Bupropion und Citalopram, wobei das Bupropion auch zum Abnehmen und zur Nikotinentwöhnung eingesetzt wird und vor allem gegen Unruhe hilft, was die Stimmung ähnlich wie mit dem Lamotrigin stabilisieren sollte.


    Citalopram dämpft eher die emotionalen Schwankungen ab und ist ein Standardantidepressivum was in der Kombi gut passt. Zudem hilft es auch etwas bei Schlafstörungen.


    das Quetiapin entfällt, da bei dieser Kombi normal keine Restsymptome oder Schlafstörungen auftauchen sollten.


    Wäre zumindest meine persönliche Empfehlung, ich nehme es auch schon längere Zeit und bin sehr zufrieden mit diesen 3 Wirkstoffen (Aripirazol5mg/Bupropion450mg/Citalopram30mg)


    Das Neuroleptikum Aripiprazol macht üblicherweise Unruhe ähnlich wie diese beim Ziprasidon vorkommen kann auch Appetitsteigernd ist das Aripiprazol obwohl man damit vergleichsweise wenig zunimmt wenn man das im Griff hat. Um diese Nebenwirkungen und Restsymptome entgegenzuwirken sind die beiden Antideperessiva sehr wichtig. Bupropion steigert die Konzentration und wirkt ähnlich wie ein Kaffee, der Appetit und das Suchtverlangen wird damit weniger, vor allem wenn man das Neuroleptikum Aripiprazol in kleiner Dosis 5mg einnimmt.(soviel wie nötig)

    Dabei werden auch die Negativsymptome wie die Motivationslosigkeit besser.

    Citalopram würde ich erst etwas später dazu einnehmen und wirkt mehr ergänzend, da Aripiprazol und Bupropion eher etwas anregende Medikamente sind, Citalopram stabilisiert oder dämpft da das Emotionale etwas und beugt Depressionen vor, die später(Jahre) wenn man Aripiprazol mal absetzen möchte auftreten können. Citalopram kann die Unruhe die Aripiprazol macht auch fördern oder nervös machen, von daher ist es sinnvoll erstmal das Bupropion einzunehmen zum Aripiprazol was dem entgegenwirkt und erst dann mit dem Citalopram zu beginnen.

  • Ich nehme 450 mg Seroquel seit 3 Wochen, vorher waren es nur 150 mg. Ich bin 1,93 m groß und als ich mich heute morgen nach dem Aufstehen gewogen habe waren es 79,7 kg, also habe ich nicht zugenommen. Ich fühle mich super und bin aktiv und lebendig trotz der erhöhten Dosis. Das hilft jetzt vielleicht nicht wirklich weiter, aber ich würde sagen: es ist möglich, sich dem Abwärtsstrudel aus Nebenwirkungen und Selbstzweifeln zu widersetzen.
    Jeder Mensch ist eigener Fall, aber ich hoffe, dass es dir auch gelingt. Viel Glück!