Ein paar Fragen zur Blenden Psychose/Schizophrenie Simplex

  • Hallo Leute,

    bei mir ist vor kurzem Schizophrenie Simplex diagnostiziert worden. Für mich ist das noch völliges Neuland. Im Internet findet man nur wenige Info's drüber. Vielleicht kennt jemand eine Informationsquelle. Bei Wiki steht, es fehlt die Positiv Symptomatik. Paranoide Gedanken hab ich aber trotzdem, glaub ich. Was macht diese Krankheit aus? Welche Symptome treten auf? Wird sie auch mit Neuroleptika behandelt? Was kann ich selbst dafür tun? Das Leitsymptom ist eine stark ausgeprägte Erschöpfung. Ich muß bei kurzen Strecken schon nach Luft schnappen. Gibt es irgendwelche Vitamine o.ä. was unterstützend sind?

    Noch eine komische Frage. Ich habe oft das Gefühl das ich Fieber hab, wenn ich nach messe ist es nicht mal erhöht. Kennt das jemand?

    Danke schon mal.

  • Hier kurz zur Information:

    https://www.dimdi.de/static/de…mtl2016/block-f20-f29.htm


    Schizophrenie Simlex ist F20.6



    Zitat

    Schizophrenia simplex

    Eine Störung mit schleichender Progredienz von merkwürdigem Verhalten, mit einer Einschränkung, gesellschaftliche Anforderungen zu erfüllen und mit Verschlechterung der allgemeinen Leistungsfähigkeit. Die charakteristische Negativsymptomatik des schizophrenen Residuums (Affektverflachung und Antriebsminderung) entwickelt sich ohne vorhergehende produktive psychotische Symptome.


    Vielleicht hilft das schonmal etwas weiter.

  • Scheint eben einfach gesagt ein weniger guter Verlauf der Psychose zu sein. Negativsymptome sind zum Beispiel Antriebsschwäche, wenn man etwa keine Motivation hat, das kann auch durch die Medikamente begünstigt werden ebenso wie die Affektverflachung.


    Welche Medikamente bekommst du zur Zeit?

  • Hier im Forum findest du einen sehr guten Behandlungsvorschlag !


    Persönlicher Behandlungsvorschlag


    Probier doch mal diese Medikamente aus in den Dosierungen oder etwa nach den Richtwerten und schau ob sich deine Psychose damit verbessert.


    Wäre mein Ratschlag.


    Aripiprazol ist ein sehr gutes Neuroleptikum mit wenig Nebenwirkungen.

    Bupropion ist ein spezielles Antidepressivum und Nikotinentwöhnungsmittel das gegen Negativsymptome hilft

    Citalopram ist ein Standardantidepressivum.


    Zusammen eingesetzt eine sehr gut Kombination :-)

  • Antriebsarmut hab ich, sowie Affektabflachung. Das größte Problem ist die Erschöpfung/Kraftlosigkeit/Schwäche.

    Ich nehme Milnacipran, Pipamperon und Risperidon. Das letzte setzt mich schon arg ausser gefecht. Ich rede schon die ganze Zeit auf meine Ärztin ein, dass sie mir Amisulprid gibt, hilft oft bei negativ Symptomatik. Was die anderen Psychosen betrifft, kenn ich bestens aus. Bin selbst vom Fach und jetzt selbst betroffen 😏

  • Also Amisulprid ist jetzt auch kein so tolles Medikament. Nur weil da auf Wikipedia oder im Internet was steht das dies eine Indikation als einziges Medikament hätte? Völliger Quatsch in meinen Augen und Wikipedia ist auch keine seriöse Quelle.


    Aripiprazol steigert die Stimmung, damit sollten die Affekte besser werden, Ebenso wie das Bupropion eher Aktiviert. Citalopram dämpft eher Libido und Gefühle was wiederum sinnvoll bei diesen Medikamenten ist. Amisulprid dagegen senkt so schon die Libido sehr stark, also ich kann mir vorstellen das damit die Affekte eher weniger werden, aber eben nur Theorie. Hatte es mal kurz und ist denke ich eher Vergleichbar mit Risperidon. Aripiprazol ist was Anderes.

  • Ein Kumpel von mir hat die klassische Psychose und nimmt Amisulprid. Ihm hilft das gut gegen die Negativ Symptomatik. Aber dann werd ich mal meine Ärztin wegen Aripiprazol fragen.


    Bupropion ist Horror. Antrieb war bei mir besser, klar ist auch ein Amphetamin Derivat. Damit kannst du einen Schub auslösen, keine gute Idee. Außerdem hat es mich agressiv gemacht, derealisation, Schlafstörungen etc.

  • Bupropion ist Horror. Antrieb war bei mir besser, klar ist auch ein Amphetamin Derivat. Damit kannst du einen Schub auslösen, keine gute Idee. Außerdem hat es mich agressiv gemacht, derealisation, Schlafstörungen etc.

    Gerade das wirkt mit am Besten zusammen mit dem Aripiprazol.


    Im Gegenteil hilft es da gegen Unruhe und Stimmungsschwankungen.


    Vielleicht hattest du es ja allein für sich eingenommen und warst da bereits akut oder in einer Psychose, da muss man mit Antidepressiva vorsichtig sein, so dürfte das nix ausmachen.

  • Bupropion ist Horror. Antrieb war bei mir besser, klar ist auch ein Amphetamin Derivat. Damit kannst du einen Schub auslösen, keine gute Idee. Außerdem hat es mich agressiv gemacht, derealisation, Schlafstörungen etc.


    https://www.heise.de/tp/featur…e-und-Gewalt-3388254.html

    Zitat


    Vareniclin ist auch nach dieser Studie höchst bedenklich und steht an der Spitze. Ein Fünftel der Berichte über Gewalt ist mit diesem Wirkstoff verbunden, damit ist die Neigung zur Gewalt um das 18-Fache höher als bei den anderen Medikamenten. Bupropion (in Deutschland gehandelt als Elontril), bei dem es eine geringe Verbindung zur Gewalt gibt, wird zwar auch zur Raucherentwöhnung eingesetzt, ist aber vor allem ein Antidepressivum.


    Von daher finde ich ist deine Aussage fragwürdig @McCallin .

    Wie und mit welchen Medikamenten hattest du Bupropion schon einmal eingenommen? Eventuell kann das auch von Wechselwirkungen herkommen da bei manchen Medikamenten der Wirkspiegel steigt aber auch sinken kann zum Beispiel oder eben andere Wechselwirkungen.

  • Ich hab Bupropion alleine eingenommen. Diesen Artikel schenke ich keinen glauben.

    Wann war das? Vor der Psychose oder nach der Diagnose?


    Warum schenkst du dem Artikel keinen glauben?


    Ich hab die Aggression nicht nur bei mir erlebt. Unruhen hat es nur verstärkt.

    Bei wem weiter? Komischerweise hilft es bei mir gegen Unruhe die vom Aripiprazol ausgelöst(Nebenwirkung) wird.



    Möglich das es anders ist, wenn man was sedierendes dazu nimmt.

    Hier spekulierst du.

    Aripiprazol ist ein Neuroleptikum und hat eine Art sedierende Wirkung die aber schwächer als bei anderen NLs ausfällt und man kann es morgens einnehmen. Trotzdem dämpft es das Dopamin also wirkt ähnlich älterer typischer Neuroleptika verstärkt auf den bestimmte Dopaminrezeptoren.

    Neuroleptika dämpfen im Allgemeinen, Aripiprazol kann aber etwas Unruhig machen und kann die Libido steigern oder Sexualtrieb. Das Citalopram soll das mit der Libido senken bringt aber nix gegen die Unruhe oder würde zusätzlich nervös machen, dagegen hilft das Bupropion also es löst die Unruhe die vom Aripiprazol ausgelöst wird und wirkt gegen Stimmungsschwankungen / Aggressionen in der Kombination.

  • Weil ich es schon oft erlebt habe das Bupropion agressiv macht. Bei meiner Freundin war das so und bei ein paar Patienten von mir (ich bin Psychiatriepfleger). Kann man natürlich nicht verallgemeinern, aber es ist definitiv häufiger als der Hersteller angibt. Dann hast du Glück gehabt, dass es bei dir besser wirkt. Ich weiß es nicht ob es während der Psychose war oder nicht. Ich merk das nicht immer, da ich keine + Symptomatik hab.


    Ich weiß wie die Gehirnchemie und Medis wie Aripiprazol wirken. Deswegen weiß ich aber nicht ob es sediert.


    Sicher ist es eine Spekulation. Wenn Bupropion putscht und Schlafstörungen verursacht, kann was sedierendes hilfreich sein.

  • Das mit der sedierenden Wirkung muss ich selbst mal nachschlagen wie das mit dem Aripiprazol ist.


    Aripiprazol dämpft die pushende Wirkung des Bupropions deutlich ab, also das stimmt. Die Sedierung würde ich weniger dafür verantwortlich machen, da dies schon bisschen weit greift, also wohl eher die antipsychotische dopamindämpfende Wirkung im allgemeinen.


    Werde mal im Internet suchen was ich finde diesbezüglich und bezüglich der Sedierung.


    Also gegen die Unruhe die Aripiprazol macht hilft das Bupropion und Citalopram wäre später auch gut weil Aripiprazol Hypersexuell machen kann, da ist bisschen ein libidodämpfendes Medikament gut.


    Also an deiner Stelle würde ich gleich mit nach Bupropion fragen zum Aripiprazol , dass passt und ist was ganz anderes wie wenn man Bupropion alleine einnimmt (hatte ich auch schon und mit der Zeit macht es tatsächlich unruhig und Aggressiv dann) aber eben weil die Psychose da druchdringt die das Medikament vorher etwas abdämpft/verzögert.

  • Mit Unruhe meine ich mehr so Stimmungsschwankungen beim reduzieren oder absetzen des Aripiprazols auch so eher wie nervöse Unruhe, etwa wenn man schnell Autofahren muss und weniger runterschalten kann Kopfmäßig.

    Dagegen hilft das Bupropion sehr gut und ist Ideal, das Citalpram wie gesagt bei Libido und sexueller Unruhe, das flacht die Emotionen ab. Zudem hilft Citalopram sehr gut gegen die Nebenwirkungen des Bupropions, wie Verstopfung oder Miktionsschwirigkeiten, das hat mit der Noradrenalinwirkung des Bupropions zu tun.


    Mein Tipp wäre auch in der Reihenfolge erst Aripiprazol alleine für sich eine Zeit, aber wenn möglich in kleiner 5mg Dosis, das wirkt schon recht gut , also bei mir reichte das aus. Bupropion wenn das Aripiprazol eingeschlichen wurde und dann das Citalopram. Bupropion ist mit 300-450mg (bei mir 450mg(300+150mg) relativ hochdosiert, Citalopram mit 30mg ist auch eine relativ hohe Dosis. Hilft zusammen aber sehr gut.


    Nachteil ist das man trotzdem noch etwas Negativsymptome vom Aripiprazol und so hat was bei anderen NLs auch der Fall oder noch schlimmer bei mir gewesen ist, da helfen zwar die ADs deutlich aber könnte immer noch etwas besser sein. Selbst versuche ich jetzt nach etwa einen Jahr konstanter Einnahme des Aripiprazols, dass wieder abzusetzen und weiterhin die ADs einzunehmen. Ich habe vorher schonmal Aripiprazol-Bedarf gehabt was gut funktioniert in der Kombi, jetzt möchte ich wenn möglich eben ganz vom Neuroleptikum wegkommen und glaube weil ich die Medikamente eine Zeit lang hatte und sich das stabilisiert hat, dass eventuell der Heilungsfortschritt da ist und es zumindest über längere Zeiträume ohne Neuroleptika funktionieren könnte.


    Wäre ich dann bei dem von dir beschriebenen Problem der Unruhe und Aggressionen die ich da bei längeren Aripiprazo-Absetzen früher schon hatte mit diesen Antidepressiva, eben weil die Psychose zwar ein Stück auch durch die ADs unterdrückt wird aber dann es zu Unruhe und auch Aggressionen(wie inneres Brodeln ) kommen kann. Das war bei mir teils erst nach Monaten ohne Aripiprazol und im Idealfall sollte es jetzt ganz ohne funktionieren. Muss ich schauen.

  • achso, du meinst Absetzerscheinungen oder einen Rebound-Effekt. Kenn ich gut von ADs. Bei mir wirken nur keine ADs, weder für die Depressionen noch für die Minus Symptomatik und ich hab schon fast alle durch. Ich würde es gern mal mit Tranylcypromin versuchen. Nur will mir das kein Arzt verschreiben, wegen der Tyramin Diät. Ich vermute das es auch eher kontraproduktiv bei Psychose ist, wegen der Anti-Dopaminergen Wirkung.

    Mit Bupropion werd ich mich warscheinlich nicht mehr anfreunden. Nur weil es dir hilft, muß es nicht so bei anderen sein. Dann nimm ich lieber wieder Ritalin, ich hab noch ADS.


    Wenn Aripiprazol schlecht für die Minus Symptomatik ist, laß ich es lieber. Bei einer Blanden Psychose gibt es nur die Minus Symptomatik, die produktive Symptomatik fehlt. Also bräuchte ich nur was für die - Symptomatik.


    Amisulprid kann da wirklich hilfreich sein. Ich hab mal für kurze Zeit 1-2 Wochen von dem Kumpel 300mg versucht. Sedierend war das kein bißchen, im Gegensatz zu Risperidon. Aber ich hab auch keine Wirkung gemerkt.

  • Das mit dem Bupropion habe ich dir erklärt das es mit den Neuroleptikum Aripiprazol Sinn macht. Allein eingenommen können alle Antidepressiva auch Citalopram die Symptomatik einer Psychose auch verstärken.


    Bupropion wirkt eben vor allem gegen Negativsymptome von daher wäre das mit das einzige Medikament was dir wirklich was bringen würde.


    Aripiprazol hat vergleichsweise wenig Nebenwirkungen und damit auch wenig Negativsymptome aber verstärkt diese auch. Von daher sind diese speziellen Antidepressiva sinnvoll.


    Amisulprid würde ich lassen, aber musst du wissen.