Religion ist wichtiger als Medikamente für uns Schizos


  • Hey Leute,
    da ich neu hier bin, dachte ich mir, einfach mal in die Kacke hauen :)
    Diese komische Provokation der Überschrift sollte ich Euch erklären, damit Ihr versteht, dass ich helfen will und nicht nur dumm rumpöbeln.


    Alles begann bei mir mit Anfang 20, nun mit Anfang 40 ist es zwar immer noch nicht vorbei, aber ich kann schon länger gut damit leben.


    Ich war damals ziemlich down wegen ner Ex, ziemlich ist untertrieben, ich konnte wochenlang, weder vernünftig schlafen noch essen. Abgesehen davon habe ich eigentlich jeden nur noch gehasst. Als dann eines Nachts die Stimmen einsetzten begannen einige Wochen der positiv Stimmen und ich dachte mir wohl irgendsoeinen sch...s wie, die Stimmen kommen bestimmt vom lieben Gott und die führen mich bestimmt wieder zu meiner Ex. Das passierte eher nicht und etwas positives konnte ich nach einiger Zeit darin auch nicht mehr entdecken. Also war ich von dem Zeitpunkt irgendwie davon besessen die Stimmen loszuwerden.


    So passiert das oft bei uns Schizos, das wir down sind und dann die Stimmen kommen und das nach einer Weile positivem Irrsinn irgendwann nur noch beängstigendes zu hören ist, so habe ich das immer wieder in anderen Foren mitlesen können.


    Jedenfalls war ich von da von der Frage besessen, wieso und warum hört eine prinzipiell eher gute Seele wie ich permanent abwertende Stimmen ohne Ende. Wie zum Geier hört das auf?


    Natürlich ist eines der wichtigsten Dinge die man als außenstehender begreifen muss, dass es sich um fremdeingegebene Gedanken handelt, bzw. leider auch viele innenstehende müssen das mal kapieren. Wir hören die Meinungsäußerungen von einem fremden Wesen. Wer noch damit beschäftigt ist die Stimmen auf eigene Gedanken oder Aliens oder Telepathie zu schieben, dem wünsche ich ein schönes Leben mit seinen Stimmen, der wird meiner Meinung nach niemals klar kommen ohne Medikamente.


    Ich irrte damals irgendwann mit unfassbar negativen Weltbildern rum, es lief ja auch alles was ich hörte immer auf negatives hinaus... ich glaubte mal an diese mal an jene Religion, ich glaubte ich müsste das System der Stimmen verstehen und die dummen Gedanken die ich aus anderen Menschen hörte "schlagen" mit einer guten lauten Meinungsäußerung :P
    Eine visuelle Haluzination lies mich das leider Glauben.
    Telepathie und Aliens waren bei mir relativ schnell raus, da ich immer nur deutsches hörte, bzw. immer noch nicht abgeholt wurde o.ä. :)
    Eigene Gedanken, naja also man müsste ein äußerst geniales Zweithirn in der Birne haben, welches brutal negativ zum Leben eingestellt ist. Schon alleine die genialen spontanen Witze hätte ich mir aber höchstens nach vier Stunden Brainstorming aus dem Hirn ziehen können.
    Nach einer Weile war ich aber ziemlich sicher das alle meine katholische Erziehung für den Ar..h war und es eher einen bösen Gott anstatt eines liebevollen gibt, welcher die guten lebensbejahenden Menschen in Ihrem Irrglauben lässt und seine gesamte Niedertracht lieber nur ein paar gesellschaftlichen Randopfern offenbart...
    wer nach langem Nachdenken zu einem ähnlichem Schluss gekommen ist, von wegen:
    Hey da gibt es was, aber es macht mich Ratlos, darüber nachdenken hilft nicht weiter, dem speziell würde ich an dieser Stelle eine Auseinandersetzung mit seiner Seele bzw. seiner Religion sehr empfehlen.
    Wer trotz Stimmen hörens immer noch nicht schafft an übernatürliches zu Glauben, dem kann Gott auch nicht helfen :)
    Wie ich schon sagte reichte bei mir nicht die Wikkifizierung und die Aussage, ich bin jetzt bei der Religion oder der. Bei mir half ein Bibelstudium mit evangelischem Leseguide enorm. Einfach mal was über Engel und Dämonen lesen, war sehr befreiend, so als Verrückter. Eine Vorstellung gewinnen was Jesus und Gott wohl als gut oder als wichtige Regel empfinden hat mir sehr geholfen.


    Das war allerdings in meinem Fall so, ich brauchte dieses Wissen für meine Seele um die Stimmen nicht mehr Ernst zu nehmen, mir sogar besser vorzukommen als Gott war nicht schwer. Was tut er Hiob an? Was tut er heutzutage noch Gutes, nachdem er seinen Sohn opferte damit unzählige weniger leiden müssen? Wieso stirbt der beste Mensch den ich je kannte mit vierzig an Krebs und hinterlässt eine trauernde Familie? Wieso zum Geier erschafft er eine Welt voller Leid, in der es immer und für alle Zeiten nur wenigen anstatt allen, aufgrund von mangelnder Intelligenz gut gehen wird? Warum offenbart er sich nur wenigen Schizos auf so grausame Weise, obwohl nirgends in der Welt jemand noch richtig glaubt oder Leute in seinem Namen sch...e bauen?


    Alle Religionen haben vollkommen verrückte Vorstellungen die mich an Sekten erinnern! Ich bin überall raus und nenne mich gern Christ. Ich will also niemanden hier zu irgendeiner Religion überreden.
    Aber Leute wenn etwas mit Eurem Geist und Eurer Seele nicht stimmt, korrigiert das nicht durch Medikamente ( nur als letzter Ausweg ), sondern werdet Gesund in Eurem Körper und in Euren Ansichten.
    Während einer Psychose ist es natürlich sehr schwer darüber vernünftig nachzudenken, da fühle ich mich immer sehr gestresst und leer, mit einem Gedankenkarussel welches ich nicht durchbrechen kann, darum tut Euch was Gutes versucht gut zu schlafen gut zu essen, sauft euch vier Bier zur Not ... usw. alles weitere muss vom Geist kommen.
    Netflixserie XY: Im vorigen Jahrhundert war man der Ansicht, das diejenigen welche Geisteskrank sind, sich von Ihren wahrem Seelen entfernt hätten.


    Um einem normalen eine bessere Einschätzung zu geben, mein Arzt würde sagen ich bin ein Dauerkiffer mit zu hartem Entzug, was zur drogeninduzierten Psychose führte. Als ich nachdem Entzug weiter Stimmen hörte, hatte ich wohl chronische Schizophrenie, ich nahm ca. einen Monat Zyprexa wurde fett und müde und konnte meiner Handwerker Tätigkeit nicht weiter nachgehen, weswegen ich die selbständig abgesetzt habe und mich nie wieder mit Doktoren darüber unterhalten habe. Rein seelisch gesehen würde mich industrielle Drogenbelieferung also unglücklicher machen. Ein Freund der Krankenpfleger ist, hat mich beschworen die Finger von den Medis zu lassen, mir kommt es so vor als hätte er Recht gehabt, darum tue ich nun das gleiche liebe Freunde.

  • Hey Admin, es kommt ganz auf den Menschen und die Erkrankung an.


    Für Dich ist es eine einfache Stoffwechselkrankheit des Gehirns, daraufhin verursacht dein eigenes Gehirn diese Stimmen und diese möchtest du durch Medikamente unterdrücken indem wahrscheinlich weiter dein Hirn geschädigt wird.

    Denn die Symptome werden ja einfach blockiert, es ist ja nicht so das irgendwie eine Heilung durch die Medis angeregt wird...

    Ich lese dauernd, dass alle ständig neue Präparate probieren und Ihre Dosis steigern müssen. Ganz selten mal einer dabei der es wieder auf null sinken lassen kann.

    Wiegesagt es kann in Notfall helfen um mal wieder klare Gedanken zu finden und im Einzelfall ist auch vielleicht eine dauerhafte Behandlung mit Medikamenten erforderlich...


    Aber für mich ist es eine Erkrankung der Seele und die kann auf vielen Wegen Heilung finden, und es ist für meine Seele weniger wichtig sich an eine Welt ohne übernatürliches zu Krallen und jeder Diskussion mit meinen Stimmen durch Medikamente auszuweichen. Darum werden die Stimmen niemals aufhören bei mir, weil ich nicht Perfekt genug bin und mir zuviele Fragen durch den Kopf gehen, als dass meine Stimmen alles kommentarlos hinnehmen könnten.

    Ein vernünftiges Weltbild indem ich alle Religionen freundlich belächeln kann, ist für meine Persönlichkeit also der viel größere Faktor, als Medikamente. Ich wollte den vielen anderen die in Ihrem Leben auch nicht auf quasi Pflegefall mit geregeltem Medikamentenbezug und EU Rente hinarbeiten, sondern Gesund werden möchten, sagen dass es auch andere Lösungen gibt.


    Und zwar kann man erstens trotz Psychose drüber stehen was die Stimmen sagen, auch wenn Sie jeder deiner Ängste aussprechen, was weiß ich, du fährst zur Hölle, du hast Krebs, du bist allein bla bla, muss man halt verkraften können.

    Und zweitens gibt es bei den meisten Schizos irgend etwas im Leben was Sie derbe runterzieht, also kommt darauf klar was Euch geschehen ist und lebt so als wär das nie passiert. Seit wieder wie ein glückliches dummes Kind im Sandkasten und pubst auf alles was keinen Spaß bringt. Hört auf alles und jeden zu hassen auch wenn, oder gerade weil jemand es in Euren Augen verdient und macht die Welt, oder wenigstens Eure eigene jeden Tag ein Stück besser, oder auch schlechter, wenn es Euch dann wenigstens von ganzer Seele besser geht :P

  • Ja ok, das kann man natürlich sagen, aber ich finde das Menschen die sich Christ nennen möchten so eine Medikamentenlösung erst einmal in Frage stellen sollten.


    Nur leben wir irgendwie in einem Jahrhundert indem alles meint alles mit ner richtigen Pille heilen zu können. Teils ein schöner Fortschritt, teils aber Gedankenlos.


    Wenn ich darüber nachdenke und ich Aufgrund der Stimmen an einen guten Gott glauben möchte, ist es für mich unwahrscheinlich das alle die Jahrtausende vor uns, die Menschen sich mit den Stimmen quälen mussten...

    oder es kommt alles von einem bösen Gott und endlich haben wir Menschen die Stimmen mit unseren Pillen ausgetrickst :P

    Doch das ist nicht mein Glaube und ich mache euch auch nicht wirklich einen Vorwurf, es ist natürlich soviel naheliegender zur Pharmaindustrie zu fliehen anstatt zu Jesus.


    Es macht mich aber traurig wie wenige Leute das so sehen wie ich. Es gibt unter Schizos tatsächlich genauso wenige Gläubige Menschen wie unter Normalos. Immer wieder faszinierend :)

  • Naja. Gibt ja auch andere Religionen als Jesus um es mal so auszudrücken. Haben Religionen Schizophrenie geheilt oder sind diese Teil des Problems, also der Glaube an etwas was es nicht gibt?


    Als Psychotiker bildet man sich ja auch viele Dinge ein und klar hat das irgendwelche Ursachen, nur wo ist die Frage. Manche Probleme liegen ja bei einem selbst und wenn man krank ist, dann möchte man ja Medikamente die einen helfen und die die Chance steigern das man wieder gesund werden kann.


    Bin kein Fan von der Pharmaindustrie, im Gegenteil, nur war oder ist für mich das mit der Medikamenteeinnahme alternativlos, vielleicht weil ich schon früh welche nehmen musste. Ohne wäre ich sehr krank oder würde deutlich mehr unter meiner Erkrankung leiden.

  • Ja das ist auch oft so, schade dass du darauf angewiesen bist. Aber so etwas muss es wahrscheinlich auch geben. Bei mir hätte es das Loch in der Seele nicht gestopft, sondern vergrößert.


    Auch spannend finde ich wie oft bei den Anonymen Alkoholikern Gott um Hilfe angefleht wird, bzw. halt bei bestimmten Programmen, bei Schizos ist Gottglaube eher Indikator für den Grad der Psychose :)


    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Zw%C3%B6lf-Schritte-Programm

  • Ja glaube ich das Gott wichtig ist und eben einen immer auffängt irgendwo.


    bei Schizos ist Gottglaube eher Indikator für den Grad der Psychose :)

    Wäre ja wieder ein negativer Aspekt, da Gottglaube dann Psychose begünstigt oder gar verschlimmern kann.


    Das unbestimmte am Glauben ist vielleicht das Problem, weil man als Schizo da zuviel reininterpretiert und für alles Antworten sucht wo es in der Religion häufig nur Glauben gibt.


    Als Psychotiker glaubt man ja teils auch jeden Scheiß bis man merkt das einen der Verstand da irgendwie einen Streich spielt..

  • "Wäre ja wieder ein negativer Aspekt, da Gottglaube dann Psychose begünstigt oder gar verschlimmern kann."


    Äh ja da hast du auch Recht, mitten in der Psychose unkontrolliert durch die Bibel lesen würde ich nicht empfehlen, hm, kontrolliert eigentlich auch nicht immer unbedingt :)


    Jetzt wo ich mein Weltbild beisammen habe, ist mein Gottglaube jdfls. hilfreich. Da kann man sich auch einfach mal vorstellen es ist der heilige angepisste Geist https://www.duentscheidest.com/artikel/hgeist.html :P

    Ich meinte dass aber eher so, dass bei den Alkis so etwas großer Bestandteil der Heilung ist. Wenn du aber bei deinem Neurologen oder deinem Psychosonstwas anfängst von, ja gut die Stimmen bilde ich mir ja nicht ein und Jesus wird mir da schon raushelfen. Oder was von, vielleicht ist mein Leben nicht korrekt verlaufen und ich versuche jetzt meinen Glauben und meine Haltung zu stärken um diese Strafe ( oder was auch immer ) zu überstehen. Dann denkt der sich, oweia, besser die höhere Dosis ab nun. Ein christlicher Seelsorger würde aber vielleicht was ganz anderes erzählen?

  • Äh ja da hast du auch Recht, mitten in der Psychose unkontrolliert durch die Bibel lesen würde ich nicht empfehlen, hm, kontrolliert eigentlich auch nicht immer unbedingt :)

    Kenne das im Übrigen auch. Meiner Meinung ist das sogar gefährlich, da darin auch viel drinsteht was zu Größenwahnsinn führen kann.

    An sich würde ich das auch Gut und Böse nennen was man beides in diesen Schriften findet und womöglich sind das auch Psychotiker oder selbst Erkrankte gewesen die solche Eingebungen hatten, von daher logisch das einen so Glaubensdinge auch triggern können.


    Glaube an Jesus und Heiliger Geist finde ich jetzt weniger schlimm. Eher das alte Testament würde ich als Fragwürdig ansehen und hart von der Schrift, da steht auch viel so befehlendes und anderes drin was eben kranke die eh schon sich von irrglauben leiten lassen dann erstrecht triggert. Also gerade am Anfang der Psychose würde ich sowas auch Koran und so als gefährlich für Betroffene ansehen.


    Wenn man selbst wieder zu einen Moderaten glauben gefunden hat, dann mag das ein Segen sein, nur muss man das erstmal schaffen mit den richtigen Medikamenten, Einstellung und ich sag mal religiöser Führung die einen dann trotzdem wieder zeigen kann wo man sich in Gefahr begibt, gerade weil man ja auch mit vielen Schwachstellen von sich selbst und so zu tun hat.


    Medikamente sind für mich schon das A und O auch wenn es doch eine Führende Kraft und Gott gibt, so glaube ich eher das Psychose ein Ausdruck von tiefer Spaltung und Bewustseinsspaltung ist eine Art von Sinnsuche, Neudefinierung, also man steht bisschen aus und vor würde ich sagen, einerseits zu normal, aber eben dann doch ganz anders, eben wenn man merkt das so das Leben kaum weitergehen kann und sich was ändern muss, die Erkrankung erzwingt es und ist somit Segen und Fluch würde ich sagen.


    Man muss unglaublich aufpassen das man eben in der Psychose keinen Scheiß baut und von daher auch sind mir die Medikamente erstmal am Wichtigsten, Religion kann man geteilter Meinung sein, ich bin auch gläubig aber hab zum Teil eher Angst und so von diesen Dingen und war auch ein Grund was meinen Wahn begünstigt hat der auch mehr oder weniger Gute und Negative Aspekte hat.


    Mit der Zeit ändern sich die Dinge und man sieht es dann wieder anders.


    Tablettenmäßig kann man einfach mal was anderes probieren und schnell sieht man das eben selbst glaube den man hat davon abhängig ist, anfangs habe ich ständig gebetet weil alles sehr schlimm war, später hat das nachgelassen und ich tue mein Gebet eher indem ich versuche anderen zu helfen etwa.

  • Hey, ne super Antwort, vielen Dank. Ja dieses Beten, verstand ich nie, oder Gottesdienste, sowie ich es erlebe und nachlesen kann ist Gott eh in jedem von uns und kennt jeden unserer Gedanken, also wofür um Hilfe bitten, wenn er unsere Gedanken und Probleme eh kennt?

    Ich sehe Gebet als eine persönliche Stärkung für mich, oder ein verinnerlichen von Gottes Worten. Ist ja nicht so wie in dem Actionfilm das Gott unsere Anbetung irgendwie nötig hätte um mächtiger zu werden oder so :)


    Und anderen oder sich selbst jeden Tag helfen die Welt ein bisschen besser zu machen halte ich für eins der wichtigsten Anliegen Gottes, bezweifle sogar das jede weitere Belehrung was Religion betrifft bei den meisten Menschen die das versuchen noch nötig ist.

  • Hey, also ich habe mir deinen Thread angesehen. Ich bin kein Freund davon.

    Du nennst keine Nebenwirkungen, außer man soll nicht Autofahren, als könnte einem sonst nichts passieren durch die Einnahme.

    Du nennst nicht, dass die Teils mehrere Wochen brauchen damit Sie wirken, oder das die empfohlene mindest Behandlungszeit teilweise bei einem Jahr liegt oder man auch nicht abrupt absetzen darf...

    Laut Netdoktor soll man bei Bupropion mit 150mg anfangen, du beginnst sofort mit einer dreifach höheren Dosis.

    Kein Kommentar dazu und keine Erklärung ob man sich über Wechselwirkungen Gedanken machen muss, bzw. welche du dir gemacht hast.


    Ich halte dieses ganze arbeiten am Hirn nach wie vor für höchst fragwürdig. Erst die Botenstoffe Rezeptoren für Serotonin und Dopamin blockieren, Abends wieder freilassen... ist mir alles zu crazy.


    Wenn ich positiv überdrehe rauch ich halt mal ein ein Kippchen und wenn ich down bin, trink ich mal nen Wein oder Bier. Da mein Leben nicht nur aus Heili Geili Sonnenschein momenten besteht, find ich das ok. Wer ohnehin Kiffer ist, sollte sich besser mal wieder ne Tüte rauchen, nur weil das Zeug seit dem letzten Jahrhundert illegalisiert wurde, heißt das nicht, dass man evtl. eine Jahrtausende genutzte Heilpflanze vor sich hat... aber wiegesagt nur die Kiffer, die normalos die schon ohne die Einnahme von Gras Schizo wurden, sollten wirklich besser die Möhrchen tun.

  • Gut, ich denke das weis man oder muss der Arzt wissen wie man die Medikamente am besten einschleicht. Bupropion wirkt relativ schnell(auch wenn unter Netdoktor 2 Wochen steht), 2 Wochen sind meiner Meinung eher für Citalopram üblich also jene ADs die auf den Serotoninrezeptor wirken.


    Wechselwirkungen sind sehr gut aufeinander abgestimmt, da heben sich die Nebenwirkungen praktisch auf in der Kombination.


    Ich halte dieses ganze arbeiten am Hirn nach wie vor für höchst fragwürdig. Erst die Botenstoffe Rezeptoren für Serotonin und Dopamin blockieren, Abends wieder freilassen... ist mir alles zu crazy.

    Ist bisschen was anderes was diese Medikamente machen. Also vielleicht sollte ich das besser erklären wie diese Wirkweise der Medikamente im Einzelnen ist.


    Wenn ich positiv überdrehe rauch ich halt mal ein ein Kippchen und wenn ich down bin, trink ich mal nen Wein oder Bier.

    Ne, Kippen sind sehr ungesund und machen Abhängig was eher schädlich bei Psychosen ist und beim Alkohol ist es ähnlich wobei der bei Wahn eventuell auch helfen kann.


    Eventuell passe ich den Beitrag dann noch etwas an und schreibe noch diese Informationen und Fragen die du aufgeworfen hast mit rein, also beantworte das.

    Danke dir für das Feedback!

    • Gäste Informationen
    Hallo,
    gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum uneingeschränkt nutzen.