Neuroleptika seit einigen Jahren ?Ohne Rückfall überstanden!Chance auf reduzieren?

  • Sehr geehrte Damen und Herren,


    wie in der Überschrift geschrieben nehme ich nun schon seit Jahre Neuroleptika als Profilaxe zu mir.

    Bin Jetzt schon mehre Jahre Stabil ohne Klinik Aufenthalt.Jetzt frage ich mich wie lange soll ich die Chemie Keule noch nehmen?

    Habe ich eine Chance auf ein Leben Ohne?Wenn man so lange stabil ist?


    Vielleicht hat jemand ja mal eine Idee ob das mit dem reduzieren klappen könnte oder ob ich diese weiter nehmen sollte.


    Lieben Gruss:)

  • Hi MikeFinn ,


    Diese Möglichkeit gibt es und ist von meiner Seite her erprobt, da ich selbst betroffen bin.


    Behandlungsmöglichkeit mit wenig Nebenwirkungen


    Im Grunde klappt es damit längere Zeitabstände ohne Neuroleptika wobei bei viel Stress oder depressive Fasen man dann doch zwischendurch auf eine Minidosis zurückgreifen kann oder für den Notfall.


    Funktionieren tut das mit 2 speziellen Antidepressiva . Bupropion was ein Nikotinentwöhnungsmittel ist und Antidepressivum und Citalopram was ein Standardantidepressivum ist. Diese Kombination und vergleichsweise hochdosiert braucht es diese beiden Verträglichen ADs. Bupropion(SNDRI) hat Alleinstellungsmerkmale für Citalopram(SSRI) gibt es einige andere Wirkstoffe mit ähnlicher Wirkung.


    Für den Übergang und späteren Bedarfs / Absetzen macht das Aripiprazol Sinn, da es sich etwas von den anderen Atypischen Neuroleptika unterscheidet und sich zum absetzen mit diesen Medikamenten eignet.


    Welche Medikamente oder welches Medikament (Neuroptikum) nimmst du zur Profilaxe ein?


    Wenn du die beiden ADs probieren möchtest dann wäre Aripiprazol in kleiner aber normal schon wirkungsvoller 5mg Dosis gut für diesen Übergang.


    Die ADs stabilisieren einen damit zusätzlich und das Neuroleptikum brauchts eben nur minimal (so alle paar Monate oder wirklich nur bei Stress oder Tieffasen) wobei dieses eben kontinuierlich weniger werden sollte und die ADs auch Schrittweise eingeschlichen werden müssen erst Bupropion und später Citalopram.


    Gruß

  • Es geht mir halt da drum das irgend wann ja mal was passieren muss.Ich nehme jetzt seit über 5 Jahren Tabletten als Profilaxe ein jetzt frage ich mich wie lange denn noch?...Ich finde es ist an der Zeit mal wieder zu testen ob es auch wieder ohne geht meine Meinung...viele sagen ja immer im normal fall muss man Neuroleptika nur über Jahre nehmen aber nicht für immer!Ich möchte wenns geht ja nur ein wenig die Tabletten reduzieren auf das minimalste was geht ;)...immer nur benebelt durchs leben gehen ist auch nicht so toll !

  • Also mein Arzt hat gemeint wir können es gerne mal probieren aber nicht ohne seiner Aufsicht.


    Mir geht es mit meinen Medikamenten viel besser ich möchte aber auch nicht so voreilig sein mit dem Absetzen da ich auch keine Nachteile habe zurzeit dadurch.

  • Also bei mir hat es geklappt :)

    Ich bin seit einem Jahr medikamentenfrei und es geht mir sehr gut!

    Ich habe mich davor ausführlich mit der Thematik befasst, bevor ich diesen Schritt wagte, aber da bei mir durch die Medikamente Herzrhytmusstörungen auftraten sah ich es als notwendig an.

    Ich wünsche dir alles Glück der Welt, dass es auch bei dir klappt!

    Wichtig ist es auf jeden Fall nur sehr langsam die Medikamentation zu reduzieren, da es sonst zu einer sogenannten Absetzpsychose kommen kann.

    Lieber Gruß!:)