Rechtliche Hilfestellung

  • Vor ca. 2 Jahren waren 2 Pfleger und 1 Psychologe aus der Psychatrie bei mir, weil meine Eltern sich sorgen machten.
    Ja, mir ging es schlecht, ich lag mit Depressionen im Bett und habe kaum noch die Wohnung verlassen.
    Aber so einen schlechten Eindruck habe ich nicht gemacht, äusserlich sah ich ganz normal aus.


    Einer der Pfleger war sofort als er mich sah der Meinung man sehe mir sofort an das es mir schlecht geht, nach einem kurzem Gespräch wollte er mich mitnehmen.
    - Man sieht ihnen an das sie Ängste haben
    - Wir sehen das es ihnen schlecht geht


    Ein weiteres Argument war, das ich keine lust habe rauszugehen.
    - Wenn sie fit sind, dann zeigen sie es uns, und gehen vor die Tür.


    Ich hätte rausgekonnt wenn ich wollte, aber es bleibt doch meine Privat sache ?
    Dürfen die Pfleger/Psychologen sowas ?
    Eigentlich bin ich nicht auffällig geworden, ich lag nur depremiert im Bett, dürfen Eltern in diesem moment Pfelger auf mich ansetzten ?
    Was für einen Einfluss haben in so einem Moment Pfelger und, oder Psychologen ?


    Wie kann ich mich gegen sowas wehren ?
    Anscheinend wird fast immer dem Personal recht gegeben, wie kann ich mich gegen sowas wehren ?

  • find ich dann echt nicht ok....sie hätten dich ja wenigstens vorwarnen können...
    naja,therapien gibts ja viele verschiedene,also verschiedene ansätze.....was hast du denn schon so probiert an therapien?

  • Ich glaube du hast erwähnt , das du noch bei deinen Eltern wohnst. Das beste ist für dich dieses Band zu trennen und dir eine eigene Wohnung zu suchen , damit deine Eltern nicht mehr so über dich bestimmen können. Dieses Bestimmen muss nicht negativ sein. Kann auch einfach übertriebene Sorge um dich sein.

  • Ich war bisher nur in der Psychatrie, dannach Tagesklinik, Reha und in einer Werkstatt.
    Nebenbei gesprächstherapie.


    Ich bin derzeit auf Wohnungssuche, leider ist hier alles sehr teuer, und als Renter habe ich bisher nur absagen bekommen.
    Ausserhalb wären die Mieten günstiger, aber ich hab wircklich Angst alleine umzuziehen.


    Wenn dort etwas passiert bin ich auf mich alleine gestellt.

  • @Kettenglied


    Ich habe den Eindruck, deine Eltern sind sehr besorgt um dich, nur die Art und Weise, wie sie versuchen, dir zu helfen erscheint mir eher ein Akt der Verzweiflung zu sein. Anscheinend haben sie selbst keinen venünftigen Rat mehr, wie sie mit dir umgehen könnten. Wenn du noch unter 18 Jahre alt bist, haben sie eine Fürsorgepflich für dich. Wenn du über 18 Jahre alt bist, darfst du im Prinzip selbst über dich und dein Leben entscheiden, es sei denn deine Eltern haben, wegen deiner Erkrankung deine Betreuung übernommen. Dann gehen sie davon aus, dass dein gesundheitlicher Zustand so schlecht ist, dass du geschäftsunfähig bist, und deine Eltern für dich geschäftliche Entscheidungen treffen müssen.
    Aber wenn du auf Wohnungssuche bist, scheinst du geschäftsfähig zu sein. Um das zu umgehen, dass deine Eltern für dich Pfleger und Psychologen ins Haus rufen, könntest du eine Vorsorgevollmacht oder eine Betreuungsverfügung ausstellen.
    Leitfaden zur Vorsorge.pdf
    (siehe auch: PatVerfü | Die schlaue Patientenverfügung)
    Darin wird geregelt, wer für den Fall, dass du deine Geschäfte ganz oder teilweise nicht mehr erledigen kannst, die Betreuung für dich übernimmt, und wer das auf gar keinen Fall machen soll. Kennst du eine Person, der du mehr vertraust als deinen Eltern? Dann könntest du dieser Person deine Betreuung übertragen. Aber ich warne vor diesen Schritt. Wenn das Gericht befindet, dass du Betreuung nötig hast, bist du für eine lange Zeit daran gebunden und kommst da nicht wieder so leicht raus. Also falls du vor hast, diesen Schritt zu gehen, solltest du dir das genau überlegen und dich gut über alle Konsequenzen informieren.


    Edit:
    Lies bitte auch den Thread


    [size=12]Psychische Erkrankung und Zwangsbehandlung[/size]