Rauchen von Zigaretten steigert die Psychosegefahr und macht höhere Nl Dosierungen notwendig.

  • Hallo,
    Man redet immer vom lieben Alkohol, ach wie schlimm dieser mit Nls ist, im Grunde ist Alkohol eher ein betäubendes Mittel mag sein, da es die Medikamente verstärkt von der Wirkung, aber es lässt normal nicht Psychosen entstehen. Schätze mal ganz ohne Alkohol gerät man im Selben maß oder in höheren Maße in die Gefahr psychotisch zu werden.


    Zigaretten gerade was diese normalen Glimmstängel angeht erhöhen das Dopamin oder machen hohe Nl Dosierungen nötig. Das konnte ich schon öfters austesten und es hat sich bewahrheitet. Bei E-Zigaretten wo nur Nikotin enthalten ist, ist das nicht so schlimm oder nur kaum ausgeprägt, da wesentlich weniger Giftstoffe darin sind.
    Bei mir macht das einen enormen Unterschied, jetzt brauche ich etwa 2,5mg Abilify täglich, vorher bin ich mit der hälfte oder weniger dieser Dosierung ausgekommen ohne psychotische oder depressive Symptome zu bekommen. Rauchen ist ein viel ernstzunehmenderer Faktor bei Psychosen wie Alkohol.


    Wie schaut es bei euch aus, wie ernst nehmt ihr Das, die meisten Psychotiker sind Raucher, abgeraten hat es mir ein Psychater bisher nicht oder die Information gegeben, damit werden Psychosen ausgelöst oder verstärkt. Komisch wenn man es erst selbst herausfinden muss, vom Alkohol wurde einen abgeraten in der Klinik wegen den Medikamenten.


    Was denkt ihr darüber, raucht ihr und würdet ihr darauf verzichten, wenn die Heilungschance dann da wäre oder besser wäre, da ja weniger Nl auch bedeutet das man etwas länger lebt und auch das rauchen an sich schadet? Das durch Zigaretten und Kaffee die Wirkung der Nls nachlassen können das weis man anscheinend aber schon, aufgeklärt wird man deswegen auch kaum, etwa das die Suchtgefahr mit den Nls steigt und man eben vorsichtig sein soll habe ich erst später erfahren. Legte man bei euch viel wert auf Aufklärung darüber und was haltet ihr allgemein davon?
    Ich denke wenn Zigaretten schädlicher als Alkohol bei Psychosen sind, wo man beim Alkohol klar langsam machen sollte, finde ich sollte man mehr darüber aufklären.. Bringt ja nichts wenn man dann an Lungenkrebs stirbt und nicht wusste das die Psychosen oder das Dopamin durch die Zigaretten eher gesteigert wird.
    Für mich war das ein Grund weshalb ich jetzt zum Teil auf die E-Zigarette umgestiegen bin und Finanziell und vom Geschmack her lohnt es sich wirklich, es geht einen besser damit.


    Grüße

  • Das liegt am Nikotin Maggi , das das Dopamin gesteigert wird. Von daher bringt das mit der E-Zigarette nichts. Vielleicht einfach nur ein Placeboeffekt bei dir , das du dir halt einbildest , das E-Zigaretten nicht das Dopamin erhöht. Oder du rauchst weniger.


    http://www.gesundheit.de/krank…/psyche-und-sucht/dopamin


    Zitat:
    "Nikotin führt zur Ausschüttung von Dopamin und sorgt so beim Rauchen für Glücksgefühle. Auch bereits das Halten und Anzünden einer Zigarette setzt Dopamin frei. Dies macht es Süchtigen schwer, sich das Rauchen abzugewöhnen."

  • Also mein Psychiater sagte zu diesen thema, dass das durch Nikotin die Metabolisierung der Medikamte verstärkt wird also schneller abgebaut wird. Was zur Folge hat das sich die Nebenwirkungen reduzieren drum rauchen die Leute in der Psychiatrie verstärkt.
    Und als ich die Nl's reduzierte nahm mein verlangen nach Zigaretten deutlich ab.

  • Zitat

    Man redet immer vom lieben Alkohol, ach wie schlimm dieser mit Nls ist, im Grunde ist Alkohol eher ein betäubendes Mittel mag sein, da es die Medikamente verstärkt von der Wirkung, aber es lässt normal nicht Psychosen entstehen. Schätze mal ganz ohne Alkohol gerät man im Selben maß oder in höheren Maße in die Gefahr psychotisch zu werden.


    Zigaretten gerade was diese normalen Glimmstängel angeht erhöhen das Dopamin oder machen hohe Nl Dosierungen nötig. Das konnte ich schon öfters austesten und es hat sich bewahrheitet. Bei E-Zigaretten wo nur Nikotin enthalten ist, ist das nicht so schlimm oder nur kaum ausgeprägt, da wesentlich weniger Giftstoffe darin sind.

    Mhm.. du denkst aber schon nach vorm schreiben oder? Du schätzt also, dass man ohne Alkohol im selben oder sogar in höherem Maße gefährdet ist, rückfällig zu werden. D.h. du schätzt, dass man mit Alkohol evtl. sogar weniger gefährdet ist.. soll ich dazu überhaupt irgendetwas schreiben? Also manchmal weiss ich echt nicht, wie du auf so nen Kram überhaupt kommst.


    Ich kann 6 Jahre später grad mal ne halbe Flasche Bier trinken oder 1-2 Gläser Wein.. bei allem was drüber geht, bekomme ich Symptome. Jahre ging gar kein Alkohol. Nach einem Bier direkt nach der akuten Phase hatte ich so nen Schub, dass ich nen Bekannten heim schicken musste und mich fast wieder hätte einliefern lassen. Die Wechselwirkung mit diversen Medis KANN auch viel heftiger sein, als es durchs Nikotin der Fall ist. Nikotin kann die Wirkung der Medis reduzieren. Aber ne Kippe an sich macht keinen Zustand, wie ihn Alkohol macht. Lass mal jeden Raucher in der Psychiatrie statt zu rauchen ein Bier trinken.. da bin ich mir zu 90% sicher, dass dadurch deutlich mehr Probleme zustande kommen würden.


    Und da hauptsächlich das Nikotin Schuld ist an dieser Sache mit den Medis.. macht es noch lange keinen Unterschied, eine E-Zigarette zu rauchen. Da müsstest du wenn dann schon nikotinfreie Liquids rauchen. Und "nur" Nikotin enthalten die E-Zigaretten auch nicht. Es werden durchaus auch viele Giftstoffe freigesetzt. Es ist zwar "gesünder" für die Lunge.. aber über die Langzeitwirkung von E-Zigaretten weiss man noch nicht viel. Soo viel weniger Giftstoffe sind es übrigens auch gar nicht. Gibt auch einige Aromen, die sehr stark nach Chemie schmecken.. da möchte ich gar nicht wissen, was alles drinn ist. Aber da es eine Verdampfung und keine Verbrennung ist.. fällt eben Teer und der ganze Kram, den eine Verbrennung mit sich bringt.. weg. Also "gesünder" was Lunge usw betrifft, ist es evtl.. was das Krebrisiko angeht.. bleibt es abzuwarten.. und was die Wechselwirkung mit den Medis angeht.. macht es - so lange man mit Nikotin raucht - nicht wirklich einen Unterschied.


    Und um wenigstens genauer zu wissen, was im Liquid drinn ist.. würde ich die Liquids auch selbst mischen. Mache ich auch.. ist auch nochmal um einiges günstiger. Da weiss ich dann wenigstens, wo mein Propylenglycol und mein pflanzliches Glycerin her kommt.. Aromen bleiben aber trotzdem großteils Chemie.. rein pflanzliche Aromen habe ich noch nicht viele gefunden.. bisher nur Vanille und Waldmeister bei Dragonspice glaub ich.

  • Ich dachte rein von der psychotischen Wirkung ist Alkohol wengier schlimm, aber eben die Wechselwirkungen mit den Medikamenten können sehr schlimm sein, also sollte keine Empfehlung darstellen. Hatte Zeiten unter Risperdion wo der Alkohol kaum gewirkt hat was ich für schädlich empfand also da halte ich Alkohol für Gift wenn es kaum anschlägt. Unter Aripiprazol ist bei mir der Alkohol von der Wirkung normal also ich trinke zwar weniger wie früher mal aber an sich verträgt es sich durchaus mit der Dosis die ich habe. Also denke nach Möglichkeit sollte man ganz verzichten, aber für mich war die Psychotische Wirkung in Reduzierungsfasen von den Zigaretten etwas schlimmer, womöglich macht beides da ein Risiko dann.

  • Ich würde eher behaupten, dass man sich - gerade weil Alkohol nen Zustand macht - wieder in die Psychose versetzt fühlen könnte. Nach meinem Realitätsverlust ist es mir z.B. sehr wichtig, immer Kontrolle über mein Denken zu haben. Wenn ich da besoffen werde oder durch irgendein Medi oder sonstiges meinen "Normalzustand" verliere.. dann kommt die Angst vor dem Realitätsverlust wieder oder Erinnerungen an die akute Phase und ähnliches. Und ich denke, dass es sicher mehr Menschen gibt, bei denen dies ähnlich ist.


    Also mein Kettenrauchen damals und eigentlich auch heute.. weil ich eigentlich auch sehr viel an der E-Zigarette nuckle.. hat mir nur selten geschadet. "Selten", weil es durchaus auch eine Zeit gab, zu der es mir geschadet hat - also rein auf den psychotischen Zustand bezogen. Da denke ich allerdings auch, dass es an Erlebnissen meiner akuten Phase liegt. Dachte ja kurz, dass "Gott" mich bestrafen will, weil ich Kippen rauche.. die haben dann auch ganz anders geschmeckt usw.. habe dann auch einige Monate ganz aufgehört.. danach sagte ich mir "jetzt erst recht" und wurde wieder Kettenraucher, bis ich keine Probleme mehr durch Zigaretten hatte x)


    Und wenn wir schon bei "legalen" Genussmitteln sind.. bei mir macht seltsamerweise Koffein die meisten Probleme. 2-3 Tassen Kaffee und ich fühle mich leicht psychotisch.

  • Wenn man Alkoholiker ist, können Psychosen ebenfalls entstehen.


    Eigentlich ist das mit jeder Droge so, dass Psychosen entstehen können. Vor allem dann, wenn man aufhört, sie zu nehmen.


    Deswegen trinke ich kein Alkohol und rauche auch nicht und nehme keine Drogen.

  • Ich schätze mal das nicht das Nikotin das Hauptproblem bei den Zigaretten ist, eher die sonstigen schädigenden Substanzen, die im Rauch sind, weshalb eben die E-Zigarette auch so besser ist und es auch Studien zu Nikotinpflastern gibt. So würde es für mich Logisch sich anhören.


    Alkohol macht mir im normalen Genus eher weniger aus, denke aber es verträgt sich mit den meisten Neuroleptika schlecht von daher rät man davon ganz ab, Leberschäden etc.
    Also finde mit Abilify geht auch mal ein Glas Wein oder Flasche Bier, man sollte eben sich zurückhalten können, sonnst ist das schlecht. Wenn man viele Medikamente hat oder Antidepressiva die zum Teil die Wirkung verstärken oder Abschwächen ist das finde ich eher ein Problem, schätze mal die Psychose und das es Symptome auslösen kann ist bei Alkohol vielleicht eher in Mengen der Fall. Also ich hab weniger Probleme mal etwas zu trinken, habe aber nur ein Neuroleptikum und sonnst nur Nahrungsergänzung etc.

  • Hier ein Bericht im Internet , das durch das Nikotin bestimmte Glutamat-Rezeptoren reduziert werden. In der neuen Psychoseforschung wird ja berichtet , das Glutamat auch eine Rolle bei der Schizophrenie spielt.


    http://www.n-tv.de/wissen/Rauc…ehirn-article9858926.html


    Warum werden wohl Nikotinpflaster bei Schizophrenie eingesetzt ? Weil damit erreicht werden will , das die Nikotinsucht verringert und beseitigt wird. Doch nicht wegen dem Nikotin.


    https://www.dkfz.de/de/rauchertelefon/Nikotin_Wirkung.html

  • Oh Mann. Nikotin ein Heilmittel ?! Nikotin ist ein Gift und ab 50 mg tödlich. Ausserdem ist das eine Werbeseite für E-Zigaretten. Kein Wunder , das die da so einen Schund schreiben. Komisch , das die Namen von den Universitäten keinen Link haben.


    Hab mal John Dani gegoogelt und der schreibt so etwas über Nikotin. Er forscht am Nikotin , wegen dem Abhängigkeitsfakor , und doch nicht wegen der heilende Wirkung.


    http://www.sciencedirect.com/s…cle/pii/S0896627301003798


    Und Nikotin ein Schmerzmittel ? Das ist noch blöder. Das Deutsche Krebszentrum ( sicherlich eine seriöse Seite ) schreibt das über Nikotin und Schmerz:


    Zitat:
    "Nikotin bewirkt eine Erhöhung der Atemfrequenz und wegen der Übererregung von Druck- und Schmerzrezeptoren auch eine erhöhte Schmerzempfindlichkeit."

  • Muss mich entschuldigen.


    Wusste ich jetzt nicht. Hab immer Berichte gelesen , das Nikotin Dopamin erhöht und somit Schizophrenie fördert.


    Zitat:
    "
    Nicotine and the Brain
    People with depressive-spectrum disorders, schizophrenia, and adult ADHD tend to smoke heavily, which suggested to researchers that nicotine may soothe their symptoms. Common to all these disorders is a failure of attention, an inability to concentrate on particular stimuli and screen out the rest. Nicotine helps. Researchers at the National Institute on Drug Abuse have shown via functional magnetic resonance imaging that nicotine activates specific brain areas during tasks that demand attention (Box 1). This may be because of its effects, shared with many other addictive drugs, on the release of the neurotransmitter dopamine. “Schizophrenia is a disorder largely of the dopamine system,” says John Dani of the Baylor College of Medicine in Houston, Texas. Dopamine signals in the brain occur in two modes—a kind of background trickle, punctuated by brief bursts. “It's thought that schizophrenics have a hard time separating that background information from important bursts. We've shown that nicotine helps to normalize that signaling by depressing the background but letting the bursts through well,” he says. “I'll be surprised if there's not a co-therapy [to help schizophrenics] that takes advantage of nicotine systems in less than a decade.”

  • Nicht so schlimm. ich hab nur schnell gegoogelt und es gab noch andere Seiten, die über Studien berichteten, wo Nikotinpflaster benutzt wurden gegen bestimmte Aspekte der Schizophrenie.