Papst Franziskus hat Verständnis für Trennungen

  • http://www.zeit.de/gesellschaf…e-papst-franziskus-synode


    Zitat

    Der Papst stimmt schon mal auf die Themen der Familiensynode im Herbst ein: Manchmal sei die Trennung von Eheleuten unvermeidbar und sogar "moralisch notwendig"



    Dies gelte etwa in Fällen von häuslicher Gewalt, wenn der schwächere Partner unterdrückt werde oder um "kleine Kinder vor schweren Verletzungen durch Einschüchterung und Gewalt, Demütigung und Ausbeutung oder auch Gleichgültigkeit" zu schützen. Nach katholischem Verständnis ist eine Auflösung des Ehesakraments unmöglich. Obwohl dies nicht Franziskus' erste pragmatische Äußerungen zu Ehefragen sind, bleibt die offizielle Haltung seiner Kirche davon vorerst unberührt. Sie hält den unauflöslichen Charakter der Ehe weiterhin für eine Voraussetzung für Gläubige.


    Finde ich eine sehr gewagte und richtige Sicht zum Thema Ehe.
    Wie seht ihr das und was meint ihr dazu?

  • Naja.. für mich ist es eh ein Rätsel, was eine Ehe mit Religion zu tun haben soll. Für mich ist "Ehe" einfach nur ein Vertrag.. der finanzielle Vor- und Nachteile mit sich bringt. Zumindest in der heutigen Zeit. Für mich persönlich.. ehrlich gesagt Unsinn. Wenn ich jemanden liebe oder wenn ich merke, dass mich jemand liebt.. brauche ich keine Unterschrift dafür.. und auch kein Versprechen auf Lebzeit. Und falls die Kirche ihre Haltung nach einer solchen Aussage nicht ändert.. naja.. dann wäre die Aussage für mich "Wir unterstützen Gewalt innerhalb der Ehe".. dazu brauche ich meine Ansicht gar nicht erst zu schreiben. Die sollte klar sein :P