Quantenfeld Hypothese der Psychose

  • Hallo,
    wir leben ja in einer Welt in der es verschiedenste Weltbilder gibt, verschiedenste Religionen etc. also man sagt auch so schön du bist auf meiner Wellenlänge wenn jemand ähnliche Meinung von etwas hat wie wenn man sich gesucht und gefunden hat in der Art, was auch ganz andere Dinge angeht.


    Was ist wenn eine Akute Psychose eine Art ist mit anderen Quantenfeldern oder auch negativen Feldern in Verbindung zu stehen, eine Art zwischen den verschiedenen Frequenzen zu stehen also leicht außerhalb des etablierten Systems das für sich genommen ein eigenes Quantenfeld hat?
    Die Medikamente fahren einen runter beruhigen und ermöglichen es wenn die Psychose Geknackt wird wieder in das etablierte Quantenfeld zu kommen, wobei das Quantenfeld das zur Erkrankung führte unterbewusst weiterbesteht und diese Therapie indirekt auch Einfluss auf das andere Quantenfeld hat.
    Für mich ist von daher eine Psychose mehr ein beschleunigter Verarbeitungsprozess dieses Zwiespalts der verschiedenen Quantenfelder die man in sich austrägt, das kann einerseits sein das man sich zu Religionen hingezogen fühlt die man nicht angehört oder etwa gar radikalen Ansichten die in der Psychose relativiert oder gewisse dinge ausblendet oder auf der anderen Seite auch das man vernachlässigte dinge in der Gesellschaft und Staat kritisiert, worüber andere sich wenn überhaupt nur im Allgemeinen aufregen aber oft weniger bereit sind sich Thematisch damit auseinanderzusetzen also ich meine damit das Psychotiker in ihrem Wahn auch Macht ausüben da sie sich Wissen aneignen das andere so sich erst mühevoll erarbeiten müssen, aber bei Psychotikeren dieser Informationsverarbeitungsprozess teil der Erkrankung ist.


    Die Medikamente reisen einen dahingehend denke ich aus einem krankhaften Quantenfeld das belastend für einen ist heraus, gerade unter hoher Dosis und lassen somit eine Verarbeitung aus einem anderen Blickwinkel zu. Etwa wenn ich selbst mich krankhaft in einem Wahn befinde kann ich nur schwer andere Sichtweisen aktzeptieren und blende alles was dagegen spricht also gegen meine eigenen Theorien ist aus, meiner Meinung macht das die Welt und etablierte Strukruren so auch und das steht alles auch in Verbindung mit der Erkrankung oder Gabe. Der Abstand also die Medikamente machen es möglich andere Sichtweisen zu Generieren und aus diesen Inneren Konflikt des Wahns der auch schlimmer werden kann wieder rauszufinden.


    Was meint ihr zu der Theorie?


    Gruß

  • Ein physikalisches Phänomen das mit Medikamenten heilbar ist? Als Agnostiker kann ich es nicht vollkommen ausschließen aber für wahrscheinlich halte ich es nicht. Für wahrscheinlicher halte ich es, dass Teile von so manchem Erlebnis Dinge sein können die paranormal sind. Das betrifft aber jeden nicht nur die Psychiotiker.

  • Gut zu wissen wie sehr die Medikamente da einschränken...
    Ich denke ein grundmaß zur Verarbeitung des erlebten braucht man von daher bin ich ein Freund kleiner Dosierungen und verträglicher Medikamente bei Psychosen. Spätestens zur Erhaltungstherapie sollte eine niedrige Dosis ausgelotet werden, selbst bin ich bei 5mg [lexicon]Aripiprazol[/lexicon] und gehe jetzt auf 2,5mg runter die normal auch ausreichen, damit kann man sehr gut leben und wenn Stressfaktoren größer werden oder Symptomatik sich einstellt selbstständig etwas aufdosieren.