Ziprasidon

  • Ziprasidon
    MARKENNAME: Zeldox


    Wirkstoffklasse und Wirkmechanismus: Ziprasidon ist eine orale und injizierbare Medikament , das zur Behandlung vonPsychosen, zum Beispiel verwendet wird Schizophrenie . Obwohl der Wirkungsmechanismus von Ziprasidon ist nicht bekannt, wie auch andere Antipsychotika, hemmt es die Kommunikation zwischen Nerven des Gehirns. Es tut dies durch Rezeptoren auf den Nerven mehrere Neurotransmitter blockieren, die Chemikalien , die Nerven miteinander kommunizieren.Es wird vermutet , dass die vorteilhafte Wirkung von Ziprasidon seiner Blockierung der zurückzuführen ist Dopamin undSerotonin - Rezeptoren. Es hemmt auch die Wiederaufnahme von Serotonin und Noradrenalin durch Nerven im Gehirn ,wie einige Anti-Depressiva Medikamente . Ziprasidon ist mit wenig oder kein zugehöriges Gewichtszunahme , eine Eigenschaft , die sie von anderen antipsychotische Medikamente unterscheidet. In ähnlicher Weise ist Ziprasidon einzigartig unter den antipsychotische Medikamente, dass es nicht erhöht Cholesterinspiegel . Die FDA genehmigte Ziprasidon als Behandlung von Schizophrenie im Februar 2001.


    Anwendunggebiete: Ziprasidon wird bei schweren psychischen Störungen eingesetzt, wie zur Behandlung von Psychosen, welche durch verschobene Gedanken, Wahrnehmungen und Emotionen geprägt sind. Ziprasidon hilft gegen "positive Symptome" (visuelle ,akustische Halluzinationen und Wahnvorstellungen) und auch bei der Behandlung der "negative Symptome" der Psychose. (sozialer Rückzug, Apathie, mangelnde Motivation, und die Unfähigkeit, Freude zu erleben). Ziprasidon wird auch zur Behandlung von akuten bipolaren Störungen (manische und gemischte Episoden) verwendet.


    Nebenwirkungen: Einige der häufigsten Nebenwirkungen die unter Ziprasidon auftreten können:

    • Gefühl ungewöhnlich müde (1 von 7 Patienten)
    • Übelkeit (1 von 10)
    • Verstopfung (1 von 11)
    • Schwindel (1 von 12)
    • Ruhelosigkeit (1 von 12), Diarrhoe (1 von 20)
    • Hautausschlag (1 von 20)

    Ziprasidon kann einen Zustand, mit abnormen Muskelbewegungen, einschließlich Tremor, Schlurfen und unkontrollierbare Bewegungen erzeugen(1 von 20 Patienten).
    Es besteht ein geringes Risiko (1 von 1500 Patienten), dass Ziprasidon selbst signifikant das QT-Intervall erhöhen könnte. Es ist ein noch kleineres Risiko (1 von 4000 Patienten), dass es zu einer potentiell schwerwiegende Änderung des Rhythmus des Herzens kommen kann.
    Ziprasidon verursacht eine orthostatische Hypotonie , eines Rückgangs des Blutdrucks, sa dass aufstehen zu Schwindel oder Benommen führen kann. Das Risiko liegt etwa bei 1 von 200 Patienten.
    Ziprasidon verursacht häufig Müdigkeit (1 von 7 Patienten). Daher Vorsicht ob die geistige Wachheit bei jeder Tätigkeit gewährlicheistet ist die es erfordert, um ein Kraftfahrzeug (einschließlich PKW) zu fahren oder gefährlichen Maschinen zu bedienen. Weniger häufige Nebenwirkungen sind Krampfanfälle (1 von 250 Patienten).
    Wie bei anderen Antipsychotika, kann die langfristige Einnahme von Ziprasidon zu einem möglicherweise irreversiblen Zustand, Spätdyskinesien(unwillkürliche Bewegungen des Kiefers, der Lippen und der Zunge) genannt führen.
    Eine potenziell tödlicher Komplex wird als Neuroleptikum malignen Syndrom (NMS) bezeichnet und wurde zusammen mit anderen antipsychotischen Arzneimitteln gemeldet. Patienten, die NMS entwickeln kann hohes Fieber, Muskelsteifigkeit, Bewusstseinstrübung, unregelmäßiger Puls oder Blutdruck, Herzfrequenz, übermäßiges Schwitzen und Herzrhythmusstörungen sein.
    Zwar gibt es keine klare Verbindung zwischen Ziprasidon und Diabetes, aber es sollten die Patienten während der Behandlung auf erhöhten Blutzucker getestet werden. Darüber hinaus sollte bei Personen mit Risikofaktoren für Diabetes, einschließlich Fettleibigkeit oder einer Familiengeschichte mit Diabetes, der Blutzucker getestet werde, vor Beginn der Behandlung und in regelmäßigen Abständen während der Behandlung um den Ausbruch von Diabetes zu erkennen. Alle vom Patienten entwickeln Symptome , die auf Diabetes während der Behandlung hindeuten könnten sollten auf Diabetes hin getestet werden.

    Nebenwirkungs-Vergleich: Link
    Medikamente-Vergleich: Link


    Studie:
    „5 Jahre Erfolg von Ziprasidon“