Stillkinder punkten als Erwachsene im IQ-Test

  • Quelle: Zeit Online LANGZEITSTUDIE Stillkinder punkten als Erwachsene im IQ-Test 
    Auszüge:


    Finde das sehr interessant und somit muss man sich auch fragen wenn man Psychose erkrankt ist ob Stillen ohne Neuroleptikaeinnahme vielleicht Sinn machen könnte.


    Hier auch ein Artikel der im Bezug auf Nebenwirkungsarme Medikamente bei Schwangerschaft sehr interessant ist:
    Studie: Neuroleptika wirken bei Schwangeren schwächer


    Was meint ihr dazu?

  • Zitat

    Finde das sehr interessant und somit muss man sich auch fragen wenn man Psychose erkrankt ist ob Stillen ohne Neuroleptikaeinnahme vielleicht Sinn machen könnte.


    *Räusper* Den Satz hast du evtl. etwas ungünstig geschrieben. Ich dachte beim kurzen Überfliegen schon, du fragst jetzt wirklich, was wir davon halten würden, wenn Psychose-Erkrankte auf Medis verzichten und sich dafür stillen lassen :X


    Ja.. Schwangerschaft und Medikamenteneinnahme sind sicher ein großes Problem. Aber das ist eigentlich auch in deinem Link dazu schon sehr schön beschrieben. Wenn man Neuroleptika nimmt, ist es nicht wirklich gut fürs Kind.. und wenn man sie weg lässt und dadurch aufgrund der Krankheit sehr gestresst ist, ist es auch nicht gut. Zudem besteht die Gefahr eines Rückfalls, falls man überhaupt schon aus der akuten Phase raus ist.


    Wenn es ums Stillen geht, wird sich das Ganze wahrscheinlich ähnlich verhalten wie bei der Schwangerschaft selbst. Aber ganz ehrlich.. wenn ich mich entscheiden müsste zwischen dem Stillen während ich Neuroleptika nehme.. und nicht Stillen.. würde ich wohl erstmal das Kind nicht stillen, bevor ich ihm Wirkstoffe der starken Medis über die Muttermilch weitergeben würde.


    Ich finde das ist trotzdem eine schwierige Entscheidung.. also da kann man wohl nur auf besser verträgliche Medikamente hoffen. Medikamente während des Stillens ganz weg zu lassen ist ja so ne Sache @Maggi. Oft geht das ja gar nicht.

  • Tja maggi dann such dir mal ne frau mit neugeborenen Kind und dann lass dich mal abfüllen,vielleicht brauchst du dann kein abilify mehr.

  • @Sonaki
    ja stimmt schon aber denke man sollte sich dessen im Klaren sein, also wenn man eine Mega Dosis hat dann kann auch das Kind Schäden bekommen, vorsorge ist da schon besser.
    Olanzapin ist nur eines, also normal geht es da auch um Verträglichkeit der Medikamente und da schneidet Olanzapin eher schlechter ab, ist nur so das für die älteren Wirkstoffe meist mehr Erfahrungswerte vorliegen mit Schwangerschaft von daher hält man diese noch eher für unbedenklich also werden zum Teil Empfolen. Denke wenn man ein Kind haben möchte sollte man sich da im Vorfeld schon schlau machen und zumindest versuchen mit der Dosis erst über Jahre vielleicht etwas runterzukommen so das weniger das Risiko eines Rückfalls während der Schwangerschaft oder Schäden des Kindes aufgrund der NL da ist.
    Aripiprazol ist da kaum getestet, hat aber wie aus dem einen Artikel hervorgeht dort lauter zu gesunden Kindern geführt und wurde aufgrund der niedrigen Nebenwirkungen da als eher geeignet betitelt.


    Wenn du das mit Stillen meinst was ich gerade sehe, ja das ist etwas bescheuert aber anscheinend ist eben etwas in der Muttermilch was wichtig für das Kind ist, wenn man es nicht kann aufgrund von Neuroleptika wird es dennoch weniger schlimm sein also ist ja nur eine Studie die der Information dient also naja ist eben so wenn die Forscher das so herausgefunden haben.


    @Siddhartha
    Also ich kann ja auch mir eine gesunde Frau suchen Siddhartha... Also wegen Kindern, aber ist finde ich zweitrangig ob schon eines da ist und mir stört die Erkrankung auch weniger normal ;)

  • Ich finde das Thema IQ und wie man dazu kommt totalen Quatsch.
    Kein IQ-Test der Welt kann sämtliche Fähigkeiten eines Menschen bestimmen. Dazu ist der Mensch einfach viel zu komplex. Aber wen es interessiert, welche Zahl bei so einem Test herauskommt, soll einen machen.
    Aber er soll dann hinterher nicht meckern darüber.
    Ich meine, das Menschen so viele Fähigkeiten besitzen, die nur erst einmal entdeckt und gefördert werden müssen.
    Wenn ich kein Gedächtnis für Zahlen habe, kann ich vielleicht besser schreiben, oder bin kreativ. Oder ich kann halt, besser zuhören, als quatschen. Ich denke oftmals intuitiv, dadurch bleiben mir zwar Bereiche die viele Fakten erfordern verschlossen,
    aber ich kann dafür Dinge in größeren Zusammenhängen sehen, was mir auch bei der Bewältigung meines Stimmenhörererlebens geholfen hat.

  • Gut.. wenn man mal nur auf den IQ-Test blickt.. stimme ich zu. So einen Test kann man durch Übung auch beeinflussen. Ich wüsste z.B. schon ungefähr, was da so getestet wird.. weil ich schon relativ oft getestet wurde. Wenn jemand so einen Test zum ersten mal macht und nicht weiss, was ihn erwartet.. wäre der IQ evtl. schon 10-20 Punkte niedriger, weil manche Dinge falsch verstanden werden könnten.. oder die Aufgaben erst gelesen werden müssen und das schon Zeit kostet usw..


    Also ich sage ja immer.. jeder Mensch kann alles.. wenn er will. Vieles ist eben einfach Übungssache. Auch wenn ich kein Gedächtnis für Zahlen habe.. kann ich dieses durch viel Übung entwickeln. Auch wenn ich kreativ begabt bin.. braucht es Übung, um aus dem Talent etwas zu machen. Es fällt dann zwar leichter.. aber ganz ohne etwas zu tun, wird es auch nicht besser. Man macht eben lieber Dinge, die man besser kann.. oder die einem gefallen. Ich höre z.B. auch lieber zu.. aber wenn ich wollte.. könnte ich sicher auch quatschen.. und je mehr ich quatschen würde.. desto leichter würde es mir fallen.


    Es werden glaub auch nur 4 Bereiche getestet bei so nem Test.. das räumliche Sehen.. Logik.. Wortassoziationen.. Zahlenreihen.. hmm.. glaub das wars schon oder? Konzentration noch.. bei den Tests, die auf Zeit gehen. Wenn jetzt jemand musisch/handwerklich talentiert wäre.. würde so ein Test das z.B. überhaupt nicht "zeigen". Und ob sich jemand überdurchschnittlich viel merken kann.. würde man danach auch nicht wissen.. also ja.. diese Tests sagen wirklich nicht sehr viel aus.


    Laut den Tests wäre ich mit nem IQ von 130+ z.B. gar nicht so dumm.. aber ich bin eben so vergesslich, dass mir das auch nichts hilft. Ich sagte damals schon "ich bin also intelligent.. aber vergesse es immer.. gut zu wissen". Da mussten die dann auch immer lachen. Relativ faul bin ich auch noch.. also was bleibt dann vom guten IQ übrig? Zu faul, um die Intelligenz zu nutzen.. und wenn ich sie doch nutzen will.. vergesse ich alles :P Und wenn z.B. wer mit nem 80er IQ daher kommt.. sich aber Wissen aneignen und es sich auch merken kann.. wird derjenige sicher "intelligenter" rüber kommen.. als ich mit dem angeblich höheren IQ. Bei IQ-Tests an Kindern ist das ja noch weniger aussagekräftig.. so weit ich mich erinnern kann, musste ich damals nur die Zahlen von einem Würfel ablesen.. und ein paar Bausteinchen ins richtige Loch werfen.. und durfte dann 1 Jahr früher zur Schule.

  • Es gibt IQ Tests bei denen man versuchen muss etwas nachzuzeichnen, so Muster, die halte ich für ziemlich seriös.


    Darüber hinaus habe ich noch eine Art IQ Test als PC Spiel - League of Legends, indem man ziemlich gut feststellen kann zu welchen Drittel man gehört.

  • Naja.. auch das mit dem Muster ist eher ein Test auf bestimmte Fähigkeiten.. den musste ich z.B. machen, als ich auf Tauglichkeit für eine Umschulung getestet wurde.. im kreativen Bereich.. bei Mediengestaltung und beim technischen Zeichnen. Da wurde ich auch nach und nach in allen Bereichen getestet.. weil ich mir eben in jedem Bereich Berufe angesehen habe. Seriös wäre für mich ein Test, der gleich alle Bereiche beinhaltet.. und einen solchen habe ich bisher noch nicht gesehen. Der würde dann sicher auch ziemlich lange dauern, wenn er am Stück gemacht werden würde. Gibt natürlich auch Tests, bei denen man was ausschneiden muss und kleine Koordinationsübungen gemacht werden.. bei anderen wird auf Feinarbeit geprüft und man muss Kleinkram zusammenbauen.. im IT Bereich muss man kleine Programme logisch nachvollziehen und dann auch kleine Programme aufs Papier bringen.. gibt da viel Kram.. was die Tests ja eigentlich nochmal schwächt in ihrer Aussagekraft.


    Wären alle gleich, hätte man wenigstens einen Anhaltspunkt für einen Vergleich. Dazu kommt noch, dass ja immer nur ne bestimmte Anzahl an Vergleichspersonen da ist.. eben so viele, wie den Test bereits hinter sich haben. Wer weiss bei nem PC-Spiel-Test schon, welchen Bildungsgrad das Vergleichsfeld hat oder wieviele Teilnehmer es gibt. Bei manchen Tests kam ich auf 150+.. die nehme ich z.B. nicht für ernst, sonst wäre ich ja schon hochbegabt. Bei manchen war es nur 110.. bei den Tests von den Ämtern war es immer zwischen 130 und 140.. und zwischen 110 und 150+ ist ja schon mal ein gewaltiger Unterschied - bei der gleichen Person.. was auch nicht gerade für die Tests spricht :P

  • Das Spiel scheint recht gut geeignet zu sein um feststellen zu können, ob jemand relativ schlau im Vergleich zu anderen Spielern ist.


    Zum Beispiel habe ich Spieler gesehen, die ohne Mana mit wenig Leben nochmal versucht haben einen Ward aufzustellen der wenig bringt und sich selbst in eine ausweglose Situation gebracht in der er sterben musste. Daraus kann man schließen, dass er nicht richtig Chancen- Riskenverhältnisse abwägen kann. Folglich könnte das bedeuten, dass dieser Spieler weniger Schlau ist. Ich hab bisher in 3 Gruppen sortiert.

  • Daraus könnte man auch schlussfolgern, dass der Spieler das Spiel evtl. nicht so gut kennt.. oder dass er in aussichtslosen Situationen überhastet reagiert. Also ein Spiel als Intelligenztest zu betrachten.. finde ich genau so wenig aussagekräftig, wie IQ-Tests. Dann könnte ich ja auch sagen, wenn ich bei Starcraft2 gewinne.. war ich schlauer als der Gegner. Aber bei PC-Spielen ist das Wichtigste wahrscheinlich Reaktion.. und eben Wissen über das Spiel. Also auch da vergleichst du dich eigentich nur in bestimmten Bereichen. Selbst bei Schachprofis kann man dann eher darauf schließen, dass der bessere Spieler eine bessere Merkfähigkeit hat. Was ja auch nicht wirklich etwas über den allgemeinen IQ aussagt. Gute Schachspieler kennen eben alle Züge, die nach einer bestimmten Ausgangssituation noch möglich wären. Also ich weiss nicht.. ich bin der Meinung, dass man durch einen "Test" nicht alle Talente und die Intelligenz eines Menschen erfassen kann.. sondern immer nur kleine Bereiche verglichen werden können.

  • Daraus könnte man auch schlussfolgern, dass der Spieler das Spiel evtl. nicht so gut kennt.


    Man kann die Anzahl der Spiele bei jedem Spieler sehen und ab 100 sollte man es bereits Inhaltlich gut kennen und sich an die Spielweise sowie Grafik und Geschwindigkeit gewöhnt haben.


    er dass er in aussichtslosen Situationen überhastet reagiert


    Ich gehe in der Regel von Eindeutigkeiten aus. In diesem Fall hatte der Spieler minutenlang Zeit sich der zwar stätig aber langsam verändernden Situation anzupassen.


    Ich bin kein Hirnforscher von daher habe ich auch nur von schlau geschrieben, wie genau Intelligenz funktioniert, weiß ich nicht. Aber ich kann von diesem Spiel ableiten, ob sich jemand schlau verhält. Und wenn sich jemand schlau verhält wird er wahrscheinlich intelligent sein. Ich stufe auch nur maximal in 5 Bereiche ein, meist in 3, es handelt sich also eher um eine grobe Einschätzung der Fähigkeit des Gehirns logisch zu denken.

  • Naja.. gut.. eine gewisse Grundintelligenz lässt sich evtl. daraus ableiten. Aber für nen Vergleich sollten dann auch Spieler mit gleich vielen Spielen verglichen werden. Wenn du jetzt 100 Starcraft2 Spiele spielst.. und es vorher noch nie gespielt hast.. bin ich mir zu 90% sicher, dass ich danach trotzdem 9 von 10 Spielen gegen dich gewinnen würde.. ausser du wärst ein Ausnahmetalent.. und die Behauptung stelle ich auf, obwohl ich nur mittelmaß bin. Allerdings komme ich eben auf über 11000 Spiele und einige Jahre Erfahrung in dem Spiel. Ein Ausnahmetalent würdest du aber auf jeden Fall nach 100 Spielen erkennen.. gibt auch genug mit 500-1000 Spielen, die mich 10:0 wegplätten würden.. allerdings kenne ich meist den Grund dafür.. nur bin ich dann eben nur halb so schnell mit Maus und Tastatur wie der Gegner.. was mich ja auch nicht weniger Intelligent macht.


    Aber wie gesagt.. für eine gaaaanz grobe Einschätzung.. kann es evtl. schon reichen.. also wenn sich jemand komplett dämlich anstellt.. und er nichts dazu lernt, egal wieviel er spielt.. dann wird er wohl wirklich etwas weniger Intelligenz besitzen, als jemand, der schnell dazu lernt... oder er kann einfach nicht mit Maus und Tastatur umgehen ;)

  • Ich finde für mich Ist z.B. League of Legends ein guter Leistungsmesser für verschiedene Kognitive aspekte. Kann daran ablesen wie es um meine momentane Mentale Leistungsfähigkeit steht.


    Aber zum thema intelligenz. Man müsste erstmal festlegen was das sein soll. Was nützt es wenn man komplizierteste mathematische Probleme Lösen kann aber unfähig ist am sozialen Leben teilzunehmen.
    Denke unter Intelligenz versteht auch jeder nen bisschen was anderes.

  • Lightning, in League of Legends ist es etwas anders als in Star Craft. In Star Craft gibt es ein Micromanagement welches man immer weiter verfeinern kann, indem man mehr spielt. Ähnlich wie beim Tastschreiben wird man, wenn man sich darauf konzentriert auch immer etwas schneller. Aber League of Legends ist zu einfach strukturiert und man muss auch nur eine Figur steuern die auch nur über 4 Fähgikeiten verfügt. Sobald man sich eingespielt hat und das gröbste des Inhalts verstanden hat kann man nicht mehr viel verbessern. Ab da hängt es eben von deiner Fähigkeit ab, allgemein logisch zu denken.

  • Jo.. da hast du wohl recht @ex1tus.. ich denke eben, dass man Intelligenz in allen Bereichen besitzen kann. Dein Mathematiker wäre eben intelligent bei mathematischen Dingen.. der Soziale wäre intelligent, was Menschenkenntnis betrifft.. usw.. und je mehr "intelligente" Bereiche man hat.. und je schneller man dazu lernen kann.. desto mehr "Intelligenz" besitzt man in meinen Augen. Also läuft auch sehr viel auf logisch Denken hinaus. Daher wird wohl bei wissenschaftlichen IQ-Tests.. auch hauptsächlich auf logisches Denken geprüft. Dennoch gibt es keinen mir bekannten "normalen" IQ-Test, der alle Bereiche abdecken würde. Falls jemand nen Umfangreichen kennt (kostenlos) - ich teste mich gerne an den Dingern :P


    Und ja.. die eigene mentale Leistungsfähigkeit kann man durch einige PC-Spiele sicher gut auf die Probe stellen. Da stimme ich auch zu. Als bei mir gar nichts mehr gegangen ist.. habe ich auch die Konzentration durch Zocken wieder gestärkt. Hm.. jetzt sind wir vom "Stillen" aber ganz schön weit weg gekommen.. aber gut.. ging ja auch um Intelligenz bzw IQ-Test *g*


    *Edith* Jepp @ceam.. Starcraft war wohl ein etwas gewagtes Beispiel :D Ich meine nur.. manche sind an Maus und Tastatur einfach nicht wirklich flott.. egal, wieviel sie üben. Aber stimmt schon.. bei LoL kann man sowas evtl. besser vergleichen als bei SC2.

  • Ceam ich glaube jetzt mal kaum das ein Spiel über die Intelligenz wirklich Aufschluss geben kann, die hat eine andere Bandbreite vermutlich, also denke es kann schon sein das man bei den Gamern zu den Oberen Drittel gehört und so kaum was auf die Reihe bekommt, also denke es liefert eher einen Ausschnitt was auf das Game zugeschnitten ist so vom Gefühl her.


    Habe selbst noch keinen Richtigen IQ test gemacht, interessieren würde mir das auch mal einen Richtigen zu machen.. denke aber viel Aussagen kann dieser vermutlich nicht aber womöglich einen Stärken und Schwächen aufzeigen..

  • http://www.psychomeda.de/online-tests/iq-test.html <- ähnlich diesem hier.. läuft das auch bei Ämtern ab @Maggi. Bei dem hatte ich jetzt nur 113.. hatte allerdings auch 0 Bock.


    Spezifische Intelligenz
    Dem obigen Intelligenzprofil können Sie Ihre spezifische Intelligenzleistung entnehmen:
    - Numerische Fähigkeiten sind im Vergleich mit anderen Personen sehr hoch ausgeprägt.
    - Das logisch-analytische Denken ist im Vergleich mit anderen Personen durchschnittlich ausgeprägt.
    - Das Sprachverständnis ist im Vergleich mit anderen Personen leicht überdurchschnittlich ausgeprägt.
    - Das räumlich-visuelle Denken ist im Vergleich mit anderen Personen sehr hoch ausgeprägt.
    Allgemeine Intelligenz
    Als Allgemeine Intelligenz (g-Faktor) wurde ein IQ von 113 berechnet.


    Aber.. wenn man den Test macht.. wird man schnell erkennen, dass man bei den Wortspielchen und dem logisch-analytischem Teil.. evtl. sogar schlauer ist, als die denken.. ich interpretiere da so viel rein.. dass ich letztendlich meist mehr als eine Antwort habe, die für mich richtig ist.. und wenn ich für mich mehr als eine richtige Antwort habe.. ist es ein Glücksspiel. In die Zahlen und Bilder kann man nicht viel rein interpretieren. Würde da gerne mal mit einem labern, der die Tests entwickelt.. würde gerne wissen was der sagen würde, wenn ich ihm erkläre, wie ich auf manche Antworten komme. Und dann hätte ich gerne eine Erklärung von ihm, warum nur eine bestimmte richtig sein soll.. und ob meine Überlegungen dazu wirklich "falsch" sind. Im alltäglichen Leben würde ich sogar behaupten, dass mein logisch-analytisches Denken eher ausgeprägt ist.. und mein Zahlenverständnis einfach nur mies. Wobei ich in den logisch-analytischen Teil natürlich vor der Psychose deutlich weniger rein interpretiert habe.. wie auch beim Sprachverständnis.. aber da kann man z.B. zum Teil ein Wort einsortieren nach Verb oder Adjektiv.. aber zeitgleich ein zweites, das vom Sinn her besser passen würde. Woher soll ich dann wissen, ob die jetzt nach Wortart oder nach Sinn suchen? Manchmal passt sogar noch ein drittes.. dass dann ein Gegenteil wäre von einem anderen Wort.. und von dem her auch dazu passen würde.. je nachdem, wie man es eben betrachtet :P


    Und wenn ich jetzt den Test z.B. ein zweites mal machen würde - was sicher einige im Vergleichsfeld tun - wäre ich mir z.B. sicher, dass der analytische Teil deutlich besser ausfallen würde.. weil in diesem habe ich meinen Denkfehler im Nachhinein erkannt.. ohne diesen einen Denkfehler hätte ich bestimmt doppelt so viele richtige Antworten. Trotzdem wäre ich dann nicht intelligenter, als vorher ;)


    Na wie gesagt.. viel halte ich nicht von diesen Tests. Aber ein netter Zeitvertreib sind sie trotzdem.
    Aber von sowas auf die Stillzeit der Kinder und ihre Intelligenz zu schließen.. ist für mich absoluter Blödsinn.
    Da könnte man ja gleich sagen.. stillt eure Kinder 5 Jahre und alle werden hochbegabt.


    Da würde mich eher interessieren.. ob die Leute, die auch nen "Zahlenfilm" und optische Halluz hatten.. auch überdurchschnittlich beim Numerischen und beim Räumlich-Visuellen Denken abschneiden..und ob der logisch-analytische Teil bei Menschen, die nen kompletten Realitätsverlust hatten.. auch eher niedrig oder durchschnittlich ist.

  • Hab es auch mal gemacht, bin etwas geschafft gewesen :P 
    Spezifische Intelligenz
    Dem obigen Intelligenzprofil können Sie Ihre spezifische Intelligenzleistung entnehmen:
    - Numerische Fähigkeiten sind im Vergleich mit anderen Personen leicht überdurchschnittlich ausgeprägt.
    - Das logisch-analytische Denken ist im Vergleich mit anderen Personen leicht überdurchschnittlich ausgeprägt.
    - Das Sprachverständnis ist im Vergleich mit anderen Personen überdurchschnittlich.
    - Das räumlich-visuelle Denken ist im Vergleich mit anderen Personen durchschnittlich ausgeprägt.
    Allgemeine Intelligenz
    Als Allgemeine Intelligenz (g-Faktor) wurde ein IQ von 107 berechnet.



    muss ich mal wiederholen ;)