Neuroleptika reduzieren mit Bupropion

  • Neuroleptika reduzieren mit Bupropion

    einfaches reduzieren der Neuroleptika und Verbesserung der Positiv- und Negativsymptomatik

    Anwendung: 300mg Bupropion + 5mg Aripiprazol Bedarf


    eventuell bei Restsymptomen Olanzapin 5mg, aber das kann verstärkt zu Schlafstörungen führen von daher nur kurzzeitig bei Akutsymptomen ratsam.


    1. Hauptwirkstoff: SNDRI Antidperessivum und Nikotinentwöhnungsmittel

    Bupropion (Elontril, Wellbutrin, Zyban) täglich ca. 300mg

    Bupropion fördert die Wachheit, Motivation und senkt den Appetit (Verbesserung der Negativsymptome). Ängste und Restsymptome werden deutlich reduziert (Verbesserung der Positivsymptome). Ideal in Kombination mit Aripiprazol.




    2. Bedarfsmedikament: atypisches Neuroleptikum 3. Generation(Aripiprazol)

    + Aripiprazol (Abilify) Bedarf 5mg Tabletten ca. 3-15 Tage im Monat (oder ca. 2,5mg oder weniger am Tag)

    hilft gut gegen Positivsymptome(Akutsymptome), Depressionen, Negativsymptome (in geringer Dosis / Bedarf), Schlafstörungen (können vom Bupropion kommen) , nervöse Unruhe / Manie


    Vorsicht beim Autofahren, bei der Bedarfseinnahme kann die Konzentration deutlich/ abrupt herabgesetzt sein!




    Aripiprazol akut hochwirksame Neuroleptika gegen Manie, Akutsymptome und bei stärkeren Depressionen/Schlafstörungen.



    Veranschaulichung in PDF Format:
    Bupropion + Aripiprazol Bedarf




    Bedarfsmedikament: Bei leichten Schlafstörungen

    + Doxylamin (Schlaf-Tabs) oder Diphenhydramin Bedarf

    bei akuten Ein und Durchschlafstörungen frei in der Apotheke erhältlich.


    __________

    Zusatzoption (nur kurzzeitig da starke Unruhe und Schlafstörungen auftreten können)

    gegen chronische Wahn/Restsymptome (eventuell kurzzeitig zum Bedarf bei stärkerer Plussymptomatik)

    Olanzapin(Zyprexa)

    Bedarf nur kurzzeitig gegen Restsymptome sinnvoll, da ein erhöhtes Diabetesrisiko besteht und Schlafstörungen möglich sind oder ein

    anderes Neuroleptikum



    Olanzapin eventuell gegen Restsymtomen da es besser gegen Wahn etc. wirkt als das Aripiprazol, es können aber Unruhe und Schlafstörungen verstärkt auftreten, von daher eher nur kurzfristig geeignet.

    ___________________________

    Dosierungen

    Bupropion 150mg (Anfangsdosis)  ca. 150-450mg täglich. 300mg empfohlene Standarddosis

    Maximaldosis ca. 600mg.



    + Aripiprazol 5mg Bedarfsweise (oder halbe 2,5mg täglich) bei Aripiprazol ca. 3-15 Tabletten im Monat (hilft gegen Schlafstörungen)



    ___________________________

    Anwendungsgebiete


    Offiziell zugelassene Indikationen

    • Major (schweren) Depression
    • Nikotinentwöhnung


    Off-Label Indikationen

    • Psychose/Schizophrenie Erhaltungstherapie
    • Essstörungen (Bulimie und Übergewicht, eventuell auch bei Magersucht)
    • Stimmungsstabilisator ( z.B. bei Manie, Bipolare Störung, schizoaffektiven Psychosen und Borderline Störung)
    • Zwangs- Panik- und Angststörungen  
    • ADHS / ADS


    ___________________________

    Anwendung bei Psychose

    Beginn:

    • 150mg Bupropion ca. einen Monat zusammen mit einem niedrig Dosierten Neuroleptikum einnehmen (eventuell Neuroleptika kurzzeitig absetzen)

    Etwa 1 Monat nach reduzieren der Neuroleptika:

    • Bupropion auf ca. 300mg steigern
    • bei leichten (Ein-)Schlafstörungen Doxylamin(kein Abhängigkeitspotential), da vor allem zu Beginn der Einnahme des Bupropions starke Wachheit und Schlafstörungen auftreten können.
    • Bedarfsweise Aripiprazol bei stärkeren Depressionen und Schlafstörungen oder wiederauftreten von akuten Symptomen.

    Etwa 1/4 oder halbes Jahr nach absetzen der Neuroleptika:

    • Bupropion eventuell auf max. ca. 450mg steigern (300mg empfohlene Dosis)



    Bitte besonders auch bei Bedarf von Neuroleptika kein oder nur mit großer Vorsicht Auto fahren. Die Konzentration kann je nach Neuroleptikum deutlich reduziert sein!


    Vorteile:

    • kaum Neuroleptika nötig (Risiken werden verringert)
    • sehr gut verträgliches Medikament
    • keine/kaum Negativsymptome
    • weitgehend Symptomfreiheit
    • gegen Ängste und Restsymptome
    • normaler Appetit
    • einfache Gewichtsreduktion(kein Heißhunger)
    • weniger Rückzugsverhalten(Mehr Lebensfreude, Offenheit)
    • innere Ruhe(gegen Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit etc.)
    • abschalten und entspannen fällt einfacher
    • Sport sehr gut möglich (sicheres Medikament auch bei schweren Herzerkrankungen)
    • keine sexuellen Funktionsstörungen
    • keine Wesensveränderungen



    Vorsichtsmaßnahmen: 

    • Bedarf von Neuroleptika ist wichtig, von daher sollte man seine Frühwarnsymptome gut kennen und bereit sein kurzzeitig Bedarf einzunehmen.
    • Schlafstörungen treten relativ häufig auf, auch da können Neuroleptika wie Aripiprazol kurzzeitig am sinnvollsten sein, Abhängig machende Schlafmittel sind weniger gut geeignet.



    ________________________

    bei Nebenwirkungen

    wie Schlafstörungen / Symptomatik / Allergie / Depressionen / Manie / Positiv- Negativsymptome / Unruhe


    Bitte beachten: 

    Beim reduzieren oder absetzen der Neuroleptika sich zu nichts zwingen und dem ganzen etwas Zeit gaben, da man anfangs zum Teil schwer 450mg Bupropion einnehmen kann und das ganze seine Zeit braucht bis man eine für sich optimale Einstellung gefunden hat.


    • allergische Reaktion (Hautausschlag, Nesselsucht etc.)
      Diese Reaktion kann vom Bupropion kommen. Man sollte dann das Medikament, zumindest über ein paar Wochen komplett absetzen, so dass sich der Körper für den Wirkstoff sensibilisiert und die Allergische-Reaktion zurückgehen kann.
      Beim Hautarzt oder Allergologen kann man einen Allergietest machen, wenn diese nur leicht auftritt kann es sein, dass man den Wirkstoff nach ein paar Wochen Pause problemlos wieder einnehmen kann, ohne das die Alergiereaktion auftritt, da der Körper sich sensibilisiert hat.


    • Bei Schlafstörungen die häufiger auftreten können helfen Schlaf-Tabs(Doxylamin) von der Apotheke. Bei stärkeren Schlafstörungen braucht es ein Neuroleptikum wie Aripiprazol oder Olanzapin, welches den Schlaf auch über die Einnahme hinaus sehr gut regulieren kann. Bedarfsweise eingenommen hilft es auch gegen Manie, Akutsymptome und Depressionen besser als es das Bupropion kann.


    Bupropion ist ein recht gut verträgliches Medikament.



    ___________________________

    kurze Zusammenfassung der Wirkweise von Bupropion:


    weiterführende Links zu Bupropion